Rechtsprechung
   BFH, 04.03.1986 - VII R 38/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1986,2128
BFH, 04.03.1986 - VII R 38/81 (https://dejure.org/1986,2128)
BFH, Entscheidung vom 04.03.1986 - VII R 38/81 (https://dejure.org/1986,2128)
BFH, Entscheidung vom 04. März 1986 - VII R 38/81 (https://dejure.org/1986,2128)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,2128) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFHE 146, 336
  • BStBl II 1986, 577
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BFH, 21.02.1989 - VII R 165/85

    Verfügungsberechtigter - GmbH - Geschäftsverteilung - Unternehmensgruppe -

    a) Wie der Senat mit Urteil vom 4. März 1986 VII R 38/81 (BFHE 146, 336, 339) entschieden hat, hat der Inhaber eines Mineralölsteuerlagers die Pflicht sicherzustellen, daß die Steuer im Fälligkeitszeitpunkt entrichtet wird.
  • BFH, 04.09.1996 - XI R 50/96

    Feststellung der Art der Steuerermäßigung im Grundlagenbescheid ist für die

    Die Feststellung der einkommensteuerpflichtigen Einkünfte i. S. des § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a AO 1977 beschränkt sich nicht auf die Art, Höhe, Steuerbarkeit und Steuerpflicht der Einkünfte, deren Verteilung auf die beteiligten Personen und die zeitliche Zuordnung der Einkünfte; es sind darüber hinaus auch die für die Besteuerungshöhe gemeinschaftlicher Einkünfte relevanten Feststellungen zu treffen, d. h. ob es sich um steuerbegünstigte Einkünfte handelt (vgl. u. a. BFH-Urteile vom 26. Oktober 1972 I R 229/70, BFHE 107, 265, BStBl II 1973, 121; vom 26. November 1975 I R 44/74, BFHE 117, 539, BStBl II 1976, 304; vom 27. Juni 1978 VIII R 155/75, BFHE 125, 437, BStBl II 1978, 637; vom 11. Juli 1985 IV R 61/83, BFHE 144, 151, BStBl II 1986, 577, und vom 21. Februar 1991 IV R 93/89, BFHE 163, 554, BStBl II 1991, 455 zu steuerermäßigten Einkünften gemäß § 34 EStG, und vom 13. Februar 1980 I R 181/76, BFHE 129, 389, BStBl II 1980, 190, sowie vom 8. Februar 1995 I R 17/94, BFHE 177, 79, BStBl II 1995, 692 zur Steuerbegünstigung des § 34c Abs. 4 EStG; vgl. auch die beispielhafte Aufzählung bei Söhn in Hübschmann/Hepp/Spitaler, Kommentar zur Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, Band IV § 180 AO 1977 Rdnr. 146 a).
  • FG Düsseldorf, 22.11.2016 - 4 K 1746/16

    Quotale Haftung des GmbH-Geschäftsführers für Ansprüche aus dem

    Als Gegenleistung hierfür erhält die Zollverwaltung auf der Haftungsebene ein Recht auf vorrangige Befriedigung (grundlegend FG Bremen, Urteil vom 17. März 1992 - II 135/86 K, EFG 1992, 496 unter Bezugnahme auf die Urteile des BFH vom 04. März 1986 - VII R 38/81 -, BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577; vom 21. Februar 1989 - VII R 165/85 -, BFHE 156, 46, BStBl II 1989, 491; hieran anschließend FG Hamburg, Beschluss vom 07. August 2015 - 4 V 80/15, Juris; im Ergebnis auch FG Düsseldorf, Beschluss vom 05.07.2002 - 4 V 7185/01 A (H), Juris).

    Dann müsse er aber auch als verpflichtet angesehen werden, den im Verkaufserlös enthaltenen Gegenwert der auf den entnommenen Waren ruhenden Eingangsabgaben vorrangig, also ohne Rücksicht auf das Bestehen anderer Zahlungsverpflichtungen, dem Steuergläubiger zukommen zu lassen (BFH, Urteil vom 21. Februar 1989 - VII R 165/85 -, BFHE 156, 46, BStBl II 1989, 491, u.a. unter Bezugnahme auf sein Urteil zur Haftung des Inhabers eines Mineralölsteuerlagers BFH, Urteil vom 04. März 1986 - VII R 38/81 -, BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577).

  • BFH, 05.09.1989 - VII R 62/87

    Anforderungen an Tatbestand eines Urteils - Entscheidung der Verwaltung über die

    Der Lagerinhaber dürfe sich nicht in eine Lage bringen, in der er nicht mehr eigenverantwortlich für die Bereitstellung der Mittel zur Entrichtung der Mineralölsteuer im Fälligkeitszeitpunkt sorgen könne (Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 4. März 1986 VII R 38/81, BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577).

    Nach dem Urteil in BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577 sei es dem Kläger aber nicht gestattet gewesen, sich in eine Lage zu bringen, in der er nicht mehr eigenverantwortlich für die Bereitstellung der Mittel zur Entrichtung der Mineralölsteuer am Fälligkeitszeitpunkt habe sorgen können.

  • FG Düsseldorf, 22.11.2016 - 4 K 1748/16

    Quotale Haftung des GmbH-Geschäftsführers für Ansprüche aus dem

    Als Gegenleistung hierfür erhält die Zollverwaltung auf der Haftungsebene ein Recht auf vorrangige Befriedigung (grundlegend FG Bremen, Urteil vom 17. März 1992 - II 135/86 K, EFG 1992, 496 unter Bezugnahme auf die Urteile des BFH vom 04. März 1986 - VII R 38/81 -, BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577; vom 21. Februar 1989 - VII R 165/85 -, BFHE 156, 46, BStBl II 1989, 491; hieran anschließend FG Hamburg, Beschluss vom 07. August 2015 - 4 V 80/15, Juris; im Ergebnis auch FG Düsseldorf, Beschluss vom 05.07.2002 - 4 V 7185/01 A (H), Juris).

    Dann müsse er aber auch als verpflichtet angesehen werden, den im Verkaufserlös enthaltenen Gegenwert der auf den entnommenen Waren ruhenden Eingangsabgaben vorrangig, also ohne Rücksicht auf das Bestehen anderer Zahlungsverpflichtungen, dem Steuergläubiger zukommen zu lassen (BFH, Urteil vom 21. Februar 1989 - VII R 165/85 -, BFHE 156, 46, BStBl II 1989, 491, u.a. unter Bezugnahme auf sein Urteil zur Haftung des Inhabers eines Mineralölsteuerlagers BFH, Urteil vom 04. März 1986 - VII R 38/81 -, BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577).

  • FG Düsseldorf, 25.10.2017 - 2 K 2269/15

    Rechtmäßigkeit einer Haftungsinanspruchnahme

    Hierzu gehören alle Verpflichtungen des Steuersubjekts, die durch die AO und die Einzelsteuergesetze begründet werden (BFH, Urteil vom 04.03.1986 VII R 38/81, BFHE 146, 336, BStBl II 1986, 577; Loose in: Tipke/Kruse, AO/FGO, 149. Lieferung 07.2017, § 69 AO Rn. 12).
  • BFH, 27.10.1987 - VII R 12/84

    Verkürzung von Steueransprüchen durch Nichtzahlung fälliger Steuern - Haftung des

    Der Senat (Urteil vom 4. März 1986 VII R 38/81, BFHE 146, 336, 339, BStBl II 1986, 577) hat zwar entschieden, daß der Inhaber eines Steuerlagers die Verfügbarkeit der Mittel zur Entrichtung der Steuern am Fälligkeitstag sicherzustellen hat und daß darin eine Pflicht i. S. des § 103 Satz 1 AO liegt.
  • FG Hamburg, 11.10.2017 - 4 K 9/16

    Allgemeines Steuerrecht; Einfuhrumsatzsteuer: Haftung des Geschäftsführers bei

    Dabei haben alle Steuerpflichtigen, ohne dass es einer besonderen Auflage bedarf, insbesondere darauf zu achten, dass die aufgeschobenen Zahlungsbeträge bei Fälligkeit entrichtet werden können (BFH, Urt. v. 12.03.1974, VII R 136/71, juris Rn. 20; FG Bremen, Urt. v. 17.03.1992, II 135/86 K, juris Rn. 44; siehe auch BFH, Urt. v. 04.03.1986, VII R 38/81, juris Rn. 15).
  • BFH, 04.09.1996 - XI R 50/90
    Die Feststellung der einkommensteuerpflichtigen Einkünfte i.S. des § 180 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a AO 1977 beschränkt sich nicht auf die Art, Höhe, Steuerbarkeit und Steuerpflicht der Einkünfte, deren Verteilung auf die beteiligten Personen und die zeitliche Zuordnung der Einkünfte; es sind darüber hinaus auch die für die Besteuerungshöhe gemeinschaftlicher Einkünfte relevanten Feststellungen zu treffen, d.h. ob es sich um steuerbegünstigte Einkünfte handelt (vgl. u.a. BFH-Urteile vom 26.10.1972 I R 229/70, BFHE 107, 265, BStBl II 1973, 121 [BFH 26.10.1972 - I R 229/70]; vom 26.11.1975 I R 44/74, BFHE 117, 539, BStBl II 1976, 304 [BFH 26.11.1975 - I R 44/74]; vom 27.06.1978 VIII R 155/75, BFHE 125, 437, BStBl II 1978, 637; vom 11.07.1985 IV R 61/83, BFHE 144, 151, BStBl II 1986, 577, [BFH 04.03.1986 - VII R 38/81] und vom 21.02.1991 IV R 93/89, BFHE 163, 554, BStBl II 1991, 455 [BFH 21.02.1991 - IV R 93/89] zu steuerermäßigten Einkünften gemäß § 34 EStG, und vom 13.02.1980 I R 181/76, BFHE 129, 389, BStBl II 1980, 190, [BFH 13.02.1980 - I R 181/76] sowie vom 08.02.1995 I R 17/94, BFHE 177, 79, BStBl II 1995, 692 [BFH 08.02.1995 - I R 17/94] zur Steuerbegünstigung des § 34c Abs. 4 EStG; vgl. auch die beispielhafte Aufzählung bei Söhn in Hübschmann/Hepp/Spitaler, Kommentar zur Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung, Band IV § 180 AO 1977 Rdnr. 146a).
  • FG Hamburg, 07.08.2015 - 4 V 80/15

    Einfuhrumsatzsteuer: Haftung des Geschäftsführers bei Bewilligung eines

    Dabei haben alle Steuerpflichtigen, ohne dass es einer besonderen Auflage bedarf, insbesondere darauf zu achten, dass die aufgeschobenen Zahlungsbeträge bei Fälligkeit entrichtet werden können (BFH, Urt. v. 12.03.1974, VII R 136/71, juris, Rn. 20; FG Bremen, Urt. v. 17.03.1992, II 135/86 K, juris Rn. 44; siehe auch BFH, Urt. v. 04.03.1986, VII R 38/81, juris, Rn. 15).
  • BFH, 02.02.1988 - VII R 90/86

    Steuerrechtliche Wirkungen des Vorhandenseins von Vermögenswerten bei oder vor

  • FG Berlin, 30.06.2000 - 2 K 2242/00

    Haftung eines faktischen Geschäftsführers für Umsatzsteuerschulden einer GmbH;

  • BFH, 23.04.1991 - VII B 216/90

    Voraussetzungen einer Divergenzentscheidung

  • BFH, 20.10.1987 - VII R 6/84

    Anforderungen an die Rechtmäßigkeit eines Steuerhaftungsbescheides - Umfang der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht