Rechtsprechung
   BGH, 01.12.1961 - VI ZR 60/61   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1961,14125
BGH, 01.12.1961 - VI ZR 60/61 (https://dejure.org/1961,14125)
BGH, Entscheidung vom 01.12.1961 - VI ZR 60/61 (https://dejure.org/1961,14125)
BGH, Entscheidung vom 01. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 (https://dejure.org/1961,14125)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,14125) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Papierfundstellen

  • VersR 1962, 281
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 21.02.2017 - XI ZR 467/15

    Verbraucherdarlehen - Feststellungsklage im Widerrufsfall unzulässig

    Der Schuldnerverzug setzt einen vollwirksamen und fälligen Anspruch des Gläubigers gegen den Schuldner voraus (vgl. Palandt/Grüneberg, BGB, 76. Aufl., § 286 Rn. 8 ff.), auf den sich die - zumindest mit der die Fälligkeit des Anspruchs begründenden Handlung zu verbindende (Senatsurteil vom 13. Juli 2010 - XI ZR 27/10, WM 2010, 1596 Rn. 14) - Mahnung beziehen muss (BGH, Urteile vom 6. Mai 1981 - IVa ZR 170/80, BGHZ 80, 269, 276 f. und vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61, VRS 22, 169, 171).
  • BGH, 06.05.1981 - IVa ZR 170/80

    Unbezifferte Mahnung

    Zwar hat der VI. Zivilsenat im Urteil vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 - einem Gläubiger Verzugszinsen insoweit nicht zuerkannt, als er nicht bekannt gegeben hatte und auch den Umständen nicht zu entnehmen war, welche Leistungen er von dem Schuldner forderte.
  • OLG Düsseldorf, 30.08.2018 - 16 U 175/17

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung beim Abschluss eines

    Der Schuldnerverzug setzt einen vollwirksamen und fälligen Anspruch des Gläubigers gegen den Schuldner voraus (vgl. Palandt/Grüneberg, BGB, 76. Aufl., § 286 Rn. 8 ff.), auf den sich die - zumindest mit der die Fälligkeit des Anspruchs begründenden Handlung zu verbindende (BGH, Versäumnisurteil vom 21. Februar 2017 - XI ZR 467/15 -, juris; Urteil vom 13. Juli 2010 - XI ZR 27/10, WM 2010, 1596 Rn. 14) - Mahnung beziehen muss (BGH, Urteile vom 6. Mai 1981 - IVa ZR 170/80, BGHZ 80, 269, 276 f. und vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61, VRS 22, 169, 171).
  • BGH, 19.10.1988 - IVb ZR 27/88

    Bemessung des Streitwerts bei einem Berufungsverfahren wegen der Verurteilung zur

    Denn sie dienten nur der zweckdienlichen Ergänzung des Parteivorbringens, das auch sonst nicht im Protokoll erscheint (vgl. BGH Urteil vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 = VersR 1962, 281; Stein/Jonas/Schumann ZPO 20. Aufl. § 160 Rdn. 31, 32; Zöller/Stephan ZPO 15. Aufl. § 160 Rdn. 8).
  • BGH, 30.09.2004 - III ZR 21/04

    Anforderungen an die Protokollierung der Anhörung einer Partei

    Das Ergebnis einer solchen Anhörung muß, anders als eine förmliche Beweisaufnahme (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 ZPO), mangels eines Antrags nach § 160 Abs. 4 ZPO auch nicht protokolliert werden (vgl. BGH, Urteil vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 - VersR 1962, 281; Urteil vom 27. November 1968 - IV ZR 675/68 - NJW 1969, 428, 429 = LM § 161 ZPO Nr. 11; Urteil vom 19. Oktober 1988 - IVb ZR 27/88 - FamRZ 1989, 157, 158).
  • BGH, 14.02.1990 - XII ZR 12/89

    Kenntnis von den die Ehelichkeit eines Kindes in Frage stellenden Umständen

    Bei diesem Ergebnis der persönlichen Anhörung, die der zweckdienlichen Ergänzung des Parteivorbringens (§ 139 ZPO), also der genauen Ermittlung des unstreitigen Sachverhalts sowie der genauen Festlegung der tatsächlichen Parteibehauptungen diente (vgl. BGH, Urteil vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 - VersR 1962, 281; Stein/Jonas/Leipold ZPO 20. Aufl. § 141 Rdn. 1), war das Berufungsgericht durch § 640d ZPO gehindert, die damit unvereinbare Tatsache zu berücksichtigen, daß der geschlechtliche Umfang des Klägers mit der Kindesmutter bereits um den 1. November 1977 herum begonnen habe.
  • BGH, 11.05.1983 - IVb ZR 383/81

    Abänderungsklage - Tatrichterliche Würdigung - Verweigerung der

    Eine solche Anhörung zur Sachverhaltsaufklärung ist nicht protokollierungsbedürftig (BGH Urteile vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 - VersR 1962, 281; vom 28. März 1962 - IV ZR 246/61 - MDR 1962, 552; vom 27. November 1968 - IV ZR 675/68 - LM ZPO § 161 Nr. 11).
  • BGH, 27.11.1968 - IV ZR 675/68
    Da mit ihr kein Beweisergebnis geschaffen und festgehalten werden soll, bedarf die Anhörung der Partei auch keiner Protokollierung (RGZ 149, 63, 64; BGH VersR 1962, 281).
  • BVerwG, 09.07.1969 - VIII C 22.68

    Anspruch auf Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts - Nichtbeförderung

    Da mit ihr kein Beweisergebnis geschaffen und festgehalten werden soll, bedarf die Anhörung der Partei auch keiner Protokollierung (RGZ 149, 63, 64; BGH, VersR 1962, 281).
  • BGH, 15.12.1970 - VI ZR 90/69

    Klage auf Ersatz der Verletzungen infolge Mängel einer Aufzugsanlage in einem

    Ob und seit wann der Kläger für die vorhergehende Zeit Zinsen nach § 288 BGB beanspruchen kann, weil die Beklagte in Verzug war, ist bisher nicht geklärt (vgl. hierzu das Urteil des BGH vom 1. Dezember 1961 - VI ZR 60/61 - VRS 22, 169).
  • BGH, 19.12.1984 - VIII ZR 274/83

    Vertragsgemäßheit eines Polyvinylchlorid (PVC) -Pulvers - Nachprüfbarkeit

  • BGH, 29.04.1966 - V ZR 153/63

    Treuhandvereinbarung zur Übertragung von Eigentum - Nichtigkeit eines vom Landrat

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht