Rechtsprechung
   BGH, 26.09.1978 - VI ZR 6/78   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1978,2204
BGH, 26.09.1978 - VI ZR 6/78 (https://dejure.org/1978,2204)
BGH, Entscheidung vom 26.09.1978 - VI ZR 6/78 (https://dejure.org/1978,2204)
BGH, Entscheidung vom 26. September 1978 - VI ZR 6/78 (https://dejure.org/1978,2204)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,2204) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • NJW 1979, 219 (Ls.)
  • MDR 1979, 132
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • AG Halle/Saale, 23.02.2012 - 93 C 4092/11

    Unerlaubte Handlung: Billigkeitshaftung bei Verkehrsunfall mit neunjähriger

    Ein solcher Anspruch setzt ein wirtschaftliches Gefälle, das heißt erheblich bessere Vermögensverhältnisse des Schädigers im Vergleich zum Geschädigten, voraus (BGH, Urteil vom 24. April 1979, Az. VI ZR 6/78, zitiert nach juris, Palandt-Sprau, BGB, 69. Auflage, § 829 Rn. 4).

    Das Bestehen einer Haftpflichtversicherung darf nicht zur klagebegründenden Tatsache werden (BGH, Urteil vom 24. April 1979 a. a. O.).

  • LG Berlin, 02.11.2000 - 62 S 306/00
    Sonstige Auswirkungen, z.B. die wirtschaftliche Tragweite, können nach Lage des Falles ausreichen, die grundsätzliche Bedeutung zu begründen; jedoch reichen dafür die Vermögensinteressen des jeweiligen Klägers oder Beklagten für sich allein nicht aus (vgl. BGH LM Nr. 4 zu § 554b ZPO = Warn. 1978, Nr. 214 = NJW 1979, 219; Baumbach-Lauberbach-Albers-Hartmann, ZPO, 41. Aufl., 1983, § 546 Anm. 2B a mit weiteren Nachweisen; Stein-Jonas-Grunsky, ZPO, 19. Aufl., 1972, § 546 Anm. VI 2 a; Zöller-Schneider, ZPO, 13. Aufl., 1981, § 546 Rn.9).
  • KG, 11.05.1983 - 8 W REMiet 1734/82
    Sonstige Auswirkungen, zum Beispiel die wirtschaftliche Tragweite, können nach Lage des Falles ausreichen, die grundsätzliche Bedeutung zu begründen; jedoch reichen dafür die Vermögensinteressen des jeweiligen Klägers oder Beklagten für sich allein nicht aus (vgl. BGH, LM Nr. 4 zu § 554 b ZPO = Warn. 1978, Nr. 214 = NJW 1979, 219; Baumbach-Lauterbach-Albers-Hartmann, ZPO, 41. Aufl., 1983, § 546 Anm. 2 B a mit weiteren Nachweisen; Stein-Jonas-Grunsky, ZPO, 19. Aufl., 1972, § 546 Anm. VI 2 a; Zöller-Schneider, ZPO, 13. Aufl., 1981, § 546 Rdn. 9).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht