Rechtsprechung
   BFH, 14.02.2006 - VIII R 49/03   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    EStG §§ 2 Abs. 1, 8 Abs. 2, 20 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2; KapErhStG §§ 1, 7; AktG §§ 207 ff.; GmbHG §§ 57c ff.; EGV Art. 56

  • IWW
  • Simons & Moll-Simons

    EStG §§ 2 Abs. 1, 8 Abs. 2, 20 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2; KapErhStG §§ 1, 7; AktG §§ 207 ff.; GmbHG §§ 57c ff.; EGV Art. 56

Kurzfassungen/Presse (6)

  • IWW (Kurzinformation)

    Kapitalanlagen - Freiaktien aus niederländischer AG steuerpflichtig

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Bezug von Freiaktien

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Bezug von Freiaktien

  • Jurion (Leitsatz)

    Tatsächliche Vermutung dafür, dass der Wert der Freiaktien zumindest dem Betrag der "ersetzten" Bardividende entspricht; Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln als ein Vorgang, der sich innerhalb der Vermögenssphäre der Gesellschaft und ihrer Gesellschafter abspielt und die Ertragssphäre der Gesellschafter unberührt lässt; Die korrekte Eintragung der Kapitalerhöhung in das ausländische Handelsregister als Indiz für eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln; Zuwendung von Freiaktien als gegenüber der Bardividende eine Leistung an Erfüllungs Statt

  • steuer-schutzbrief.de (Kurzinformation)

    Freiaktien können steuerpflichtig sein

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Gratisaktien wie Dividende zu versteuern

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 212, 280
  • BB 2006, 929
  • DB 2006, 982
  • BStBl II 2006, 520
  • EFG 2004, 53
  • NZG 2006, 875



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • FG Niedersachsen, 11.06.2013 - 13 K 163/11  

    Keine Steuerbarkeit der im Wege der Kapitalerhöhung durch Umwandlung von

    Werden dem Gesellschafter Freianteile an der Gesellschaft gewährt, so handelt es sich hierbei regelmäßig um einen sonstigen Bezug im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 EStG (BFH-Urteil vom 7. Dezember 2004 VIII R 70/02, BStBl II 2005, 468; BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520; vgl. auch BFH-Urteil vom 20. Oktober 2010 I R 117/08, BFH/NV 2011, 669).

    Der Grund für diese Ausnahme besteht darin, dass der Anteilseigner bei dieser Art der Kapitalerhöhung durch die neuen Anteilsrechte nichts erhält, was er nicht schon früher besessen hat (BFH-Urteil vom 20. Oktober 1976 I R 56/74, BStBl II 1977, 177; BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520).

    Die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln ist daher ein Vorgang, der sich innerhalb der Vermögenssphäre der Gesellschaft und ihrer Gesellschafter abspielt und die Ertragssphäre der Gesellschafter nicht berührt (BFH-Urteil vom 20. Oktober 1976 I R 56/74, BStBl II 1977, 177 mit Nachweisen aus den Gesetzesmaterialien; BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520).

    Es dürfen also keine Einzahlungsverpflichtungen der Aktionäre begründet werden (vgl. BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520; Blümich/Broer, EStG - KStG - GewStG - Ertragsteuerliche Nebengesetze, § 7 KapErhStG, Rz. 14).

    Dies gilt gleichermaßen für Kapitalerhöhungen ausländischer Gesellschaften, weil die Steuerfreiheit gemäß § 7 Abs. 1 Satz 1 KapErhStG nicht weiter reicht, als die Steuerfreistellung nach § 1 KapErhStG (BFH-Urteil vom 5. April 1978 I R 164/75, BStBl II 1978, 414; vgl. auch BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520: § 7 KapErhStG verneint, wenn die Freianteile eine Bardividende ersetzen; Urteil des FG Hamburg vom 16. Mai 1972 I 96/70, EFG 1972, 429; Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 30. Januar 1992 XI 320/90, EFG 1992, 747; Verfügung des Bayerischen Landesamts für Steuern vom 9. November 2007, S 1979-2 St32/St33, ESt-Kartei Bayern § 20, EStG Karte 8.5; anderer Ansicht für ausländische Kapitalgesellschaften: Blümich/Broer, EStG - KStG - GewStG - Ertragsteuerliche Nebengesetze, § 7 KapErhStG Rz. 15).

    Es reicht aus, dass der materielle Wesensgehalt der Vorschriften erfüllt worden ist (BFH-Urteil vom 20. Oktober 1976 I R 56/74, BStBl II 1977, 177; BFH-Urteil vom 5. April 1978 I R 164/75, BStBl II 1978, 414; Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts vom 30. Januar 1992 XI 320/90, EFG 1992, 747; BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520, Tz. 10 bei juris; Blümich/Broer, EStG - KStG - GewStG - Ertragsteuerliche Nebengesetze, § 7 KapErhStG Rz. 13).

    Deshalb kommt es trotz der in Deutschland erforderlichen Anmeldung und Eintragung des Kapitalerhöhungsbeschlusses zum Handelsregister (§ 210 Abs. 1 AktG, vgl. auch § 57i GmbHG) auch nicht darauf an, ob dies mit dem Kapitalerhöhungsbeschluss für die RI Ltd. ebenso geschehen ist (vgl. BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520: nur indizielle Wirkung; ebenso: Blümich/Broer, EStG - KStG - GewStG - Ertragsteuerliche Nebengesetze, § 7 KapErhStG Rz. 17).

    ff) Von größerer Bedeutung für das Wesen der Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln ist das Erfordernis, dass die neuen Aktien den Aktionären im Verhältnis ihrer Anteile am bisherigen Grundkapital zustehen (§ 212 AktG; vgl. auch § 57j GmbHG; vgl. BFH-Urteil vom 14. Februar 2006 VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520: beteiligungsproportional; Blümich/Broer, EStG - KStG - GewStG - Ertragsteuerliche Nebengesetze, § 7 KapErhStG Rz. 18).

  • FG Rheinland-Pfalz, 24.09.2007 - 5 K 1484/07  

    Die zusätzlich zu einer Bardividende von einer ausländischen Aktiengesellschaft

    d) Auch das vom Klägerbevollmächtigten in der mündlichen Verhandlung angeführte Urteil des BFH vom 14. Februar 2006 (VIII R 49/03, BStBl II 2006, 520) sowie seine Ausführungen zur Systematik der in § 20 Abs. 2 Nr. 2 ff. EStG geregelten einkommensteuerpflichtigen Fallgruppen, die im Wesentlichen Veräußerungsvorgänge besteuern, führen im Streitfall nicht dazu, dass die dem Kläger von der Ford Motor Company im Verhältnis zu seinen 1500 Ford Aktien beteiligungsproportional zugewendeten 393 Associates Aktien nicht als besonderer Vorteil im Sinne der § 20 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 Nr. 1 EStG zu behandeln sind.
  • BFH, 27.06.2011 - VIII B 22/11  

    Rüge mangelhafter Urteilsbegründung bei Zinseinkünften aus Stiftungsvermögen in

    Zwar wird eine Abweichung der Vorentscheidung von den BFH-Entscheidungen vom 18. Dezember 1984 VIII R 195/82 (BFHE 142, 558, BStBl II 1986, 226), vom 14. Februar 2006 III R 49/03 (BFHE 212, 280, BStBl II 2006, 520) und (inzidenter) vom 28. Februar 2008 XI B 214/06 (BFH/NV 2008, 1173) gerügt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht