Rechtsprechung
   BFH, 25.09.2007 - VII R 28/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,1290
BFH, 25.09.2007 - VII R 28/06 (https://dejure.org/2007,1290)
BFH, Entscheidung vom 25.09.2007 - VII R 28/06 (https://dejure.org/2007,1290)
BFH, Entscheidung vom 25. September 2007 - VII R 28/06 (https://dejure.org/2007,1290)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,1290) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    VO Nr. 3950/92 Art. 9 Buchst. c; FGO § 118 Abs. 2

  • IWW
  • Judicialis

    Milcherzeugereigenschaft eines Pächters von Milcherzeugungseinrichtungen, die vom Verpächter unterhalten werden - Verstoß der tatrichterlichen Entscheidung gegen die Denkgesetze

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VO Nr. 3950/92 Art. 9 lit. c; FGO § 118 Abs. 2
    Milcherzeugereigenschaft eines Pächters von Milcherzeugungseinrichtungen, die vom Verpächter unterhalten werden; Verstoß der tatrichterlichen Entscheidung gegen die Denkgesetze

  • datenbank.nwb.de

    Milcherzeugereigenschaft eines Pächters von Milcherzeugungseinrichtungen, die vom Verpächter unterhalten werden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Milcherzeugerpächter

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Milcherzeugerpächter

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Tatsachenfeststellungen vor dem BFH

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Festsetzung von Abgaben wegen der Überschreitung der betrieblichen Referenzmenge durch einen Milcherzeuger; Voraussetzungen einer selbstständigen Bewirtschaftung für die Milcherzeugung gepachteter Produktionseinheiten; Annahme einer selbstständigen Bewirtschaftung trotz ...

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Zur Vermeidung der Milchabgabe durch kurzfristige Verpachtung der Kuhherde

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Vermeidung der Milchabgabe durch kurzfristige Verpachtung von Stall und Kuhherde?

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Vermeidung der Milchabgabe durch kurzfristige Verpachtung von Stall und Kuhherde?

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 218, 448
  • BB 2007, 2669
  • BB 2007, 2670
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • FG Hamburg, 30.07.2008 - 4 K 377/07

    Erhebung einer Milchgarantiemengenabgabe

    Mit Urteil vom 25.9.2007 ( VII R 28/06) hat der Bundesfinanzhof das Urteil des Senats aufgehoben und die Sache an das Finanzgericht Hamburg zurückverwiesen.

    Der Senat hält im Lichte des Urteils des Bundesfinanzhofs vom 25.9.2007 ( VII R 28/06) sowie des Vorbringens der Beteiligten im II. Rechtsgang an dem stattgebenden Urteil im I. Rechtsgang (IV 229/04) nicht fest.

    Der Erzeuger muss nicht zwingend der Eigentümer des Betriebs sein, vielmehr kann auch derjenige Landwirt Erzeuger sein, der Milch in gepachteten Anlagen und durch gepachtete Kühe erzeugt, wenn er die Produktionseinheiten, zu deren Bewirtschaftung er bestimmte Anlagen gepachtet hat, selbstständig betreibt und eine klare Trennung - auch hinsichtlich der Lagerung und Ablieferung - der vom Pächter und vom Verpächter jeweils ermolkenen Milchmengen gewährleistet ist (EuGH, Urteil vom 15.1.1991; BFH, Urteil vom 25.9.2007, VII R 28/06).

    Auch der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass eine möglicherweise nur kurze Dauer für sich genommen nicht geeignet ist, eine selbständige Nutzung durch einen Pächter auszuschließen (BFH, Urteil vom 25.9.2007, VII R 28/06), und dass selbst die Pacht nur einzelner Kuhplätze in der Betriebseinheit eines anderen Milcherzeugers unter gemeinsamer Nutzung der für die Milcherzeugung notwendigen Betriebsvorrichtungen die Erzeugereigenschaft des Pächters und damit die abgabenfreie Milcherzeugung durch diesen nicht ausschließt, wobei allerdings gerade bei kurzer Pachtzeit die selbständige Bewirtschaftung fremder Produktionsmittel durch einen Pächter von einer bloßen Hilfstätigkeit für den Erzeuger zu unterscheiden ist (BFH, Urteil vom 25.9.2007, VII R 28/06).

    Entscheidend ist lediglich, dass die Hilfsperson - auch wenn dies der Verpächter selbst ist - auf Weisung des Pächters handelt, also unter dessen Leitung und Verantwortung steht, und auch das wirtschaftliche Risiko auf den Pächters übergeht; zu einer selbständigen Bewirtschaftung gepachteter Produktionseinheiten gehört, dass der Pächter die Dispositionsbefugnis über diese innehat und die fachliche Verantwortung für die Bewirtschaftung trägt sowie dass sich Erfolg und Misserfolg dieser Tätigkeit wirtschaftlich bei ihm auswirken, er also das Unternehmerrisiko trägt (BFH, Urteil vom 25.9.2007, VII R 28/06; FG Hamburg, Urteile vom 16.10.2000, IV 376/97 und vom 24.2.2004, IV 150/01).

    Die Selbständigkeit der Bewirtschaftung eines Betriebes bedarf insbesondere dann umfassender Prüfung, wenn der angebliche Milcherzeuger die landwirtschaftlichen Verrichtungen in dem Betrieb, dessen kaufmännische Betreuung oder dergleichen Dritten überlässt, zumal dann, wenn es sich bei jenem Dritten um den bisherigen Milcherzeuger handelt, in dem Betrieb also gleichsam äußerlich alles beim Alten bleibt (BFH, Urteil vom 25.9.2007, VII R 28/06).

    Die Folge der Unerweislichkeit des Abschlusses oder des maßgeblichen Inhalts dieser Verträge geht zu Lasten des Verpächters (BFH, Urteil vom 25.9.2007, VII R 28/06).

  • FG Hamburg, 28.04.2008 - 4 K 80/07

    Milcherzeuger bezüglich verpachteter Wirtschaftsgüter

    Es ist auch in der Rechtsprechung geklärt, dass der Erzeuger nicht zwingend der Eigentümer des Betriebs sein muss, vielmehr kann auch derjenige Landwirt Erzeuger sein, der Milch in gepachteten Anlagen und durch gepachtete Kühe erzeugt, wenn er die Produktionseinheiten, zu deren Bewirtschaftung er bestimmte Anlagen gepachtet hat, selbstständig betreibt und eine klare Trennung - auch hinsichtlich der Lagerung und Ablieferung - der vom Pächter und Verpächter jeweils ermolkenen Milchmengen gewährleistet ist (EuGH, Urteil vom 15.01.1991 RS. Bahlmann; BFH, Urteil vom 25.09.2007 VII R 28/06).

    Auch eine nur auf einen oder wenige Monate im Jahr angelegte Verpachtung kann dazu führen, dass der Verpächter die Eigenschaft des Milcherzeugers verliert und der Pächter hinsichtlich der übertragenen Wirtschaftsgüter als Milcherzeuger der hieraus gewonnenen Milch anzusehen ist (vgl. FG Hamburg, Beschluss vom 07.03.2005 IV 235/04; BFH, Urteil vom 25.09.2007 VII R 28/06).

    Selbst die Pacht nur einzelner Kuhplätze in der Betriebseinheit eines anderen Milcherzeugers und die gemeinsame Nutzung der für die Milcherzeugung notwendigen Betriebsvorrichtungen schließt die Erzeugereigenschaft des Pächters nicht aus, wobei allerdings gerade bei kurzer Pachtzeit die selbstständige Bewirtschaftung fremder Produktionsmittel durch einen Pächter von der bloßen Hilfstätigkeit für den Erzeuger zu unterscheiden ist (BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06 a. a. O.).

    Zur selbstständigen Bewirtschaftung gepachteter Produktionseinheiten gehört insgesamt, dass der Pächter die Dispositionsbefugnis über diese innehat und die fachliche Verantwortung für die Bewirtschaftung trägt, so dass sich Erfolg und Misserfolg der Tätigkeit wirtschaftlich bei ihm auswirken, er also das Unternehmerrisiko trägt (BFH, Urteil vom 25.09.2007 VII R 28/06, FG Hamburg, Urteile vom 16.12.2000 IV 376/97 und vom 24.02.2004 IV 150/01).

    Die Selbstständigkeit der Bewirtschaftung eines gepachteten Betriebes bedarf insbesondere dann umfassender Prüfung, wenn der Pächter die landwirtschaftlichen Verrichtungen, einschließlich der kaufmännischen Handhabung, Dritten überlässt, zumal dann, wenn es sich bei dem Dritten um den bisherigen Milcherzeuger handelt, in dem Betrieb also äußerlich gleichsam alles beim Alten bleibt (BFH, Urteil vom 25.09.2007 VII R 28/06).

    Die Folge der Unerweislichkeit des Abschlusses oder der Durchführung des maßgeblichen Inhalts der Verträge geht zu Lasten des Verpächters (BFH, Urteil vom 25.09.2007 VII R 28/06 a. a. O.).

  • BFH, 26.05.2009 - VII R 28/08

    Vermeidung der Milchabgabe durch kurzfristige Verpachtung von Stall und Kuhherde?

    Die Aufgabe der Würdigung des Einzelfalls nach dem Gesamtbild der Verhältnisse obliegt dabei im Wesentlichen dem FG; seine Würdigung der tatsächlichen Verhältnisse ist revisionsrechtlich nur begrenzt überprüfbar (Urteil des Senats vom 25. September 2007 VII R 28/06, BFHE 218, 448, Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern --ZfZ-- 2007, 329).

    Dieser Nachweis obliegt, wenn in dem Betrieb äußerlich alles beim Alten geblieben ist, dem Verpächter, nicht nur was Inhalt und Abschluss der --hier undatierten-- Verträge angeht (so schon Urteil des Senats in BFHE 218, 448, ZfZ 2007, 329); er obliegt ihm auch in dem Sinne, dass verbleibende Zweifel am Vorliegen für einen (zeitweiligen) Betriebsübergang ausreichender Merkmale zu seinen Lasten gewürdigt werden müssen, weil er es ist, der sich auf einen außergewöhnlichen Vorgang sowie Vorgänge und Umstände beruft, die in seiner Sphäre liegen.

  • FG Hamburg, 20.06.2008 - 4 K 63/07

    Milchabgabe: Anfechtung der Abgabeanmeldung durch den Milcherzeuger

    Der Erzeuger muss nicht zwingend der Eigentümer des Betriebs sein, vielmehr kann auch derjenige Landwirt Erzeuger sein, der Milch in gepachteten Anlagen und durch gepachtete Kühe erzeugt, wenn er die Produktionseinheiten, zu deren Bewirtschaftung er bestimmte Anlagen gepachtet hat, selbstständig betreibt und eine klare Trennung - auch hinsichtlich der Lagerung und Ablieferung - der vom Pächter und vom Verpächter jeweils ermolkenen Milchmengen gewährleistet ist (EuGH, Urteil vom 15. Januar 1991 C-341/89, EuGHE I 1991, 25; BFH, Urteil vom 25. September 2007, VII R 28/06, BFHE 218, 448).

    Auch der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass eine möglicherweise nur kurze Dauer für sich genommen nicht geeignet ist, eine selbstständige Nutzung durch einen Pächter auszuschließen (BFH, Urteil vom 25. September 2007, VII R 28/06, BFHE 218, 448) und dass selbst die Pacht nur einzelner Kuhplätze in der Betriebseinheit eines anderen Milcherzeugers unter gemeinsamer Nutzung der für die Milcherzeugung notwendigen Betriebsvorrichtungen die Erzeugereigenschaft des Pächters und damit die abgabenfreie Milcherzeugung durch diesen nicht ausschließt, wobei allerdings gerade bei kurzer Pachtzeit die selbstständige Bewirtschaftung fremder Produktionsmittel durch einen Pächter von einer bloßen Hilfstätigkeit für den Erzeuger zu unterscheiden ist (BFH, Urteil vom 25. September 2007, VII R 28/06, BFHE 218, 448).

    Entscheidend ist lediglich, dass die Hilfsperson - auch wenn dies der Verpächter selbst ist - auf Weisung des Pächters handelt, also unter dessen Leitung und Verantwortung steht, und auch das wirtschaftlich Risiko auf den Pächters übergeht; zu einer selbstständigen Bewirtschaftung gepachteter Produktionseinheiten gehört, dass der Pächter die Dispositionsbefugnis über diese innehat und die fachliche Verantwortung für die Bewirtschaftung trägt sowie dass sich Erfolg und Misserfolg dieser Tätigkeit wirtschaftlich bei ihm auswirken, er also das Unternehmerrisiko trägt (BFH, Urteil vom 25. September 2007, VII R 28/06, BFHE 218, 448; FG Hamburg, Urteile vom 16. Oktober 2000, IV 376/97, juris, und vom 24. Februar 2004, IV 150/01, RdL 2005, 301).

    Die Selbstständigkeit der Bewirtschaftung eines Betriebes bedarf insbesondere dann umfassender Prüfung, wenn der angebliche Milcherzeuger die landwirtschaftlichen Verrichtungen in dem Betrieb, dessen Betreuung er Dritten überlässt, zumal dann, wenn es sich bei jenem Dritten um den bisherigen Milcherzeuger handelt, in dem Betrieb also gleichsam äußerlich alles beim Alten bleibt (BFH, Urteil vom 25. September 2007, VII R 28/06, BFHE 218, 448).

    Die Folge der Unerweislichkeit des Abschlusses oder des maßgeblichen Inhalts dieser Verträge geht zu Lasten des Verpächters (BFH, Urteil vom 25. September 2007, VII R 28/06, BFHE 218, 448).

  • FG Hamburg, 22.05.2008 - 4 K 217/07

    Milchgarantiemengenabgabe: Pächter von Milchvieh und Betriebseinrichtungen zur

    Der Erzeuger muss nicht zwingend der Eigentümer des Betriebs sein, vielmehr kann auch derjenige Landwirt Erzeuger sein, der Milch in gepachteten Anlagen und durch gepachtete Kühe erzeugt, wenn er die Produktionseinheiten, zu deren Bewirtschaftung er bestimmte Anlagen gepachtet hat, selbstständig betreibt und eine klare Trennung - auch hinsichtlich der Lagerung und Ablieferung - der vom Pächter und vom Verpächter jeweils ermolkenen Milchmengen gewährleistet ist (EuGH, Urteil vom 15.01.1991; BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06).

    Auch der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass eine möglicherweise nur kurze Dauer für sich genommen nicht geeignet ist, eine selbständige Nutzung durch einen Pächter auszuschließen (BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06) und dass selbst die Pacht nur einzelner Kuhplätze in der Betriebseinheit eines anderen Milcherzeugers unter gemeinsamer Nutzung der für die Milcherzeugung notwendigen Betriebsvorrichtungen die Erzeugereigenschaft des Pächters und damit die abgabenfreie Milcherzeugung durch diesen nicht ausschließt, wobei allerdings gerade bei kurzer Pachtzeit die selbständige Bewirtschaftung fremder Produktionsmittel durch einen Pächter von einer bloßen Hilfstätigkeit für den Erzeuger zu unterscheiden ist (BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06).

    Entscheidend ist lediglich, dass die Hilfsperson - auch wenn dies der Verpächter selbst ist - auf Weisung des Pächters handelt, also unter dessen Leitung und Verantwortung steht, und auch das wirtschaftlich Risiko auf den Pächters übergeht; zu einer selbständigen Bewirtschaftung gepachteter Produktionseinheiten gehört, dass der Pächter die Dispositionsbefugnis über diese innehat und die fachliche Verantwortung für die Bewirtschaftung trägt sowie dass sich Erfolg und Misserfolg dieser Tätigkeit wirtschaftlich bei ihm auswirken, er also das Unternehmerrisiko trägt (BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06; FG Hamburg, Urteile vom 16.10.2000, IV 376/97 und vom 24.02.2004, IV 150/01).

    Die Selbständigkeit der Bewirtschaftung eines Betriebes bedarf insbesondere dann umfassender Prüfung, wenn der angebliche Milcherzeuger die landwirtschaftlichen Verrichtungen in dem Betrieb, dessen kaufmännische Betreuung oder dergleichen Dritten überlässt, zumal dann, wenn es sich bei jenem Dritten um den bisherigen Milcherzeuger handelt, in dem Betrieb also gleichsam äußerlich alles beim Alten bleibt (BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06).

    Die Folge der Unerweislichkeit des Abschlusses oder des maßgeblichen Inhalts dieser Verträge geht zu Lasten des Verpächters (BFH, Urteil vom 25.09.2007, VII R 28/06).

  • BFH, 29.10.2007 - VII B 339/06

    Pächter als Milcherzeuger?

    So sei das FG Hamburg in dem Urteil IV 229/04, das Gegenstand des Revisionsverfahrens VII R 28/06 ist, für einen dem vorliegenden ähnlichen Fall zu dem Ergebnis gekommen, dass der Pächter Milcherzeuger sei.

    Der beschließende Senat hat ferner in seinem Urteil vom 25. September 2007 VII R 28/06 (zur amtlichen Veröffentlichung bestimmt) erneut rechtsgrundsätzlich zu dem Begriff des Milcherzeugers Stellung genommen.

    Beruft sich nämlich ein Milcherzeuger darauf, dass die im Hinblick auf bestimmte Produktionsmittel bisher von ihm ausgeübte Milcherzeugung auf einen Dritten infolge mit diesem abgeschlossener Verträge übergegangen sei, muss er nach dem vorgenannten Urteil des Senats VII R 28/06 Existenz und Inhalt dieser Verträge nachweisen.

  • BFH, 15.06.2011 - IV B 143/09

    Zeitpunkt des Entschlusses zur Betriebsaufgabe - Darlegungen zur Rüge eines

    Anhaltspunkte dafür, dass es im Streitfall an einer tragfähigen Tatsachengrundlage für diese Sachverhaltswürdigung gefehlt hat und daher gegen die Denkgesetze oder Erfahrungssätze in einem solchen Maße verstoßen wurde, dass die Entscheidung objektiv willkürlich ist (zu der revisionsrechtlichen Überprüfung in diesem Fall vgl. BFH-Beschlüsse vom 28. Juli 2003 III B 125/02, BFH/NV 2003, 1445; in BFH/NV 2011, 29; BFH-Urteil vom 25. September 2007 VII R 28/06, BFHE 218, 448), sind nicht ersichtlich.
  • BFH, 26.05.2009 - VII R 45/08

    Anforderungen an den Nachweis, dass ein Kurzzeitpächter Milcherzeuger ist

    Die Aufgabe der Würdigung des Einzelfalls nach dem Gesamtbild der Verhältnisse obliegt dabei im Wesentlichen dem FG; seine Würdigung der tatsächlichen Verhältnisse ist revisionsrechtlich nur begrenzt überprüfbar (Urteil des Senats vom 25. September 2007 VII R 28/06, BFHE 218, 448, Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern --ZfZ-- 2007, 329).

    Dieser Nachweis obliegt, wenn in dem Betrieb äußerlich alles beim Alten geblieben ist, dem Verpächter, nicht nur was Inhalt und Abschluss der --hier undatierten-- Verträge angeht (so schon Urteil des Senats in BFHE 218, 448, ZfZ 2007, 329); er obliegt ihm auch in dem Sinne, dass verbleibende Zweifel am Vorliegen für einen (zeitweiligen) Betriebsübergang ausreichender Merkmale zu seinen Lasten gewürdigt werden müssen, weil er es ist, der sich auf einen außergewöhnlichen Vorgang sowie Vorgänge und Umstände beruft, die in seiner Sphäre liegen.

  • BFH, 12.02.2009 - VII B 147/08

    Revisionszulassung nach § 115 Abs. 2 Nr. 2 2. Alternative FGO wegen

    Denn solchen Begriffen ist es gerade eigen (vgl. u.a. Urteil des Senats vom 25. September 2007 VII R 28/06, BFHE 218, 448, BFH/NV 2008, 177), dass sie nicht durch eine feststehende begrenzte Anzahl von Merkmalen definiert werden können, deren Vorliegen die Zuordnung zu einem solchen Begriff zwingend gebietet oder deren Fehlen diese ausschließt, sondern dass eine Zuordnung eines Falles zu einem solchen Begriff dann, aber auch nur dann geboten ist, wenn jener überwiegend durch Umstände geprägt wird, die für den Typus --hier: eine selbständige Bewirtschaftung von Produktionsmitteln für die Milcherzeugung-- typisch sind.
  • BFH, 18.10.2011 - VII B 24/11

    Kein Übergang der Milcherzeuger-Stellung auf den Pächter gepachteter

    Insbesondere bei kurzfristigen Pachtverträgen ist es im Rahmen der Gesamtwürdigung hinsichtlich der Milcherzeugerstellung eines Pächters als ein gewichtiges Merkmal anzusehen, dass das wirtschaftliche Risiko der Milcherzeugung nicht mehr oder weniger vollständig bei dem Verpächter verbleibt, sondern vom Pächter getragen wird und die mit dem Verpächter der Produktionsmittel geschlossenen Verträge so gestaltet sind, dass dies auch erkennbar ist (Senatsurteil vom 25. September 2007 VII R 28/06, BFHE 218, 448, Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern --ZfZ-- 2007, 329).
  • BFH, 04.01.2010 - VII S 34/09

    Tatsachenfeststellung und rechtliche Würdigung bei Ermittlung des Milcherzeugers

  • BFH, 26.08.2009 - VII B 174/08

    Wer ist bei kurzzeitiger Verpachtung Milcherzeuger?

  • OVG Niedersachsen, 20.07.2009 - 10 LA 264/07

    Anspruch auf Agrarförderung; Erzeugereigenschaft bei BGB-Gesellschaft

  • FG Sachsen, 17.01.2013 - 7 K 1561/08

    Rückwirkende Einziehung der vorläufigen Anlieferungsmenge für Milch wegen

  • FG Sachsen, 27.02.2008 - 7 K 530/06

    Rechtmäßigkeit eines Abgabenbescheides gem. § 4 der Verordnung zur Durchführung

  • FG Hamburg, 02.06.2010 - 4 K 282/09

    Milcherzeugereigenschaft eines Pächters

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht