Rechtsprechung
   BGH, 25.06.1992 - VII ZR 128/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1992,481
BGH, 25.06.1992 - VII ZR 128/91 (https://dejure.org/1992,481)
BGH, Entscheidung vom 25.06.1992 - VII ZR 128/91 (https://dejure.org/1992,481)
BGH, Entscheidung vom 25. Juni 1992 - VII ZR 128/91 (https://dejure.org/1992,481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Begriff des "Aushandelns" einer Klausel in einem Einheits-Architektenvertrag - Wirksamkeit einer Vereinbarung der Verjährung von Ansprüchen des Bauherren gegen den Architekten "zwei Jahre nach Bezugsfertigkeit des Gebäudes" - Gesonderte Wirksamkeitsprüfung inhaltlich voneinander trennbarer, einzeln aus sich heraus verständlicher Regelungen in AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) - Erfordernis des ernsthaften zur Disposition Stellens - Reale Möglichkeit der inhaltlichen Ausgestaltung der Vertragsbedingungen

  • zimmermann-notar-rostock.de PDF

    Aushandeln von vertragsbedingungen im Sinne von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Allgemeine Geschäftsbedingungen: Aushandeln einer Klausel in einem Einheitsarchitektenvertrag; Verjährung von Ansprüchen des Bauherren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)

    AGBG § 1 Abs. 2
    Aushandeln von Vertragsklauseln; Unwirksame Verjährungsklausel in Einheits-Architektenvertrag

Besprechungen u.ä. (4)

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Klausel zur mittelbaren Verkürzung der Verjährung in AVA's unwirksam

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Klausel zur Verkürzung der Verjährungsfrist in AVA's unwirksam

  • baunetz.de (Entscheidungsbesprechung)

    Vereinbarung unwirksam, da nicht individuell "ausgehandelt"

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Verjährungsklausel im Einheits- Architektenvertrag (IBR 1992, 406)

Papierfundstellen

  • NJW 1992, 2759
  • MDR 1992, 1058
  • WM 1992, 1995
  • BB 1992, 1813
  • DB 1992, 2495
  • BauR 1992, 794
  • ZfBR 1992, 275



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)  

  • BGH, 25.02.2016 - VII ZR 49/15

    Allgemeine Geschäftsbedingungen eines Erwerbsvertrags über Wohnungseigentum:

    Dies stellt eine mittelbare Verkürzung der Verjährungsfrist dar, die von § 309 Nr. 8 b) ff) BGB erfasst wird (vgl. BGH, Urteil vom 9. Oktober 1986 - VII ZR 245/85, NJW-RR 1987, 144, 146, juris Rn. 16; Urteil vom 25. Juni 1992 - VII ZR 128/91, BauR 1992, 794, 795, juris Rn. 19).
  • BGH, 10.02.1994 - VII ZR 20/93

    Pflichten des mit der Objektüberwachung betrauten Architekten; Beginn der

    Das Berufungsgericht ist zutreffend davon ausgegangen, daß die Gewährleistungsfrist nach § 638 Abs. 1 Satz 1 BGB fünf Jahre beträgt und die Verjährung mit der Abnahme oder, wenn eine solche ausgeschlossen ist, mit der Vollendung des Architektenwerks beginnt (st. Senatsrechtspr., zuletzt Urteil vom 25. Juni 19.92 - VII ZR 128/91 = BauR 1992, 794, 796 = ZfBR 1992, 275, 276; Urteil vom 9. Oktober 1986 - VII ZR 245/85 = BauR 1987, 113, 115 = ZfBR 1987, 40, 42).
  • BGH, 18.03.2009 - XII ZR 200/06

    Wirksamkeit einer in Form einer Individualabrede vereinbarten

    Eine solche Individualabrede liegt bei einem von einer Partei gestellten Vertragstext dann vor, wenn der Verwender den in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltenen gesetzesfremden Kerngehalt inhaltlich ernsthaft zur Disposition stellt und dem Verhandlungspartner einen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung der Vertragsbedingungen tatsächlich einräumt (BGH Urteile vom 18. Mai 1995 - X ZR 114/93 - WM 1995, 1455, 1456 und vom 25. Juni 1992 - VII ZR 128/91 - NJW 1992, 2759, 2760).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht