Rechtsprechung
   BGH, 26.10.1978 - VII ZR 71/76   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,167
BGH, 26.10.1978 - VII ZR 71/76 (https://dejure.org/1978,167)
BGH, Entscheidung vom 26.10.1978 - VII ZR 71/76 (https://dejure.org/1978,167)
BGH, Entscheidung vom 26. Januar 1978 - VII ZR 71/76 (https://dejure.org/1978,167)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,167) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Gescheiterter Hotelverkauf

§ 812 BGB, Schuldübernahme, Genehmigungsverweigerung, Abwicklung 'im Dreieck'

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Zurückverlangung von Zinsen, die ein Käufer eines Grundstücks vor der Genehmigung der Schuldübernahme durch den Grundschuldgläubiger an diesen für die Grundschuld gezahlt hat - Definition einer "Leistung" im Sinn des § 812 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) - Verpflichtung der rechtzeitigen Befriedigung des Gläubigers durch den Schuldübernehmer gegenüber dem Schuldner bei fehlender Genehmigungserteilung hinsichtlich der Schuldübernahme durch den Gläubiger

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Rückforderung von Grundschuldzinsen durch den Schuldübernehmer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 72, 246
  • NJW 1979, 157
  • MDR 1979, 222
  • DNotZ 1979, 414
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (48)

  • BGH, 05.11.2002 - XI ZR 381/01

    Entscheidung des Bundesgerichtshofs in der Finanzaffäre Koch

    Daß es nach dieser Vorschrift nicht auf die innere Vorstellung des Dritten ankommt, sondern darauf, wie der Zahlungsempfänger sein Verhalten vernünftigerweise verstehen durfte (st.Rspr., siehe z.B. BGHZ 72, 246, 248 f.; 137, 89, 95; BGH, Urteil vom 26. September 1994 - II ZR 166/93, WM 1994, 2286), rechtfertigt keine andere rechtliche Beurteilung.
  • BGH, 08.10.1981 - VII ZR 319/80

    Rechtsfolgen der Überweisung einer gepfändeten Forderung; Schadensersatz wegen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 04.11.1997 - VI ZR 348/96

    Zu den Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruchs wegen Behinderung des

    Diesem Erfordernis kann auch genügt sein, wenn der Dritte die Leistung mindestens auch für den wahren Schuldner, im übrigen aber auch für sich selbst erbringen wollte (vgl. BGHZ 70, 389, 397; 72, 246, 249; BGH, Urteil v. 15. Mai 1986 - VII ZR 274/85 - NJW 1986, 2700; BGH, Urteil v. 26. September 1994 - II ZR 166/93 - aaO).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht