Rechtsprechung
   BGH, 20.12.1978 - VIII ZR 114/77   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,477
BGH, 20.12.1978 - VIII ZR 114/77 (https://dejure.org/1978,477)
BGH, Entscheidung vom 20.12.1978 - VIII ZR 114/77 (https://dejure.org/1978,477)
BGH, Entscheidung vom 20. Dezember 1978 - VIII ZR 114/77 (https://dejure.org/1978,477)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,477) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Klage auf Zahlung einer Lieferung magelhaften Motoröls - Vorliegen eines Rechtsmangels, wenn die Kaufsache in den Schutzbereich des Patents eines Dritten fällt - Kenntnis des Käufers vom Rechtsmangel als Ausschlussgrund der Gewährleistungsansprüche - Kenntnis der den Rechtsmangel begründenden Tatsachen und der Rechtsfolgen als Voraussetzungen für den Gewährleistungsausschluss - Gleichstellung des Irrtums über die wirtschaftliche Tragweite des Rechtsmangels - Hinweis des Revisionsgerichts auf die erforderliche Tatsachenermittlung nach Zurückverweisung der Sache

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 439

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1979, 713
  • MDR 1979, 488
  • DB 1979, 543
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BGH, 13.07.2010 - VIII ZR 129/09

    Zur Frage, ob der Sonnabend bei der Frist zur Zahlung der Miete als Werktag

    Die bloße Kenntnis der einen Mangel begründenden Tatsachen reicht für die Kenntnis des Mangels selbst nicht aus (vgl. Senatsurteil vom 20. Dezember 1978 - VIII ZR 114/77, NJW 1979, 713, unter II 2 c).
  • BGH, 31.01.1990 - VIII ZR 314/88

    Einwand des Mitverschuldens bei Rechtsmangelhaftung

    § 439 BGB setzt positive Kenntnis des Rechtsmangels im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses voraus (vgl. Senatsurteil vom 20. Dezember 1978 - VIII ZR 114/77, WM 1979, 276, 277 unter II 2).

    Hieran ist richtig, daß sich die bewußte Risikoübernahme unter dem Blickwinkel des § 439 BGB als Verzicht auf etwaige Gewährleistungsansprüche darstellt (vgl. Senatsurteil vom 20. Dezember 1978 aaO unter II 3).

    Seine tatrichterliche Würdigung, zu der es unter Beachtung des Senatsurteils vom 20. Dezember 1978 (aaO) gelangt, ist möglich.

    Das ist nicht stets der Fall, wie schon die oben herangezogene Rechtsprechung zeigt, daß es der Kenntnis von einem Rechtsmangel gleichzusetzen ist, wenn der Käufer mit seinem Vorliegen gerechnet und das Risiko, daß diese Annahme richtig sei, bewußt in Kauf genommen hat (Senatsurteil vom 20. Dezember 1978 - VIII ZR 114/77, WM 1979, 276).

  • BGH, 04.10.1995 - XII ZR 215/94

    Anspruch des Hauptmieters gegenüber dem Untermieter nach Beendigung des

    Daraus folgt - wie das Berufungsgericht im Ansatz richtig erkennt -, daß die Kenntnis der einen Rechtsmangel begründenden tatsächlichen Verhältnisse allein nicht ausreicht, daß der Mieter vielmehr auch die rechtlichen Folgen der ihm bekannten Tatsachen kennen muß (MünchKomm-BGB/Voelskow, 3. Aufl. § 541 Rdn. 7 m.N.; für den vergleichbaren Fall eines Rechtsmangels beim Kauf BGH, Urteil vom 20. Dezember 1978 - VIII ZR 114/77 - NJW 1979, 713, 714).
  • BGH, 24.10.2000 - X ZR 15/98

    Bauschuttsortieranlage; Rechtsmangel einer Kaufsache bei Patentverletzung

    b) Zu Recht hat das Berufungsgericht ferner angenommen, daß es einen Rechtsmangel i.S. des § 434 BGB darstellt, wenn die gelieferte Sache oder ihr bestimmungsgemäßer Gebrauch das Patent eines Dritten verletzt (vgl. RG GRUR 1940, 265, 267 - Reibselschleuder; BGH, Urt. v. 16.5.1973 - VIII ZR 42/72, GRUR 1973, 667, 668 - Rolladenstäbe; Urt. v. 20.12.1978 - VIII ZR 114/77, NJW 1979, 713; für entgegenstehende Urheberrechte ebenso Sen.Urt. v. 14.5.1991 - X ZR 2/90, S. 9 des Urteilsumdr., insoweit in NJW-RR 1991, 1269 nicht abgedr.; für Namensrechte BGHZ 110, 196, 199; für Geschmacksmusterrechte OLG Düsseldorf GRUR 1993, 968).
  • OLG Düsseldorf, 07.03.2006 - 24 U 112/05

    Keine außerordentliche Kündigung infolge der Kenntnis des Mangels gemäß §§ 543

    Zwar genügt nicht bereits die Kenntnis des Mieters vom äußeren Erscheinungsbild eines Mangels, solange der Mieter nicht auch das Wissen um die konkreten Auswirkungen des Mangels auf die Gebrauchstauglichkeit der Mietsache hat (vgl. BGH NJW 1979, 713; Schmidt/Futterer-Eisenschmid, Mietrecht, 8. Aufl., § 536 b BGB Rn. 6; Bub/Treier, Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete, 3. Aufl., III.B Rn. 1405; Wolf/Eckert/Ball, Handbuch des gewerblichen Miet-, Pacht- und Leasingrechts, 9. Aufl., Rn. 301).
  • OLG Koblenz, 25.05.1990 - 5 U 1348/89

    Klage eines Ehepaars (Käufer eines Hausanwesens) gegen die Verkäufer und den

    Mit dieser Kenntnis übernimmt er nämlich bewußt die in dem Rechtsmangel für seine Benutzungsmöglichkeit liegende potentielle Gefahr (BGHZ 13, 341, 345 [BGH 29.05.1954 - II ZR 163/53] ; BGH NJW 1979, 713).

    Hinzu kommen muß vielmehr, daß dem Käufer auch die rechtlichen Folgen dieser Tatsachen bekannt sind, d. h. er muß im Kern erkannt haben, welche Ansprüche seitens des Dritten hinsichtlich des Kaufgegenstands in Betracht kommen (BGH NJW 1979, 713, 714) [BGH 20.12.1978 - VII ZR 114/77].

    Hierbei handelt es sich jedoch um einen Irrtum über die rechtliche Tragweite eines Rechtsmangels, nämlich über die Räumungspflicht der Eheleute D. die der Annahme eines Gewährleistungsverzichts nicht entgegensteht (BGH NJW 1979, 713, 714 [BGH 20.12.1978 - VII ZR 114/77] unter Ziff. 2 b).

  • OLG Düsseldorf, 06.03.2009 - 22 U 171/08

    Auslegung einer Freistellungserklärung

    Nichts anderes gilt, wenn der Käufer bei Vertragsabschluss das Risiko eines Rechtsmangels bewusst in Kauf nimmt; die bewusste Risikoübernahme stellt sich als Verzicht auf die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen dar (vgl. BGH Urteil vom 31.01.1990, Aktenzeichen VIII ZR 314/88, zitiert nach juris, dort Rn. 11; BGH Urteil vom 20.12.1978, Aktenzeichen VIII ZR 114/77, zitiert nach juris, dort Rn. 7, 8).
  • BGH, 15.04.1994 - V ZR 175/92

    Beweiskraft einer Notarurkunde bei fehlender Unterzeichnung handschriftlicher

    Haben sich die Kläger danach entweder keine Gedanken über die Einzelheiten des Besetzungsrechts gemacht oder sich über die rechtliche oder gar nur die wirtschaftliche Tragweite des ihnen bekannt gegebenen Mangels geirrt (vgl. dazu BGH, Urt. v. 20. Dezember 1978, VIII ZR 114/77, NJW 1979, 713, 714), können sie daraus keine Gewährleistungsansprüche herleiten (BGHZ 13, 341, 344).
  • KG, 15.05.2014 - 8 U 12/13

    Gerüst an der Fassade kann Kündigungsgrund darstellen

    Eine anfängliche Kenntnis oder grob Fahrlässige Unkenntnis vom Sachmangel i.S. von § 536 b BGB muss sich auf die konkreten gebrauchsbeeinträchtigenden Umstände beziehen, einschließlich ihrer Auswirkungen für die Gebrauchstauglichkeit (vgl. BGH NJW 1979, 713, 714; Palandt/Weidenkaff, a.a.O., § 536 b Rn 5).
  • OLG München, 08.04.2013 - 20 U 456/13

    Haftung des Verkäufers eines Grundstücks wegen bestehender Nacherbschaft

    Es trifft zwar zu, dass im Rahmen des § 439 BGB a.F. Kenntnis der Tatsachen nicht genügt, sondern der Käufer daraus auch die zutreffenden rechtlichen Folgerungen ziehen und den Rechtsmangel erkennen muss (Palandt a.a.O.., § 439 Rn. 4), wobei ein Irrtum über dessen rechtliche und wirtschaftliche Tragweite unerheblich ist (BGH, NJW 1979, 713 Rn. 8).

    Der Kläger muss sich daher so behandeln lassen, als habe er auf eine Haftung der Verkäufer für die sich daraus ergebenden Rechtsmängel verzichtet (BGH, NJW 1979, 713).

  • OLG Düsseldorf, 06.12.2007 - 10 U 134/99

    Mietminderung bei Undichtigkeit des Dachs über dem Lichthof eines Möbelhauses,

  • OLG Düsseldorf, 14.02.2000 - 9 U 138/99

    Rechtsmängelhaftung des Verkäufers wegen bestehender Wohnungsbindung

  • OLG Düsseldorf, 13.09.1999 - 9 U 270/98

    Kenntnis des Käufers von einem Rechtsmangel der vermieteten Sache

  • LG Bonn, 10.02.2017 - 1 O 201/16

    Hochwasser; Mietmangel; Rückgabepflicht; Mietminderung

  • OLG Zweibrücken, 03.01.2008 - 4 W 113/07

    PKH-Verfahren: Zur Hinweispflicht des Verkäufers auf einen besonderen

  • OLG München, 07.05.2013 - 20 U 456/13

    Haftung des Verkäufers eines Grundstücks wegen bestehender Nacherbschaft

  • OLG Frankfurt, 13.03.1989 - 12 W 20/89

    Gewährung von Prozesskostenhilfe; Hinreichende Erfolgsaussicht einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht