Rechtsprechung
   BFH, 24.07.1990 - VIII R 290/84   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,2027
BFH, 24.07.1990 - VIII R 290/84 (https://dejure.org/1990,2027)
BFH, Entscheidung vom 24.07.1990 - VIII R 290/84 (https://dejure.org/1990,2027)
BFH, Entscheidung vom 24. Juli 1990 - VIII R 290/84 (https://dejure.org/1990,2027)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,2027) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Verdeckte Gewinnausschüttung durch Minderung des Gewinnanteils einer Komplementär-GmbH an einer Kommanditgesellschaft (KG) - Deckung der Personalausgaben durch die Tätigkeitsvergütungen und den ursprünglichen Gewinnanteil

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 15 EStG
    Einkommensteuer; Angemessenheit der Gewinnverteilung einer GmbH & Co.KG

Papierfundstellen

  • BB 1990, 2025
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 18.12.1996 - I R 139/94

    Verdeckte Gewinnausschüttung i. S. des § 8 Abs. 3 Satz 2 KStG in Form der

    Ob eine verdeckte Gewinnausschüttung, die einer einem Gesellschafter nahestehenden Person zufließt, dem Gesellschafter nur dann steuerrechtlich zugerechnet werden darf, wenn er selbst durch sie einen Vermögensvorteil erlangt, ist in dem die Besteuerung des Gesellschafters betreffenden Verfahren zu entscheiden und kann daher im Streitfall offenbleiben (s. zu dieser Streitfrage Döllerer, Betriebs-Berater - BB - 1989, 1175; Wassermeyer, Finanz-Rundschau - FR - 1989, 218, 221; Seeger, FR 1989, 466; Streck, a. a. O., § 8 KStG Anm. 105, 106; s. a. BFH- Urteile vom 6. November 1991 XI R 12/87, BFHE 166, 206, BStBl II 1992, 415; vom 29. September 1981 VIII R 8/77, BFHE 135, 31, BStBl II 1982, 248 - zur Erzielung von Einkünften aus Kapitalvermögen aufgrund einer mittelbaren verdeckten Gewinnausschüttung, wenn unmittelbarer Empfänger der verdeckten Gewinnausschüttung ein nahestehender Mitgesellschafter ist - vom 24. Juli 1990 VIII R 304/84, BFH/NV 1991, 90; vom 24. Juli 1990 VIII R 290/84, BFH/NV 1991, 191; Bundesverfassungsgericht - BVerfG - Beschluß vom 8. Dezember 1992 1 BvR 326/89, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung - HFR - 1993, 201).
  • FG München, 12.04.2005 - 9 K 1428/04

    Personelle Verflechtung durch verdeckte Treuhandschaft des Besitzunternehmers am

    Verdeckte Gewinnausschüttungen sind zugeflossene Vermögensvorteile mit steuerlicher Auswirkung, die eine Kapitalgesellschaft ihren Gesellschaftern außerhalb der gesellschaftlichen Gewinnverteilung zuwendet, wenn ein ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsführer diese einem Nichtgesellschafter unter sonst gleichen Umständen nicht zugewendet hätte (vgl. BFH-Urteil vom 24. Juli 1990 VIII R 290/84, BFH/NV 1991, 191).
  • BGH, 11.11.2003 - 5 StR 277/03

    Steuerliche Erfassung einer verdeckten Gewinnausschüttung (Vermögensvorteil; nach

    Ergänzend zum Antrag des Generalbundesanwalts bemerkt der Senat: Entgegen der in den nachgereichten Schriftsätzen vom 10. und 14. Oktober 2003 vertretenen Auffassung der Beschwerdeführer richtet sich die steuerliche Erfassung einer verdeckten Gewinnausschüttung gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG - wie sie vom Landgericht dem Schuldspruch zugrundegelegt worden ist - nach dem Zeitpunkt, in dem der Vermögensvorteil dem Gesellschafter nach § 11 EStG zufließt (BFH BStBl II 1992, 415, 418; BFH/NV 1991, 191).
  • FG Köln, 14.11.2002 - 10 K 3475/02

    Nicht ausgeglichener Schuldensaldo auf Gesellschafter-Verrechnungskonto als vGA

    a) Unter einer verdeckten Gewinnausschüttung im Sinne des § 8 Abs. 3 Satz 2 KStG 1977 ist bei einer Kapitalgesellschaft eine Minderung bzw. eine verhinderte Mehrung des Vermögens zu verstehen (also des Unterschiedsbetrags im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 1 EStG), die durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist, sich auf die Höhe des Einkommens auswirkt und in keinem Zusammenhang zu einer offenen Ausschüttung steht (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Urteile vom 22. Februar 1989 I R 44/85, BFHE 156, 177, BStBl II 1989, 475, vom 2. Februar 1994 I R 78/92, BFHE 173, 412, BStBl II 1994, 479, vom 28. November 2001 I R 44/00, BFH/NV 2002, 543, vom 17. Oktober 2001 I R 103/00, DB 2001, 2474, jeweils m.w.N.; ferner BFH-Urteil vom 24. Juli 1990 VIII R 290/84, BFH/NV 1991, 191).

    a) Beim Gesellschafter ist die verdeckte Gewinnausschüttung gemäß § 11 Abs. 1 Satz 1 EStG zu erfassen, wenn der Vermögensvorteil dem Gesellschafter zufließt (BFH-Urteile vom 24. Juli 1990 VIII R 290/84, BFH/NV 1991, 191, vom 14.Februar 1984 VIII R 221/80, BFHE 140, 542, BStBl II 1984, 480).

  • BFH, 23.03.1994 - VIII B 50/93

    Durch Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) bei Immobilienverkauf

    Unabhängig von der Frage, ob sich der Begriff der vGA i.S. des § 8 Abs. 3 Satz 2 des Körperschaftsteuergesetzes (KStG) von dem nach § 20 Abs. 1 Nr. 1 bzw. Abs. 2 Nr. 1 EStG 1983 unterscheidet (vgl. dazu Heinicke in L.Schmidt, Einkommensteuergesetz, 12. Aufl., § 20 Anm. 18b, und Wassermeyer in Kirchhof/Söhn, Einkommensteuergesetz, § 20 Anm. C 55 bis 56) ist sie im Rahmen des § 20 EStG bei Zufluß eines Vermögensvorteils seitens der Kapitalgesellschaft an ihren Gesellschafter außerhalb der gesellschaftsrechtlichen Gewinnverteilung gegeben, wenn diese Zuwendung ihren Anlaß im Gesellschaftsverhältnis hat (Senatsurteile vom 24. Juli 1990 VIII R 304/84, BFH/NV 1991, 90, und VIII R 290/84, BFH/NV 1991, 191).
  • BFH, 06.11.1991 - XI R 35/88

    Abgrenzung von Mitunterinitiative und Mitunternehmerrisiko

    Für den Streitfall bedeutet dies, daß der Gewinnanteil der Beigeladenen zu 2 nach den vom BFH für die Gewinnbeteiligung einer Komplementär-GmbH entwickelten Regeln (vgl. BFH-Urteile vom 15. November 1967 IV R 139/67, BFHE 90, 399, BStBl II 1968, 152; vom 25. April 1968 VI R 279/66, BFHE 93, 130, BStBl II 1968, 741; vom 24. Juli 1990 VIII R 290/84, BFH/NV 1991, 191) zu beurteilen ist und daß ein die Angemessenheit übersteigender Gewinnanteil der Beigeladenen zu 3 bis 5 möglicherweise der Kommanditistin Y zuzurechnen ist.
  • FG Bremen, 22.01.2004 - 1 K 131/03

    Gesonderte und einheitliche Feststellung im Inland steuerpflichtiger

    Dabei handelt es sich insbesondere um Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben, vgl. Urteil des BFH vom 10.7.2002 I R 71/01 BFHE 200, 184, BStBl II 2003, 191; Urteil des BFH vom 24.6.1990 VIII R 290/84 BFH/NV 1991, 191; Söhn Hübschmann-Hepp-Spitaler, § 180 AO Anm. 151. Insoweit schreibt das Gesetz die gesonderte Feststellung der Einkünfte eines Gesellschafters aus der Beteiligung als solcher vor und umfasst auch solche Feststellungen, die nur für einzelne Gemeinschafter oder Gesellschafter einkommensteuerrechtlich von Bedeutung sind, vgl. Urteil des BFH vom 11.9.1991 XI R 35/90 BFHE 165, 336, BStBl II 1992, 4, Urteil des BFH vom 25.6.1979 I R 175/76 BFHE 129, 17 , BStBl. II 1980, 43, Urteil des BFH vom 23.4.1991 IX R 303/87 BFH/NV 1991, 653.
  • FG Baden-Württemberg, 06.11.1990 - III V 16/90
    Beim Gesellschafter ist die verdeckte Gewinnausschüttung zu erfassen, wenn der Vermögensvorteil dem Gesellschafter zufließt (vgl. BFH-Urteile vom 24. Juli 1990 VIII R 290/84 , Betriebs-Berater 1990, 2025 und VIII R 304/84, Betriebs-Berater 1990, 2027).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht