Weitere Entscheidungen unten: BGH, 22.06.2017 | BGH, 13.01.2016

Rechtsprechung
   BGH, 09.04.2015 - VII ZR 36/14   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    Richtlinie 93/42/EWG Art. 11 Abs. 1 Buchstabe a) in Verbindung mit Anhang II Nr. 3. 3., 4. 3., 5. 3., 5. 4.; MPG § 6 Abs. 2 Satz 1

  • IWW

    Art. 267 AEUV, Anhang II Nr. 3.3., 4.3., 5.3., 5.4. der Richtlinie 93/42/EWG, ... Richtlinie 2007/47/EG, Anhangs II der Richtlinie 93/42/EWG, Art. 1 der Richtlinie 2003/12/EG, Richtlinie 93/42/EWG, § 6 Abs. 2 Satz 1 Medizinproduktegesetz, § 37 Abs. 1 MPG, Anhang II der Richtlinie 93/42/EWG, Art. 267 Abs. 1 Buchstabe b), Abs. 3 AEUV, Art. 40 EGBGB, Verordnung (EG) Nr. 864/2007, Art. 40 Abs. 1 EGBGB, Art. 40 Abs. 2 EGBGB, Art. 40 Abs. 1 Satz 2 EGBGB, Art. 41 EGBGB, Art. 27 Abs. 1 EGBGB, Verordnung (EG) Nr. 593/2008, Art. 27 bis 34 EGBGB, § 823 Abs. 2 BGB, § 6 Abs. 2 Satz 1, MPV, § 6 Abs. 2 Satz 1 MPG, § 7 Abs. 1 Nr. 1 MPV, Anhang II zur Richtlinie 93/42/EWG, § 242 BGB, § 157 BGB

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 3.3 EWGRL 42/93, Art 11 Abs... 1 Buchst a Anh 2 Nr 4.3 EWGRL 42/93, Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 5.3 EWGRL 42/93, Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 5.4 EWGRL 42/93, § 6 Abs 2 S 1 MPG
    Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung der Medizinprodukterichtlinie: Unmittelbare Haftung eines deutschen TÜV wegen Zertifizierung der fehlerhaften Brust-Silikonimplantate einer französischen Firma; Reichweite von Produktprüfungspflichten i.S.d. Richtlinie für benannte Stellen; Verpflichtung der benannten Stellen zur Sichtung von Geschäftsunterlagen eines Herstellers und/oder unangemeldeten Inspektion des Produktionsbetriebes

  • webshoprecht.de

    Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung der Medizinprodukterichtlinie: Unmittelbare Haftung eines deutschen TÜV wegen Zertifizierung der fehlerhaften Brust-Silikonimplantate einer französischen Firma

  • webshoprecht.de

    Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung der Medizinprodukterichtlinie: Unmittelbare Haftung eines deutschen TÜV wegen Zertifizierung der fehlerhaften Brust-Silikonimplantate einer französischen Firma

  • Jurion

    Umfang der Haftung einer Qualitätssicherungsstelle für Medizinprodukte bei einer Pflichtverletzung gegenüber den Patienten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AEUV Art. 267; MPG § 6 Abs. 2 S. 1
    Umfang der Haftung einer Qualitätssicherungsstelle für Medizinprodukte bei einer Pflichtverletzung gegenüber den Patienten

  • datenbank.nwb.de

    Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung der Medizinprodukterichtlinie: Unmittelbare Haftung eines deutschen TÜV wegen Zertifizierung der fehlerhaften Brust-Silikonimplantate einer französischen Firma; Reichweite von Produktprüfungspflichten i.S.d. Richtlinie für benannte Stellen; Verpflichtung der benannten Stellen zur Sichtung von Geschäftsunterlagen eines Herstellers und/oder unangemeldeten Inspektion des Produktionsbetriebes

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    EuGH-Vorlage: Produktprüfungspflicht bei Medizinprodukten der Klasse III (Silikonbrustimplantate)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (20)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Vorlage an den EuGH in Sachen Silikonbrustimplantate

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    BGH legt Rechtsstreit um Schadensersatz für fehlerhafte Silikonbrustimplantate dem EuGH vor - Auslegung der EU-Richtlinie über Medizinprodukte

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Vorlage an den EuGH in Sachen Silikonbrustimplantate

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Silikonbrustimplantate

  • lto.de (Pressebericht)

    Mangelhafte Brustimplantate

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    EuGH-Vorlage in Sachen Silikonbrustimplantate

  • Jurion (Kurzinformation)

    Vorlage an den EuGH in Sachen Silikonbrustimplantate

  • sueddeutsche.de (Pressebericht, 09.04.2015)

    Europäischer Gerichtshof soll sich mit Brustimplantaten befassen

  • diekmann-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    BGH legt dem EuGH Silikonbrustimplantate zur Vorabentscheidung vor

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    BGH setzt Verfahren um Brustimplantate aus

  • spiegel.de (Pressemeldung)

    Europäischer Gerichtshof soll sich mit Brustimplantate-Skandal befassen

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    PIP-Implantate

  • aerztezeitung.de (Pressebericht, 09.04.2015)

    Jetzt ist Luxemburg am Zug

  • noerr.com (Kurzinformation)

    PIP-Silikonbrustimplantate - Auslegung der Medizinprodukte-Richtlinie

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 23.06.2017)

    PIP-Implantate: Kein Schadenersatz

  • deutsche-apotheker-zeitung.de (Pressemeldung)

    PIP-Implantate


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Silikonbrustimplantate

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Silikonbrustimplantate

  • zeit.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 09.04.2015)

    TÜV Rheinland: Schadensersatz für Brustimplantate?

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Silikonbrustimplantate - Ansprüche gegenüber dem TÜV?

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Vorlageverfahren zur Drittschutzwirkung der Konformitätsbewertung und zum Pflichtenkorsett der benannten Stelle bei Medizinprodukten - Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 09.04.2015" von Marc Oeben, original erschienen in: MedR 2016, 39 - 44.

Papierfundstellen

  • NJW 2015, 2737
  • VersR 2015, 995



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BAG, 26.07.2016 - 1 AZR 160/14  

    Streik - Schadensersatz

    Das Institut des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter beruht auf einer maßgeblich durch das Prinzip von Treu und Glauben (§ 242 BGB) geprägten ergänzenden Vertragsauslegung (§ 157 BGB; BGH 9. April 2015 - VII ZR 36/14 - Rn. 25 mwN) .
  • BGH, 22.06.2017 - VII ZR 36/14  

    Entscheidung in Sachen Silikonbrustimplantate

    der Richtlinie 93/42/EWG des Rates vom 14. Juni 1993 über Medizinprodukte (ABl. 1993, L 169, Seite 1 ff.) vorgelegt (NJW 2015, 2737):.
  • LG Braunschweig, 31.08.2017 - 3 O 21/17  

    Schadensersatzklage eines Käufers eines vom Abgasskandal betroffen Fahrzeugs

    Mit diesem Urteil beantwortet der EuGH ihm drei vom Bundesgerichtshof (BGH) im Beschluss vom 09.04.2015 (VII ZR 36/14) gestellte Vorlagefragen.

    In dem Vorlagebeschluss legt der BGH dar, dass sich ein Anspruch der dortigen Klägerin wegen mangelhafter Brustimplantate unter anderem aus deliktsrechtlichen Vorschriften, insbesondere "wegen Verletzung eines Schutzgesetzes aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 2 Satz 1, § 37 Abs. 1 MPG" ergeben könne (BGH, Beschluss vom 09.04.2015, VII ZR 36/14 Rn. 19 - zitiert nach juris).

    Deshalb reicht es nicht aus, dass der Individualschutz durch Befolgung der Norm als ihr Reflex objektiv erreicht werden kann; er muss vielmehr im Aufgabenbereich der Norm liegen (vgl. zu alledem nur BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14, Rn. 20 - zitiert nach juris).

    Bei Vorschriften, die - wie hier die §§ 6, 27 EG-FGV - Richtlinien umsetzen, kommt es nach der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung insoweit maßgeblich auf den Inhalt und Zweck der Richtlinie - hier der Richtlinie 2007/46/EG - an (vgl. dazu BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14, Rn. 23 - zitiert nach juris).

  • BGH, 13.01.2016 - VII ZR 36/14  

    Ablehnung eines Richters am BGH wegen öffentlicher Äußerungen auf einer

    Im Verfahren der vom Berufungsgericht zugelassenen Revision hat der Senat das Verfahren ausgesetzt und dem Gerichtshof der Europäischen Union Fragen zur Auslegung der Richtlinie 93/42/EWG vom 14. Juni 1993 vorgelegt (Beschluss vom 9. April 2015 - VII ZR 36/14, NJW 2015, 2737).
  • BGH, 01.03.2016 - VI ZR 437/14  

    EGBGB Art. 40 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4

    cc) Je nach Belegenheit des versicherten Risikos kommen vielmehr die Kollisionsvorschriften in Art. 7 ff. EGVVG aF oder Art. 27 ff. EGBGB aF zur Anwendung (BT-Drucks. 16/12104, S. 9, 11; vgl. auch OLG München, VersR 2015, 1153, 1154, zu Art. 7 ff. EGVVG; BGH, Urteile vom 24. Februar 2015 - XI ZR 193/14, NJW 2015, 2328 Rn. 53; vom 20. November 2014 - IX ZR 13/14, NJW-RR 2015, 302 Rn. 13; vom 24. September 2014 - I ZR 35/11, NJW 2015, 1690 Rn. 42 - Hi Hotel II; Beschluss vom 9. April 2015 - VII ZR 36/14, NJW 2015, 2737 Rn. 16; jeweils zu Art. 27 ff. EGBGB).
  • LG Dresden, 21.11.2017 - 7 O 1727/16  

    Weitere Klagen im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal abgewiesen

    Deshalb reicht es nicht aus, dass der Individualschutz durch Befolgung der Norm als ihr Reflex objektiv erreicht werden kann; er muss vielmehr im Aufgabenbereich der Norm liegen (vgl. zu allem nur BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14 Rd.Nr. 20).

    Bei Vorschriften, die, wie hier die §§ 6, 27 EG-FGV, Richtlinien umsetzen, kommt es nach der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung insoweit maßgeblich auf den Inhalt und Zweck der Richtlinie - hier der Richtlinie 2007/46 EG - an (vgl. dazu BGH EuGH-Vorlage vom 09.04.2015 VII ZR 36/14 Rd.Nr. 23).

  • LG Darmstadt, 18.05.2018 - 28 O 250/17  
    Bei der Auslegung von Vorschriften, die auf europarechtliche Vorgaben zurückgehen, kommt es nach dem Prinzip der richtlinienkonformen Auslegung maßgeblich auf den Inhalt und den Zweck der jeweiligen europarechtlichen Vorgaben an (vgl. BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14, juris Rn. 23).
  • LG Dresden, 21.11.2017 - 7 O 2359/16  

    Weitere Klagen im Zusammenhang mit dem VW-Abgasskandal abgewiesen

    Deshalb reicht es nicht aus, dass der Individualschutz durch Befolgung der Norm als ihr Reflex objektiv erreicht werden kann; er muss vielmehr im Aufgabenbereich der Norm liegen (vgl. zu allem nur BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14 Rd.Nr. 20 - zitiert nach JURIS).

    Bei Vorschriften, die sich wie hier die §§ 6, 27 EG-FGV-Richtlinien umsetzen, kommt es nach der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung insoweit maßgeblich auf den Inhalt und Zweck der Richtlinie - hier der Richtlinie 2007/46 EG (vgl. dazu BGH EuGH-Vorlage vom 09.04.2015 VII ZR 36/14 Rd.Nr. 23 - zitiert nach JURIS) an.

  • LG Braunschweig, 10.01.2018 - 3 O 622/17  

    Kein Schadensersatzanspruch eines Gebrauchtwagenkäufers gegen den Hersteller des

    Bei Vorschriften, die - wie hier die §§ 6, 27 EG-FGV - Richtlinien umsetzen, kommt es nach der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung insoweit maßgeblich auf den Inhalt und Zweck der Richtlinie - hier der Richtlinie 2007/46/EG - an (vgl. BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14, juris, Rn. 20, 23).
  • LG Braunschweig, 16.08.2017 - 3 O 3469/16  

    Kraftfahrzeugkauf: Unzulässiger Einsatz einer Abschalteinrichtung in der

    Bei Vorschriften, die - wie hier die §§ 6, 27 EG-FGV - Richtlinien umsetzen, kommt es nach der gebotenen richtlinienkonformen Auslegung insoweit maßgeblich auf den Inhalt und Zweck der Richtlinie - hier der Richtlinie 2007/46/EG - an (vgl. BGH, EuGH-Vorlage vom 09.04.2015, VII ZR 36/14, juris, Rn. 20, 23).
  • LG Braunschweig, 30.08.2017 - 3 O 1165/16  

    Anspruch auf Lieferung eines Neufahrzeugs im Zusammenhang mit dem sog.

  • LG Braunschweig, 06.12.2017 - 3 O 589/17  

    Unzulässigkeit einer Klage auf Feststellung der Schadensersatzverpflichtung des

  • LG Braunschweig, 20.12.2017 - 3 O 2052/16  

    Gebrauchtwagenkaufvertrag: Unterbrechung des Verfahrens gegen einen Autohändler

  • LG Braunschweig, 06.12.2017 - 3 O 397/17  

    Unzulässigkeit einer Klage auf Feststellung der Schadensersatzverpflichtung des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 22.06.2017 - VII ZR 36/14   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    Richtlinie 93/42/EWG Art. 11 Abs. 1 Buchstabe a) in Verbindung mit Anhang II Nr. 3. 3., 4. 3., 5. 3., 5. 4.; MPG § 6 Abs. 2 Satz 1

  • IWW

    Art. 40 EGBGB, Verordnung (EG) Nr. 864/2007, Art. ... 40 Abs. 1 EGBGB, Art. 40 Abs. 2 EGBGB, Art. 40 Abs. 1 Satz 2 EGBGB, Art. 41 EGBGB, Art. 27 Abs. 1 EGBGB, Verordnung (EG) Nr. 593/2008, Art. 27 bis 34 EGBGB, Anhang II der Richtlinie 93/42/EWG, § 823 BGB, Richtlinie 93/42/EWG, Verordnung Nr. 1882/2003, § 559 Abs. 1 Satz 1 ZPO, § 564 ZPO, § 97 Abs. 1 ZPO

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 10 EWGRL 42/93, Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 3.2 EWG... RL 42/93, Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 3.3 EWGRL 42/93, Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 4.1 EWGRL 42/93, Art 11 Abs 1 Buchst a Anh 2 Nr 4.2 EWGRL 42/93
    Auslegung der Medizinprodukterichtlinie: Reichweite der Produktprüfungspflichten der benannten Stelle

  • Jurion

    Umfang der europarechtlichen Kontrolle von Medizinprodukten in Form von Silikonbrustimplantaten

  • rechtsportal.de

    Umfang der europarechtlichen Kontrolle von Medizinprodukten in Form von Silikonbrustimplantaten

  • datenbank.nwb.de

    Auslegung der Medizinprodukterichtlinie: Reichweite der Produktprüfungspflichten der benannten Stelle

  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Entscheidung in Sachen Silikonbrustimplantate

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Kein Schadensersatz gegen TÜV Rheinland wegen fehlerhafter vom TÜV zertifizierter Brustimplantate

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    TÜV-geprüfte Silikonimplantate

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kein Schmerzensgeld für fehlerhafte Silikonimplantate: Keine Pflichtverletzung des TÜV Rheinland

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kein Schmerzensgeld wegen fehlerhafter Silikonbrustimplantate

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Benannte Stelle ist ohne Anhaltspunkte nicht zu unangemeldeten Inspektionen und Prüfungen verpflichtet

  • versr.de (Kurzinformation)

    Entscheidung in Sachen Silikonbrustimplantate

  • spiegel.de (Pressemeldung, 22.06.2017)

    Brustimplantate-Skandal: Schmerzensgeld-Klage abgewiesen

  • Jurion (Kurzinformation)

    Entscheidung in Sachen Silikonbrustimplantate

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Billige Brustimplantate

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation)

    TÜV Rheinland schuldet kein Schmerzensgeld für fehlerhafte Silikon-Implantate

Papierfundstellen

  • NJW 2017, 2617
  • MDR 2017, 941
  • VersR 2017, 1216



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Karlsruhe, 27.06.2018 - 7 U 96/17  

    Kein Schadensersatz und Schmerzensgeld von deutschem Zertifizierer und

    Danach führt die benannte Stelle regelmäßig die erforderlichen Inspektionen und Bewertungen durch, um sich davon zu überzeugen, dass der Hersteller das genehmigte Qualitätssicherungssystem anwendet (BGH, Urteil vom 22.06.2017, VII ZR 36/14, Rn. 22 - 24).

    Dabei ist, wovon auch das Landgericht ausgeht, sowohl auf vertragliche als auch auf außervertragliche/ deliktische Ansprüche deutsches Sachrecht anzuwenden (vgl. zur Anwendbarkeit deutschen Sachrechts BGH, Urteil vom 22.06.2017, VII ZR 36/14 Rn. 14 - 20).

  • OLG Frankfurt, 21.03.2018 - 4 U 269/16  

    Schadenersatz wegen fehlerhafter Silikon-Brustimplantate

    Im Anschluss hat der Bundesgerichtshof (Urteil vom 22.06.2017 - VII ZR 36/14 -) entschieden, dass im konkreten Fall, welcher der Vorlage an den Gerichtshof der Europäischen Union zugrunde gelegen hatte, für die dortige Beklagte (die hiesige Beklagte zu 1)) kein Anlass bestanden habe, unangemeldete Kontrollen durchzuführen oder Geschäftsunterlagen zu prüfen.

    Da die Beklagte zu 1) und A den zwischen ihnen geschlossenen Vertrag ausdrücklich dem deutschen Recht unterstellt haben, ist nach Art. 27 Abs. 1 EGBGB deutsches Vertragsrecht anzuwenden (vgl. BGH Urt. v. 22.06.2017 - VII ZR 36/14 - Rn. 18 f. in juris).

    Was die Billigung der Abweisung der gegen die Beklagte zu 1) gerichteten Klage angeht, setzt sich der Senat mit seinen Erwägungen nicht in Widerspruch zu den Ausführungen des Bundesgerichtshofs im Urteil vom 22.06.2017 (VII ZR 36/14).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 13.01.2016 - VII ZR 36/14   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    ZPO § 42 Abs. 2

  • IWW

    Art. 1 der Richtlinie 2003/12/EG, Richtlinie 93/42/EWG, § 6 Abs. 2 Satz 1 Medizinproduktegesetz, § 37 Abs. 1 MPG, Anhang II der Richtlinie 93/42/EWG, § 42 Abs. 2 ZPO, §§ 148, 249 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 42 Abs 2 ZPO
    Ablehnung eines Richters am Bundesgerichtshof wegen öffentlicher Äußerungen auf einer Fachtagung zu einem anhängigen Rechtsstreit und einer diesbezüglichen Vorlageentscheidung an den Europäischen Gerichtshof

  • verkehrslexikon.de

    Ablehnung eines Richters wegen öffentlicher Äußerungen auf einer Fachtagung

  • Jurion

    Besorgnis der Befangenheit eines Richters bei öffentlicher Äußerung über einen beim Bundesgerichtshofs anhängigen Rechtsstreit; Vorlage des Rechtsstreits beim Gerichtshof der Europäischen Union zur Auslegung einer Richtlinie

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Besorgnis der Befangenheit eines Richters, der zur Mitwirkung an einem beim Bundesgerichtshof anhängigen Rechtsstreit berufen ist und sich zu dem Fall auf einer Fachtagung öffentlich geäußert hat

  • rechtsportal.de

    ZPO § 42 Abs. 2
    Besorgnis der Befangenheit eines Richters bei öffentlicher Äußerung über einen beim Bundesgerichtshofs anhängigen Rechtsstreit; Vorlage des Rechtsstreits beim Gerichtshof der Europäischen Union zur Auslegung einer Richtlinie

  • datenbank.nwb.de

    Ablehnung eines Richters am Bundesgerichtshof wegen öffentlicher Äußerungen auf einer Fachtagung zu einem anhängigen Rechtsstreit und einer diesbezüglichen Vorlageentscheidung an den Europäischen Gerichtshof

  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Wenn der Richter über laufende Fälle doziert...

Besprechungen u.ä.

  • raheinemann.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Schmerzensgeld wegen minderwertiger Silikonbrustimplantate

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Richterablehnung wegen Äußerung auf Fachtagung - Silikonbrustimplantate - Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 13.01.2016" von Prof. Dr. Herbert Roth, original erschienen in: NJW 2016, 1022 - 1025.

Papierfundstellen

  • NJW 2016, 1022
  • MDR 2016, 634
  • MDR 2016, 668
  • WM 2016, 1198
  • AnwBl 2016, 439
  • BauR 2016, 879
  • ZfBR 2016, 255



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 26.04.2016 - VIII ZB 47/15  

    Richterablehnung: Verlust des Ablehnungsrechts bei Weiterverhandeln nach

    Entscheidend ist, ob aus der Sicht der den Richter ablehnenden Partei bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass gegeben ist, an der Unvoreingenommenheit und objektiven Einstellung des Richters zu zweifeln (st. Rspr.; BGH, Beschlüsse vom 2. Oktober 2003 - V ZB 22/03, BGHZ 156, 269, 270; vom 15. März 2012 - V ZB 102/11, NJW 2012, 1890 Rn. 10; vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022 Rn. 9; BVerfGE 88, 17, 23; jeweils mwN).
  • BGH, 25.05.2016 - III ZR 140/15  

    Ablehnung eines Richters am BGH wegen öffentlicher Äußerungen auf einer

    Vielmehr genügt es, dass die aufgezeigten Umstände geeignet sind, der Partei Anlass zu begründeten Zweifeln zu geben; denn die Vorschriften über die Befangenheit von Richtern bezwecken, bereits den bösen Schein einer möglicherweise fehlenden Unvoreingenommenheit und Objektivität zu vermeiden (st. Rspr., vgl. nur BGH, Beschlüsse vom 20. August 2014 - AnwZ 3/13, NJW-RR 2014, 1469 Rn. 5; vom 18. Dezember 2014 - V ZR 84/14, NJW-RR 2015, 445 Rn. 5 und vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022 Rn. 9; jeweils mwN).

    Daraus folgt, dass die Teilnahme von Richtern an solchen Tagungen und Seminaren und ihre dortigen Meinungsbekundungen grundsätzlich nicht geeignet sind, ihre Befangenheit zu begründen (BGH, Beschluss vom 13. Januar 2016 aaO Rn. 11 mwN).

  • BGH, 21.06.2018 - I ZB 58/17  

    Ablehnung des Richters wegen Besorgnis der Befangenheit bei Tätigkeit seiner

    Dabei kommen nur objektive Gründe in Betracht, die aus der Sicht einer verständigen Prozesspartei berechtigte Zweifel an der Unparteilichkeit oder der Unabhängigkeit des abgelehnten Richters aufkommen lassen (BGH, Beschluss vom 12. Oktober 2011 - V ZR 8/10, NJW-RR 2012, 61 Rn. 5; Beschluss vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022 Rn. 9; Beschluss vom 20. November 2017 - IX ZR 80/15, juris Rn. 3).
  • OLG Celle, 10.09.2018 - 13 Kap 1/16  

    Kapitalanleger-Musterverfahren ARFB gegen VW und Porsche: Befangenheitsanträge

    Entscheidend ist, ob ein Prozessbeteiligter bei vernünftiger Würdigung Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (BVerfGE 88, 17, 22 f., juris Rn. 27; BGH, Beschlüsse vom 10. Juni 2013 - AnwZ (Brfg) 24/12, NJW-RR 2013, 1211, Rn. 6; vom 15. März 2012 - V ZB 102/11, NJW 2012, 1890, Rn. 10 und vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022, Rn. 9).

    Als Umstände in diesem Sinne kommen dabei nur objektive Gründe in Betracht, die vom Standpunkt des Ablehnenden aus bei vernünftiger Betrachtung die Befürchtung wecken können, der Richter stehe der Sache nicht unvoreingenommen und damit parteiisch gegenüber (vgl. BGH, Beschlüsse vom 31. Januar 2015 - II ZR 304/03, BGH-Report 2005, 1350, juris Rn. 1 und vom 13. Januar 2016, a.a.O.).

  • BGH, 12.04.2016 - VI ZR 549/14  

    Ablehnung eines Richters wegen der Besorgnis der Befangenheit; Misstrauen gegen

    Entscheidend ist, ob ein Prozessbeteiligter bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (Senatsbeschlüsse vom 2. Juni 2010 - VI ZR 54/07 Rn. 4, juris; vom 11. Dezember 2002 - VI ZA 8/02, NJW-RR 2003, 281; BGH, Beschluss vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022 Rn. 9; jeweils mwN).

    Als Umstände in diesem Sinne kommen dabei nur objektive Gründe in Betracht, die vom Standpunkt der betroffenen Partei aus bei vernünftiger Betrachtung die Befürchtung wecken können, der Richter stehe der Sache nicht unvoreingenommen und damit parteiisch gegenüber (BGH, Beschluss vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, aaO).

  • BGH, 20.11.2017 - IX ZR 80/15  

    Ablehnung eines Richters wegen Besorgnis der Befangenheit; Rechtfertigung von

    Dabei kommen nur objektive Gründe in Betracht, die aus der Sicht einer verständigen Prozesspartei berechtigte Zweifel an der Unparteilichkeit oder der Unabhängigkeit der abgelehnten Richter aufkommen lassen (vgl. nur BGH, Beschluss vom 12. Oktober 2011 - V ZR 8/10, NJW-RR 2012, 61 Rn. 5; vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022 Rn. 9).
  • OLG Celle, 21.03.2018 - 13 Kap 1/16  

    Kapitalanleger-Musterverfahren ARFB gegen VW und Porsche: Befangenheitsantrag

    Entscheidend ist, ob ein Prozessbeteiligter bei vernünftiger Würdigung Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (BVerfGE 88, 17, 22 f., juris Rn. 27; BGH, Beschlüsse vom 10. Juni 2013 - AnwZ (Brfg) 24/12, NJW-RR 2013, 1211, Rn. 6; vom 15. März 2012 - V ZB 102/11, NJW 2012, 1890, Rn. 10 und vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 1022, Rn. 9).

    Als Umstände in diesem Sinne kommen dabei nur objektive Gründe in Betracht, die vom Standpunkt des Ablehnenden aus bei vernünftiger Betrachtung die Befürchtung wecken können, der Richter stehe der Sache nicht unvoreingenommen und damit parteiisch gegenüber (vgl. BGH, Beschlüsse vom 31. Januar 2015 - II ZR 304/03, BGH-Report 2005, 1350, juris Rn. 1 und vom 13. Januar 2016, aaO.).

  • OLG Celle, 23.10.2017 - 13 Kap 1/16  

    Kapitalanleger-Musterverfahren ARFB gegen VW und Porsche: Befangenheitsanträge

    Entscheidend ist, ob ein Prozessbeteiligter bei vernünftiger Würdigung Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (BVerfGE 88, 17, 22 f.; juris Rn. 27; BGH, Beschlüsse vom 10. Juni 2013 - AnwZ (Brfg) 24/12, NJW-RR 2013, 1211 Rn. 6; vom 15. März 2012 - V ZB 102/11, NJW 2012, 1890, Rn. 10 und vom 13.01.2016 - VII ZR 36/14, NJW 2016, 10 22 Rn. 9).

    Als Umstände in diesem Sinne kommen dabei nur objektive Gründe in Betracht, die vom Standpunkt des Ablehnenden aus bei vernünftiger Betrachtung die Befürchtung wecken können, der Richter stehe der Sache nicht unvoreingenommen und damit parteiisch gegenüber (vgl. BGH, Beschlüsse vom 31. Januar 2005 - II ZR 304/03, BGH-Report 2005, 1350 juris Rn. 1 und vom 13.01.2016, aaO.).

  • OLG Hamm, 29.03.2018 - 1 W 12/18  

    Besorgnis der Befangenheit eines Richters wegen Vertretung eines angeblich

    Entscheidend ist, ob ein Prozessbeteiligter bei vernünftiger Würdigung aller Umstände Anlass hat, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln (BGH, Beschluss vom 13. Januar 2016 - VII ZR 36/14 - Rn 9, juris).
  • VG Schwerin, 20.04.2016 - 4 A 1352/12  

    Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit

    Die Äußerung einer Rechtsauffassung begründet die Besorgnis der Befangenheit auch dann nicht, wenn sie für das Prozessziel eines Beteiligten nachteilig ist, sondern nur, wenn sie eine unsachliche oder willkürliche Einstellung des Richters erkennen lässt (BGH, Beschl. 13.1.2016, VII ZR 36/14, NJW 2016, S. 1022, 1024, für den Fall der Äußerung von Rechtsmeinungen auf einer öffentlichen Fachtagung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht