Rechtsprechung
   BGH, 31.05.1965 - VII ZR 159/64   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1965,889
BGH, 31.05.1965 - VII ZR 159/64 (https://dejure.org/1965,889)
BGH, Entscheidung vom 31.05.1965 - VII ZR 159/64 (https://dejure.org/1965,889)
BGH, Entscheidung vom 31. Mai 1965 - VII ZR 159/64 (https://dejure.org/1965,889)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1965,889) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • WM 1965, 1022
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BGH, 03.12.2014 - IV ZB 9/14

    Pflichtteilsrecht: Reichweite einer Verpflichtung des Erben zur

    Denn der Schuldner kann nur notwendige Kosten erstattet verlangen, zu denen solche nicht zählen, die durch unbegründete Rechtsbehelfe entstehen (vgl. BGH, Urteil vom 31. Mai 1965 - VII ZR 159/64, WM 1965, 1022 unter III).
  • BGH, 06.05.1981 - IVa ZR 170/80

    Unbezifferte Mahnung

    Diese Auslegung hält sich im Rahmen der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 31. Mai 1965 - VII ZR 159/64, WM 1965, 1022; Urteil vom 22. April 1968 - III ZR 137/65, WM 1968, 923; Beschluß vom 25. Mai 1976 - III ZB 4/76, LM ZPO § 511 Nr. 31).
  • BGH, 16.11.1993 - X ZR 7/92

    Auslegung einer Zahlung auf eine streitig gebliebene Klageforderung nach

    Ob das eine oder andere anzunehmen ist, richtet sich nach den dem Zahlungsempfänger erkennbaren Umständen des Einzelfalles (so etwa BGH WM 1965, 1022; BGH WM 1968, 923; BGH MDR 1976, 1005; s.a. BGH LM Nr. 4 zu § 91 a ZPO).
  • OLG Brandenburg, 02.10.2008 - 12 U 92/08

    Mängelhaftung beim Bauvertrag: Mangelhaftigkeit einer Fußbodenheizung

    Ob der Schuldner nicht nur zur Abwendung einer Zwangsvollstreckung aus einem für vorläufig vollstreckbaren Urteil zahlt, sondern den Klageanspruch endgültig erfüllen will, richtet sich nach den dem Zahlungsempfänger erkennbaren Umständen des Einzelfalles (vgl. BGH WM 1965, 1022; BGH NJW 1994, 942, 943).
  • OLG Oldenburg, 13.06.2007 - 4 U 65/00

    Deutsches internationales Gesellschaftsrecht: Geltung der Sitztheorie;

    Die Vollstreckung eines vorläufig vollstreckbaren Titels stellt weder eine Erfüllung des titulierten Anspruchs dar noch berührt sie den Anspruch in seinem materiellen Bestand (BGH WM 1965, 1022.1976, 1096).
  • BGH, 24.06.1981 - IVa ZR 104/80

    Ende des Verzugs mit der Geldschuld - Ende der Verpflichtung zur Zahlung von

    Das Berufungsgericht ist - an sich zutreffend - davon ausgegangen, daß Zahlungen, die zur Abwendung der Zwangsvollstreckung aus einem nur vorläufig vollstreckbaren Urteil geleistet werden, grundsätzlich keine Erfüllung mit der Wirkung des Erlöschens des Schuldverhältnisses und der prozessualen Folge der Erledigung der Hauptsache bzw. des Wegfalls der Beschwer bedeuten (vgl. BGH Urteil vom 31. Mai 1965, VII ZR 159/64 = WM 1965, 1022; Urteil vom 22. April 1968, III ZR 137/65 = WM 1968, 923; Beschluß vom 25. Mai 1976, III ZB 4/76 = LM ZPO § 511 Nr. 31; Urteil vom 6. Mai 1981, IVa ZR 170/80, zum Abdruck in der amtlichen Sammlung bestimmt).
  • BGH, 28.11.1966 - VII ZR 79/65

    Begriff des engen Mangelfolgeschadens

    Das geht ebensowenig an, wie etwa ein im Rechtsstreit unterliegender Bereicherungsschuldner geltend machen kann, seine Bereicherung sei in Höhe der ihn treffenden Prozeßkosten gemindert oder weggefallen (vgl. BGH VII ZR 159/64 vom 31. Mai 1965 = WM 1965, 1022).
  • BGH, 21.04.1994 - IX ZB 8/94

    Rechtsbeschwerdefähige Entscheidung

    Zwar hat nach deutschem Recht eine erzwungene Leistung auf einen erst vorläufig vollstreckbaren Titel noch keine Erfüllungswirkung (BGH, Urt. v. 31. Mai 1965 - VII ZR 159/64, WM 1965, 1022; Palandt/Heinrichs, BGB 53. Aufl. § 362 Rdn. 12).
  • OLG Köln, 19.04.1996 - 25 U 13/95

    Auf Erfüllung gerichtete einstweilige Verfügung

    Alsdann nimmt der Rechtsstreit seinen von derartigen Veränderungen unberührten Fortgang (vgl. RGZ 130, 394 ff; BGH WM 1965, 1022; BGHZ 86, 270; BGH MDR 1976, 1005; Stein-Jonas-Münzberg, ZPO, 21. Aufl., § 708 Rz 5 b).
  • BGH, 25.05.1976 - III ZB 4/76

    Zulässigkeit einer Berufung im Hinblick auf die Beschwer - Wegfall der Beschwer

    Zahlungen auf Grund eines vorläufig vollstreckbaren Urteils sind nur vorläufige Leistungen und stellen grundsätzlich weder eine Erfüllung des von der Klägerin geltend gemachten Anspruchs dar noch berühren sie diesen in seinem materiellrechtlichen Bestand (BGH, Urt. vom 31. Mai 1965 - VII ZR 159/64 - WM 1965, 1022).
  • BGH, 01.07.1987 - VIII ZR 194/86

    Unzulässigkeit einer Leistungsklage bei Besitz des herausgeforderten Gegenstandes

  • OLG Hamm, 23.01.1995 - 17 U 143/93

    Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung in einem Bauträgervertrag

  • OLG Düsseldorf, 25.08.2006 - 16 U 187/05

    Anspruchsinhaber des Rückkaufswerts einer Lebensversicherung auf den Todesfall

  • OLG Hamm, 22.06.2004 - 9 U 59/04

    Berufung, Rechtsmittelvermerk, Beschwer, Erfüllung der Klageforderung

  • BGH, 27.05.1993 - IX ZB 78/92

    Schadensersatz wegen Schlechterfüllung von Warentermingeschäften - Erklärung der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht