Rechtsprechung
   BGH, 15.01.1985 - VI ZR 65/83   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Haftung eines Rechtsanwalts bei Vertrauen auf die Richtigkeit von Mandanteninformationen tatsächlicher Art

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Jurion (Leitsatz)

    Vertragliche Sorgfaltspflicht - Anwaltliche Sorgfaltspflicht - Sachverhaltsklärung - Beratung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 276 Abs. 1

Papierfundstellen

  • NJW 1985, 1154
  • ZIP 1985, 813
  • MDR 1985, 481
  • VersR 1985, 363
  • DB 1985, 1941



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)  

  • BGH, 20.06.1996 - IX ZR 106/95  

    Entstehung des Schadens bei Haftung des Rechtsanwalts; Mitverschulden des

    Insoweit muß der Anwalt die zugrunde liegenden, für die rechtliche Prüfung bedeutsamen Umstände und Vorgänge klären, indem er seinen Mandanten befragt und von diesem einschlägige Unterlagen erbittet; läßt dies keine verläßliche Klärung erwarten, können weitere zumutbare Ermittlungen erforderlich sein (BGH, Urt. v. 21. November 1960 - III ZR 160/59, NJW 1961, 601, 602; v. 8. Oktober 1981 - III ZR 190/79, NJW 1982, 437; v. 28. September 1982 - VI ZR 221/80, VersR 1983, 34; v. 29. März 1983 - VI ZR 172/81, ZIP 1983, 996, 997 f; v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, NJW 1985, 1154, 1155; v. 21. April 1994 - IX ZR 150/93, WM 1994, 1805).
  • BGH, 05.11.1992 - IX ZR 200/91  

    Wirksamkeit der Teilkündigung eines Vertrages

    Der Beklagte zu 1) durfte sich auf die tatsächlichen Angaben der Klägerin verlassen (vgl. BGH, Urt. v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, NJW 1985, 1154, 1155) und hatte deswegen keinen Anlaß, der Absendung des Schreibens zu widersprechen.
  • BGH, 28.06.1990 - IX ZR 209/89  

    Zurückhalten von Sachvortrag durch den Prozeßbevollmächtigten; Haftung des

    Es ist Sache des Anwalts, seiner Partei die Schritte anzuraten, die zu dem erstrebten Ziele führen (RGZ 161, 280, 281 f); die dazu notwendigen Tatsachen hat er zu erfragen (BGH, Urt. v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, VersR 1985, 363, 364 unter II 2).

    Für die Folgen der pflichtwidrigen Unterlassung des Beklagten zu 2) haftet gegebenenfalls auch der Beklagte zu 1) als sein Sozius (vgl. dazu BGHZ 56, 355, 359; 70, 247, 249; BGH, Urt. v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, VersR 1985, 363, 364 unter II 1).

  • BGH, 03.04.2013 - IV ZR 239/11  

    Krankentagegeldversicherung: Arbeitsunfähigkeit eines Rechtsanwalts

    Auch dabei wird er vielfach gezwungen sein, umfangreichere Urkunden und Texte, im Arbeitsrecht zum Beispiel einen Tarifvertrag oder Vertragsurkunden und behördliche Erlaubnisse, zu studieren und inhaltlich zu verarbeiten (vgl. BGH, Urteile vom 29. März 1983 - VI ZR 172/81, VersR 1983, 659 unter II 1 b bb; vom 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, VersR 1985, 363 unter II 2 a; vom 20. Juni 1996 - IX ZR 106/95, VersR 1997, 187 unter II 2 a m.w.N.).
  • BGH, 02.04.1998 - IX ZR 107/97  

    Sorgfaltspflichten des Rechtsanwalts bei Beauftragung mit einer Klage zur

    Erscheint nach den Umständen für eine zutreffende rechtliche Einordnung die Kenntnis weiterer Tatsachen erforderlich und ist deren rechtliche Bedeutsamkeit für den Mandanten nicht ohne weiteres ersichtlich, darf sich der Anwalt nicht mit dem begnügen, was sein Auftraggeber berichtet, sondern hat sich durch zusätzliche Fragen um eine ergänzende Aufklärung zu bemühen (BGH, Urt. v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, NJW 1985, 1154, 1155; v. 10. Februar 1994 - IX ZR 109/93, NJW 1994, 1472, 1474; v. 21. April 1994 - IX ZR 150/93, NJW 1994, 2293).
  • OLG Düsseldorf, 04.07.2016 - 9 U 102/14  

    Rückforderung der von einer Rechtsschutzversicherung gezahlten

    Zunächst darf ein Anwalt auf die Richtigkeit tatsächlicher Angaben seines Mandanten vertrauen, ohne weitere Erkundigungen einzuholen (BGH NJW 1985, 1154 und 1997, 2168, 2169; Bamberger/Roth (Beck'scher online-Kommentar (Beck-OK))-Fischer, 2015, § 675 BGB Rn. 17).

    Zunächst darf ein Anwalt auf die Richtigkeit tatsächlicher Angaben seines Mandanten vertrauen, ohne weitere Erkundigungen einzuholen (BGH NJW 1985, 1154 und 1997, 2168, 2169; Bamberger/Roth (Beck'scher online-Kommentar (Beck-OK))-Fischer, 2015, § 675 BGB Rn. 17).

  • BGH, 10.10.1985 - IX ZR 153/84  

    Belehrungspflicht des Rechtsanwalts über einen Schadensersatzanspruch aus

    Außerdem war der Erstbeklagte verpflichtet, den Gründungsgesellschaftern den sichersten und gefahrlosesten Weg aufzuzeigen (BGH, Urt. v. 25. Juni 1974 - VI ZR 18/73, VersR 1974, 1108; v. 14. Januar 1975 - VI ZR 102/74, LM BGB § 276 (Ci) Nr. 25; v. 23. Juni 1981 - VI ZR 42/80, LM BGB § 477 Nr. 34; v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83 = NJW 1985, 1154), wie eine Haftung der zu gründenden GmbH für die Altschulden vermieden werden könnte.
  • BGH, 21.04.1994 - IX ZR 150/93  

    Anforderungen an die Aufklärung des Rechtsanwalts hinsichtlich des

    Das Berufungsgericht hat an den Grundsatz angeknüpft, daß ein Rechtsanwalt so lange auf die Richtigkeit tatsächlicher Angaben seines Mandanten vertrauen darf und insoweit keine eigene Nachforschungen vorzunehmen braucht, als er die Unrichtigkeit weder kennt noch erkennen muß (vgl. BGH, Urt. v. 20. Juni 1960 - III ZR 107/59, VersR 1960, 911; v. 21. November 1960 - III ZR 160/59, NJW 1961, 601, 602; v. 5. April 1966 - VI ZR 22 u. 68/65, VersR 1966, 774, 776; v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, NJW 1985, 1154, 1155; v. 11. Juli 1991 - IX ZR 180/90, NJW 1991, 2839, 2841; Borgmann/Haug, Anwaltshaftung 2. Aufl. S. 86; Hartstang, Anwaltsrecht 1991 S. 454, 459; Rinsche, Die Haftung des Rechtsanwalts und des Notars 4. Aufl. Rdnr. I 87, 94; Vollkommer, Anwaltshaftungsrecht 1989 Rdnr. 110).

    Dieser Grundsatz gilt jedoch nicht in bezug auf Informationen, die nur scheinbar tatsächlicher Natur sind (BGH, Urt. v. 21. November 1960 aaO; v. 15. Januar 1985 aaO; Vollkommer, aaO Rdnr. 111).

  • BGH, 31.10.1985 - IX ZR 175/84  

    Anspruch eines Rechtsanwalts auf Vergütung; Einlassung auf die Klage ohne die

    Er muß sie über die Gesichtspunkte und Umstände, die für ihr ferneres Verhalten in der Angelegenheit entscheidend sein können, eingehend und erschöpfend belehren (BGH, Urt. v. 21. November 1960 - III ZR 160/59, LM BGB § 675 Nr. 26; ständig, zuletzt Urt. v. 15. Januar 1985 - VI ZR 65/83, NJW 1985, 1154).

    Er ist verpflichtet, den "sichersten" Weg zu gehen, um das von seinem Mandanten erstrebte Ziel zu erreichen (BGH, Urt. v. 25. Juni 1974 - VI ZR 18/73, NJW 1974, 1865, 1866; Urt. v. 23. Juni 1981 - VI ZR 42/80, NJW 1981, 2741, 2742 [BGH 23.06.1981 - VI ZR 42/80]; Urt. v. 15. Januar 1985 aaO, jeweils m.w.N.).

  • OLG Brandenburg, 08.10.2008 - 3 U 15/08  

    Anwaltshaftung: Schadensersatz wegen anwaltlicher Falschberatung zu einer

    Für einen Rechtsanwalt besteht zwar grundsätzlich die Verpflichtung, zunächst den Sachverhalt, den er beurteilen soll, genau zu klären (BGH VersR 1960, 911; VersR 1985, 363).

    Er ist nicht verpflichtet, eigene Ermittlungen und Prüfungen darüber anzustellen, ob diese richtig sind (BGH VersR 1983, 659; VersR 1985, 363).

  • BGH, 07.03.1995 - VI ZB 3/95  

    Sorgfaltspflicht eines Rechtsanwalts im Hinblick auf die Richtigkeit

  • LG Duisburg, 29.04.2016 - 7 S 61/15  

    Rückforderung bereits gezahlten Anwaltshonorars; vertragswidriges Verhalten des

  • LG Itzehoe, 03.12.2009 - 4 O 102/09  

    Kleinkind - Sturz auf Rutsche in Kaufhauskinderabteilung

  • OLG Hamm, 24.02.2000 - 28 U 41/99  

    Streit um den Anspruch eines Arbeitgebers gegen einen Anwalt aus positiver

  • BGH, 05.11.1992 - IX ZR 200/92  

    Keine Teilkündigung eines Vertzages - Verjährung des Ersatzanspruches wegen

  • OLG Köln, 21.06.2018 - 16 U 35/18  

    Steuerberaterhaftung

  • OLG Düsseldorf, 27.11.1998 - 7 U 207/98  
  • OLG Hamm, 30.01.1996 - 28 U 165/95  

    Belehrungsumfang des Auftraggebers durch den Rechtsanwalts;

  • BGH, 11.12.1986 - IX ZR 14/86  

    Schadensersatz wegen fehlerhafter anwaltlicher Beratung hinsichtlich des

  • OLG Hamm, 10.06.1986 - 28 U 292/85  

    Anwaltspflichten; Anwaltshaftung; Klärung des Sachverhaltes

  • LG Mönchengladbach, 03.06.2004 - 10 O 523/03  

    Rechtsanwalt; Pflicht zur Sachverhaltsaufklärung

  • BGH, 04.06.1985 - IX ZR 126/84  

    Anspruch auf Schadensersatz wegen Verletzung der Amtspflichten als Notar und aus

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht