Rechtsprechung
   BGH, 13.12.1962 - VII ZR 247/61   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,7592
BGH, 13.12.1962 - VII ZR 247/61 (https://dejure.org/1962,7592)
BGH, Entscheidung vom 13.12.1962 - VII ZR 247/61 (https://dejure.org/1962,7592)
BGH, Entscheidung vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 (https://dejure.org/1962,7592)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,7592) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Werkvertragsrechtliche Ausgestaltung der Schadensersatzpflicht eines Installationsunternehmens für bei Schweißarbeiten durch ihre Mitarbeiter verursachte Brandschäden - Beweisrechtliche Anforderungen an die revisionsgerichtliche Entscheidungsbildung - Zivilprozessuale ...

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1963, 195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • AG Brandenburg, 26.05.2016 - 34 C 40/15

    Strafanzeige, falsche Verdächtigung, Erstattung Verteidigerkosten, Schmerzensgeld

    Dieser Grundsatz gilt nicht nur für die Tatsache der Verurteilung bzw. eines Freispruchs an sich sondern auch für die vor dem Strafgericht und/oder bei der Polizei gemachten Aussagen ( BGH , VersR 1970, Seite 375; BGH , VersR 1963, Seite 195; OLG München , VersR 1976, Seite 1143; OLG Köln , MDR 1972, Seite 957 ).

    Auch einzelne Beweisergebnisse des strafgerichtlichen Verfahrens können somit grundsätzlich auch urkundsbeweislich verwertet werden ( BGH , VersR 1970, Seite 375; BGH , VersR 1963, Seite 195; BGH , BGHZ 1, Seiten 218 ff.; Reichsgericht , RGZ Band 105, Seiten 219 ff.; OLG München , NJW 1972, Seite 2047; OLG München , VersR 1976, Seite 1143; OLG Köln , MDR 1972, Seite 957 ).

  • BGH, 26.03.1996 - X ZR 100/94

    Kran zum Anheben einer Yacht und Bergung als Mangelfolgeschäden

    Außer dem bereits erwähnten Brandschaden (BGH, Urt. v. 13.04.1972 - VII ZR 4/71, BGHZ 58, 305 ff., 307 f.) gehörten hierzu Brandschäden, die im Zusammenhang mit Schweiß- bzw. Isolierungsarbeiten verursacht worden waren (BGH, Urt. v. 13.12.1962 - VII ZR 247/61, VersR 1963, 195 f.; BGH, Urt. v. 19.09.1966 - VII ZR 186/64, VersR 1966, 1154 ff., 1155 f.), und Wasserschäden, die nach einer von einem Dritten durchgeführten Probeheizung auftraten, weil ein von dem damaligen Beklagten montierter Heizkörper zu dünnwandig war und daher dem Wasserdruck der von dem Dritten installierten Heizanlage nicht standhielt (BGH, Urt. v. 22.02.1962 - VII ZR 205/60, VersR 1962, 480 f.).
  • OLG Stuttgart, 29.12.2014 - 19 U 42/14

    Schadenersatzanspruch: Abgrenzung zwischen Kaufvertrag mit Montageverpflichtung

    Dies gilt etwa für einen Brandschaden, der nach der Umstellung einer industriellen Ölfeuerungsanlage an den Werksgebäuden entstanden ist (BGH, Urt. v. 13. April 1972 - VII ZR 4/71, NJW 1972, 1195 f.), für Brandschäden, die im Zusammenhang mit Schweiß- bzw. Isolierungsarbeiten verursacht worden waren (BGH, Urt. v. 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61, VersR 1963, 195 f.; BGH, Urt. v. 19. Juni 1966 - VII ZR 186/84, VersR 1966, 1154, 1155) wie auch für Wasserschäden, die nach einer von einem Dritten durchgeführten Probeheizung auftraten, weil ein von dem damaligen Beklagten montierter Heizkörper zu dünnwandig war und daher dem Wasserdruck der von dem Dritten installierten Heizanlage nicht standhielt (BGH, Urt. v. 22. Februar 1962 - VII ZR 205/60, VersR 1962, 480 f.).
  • BGH, 29.01.1974 - VI ZR 53/71

    Anscheinsbeweis - Sicherungspflichten - Enger Zusammenhang - Versäumnis

    Der Grundsatz der Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme hätte nicht einmal einer Verwertung des Gutachtens T. im Wege des Urkundenbeweises entgegengestanden (BGH Urteile vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 = LM ZPO § 286 (E) Nr. 7; vom 4. März 1958 - VI ZR 73/57 = VersR 1958, 340, 341; vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 = VersR 1963, 195; vom 19. Dezember 1969 - VI ZR 128/68 = VersR 1970, 322).
  • BGH, 22.03.1979 - VII ZR 133/78

    Schadensersatz wegen Nichterfüllung - positive Vertragsverletzung

    Außer dem bereits erwähnten Brandschaden (BGHZ 58, 305) gehörten hierzu Brandschäden, die im Zusammenhang mit Schweiß- bzw. Isolierungsarbeiten verursacht worden waren (Urteile vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 = VersR 1963, 195 - und 19. September 1966 - VII ZR 186/64 = VersR 1966, 1154), und Wasserschäden, die nach einer von einem Dritten durchgeführten Probeheizung auftraten, weil ein von dem damaligen Beklagten montierter Heizkörper zu dünnwandig war und daher dem Wasserdruck der von dem Dritten installierten Heizanlage nicht standhielt (Urteil vom 22. Februar 1962 - VII ZR 205/60 = VersR 1962, 480).
  • BGH, 19.01.1977 - VIII ZR 211/75

    Voraussetzungen für das Erlöschen einer Bürgschaftsverpflichtung - Anforderungen

    Zwar ist die Verwertung bereits vorliegender Sachverständigengutachten aus anderen Prozessen im Wege des Urkundsbeweises grundsätzlich zulässig, und zwar auch ohne Einwilligung der Parteien (Urteile des Bundesgerichtshofs vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 = LM ZPO § 286 (E) Nr. 7 und vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 = VersR 1963, 195; Stein/Jonas, ZPO 19. Aufl. Anm. VI 1 vor § 402).
  • BGH, 13.02.1969 - VII ZR 14/67

    Schadensersatz für zerstörte Dekorationen und Requisiten sowie Kostüme eines

    Die analoge Anwendung des § 282 BGB betrifft nur die Frage des Vertretenmüssens (ständige Rechtsprechung des Senats; vgl. zum Werkvertrag BGHZ 23, 288, 290 [BGH 11.02.1957 - VII ZR 256/56] im Anschluß an RGZ 148, 148, 150; 150, 134, 139; zum Dienstvertrag BGHZ 28, 251, 254 [BGH 23.10.1958 - VII ZR 22/58]; VII ZR 86/59 vom 17. Oktober 1960; VII ZR 247/61 vom 13. Dezember 1962; VII ZR 174/61 vom 10. Januar 1963; VII ZR 268/61 vom 21. März 1963; VII ZR 218/61 vom 25. März 1963; VII ZR 154/62 vom 23. April 1964; zum öffentlich-rechtlichen Verwahrungsvertrag BGHZ 3, 162, 174 [BGH 27.09.1951 - IV ZR 155/50]; BGHZ 27, 236, 238 [BGH 08.05.1958 - II ZR 304/56] zum Schleppvertrag; BGH NJW 1962, 31; VersR.
  • BGH, 20.05.1986 - VI ZR 70/85

    Werkssicherungspflicht des leitenden Angestellten eines Bergwerks gegenüber

    Wenn ein urkundenbeweislich verwertetes Sachverständigengutachten dem Gericht die für seine Entscheidung nötige Sachkunde vermittelt, braucht es dem Antrag auf Einholung eines weiteren Gutachtens nicht stattzugeben (BGH, Urteile vom 8. November 1955 - I ZR 12/54 - LM § 286 E ZPO Nr. 7; vom 13. Dezember 1962 - VII ZR 247/61 - VersR 1963, 195, 196).
  • BGH, 12.06.1969 - VII ZR 73/67

    Übernahme von Reparaturkosten - Anspruch auf Schadensersatz - Anspruch auf

    Ob es noch ein weiteres Gutachten einholen wollte, stand in seinem pflichtgemäßen Ermessen (BGH LM Nr. 4 § 286 (E); BGH VII ZR 247/61 vom 13. Dezember 1962).
  • BGH, 15.03.1971 - VII ZR 153/69

    Begleichung d. Reparaturkosten bei Heizungsanlage

    Unter diesen Umständen hätte das Berufungsgericht, auch wenn die Einholung eines weiteren Gutachtens grundsätzlich in seinem pflichtgemäßen Ermessen steht (vgl. u.a. LM Nr. 4 zu § 286 (E) ZPO; VII ZR 247/61 vom 13. Dezember 1962; VII ZR 73/67 vom 12. Juni 1969) dem Antrag auf Einholung eines weiteren Gutachtens entsprechen müssen.
  • BGH, 23.04.1964 - VII ZR 154/62
  • BGH, 14.05.1964 - VII ZR 205/62

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht