Rechtsprechung
   BVerwG, 10.09.1975 - VII B 35.75   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1975,738
BVerwG, 10.09.1975 - VII B 35.75 (https://dejure.org/1975,738)
BVerwG, Entscheidung vom 10.09.1975 - VII B 35.75 (https://dejure.org/1975,738)
BVerwG, Entscheidung vom 10. September 1975 - VII B 35.75 (https://dejure.org/1975,738)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1975,738) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Zwang zur Benutzung der öffentlichen Wasserleitung - Möglichkeit der Verhängung von Zwangsgeld bei Nichtbefolgung - Benutzungszwang als Enteignung - Subsidiarität des Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz (GG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (20)

  • BVerwG, 12.01.1988 - 7 B 55.87

    Ortssatzung - Wasserversorgung - Anschlusszwang - Unzulässige Enteignung

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts bedeutet der durch Ortssatzung begründete Zwang, Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage anzuschließen und diese zu benutzen, für den betroffenen Grundstückseigentümer grundsätzlich keine unzulässige Enteignung, sondern eine zulässige Bestimmung von Inhalt und Schranken des Grundeigentums, die durch die Sozialbindung des Eigentums gerechtfertigt wird (vgl. etwa Beschlüsse vom 25. Februar 1960 - BVerwG 7 CB 104.59 -, DÖV 1960, 594; vom 22. August 1972 - BVerwG 7 B 31.71 -, Buchholz 11 Art. 14 GG Nr. 134 = DÖV 1973.529; vom 10. September 1975 - BVerwG 7 B 35.75 -. Buchholz 11 Art. 2 GG Nr. 27; vom 15. Oktober 1984 - BVerwG 7 B 27.84 -).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 28.01.2003 - 15 A 4751/01

    Regenwasser und § 9 Gemeindeordnung

    vgl. zum für den Anschluss- und Benutzungszwang bei Grundstücken einschlägigen grundrechtlichen Schutzbereich BVerwG, Beschluss vom 10. September 1975 - VII B 35.75 -, VerwRspr.
  • BVerwG, 08.11.2013 - 8 B 6.13

    Regelungscharakter der kommunalen Selbstverwaltungsgarantie

    In der Beschwerdebegründung werden keine vom Beklagten als divergierend angesehenen entscheidungstragenden abstrakten Rechtssätze im angegriffenen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs einerseits und in den herangezogenen Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts vom 25. Februar 1960 - BVerwG 7 CB 104.59 - (Buchholz 11 Art. 14 GG Nr. 43), 22. August 1972 - BVerwG 7 B 31.71 - (Buchholz 11 Art. 14 GG Nr. 134), 10. September 1975 - BVerwG 7 B 35.75 - (Buchholz 11 Art. 2 GG Nr. 27), 15. Oktober 1984 - BVerwG 7 B 27.84 - (Buchholz 11 Art. 14 GG Nr. 226) und vom 12. Januar 1988 - BVerwG 7 B 55.87 - (Buchholz 11 Art. 14 GG Nr. 239) andererseits präzise herausgearbeitet und einander gegenübergestellt.
  • BVerwG, 23.06.1986 - 3 B 100.85

    Privater Brunnen - Untersuchung des Trinkwassers - Wasserversorgungsanlage -

    Die Untersuchungspflicht dient dem Gesundheitsschutz und ist somit durch legitime Interessen gerechtfertigt (Vergleiche BVerwG, 10.09.1975, VII B 35.75, Buchholz 1.1 Art. 2 GG Nr. 27).

    Die Untersuchungspflicht dient dem Gesundheitsschutz und ist somit durch legitime Interessen gerechtfertigt (vgl. zum Zwang zur Benutzung der öffentlichen Wasserleitung: Beschluß vom 10. September 1975 - BVerwG 7 B 35.75 - ).

  • VerfG Brandenburg, 20.04.2006 - VfGBbg 74/05

    Beschwerdebefugnis; Rechtswegerschöpfung; rechtliches Gehör; Eigentum;

    Soweit der Anschluß- und Benutzungszwang für die Trinkwasserversorgung im konkreten Fall der Beschwerdeführer von den Fachgerichten als eine zulässige Inhalts- und Schrankenbestimmung des Eigentums beurteilt wird (vgl. nur BVerwG, VerwRspr 27, 481), ist dies verfassungsrechtlich unbedenklich.
  • VerfG Brandenburg, 20.04.2006 - VfGBbg 5/06

    Eigentum; Gleichheitsgrundsatz

    Gegen die Ansicht des Verwaltungsgerichts und des Oberverwaltungsgerichts, daß der Anschluß- und Benutzungszwang für die Trinkwasserversorgung grundsätzlich, jedenfalls aber im vorliegenden Fall, eine zulässige Inhalts- und Schrankenbestimmung des Eigentums bedeutet (vgl. nur BVerwG, VerwRspr 27, 481), spricht nichts Erhebliches.
  • VG Ansbach, 14.07.2015 - AN 1 K 13.00604

    Öffentliche Wasserversorgung, Satzung, Anschlusszwang, Benutzungszwang,

    Sie dient dem Schutz und der Förderung der Volksgesundheit und wird somit durch legitime Interessen gerechtfertigt (vgl. BVerwG, B. v. 10.9.1975, VII B 35.75, Buchholz 11 Art. 2 GG Nr. 27 = VerwRspr 27, 481 ff.; U. v. 26.6.1974, VII C 36.72, BVerwGE 45, 224 ff. = BayVBl. 1975, 117 = DVBl. 1974, 681 = NJW 1974, 2018; BayVerfGH, E. v. 11.5.2004, Vf. 44-VI-02, BayVBl. 2004, 527 ff.).
  • BVerwG, 18.10.1977 - 7 B 81.77

    Entwässerungsbeitrag - Kläranlage - Grundstückseigentümer

    Die nach Herstellung der öffentlichen Kläranlage verlangte Stillegung privater Hauskläranlagen ist eine Folge des durch das Ortsrecht im öfentlichen Interesse angeordneten Anschluß- und Benutzungszwangs und stellt keine unzulässige Enteignung dar, wie das Berufungsurteil zutreffend ausführt (hierzu vgl. auch Beschluß des Senats vom 10. September 1975 - BVerwG VII B 35.75 - [VerwRspr. 27, 481] betreffend Benutzungszwang bei öffentlicher Wasserleitung).
  • BVerwG, 30.11.1981 - 7 B 227.81

    Unanfechtbarkeit eines Bescheides

    Nach der ständigen Rechtsprechung der beschließenden Senats verstößt ein derartiger Anschluß - und Benutzungszwang auch dann, wenn der betroffene Grundstückseigentümer bisher seinen Wasserverbrauch aus einer eigenen, einwandfreies Wasser liefernden Anlage bezogen hat, nicht gegen das Grundgesetz, insbesondere nicht gegen Art. 2 und 14 GG (vgl. Beschluß vom 10. September 1975 - BVerwG 7 B 35.75 - [Buchholz 11 Art. 2 GG Nr. 27] und zuletzt Beschluß vom 21. Oktober 1981 - BVerwG 7 B 198.81 -).
  • BVerwG, 02.02.1979 - 7 B 30.78

    Vergnügungssteuer für ein Bereithalten von Lochbillardgeräten - Berechnung der

    Auch diese fragen geben der Sache keine grundsätzliche Bedeutung; sie sind nach der einschlägigen höchstrichterlichen Rechtsprechung wie folgt zu beantworten: Fraglich ist schon, ob Art. 2 Abs. 1 GG wegen seiner Subsidiarität gegenüber den besonderen Grundrechten für die verfassungsrechtliche Prüfung heranzuziehen ist (vgl. BVerfGE 23, 50 [55 f.]; Beschluß des Senats vom 10. September 1975 - BVerwG 7 B 35.75 - [VerwRspr. 27, 481 = Buchholz 11 Art. 2 GG Nr. 27]).
  • VG Ansbach, 14.07.2014 - AN 1 K 13.00604

    Anordnung des Anschluss- und Benutzungszwangs für eine öffentliche

  • BVerwG, 23.06.1986 - 3 B 101.85

    Brunnen - Trinkwasseruntersuchung - Handlungsfreiheit

  • VG Ansbach, 12.04.2011 - AN 1 K 10.02111

    Anordnung des Anschluss- und Benutzungszwangs für eine öffentliche

  • VG Düsseldorf, 30.12.2003 - 5 K 7535/01

    Kostenersatz

  • BVerwG, 12.01.1988 - 7 B 56.87

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 27.01.1981 - 7 B 6.81

    Anschlusszwang und Benutzungszwang bei öffentlicher Wasserversorgung - Schutz und

  • VG Düsseldorf, 30.12.2003 - 5 K 7830/01

    Kostenersatz und Sonderinteresse

  • BVerwG, 01.02.1982 - 7 B 210.81

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung

  • BVerwG, 11.08.1980 - 7 B 147.80

    Anschluss- und Benutzungszwang bei öffentlicher Wasserleitung -

  • BVerwG, 03.11.1976 - 7 B 123.76

    Zwang zur Nutzung einer öffentlichen Wasserleitung - Wiedereinsetzung in den

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht