Weitere Entscheidung unten: BGH, 28.02.1974

Rechtsprechung
   BGH, 10.06.1976 - VII ZR 129/74   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1976,96
BGH, 10.06.1976 - VII ZR 129/74 (https://dejure.org/1976,96)
BGH, Entscheidung vom 10.06.1976 - VII ZR 129/74 (https://dejure.org/1976,96)
BGH, Entscheidung vom 10. Juni 1976 - VII ZR 129/74 (https://dejure.org/1976,96)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,96) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • caselaw.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verjährung von Mängelfolgeschäden bei fehlerhafter Grundstücksbewertung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Ersatz von Mangelfolgeschäden - Fehlerhafte Grundstücksbewertung - 30-jährige Verjährung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 67, 1
  • NJW 1976, 1502
  • MDR 1977, 44
  • VersR 1976, 1064
  • BauR 1976, 354
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (50)

  • BGH, 24.11.1976 - VIII ZR 137/75

    Schwimmerschalter

    Soweit der VII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs für den Bereich des Werkvertragsrechts (vgl. zuletzt BGH Urteil vom 10. Juni 1976 - VII ZR 129/74 = WM 1976, 841 m.w.Nachw.) eine einschränkende und differenziertere Ansicht vertritt, steht dies der Rechtsprechung des erkennenden Senates schon deswegen nicht entgegen, weil im Kaufrecht - anders als weitgehend beim Werkvertrag - die Kaufsache typischerweise dem Käufer übergeben wird und er damit in dem gemäß § 477 BGB für den Verjährungsbeginn maßgeblichen Zeitpunkt im Regelfall in der Lage ist, die für den späteren Eintritt auch mittelbarer Schäden maßgeblichen Ursachen zu erkennen.
  • BGH, 10.11.1994 - III ZR 50/94

    Einbeziehung des Käufers in den Schutzbereich eines Vertrages zwischen Verkäufer

    Gutachtenverträge der vorliegenden Art sind als Werkverträge gemäß § 631 BGB einzuordnen mit der Folge, daß der Auftraggeber bei einer schuldhaft unrichtigen Bewertung des Grundstücks einen Schadensersatzanspruch aus § 635 BGB oder - wenn der eingetretene Schaden als (weiterer) Mangelfolgeschaden einzustufen ist - wegen positiver Vertragsverletzung herleiten kann (vgl. nur BGHZ 67, 1 [BGH 10.06.1976 - VII ZR 129/74]).
  • BGH, 08.06.1989 - I ZR 135/87

    Emil Nolde; Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts eines verstorbenen

    Der Kläger kann die Herausgabe der beiden Aquarelle sowohl aus seinem Eigentum (§ 985 BGB) als auch aus dem als Werkvertrag zu beurteilenden Gutachterauftrag (vgl. BGHZ 67, 1, 4) [BGH 10.06.1976 - VII ZR 129/74], der eine Geschäftsbesorgung zum Gegenstand hat (§§ 675, 667 BGB), verlangen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 28.02.1974 - VII ZR 129/74   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1974,2321
BGH, 28.02.1974 - VII ZR 129/74 (https://dejure.org/1974,2321)
BGH, Entscheidung vom 28.02.1974 - VII ZR 129/74 (https://dejure.org/1974,2321)
BGH, Entscheidung vom 28. Februar 1974 - VII ZR 129/74 (https://dejure.org/1974,2321)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,2321) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht