Rechtsprechung
   BGH, 24.07.2018 - VI ZR 599/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,28684
BGH, 24.07.2018 - VI ZR 599/16 (https://dejure.org/2018,28684)
BGH, Entscheidung vom 24.07.2018 - VI ZR 599/16 (https://dejure.org/2018,28684)
BGH, Entscheidung vom 24. Juli 2018 - VI ZR 599/16 (https://dejure.org/2018,28684)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,28684) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Wolters Kluwer

    Gehörsverstoß wegen unterbliebener Berücksichtigung erstinstanzlich geänderten Vortrags durch das Berufungsgericht; Änderung, Präzision, Ergännzung und Berichtigung des Vorbringens im Laufe des Rechtsstreits durch eine Partei; Schadensersatzbegehren nach einer ...

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com

    Widersprüchlicher Parteivortrag

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Pflicht des Gerichts, Parteivortrag zu berücksichtigen, der in Widerspruch zu vorangegangenem, ausdrücklich aufgegebenem Vortrag steht (hier zum Schadensersatz nach einer fehlgeschlagenen Kapitalanlage)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 103 Abs. 1 ; ZPO § 544 Abs. 7
    Gehörsverstoß wegen unterbliebener Berücksichtigung erstinstanzlich geänderten Vortrags durch das Berufungsgericht; Änderung, Präzision, Ergännzung und Berichtigung des Vorbringens im Laufe des Rechtsstreits durch eine Partei; Schadensersatzbegehren nach einer ...

  • datenbank.nwb.de

    Gehörsverletzung des Berufungsgerichts: Unterbliebene Berücksichtigung erstinstanzlich geänderten Vortrags

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Ausdrücklich aufgegebener Parteivortrag führt nicht zu Widersprüchen!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Parteivortrag muss auch bei Widerspruch zu ausdrücklich aufgegebenem früherem Vortrag berücksichtigt werden

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Änderung des Parteivortrages

Besprechungen u.ä. (3)

  • zpoblog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Widersprüchliches Vorbringen darf nicht unberücksichtigt bleiben

  • Alpmann Schmidt | RÜ2(kostenpflichtig) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Berücksichtigung widersprüchlichen Parteivortrages

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Ausdrücklich aufgegebener Parteivortrag führt nicht zu Widersprüchen! (IBR 2018, 663)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 2018, 1395
  • MDR 2019, 17
  • VersR 2019, 505
  • WM 2018, 1833
  • NZG 2018, 1314
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Dresden, 17.01.2019 - 8 U 1020/18

    Schadensersatzpflicht des Abschlussprüfers einer Emissionsgesellschaft gegenüber

    Entsprechende Richtigstellungen oder Anpassungen des Sachvortrags sind während des laufenden Rechtsstreits möglich und beachtlich (vgl. BGH, WM 2018, 1833).
  • OLG Dresden, 28.03.2019 - 8 U 1249/17

    Haftung der Vorstände der Aufsichtsräte und der Prokuristen einer KGaA wegen

    Entsprechende Richtigstellungen oder Anpassungen des Sachvortrags sind während des laufenden Rechtsstreits möglich und beachtlich (vgl. BGH, WM 2018, 1833).
  • LG Essen, 14.01.2019 - 10 S 21/18

    Zurückweisung der Berufung

    Insbesondere weist der angeführte Beschluss des BGH, v. 24.07.2018, Az. VI ZR 599/16, ersichtliche keine Vergleichbarkeit zu der hier gegebenen Konstellation auf.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht