Rechtsprechung
   BGH, 20.06.1968 - VII ZR 170/66   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1968,3249
BGH, 20.06.1968 - VII ZR 170/66 (https://dejure.org/1968,3249)
BGH, Entscheidung vom 20.06.1968 - VII ZR 170/66 (https://dejure.org/1968,3249)
BGH, Entscheidung vom 20. Juni 1968 - VII ZR 170/66 (https://dejure.org/1968,3249)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1968,3249) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Sachverhaltsüberprüfung unter dem Gesichtspunkt der Geschäftsführung ohne Auftrag - Ungerechtfertigte Bereicherung - Leistung im Bewusstsein eines mangelnden Rechtsgrunds

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • WM 1968, 1201
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 11.03.2016 - V ZR 102/15

    Geschäftsführung ohne Auftrag: Entfernen eines unbefugt auf einem

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gilt die Tilgung einer einredefreien Schuld grundsätzlich als vorteilhaft und damit als interessegemäß (BGH, Urteil vom 20. April 1967 - VII ZR 326/64, BGHZ 47, 370, 372 ff.; Urteil vom 20. Juni 1968 - VII ZR 170/66, WM 1968, 1201).
  • OLG Frankfurt, 29.01.2015 - 12 U 50/13

    Gesamtschuldnerausgleich unter Mitbürgen

      Fußnoten 1) am 29.1.2008, Bl. 48 d.A. 2) Anl. B 3, Bl. 114 ff d.A 3) Bl. 48, 60 ff d.A 4) Bl 48, 264, 280 d.A 5) Schreiben vom 4.2.2008 Anlage K 9 (Bl. 76 d.A) 6) Anlage K 7, Bl. 66 d.A 7) Bl. 279 d.A 8) Schriftsatz vom 3.7.2014, Bl. 317 d.A. 9) Anlage zur Bürgschaftserklärung, K 3, Bl. 62 d.A. 10) Anlagen zum Schriftsatz vom 27.10.2014, Bl. 328 ff d.A. 11) Schreiben vom 4.2.2008, Bl. 76 d.A. 12) BGHZ 23, 361; 83, 206; NJW 1986, 1097; vgl. auch BGH WM 2000, 408; OLG Köln NJW 1995, 1685; zust. Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 774 Rz. 14; Bydlinski in Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 426 Rz. 53 13) BGHZ 83, 206 14) BGH NJW 1986, 1097; dem Grundgedanken nach schon in BGHZ 23, 361 15) BGHZ 83, 206 (Zahlungsunfähigkeit auch des den Bürgschaftsgläubiger zunächst befriedigenden Mitbürgen); OLG Köln NJW 1995, 1685; zust. Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 774 Rz. 14 16) Gesetz vom 26.11.2001, BGBl I 3138 17) Schreiben vom 4.2.2008, Anlage K 9 (Bl. 76 d.A.) 18) BGH WM 1968, 1201; BGHZ 47, 370; KG VersR 1979, 379; OLG Hamm NJW-RR 1991, 730; 1992, 849; zust. Seiler Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 683 Rz. 6; Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 683 Rz. 6 19) BGHZ 98, 235, 241; OLG Frankfurt WM 1987, 602 20) BGH NJW 1983, 2442; 1984, 482 21) BGH, NJW 1963, 2067; BGHZ 137, 292 22) BGHZ 137, 292; zust. Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 774 Rz. 14; Bydlinski in Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 426 Rz. 52 23) BGH NJW-RR 1989, 685; OLG Köln NJW 1995, 685; vgl. auch BGHZ 103, 72; Bydlinski, Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 426 Rz. 15 24) So wurde es im Senatstermin vom 15.5.2014 klargestellt, vgl. auch Bl. 126 25) Schrifts.
  • BGH, 07.12.2000 - 4 StR 485/00

    Grenzen der Verfallsanordnung gegen Dritte gemäß § 73 Abs. 3 StGB

    Als Ansprüche der GmbH gegen die Verfallsbeteiligte kommen in erster Linie solche aus Geschäftsführung ohne Auftrag (vgl. BGHZ 47, 370) oder aber aus ungerechtfertigter Bereicherung (§§ 812 ff. BGB) in Betracht, wobei bereicherungsrechtlichen Ansprüchen nicht ohne weiteres die Regelung des § 814 BGB entgegenstehen würde (vgl. BGH WM 1968, 1201).
  • OLG Zweibrücken, 27.05.2002 - 7 U 176/01

    Geschäftsführung ohne Auftrag im Zusammenhang mit einem finanzierten

    Wer, wie die Beklagte, als Dritter gemäß § 267 Abs. 1 BGB die Schuld eines anderen tilgt, hat grundsätzlich auch den Willen im Sinne von § 677 BGB, damit das Geschäft des anderen zu besorgen (BGH WM 1968, 1201; WM 1976, 1056, 1059).

    GmbH befreit wurde (vgl. BGHZ 47, 370 ff; BGH WM 1968, 1201).

  • OLG Düsseldorf, 20.10.2011 - 13 U 38/11

    Anwendungsbereich des § 814 Alt. 1 BGB

    Sie gilt nicht für andere Fälle der Leistungskondiktion, insbesondere nicht für die Rückforderung des bewusst ohne Rechtsgrund und ohne oder sogar gegen den Willen des Empfängers Geleisteten (vgl. BGH WM 1968, 1201; Palandt/Sprau, BGB, 70. Auflage, § 814 Rdnr. 2).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.06.2009 - L 1 AS 31/08

    Grundsicherung für Arbeitssuchende

    Denn diese Bestimmung erfasst keine Leistungen, die nicht der Erfüllung einer Verbindlichkeit, sondern anderen Zwecken dienen und die bewusst ohne Rechtsgrund vollzogen werden (Bundesgerichtshof [BGH], Urteil vom 20. Juni 1968, Az.: VII ZR 170/66, WM 1968 S. 1201, 1202; Sprau in: Palandt, 66. Aufl. 2009, § 814 Rn. 2).
  • BGH, 22.02.1980 - V ZR 127/78

    Folgen der fehlenden Bevollmächtigung eines Rechtsanwalts beim Abschluss eines

    § 814 BGB setzt voraus, daß "zum Zweck der Erfüllung einer Verbindlichkeit" geleistet wird (BGH Urteil vom 20. Juni 1968, VII ZR 170/66, WM 1968, 1201 unter 3.; Palandt/Thomas, BGB 39. Aufl. § 814 Anm. 1 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht