Rechtsprechung
   BGH, 28.06.2007 - VII ZR 81/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,179
BGH, 28.06.2007 - VII ZR 81/06 (https://dejure.org/2007,179)
BGH, Entscheidung vom 28.06.2007 - VII ZR 81/06 (https://dejure.org/2007,179)
BGH, Entscheidung vom 28. Juni 2007 - VII ZR 81/06 (https://dejure.org/2007,179)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,179) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • ra-skwar.de

    Leistungskette, werkvertragliche

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs aus abgetretenem Recht wegen einer Lieferung mangelhafter Fenster; Kriterien für die Bemessung des Schadensersatzanspruchs; Voraussetzungen für die Heranziehung des Rechtsgedankens der Vorteilsausgleichung bei der Berechnung ...

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Bereicherung durch Schadensersatzforderung unzulässig; werkvertragliche Leistungskette; kein Schadensersatzanspruch des Unternehmers gegenüber Subunternehmern wegen Mängeln am Werk bei Nichtinanspruchnahme des Unternehmers durch Auftraggeber

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Frage, wie es sich auf die Gewährleistungsansprüche des Nachunternehmers auswirkt, wenn im Rahmen einer werkvertraglichen Leistungskette feststeht, dass dieser von seinem Auftraggeber nicht mehr in Anspruch genommen wird

  • Judicialis

    BGB a.F. § 242 Cd; ; BGB a.F. § 635

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Anwendung der Grundsätze der schadensrechtlichen Vorteilsausgleichung (§ 242 BGB) bei Gewährleistungsansprüchen in der werkvertraglichen Leistungskette.

  • wgk.eu

    Gewährleistungsansprüche in einer werkvertraglichen Leistungskette

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 242 § 635 (a.F.)
    Begründetheit von Gewährleistungsansprüchen des Nachunternehmers gegen seinen Auftragnehmer bei Nichtinanspruchnahme durch seinen Auftraggeber

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Wird NU von Mängelhaftung frei, wenn sein AG frei wird?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Vorteilsausgleich bei werkvertraglicher Leistungskette

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Vorteilsausgleich bei werkvertraglicher Leistungskette

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Vorteilsausgleich bei werkvertraglicher Leistungskette

  • hwhlaw.de (Kurzinformation)

    Vorteilsausgleich bei werkvertraglicher Leistungskette

Besprechungen u.ä. (3)

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Anwendung der Grundsätze der schadensrechtlichen Vorteilsausgleichung (§ 242 BGB) bei Gewährleistungsansprüchen in der werkvertraglichen Leistungskette.

  • soldan.de (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Schadensersatzanspruch gegen Nachunternehmer, wenn der eigene Auftraggeber keinen Anspruch geltend macht

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Mängelhaftung: Hauptunternehmer wird nicht in Anspruch genommen: Hat er trotzdem Ansprüche gegen NU? (IBR 2007, 472)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 173, 83
  • NJW 2007, 2695
  • MDR 2007, 1251
  • NZBau 2007, 578
  • WM 2007, 2019
  • JR 2008, 195
  • BauR 2007, 1564
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (116)

  • BGH, 22.02.2018 - VII ZR 46/17

    Abkehr von fiktiver Schadensberechnung im Werkvertragsrecht - Besteller kann nur

    Im Jahr 2007 habe der Bundesgerichtshof erneut betont, dass der Besteller seinen Schadensersatzanspruch nach den Kosten berechnen könne, die für eine Mängelbeseitigung erforderlich seien (BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - VII ZR 81/06, BGHZ 173, 83).

    Auch die Entscheidungen des Senats zum Schaden in der Leistungskette (vgl. BGH, Versäumnisurteil vom 1. August 2013 - VII ZR 75/11, BGHZ 198, 150; Urteile vom 28. Juni 2007 - VII ZR 8/06, BauR 2007, 1567 = NZBau 2007, 580 und VII ZR 81/06, BGHZ 173, 83; vgl. ferner Urteil vom 10. Juli 2008 - VII ZR 16/07, BauR 2008, 1877 = NZBau 2009, 34) sind dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Überkompensation durch Ersatz fiktiver Mängelbeseitigungskosten zu vermeiden suchen.

  • BGH, 04.04.2014 - V ZR 275/12

    Begrenzung der Schadensersatzpflicht des Grundstücksverkäufers bei

    Nach dem schadensrechtlichen Bereicherungsverbot soll der Geschädigte nicht besser gestellt werden, als er ohne das schädigende Ereignis stünde (BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - VII ZR 81/06, BGHZ 173, 83 Rn. 18 mwN; vgl. Senat, Urteil vom 25. Januar 2013 - V ZR 118/11, NJW-RR 2013, 825 Rn. 11).

    Vor- und Nachteile müssen bei wertender Betrachtung gleichsam zu einer Rechnungseinheit verbunden sein (Senat, Urteil vom 17. Oktober 2003 - V ZR 84/02, NJW-RR 2004, 79, 80; BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - VII ZR 81/06, BGHZ 173, 83 Rn. 18 mwN).

    Der Vorteilsausgleich beruht auf dem Gedanken von Treu und Glauben (§ 242 BGB) und erfordert eine wertende Betrachtung (BGH, Versäumnisurteil vom 1. August 2013 - VII ZR 75/11, NJW 2013, 3297, Rn. 22, BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - VII ZR 81/06, BGHZ 173, 83 Rn. 18 mwN).

  • BGH, 28.06.2011 - KZR 75/10

    ORWI - Kartellteilnehmer haften auch mittelbar Geschädigten auf Schadensersatz

    Andererseits sind nicht alle durch das Schadensereignis bedingten Vorteile auf den Schadensersatzanspruch anzurechnen, sondern nur solche, deren Anrechnung mit dem jeweiligen Zweck des Ersatzanspruchs übereinstimmt, d.h. dem Geschädigten zumutbar ist und den Schädiger nicht unangemessen entlastet (BGH, Urteil vom 28. Juni 2007 - VII ZR 81/06, BGHZ 173, 83 Rn. 18).

    Vielmehr verbleibt es bei dem Bereicherungsverbot für den Geschädigten, das sich aus dem Kompensationsgedanken des Schadensrechts ergibt (BGHZ 173, 83 Rn. 18; K. Westermann aaO S. 1620, 1625; MünchKomm.GWB/Lübbig, § 33 Rn. 92, 102).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht