Rechtsprechung
   BGH, 26.07.2007 - VII ZR 5/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,654
BGH, 26.07.2007 - VII ZR 5/06 (https://dejure.org/2007,654)
BGH, Entscheidung vom 26.07.2007 - VII ZR 5/06 (https://dejure.org/2007,654)
BGH, Entscheidung vom 26. Juli 2007 - VII ZR 5/06 (https://dejure.org/2007,654)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,654) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Gesamtschuldnerische Haftung eines Architekten mit einem Unternehmer wegen Bauaufsichtsfehlern; Erhebung des Einwands einer Befriedigung des Auftraggebers durch rechtzeitigen Zugriff bei dem Unternehmer durch den Architekten; Schadensersatzanspruch bei fehlender ...

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Bauaufsichtsfehler - Haftung von Unternehmer und Architekt

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB a. F. §§ 242, 635; ZPO a. F. § 530
    Kein Verweis des wegen Bauaufsichtsfehlern haftenden Architekten auf Befriedigungsmöglichkeit beim gesamtschuldnerisch haftenden Unternehmer

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Gesamtschuldnerische Haftung des Architekten; Zustimmung zur Parteierweiterung

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Parteierweiterung in der Berufungsinstanz; Gesamtschuldnerische Haftung von Architekt und Bauunternehmer bei Baumängeln; Einschränkung der Inanspruchnahme von Gesamtschuldnern nach § 242 BGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242 § 635 (a.F.); ZPO § 530 (a.F.)
    Inanspruchnahme eines Architekten wegen Bauleitungsfehlern bei gleichzeitiger Haftung des Bauunternehmers

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Kein Werklohn einbehalten: Anspruch gegen Architekt?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • hoai.de (Leitsatz)

    § 242 BGB, § 635 BGB a.F.

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Architektenhaftung neben Bauunternehmer

  • baunetz.de (Kurzinformation)

    Entgegen Empfehlung des Architekten zahlt Auftraggeber Unternehmer trotz Mangels: Inanspruchnahme des Architekten nunmehr ausgeschlossen?

Besprechungen u.ä. (3)

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Parteierweiterung in der Berufungsinstanz; Gesamtschuldnerische Haftung von Architekt und Bauunternehmer bei Baumängeln; Einschränkung der Inanspruchnahme von Gesamtschuldnern nach § 242 BGB

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Versagung der Zustimmung zur Parteierweiterung (IBR 2007, 590)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Gesamtschuld zwischen Architekt und Bauunternehmer: Muss AG primär Einbehalte vornehmen? (IBR 2007, 571)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 176
  • MDR 2007, 1419
  • MDR 2008, 492
  • NZBau 2007, 721
  • VersR 2008, 76
  • BauR 2007, 1875
  • ZfBR 2007, 784
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (50)

  • BGH, 16.12.2009 - XII ZR 146/07

    Abstellen auf den Kenntnisstand des gesamtvertretungsberechtigten Gesellschafters

    In der Regel ist einem Gesamtschuldner auch der Einwand versagt, der Gläubiger hätte sich durch rechtzeitigen Zugriff bei dem im Innenverhältnis verpflichteten Gesamtschuldner befriedigen können und müssen (BGH Urteile vom 26. Juli 2007 - VII ZR 5/06 - NJW-RR 2008, 176, 178 und vom 22. Januar 1991 - XI ZR 342/89 - NJW 1991, 1289).

    Allerdings sind der Wahlfreiheit des Gläubigers nach dem Grundsatz von Treu und Glauben Grenzen gesetzt, nämlich dann, wenn sich das Vorgehen des Gläubigers gegen einen bestimmten Gesamtschuldner als rechtsmissbräuchlich darstellt (BGH Urteile vom 26. Juli 2007 - VII ZR 5/06 - NJW-RR 2008, 176, 178; vom 22. Januar 1991 - XI ZR 342/89 - NJW 1991, 1289 und vom 10. Dezember 1982 - V ZR 244/81 - NJW 1983, 1423, 1424).

    Ein Missbrauch kann auch vorliegen, wenn sich der Gläubiger deswegen nur an einen von mehreren Gesamtschuldnern hält, weil er aus missbilligenswerten Motiven die Absicht hat, gerade diesem Schuldner Schaden zuzufügen (BGH Urteil vom 26. Juli 2007 - VII ZR 5/06 - NJW-RR 2008, 176, 178; Beschluss vom 22. Mai 1984 - III ZR 75/83 - WM 1984, 906).

  • BGH, 22.12.2011 - VII ZR 136/11

    Gewährleistung beim Pferdekauf: Schadensmindernde Inanspruchnahme des

    Ein Verstoß gegen Treu und Glauben liegt auch dann vor, wenn der Gläubiger sich nur deswegen an einen von mehreren Gesamtschuldnern halten und ihm das Regressrisiko aufbürden würde, weil er aus missbilligenswerten Motiven die Absicht hat, gerade diesen Schuldner zu belasten (BGH, Urteil vom 26. Juli 2007 - VII ZR 5/06, BauR 2007, 1875 = NZBau 2007, 721 = ZfBR 2007, 784).
  • BGH, 14.02.2019 - IX ZR 149/16

    Geltung des Bargeschäftsprivilegs bei der Anfechtung der Besicherung eines

    Die Erweiterung der Klage in der Berufungsinstanz auf den Beklagten zu 2 bezogen auf die geltend gemachten Auskunftsansprüche und die eidesstattliche Versicherung (Klageanträge 1 und 2) war zulässig (vgl. BGH, Urteil vom 13. Juli 1956 - VI ZR 32/55, BGHZ 21, 285, 289; vom 26. Juli 2007 - VII ZR 5/06, NJW-RR 2008, 176 Rn. 9 f mwN; MünchKomm-ZPO/Becker-Eberhard, 5. Aufl., § 263 Rn. 79 ff).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht