Rechtsprechung
   BGH, 26.09.1958 - VIII ZR 121/57   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1958,438
BGH, 26.09.1958 - VIII ZR 121/57 (https://dejure.org/1958,438)
BGH, Entscheidung vom 26.09.1958 - VIII ZR 121/57 (https://dejure.org/1958,438)
BGH, Entscheidung vom 26. September 1958 - VIII ZR 121/57 (https://dejure.org/1958,438)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1958,438) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • NJW 1958, 1967
  • WM 1958, 1420
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 16.01.2008 - VIII ZR 222/06

    Zum Kostenerstattungsanspruch des Wohnraummieters gegen den Vermieter im Fall der

    Diese Vorschrift, die eine spezielle Aufwendungsersatzregelung für Fälle der Selbstbeseitigung von Mängeln der Mietsache durch den Mieter vorsah, war nach ständiger Rechtsprechung des Senats grundsätzlich abschließend, sodass in Fällen, in denen die Voraussetzungen dieser Norm fehlten, nicht auf die allgemeine Verwendungsersatzregelung in § 547 Abs. 1 Satz 1 BGB aF zurückgegriffen werden konnte, weil Aufwendungen des Mieters zur Herstellung des vertragsgemäßen Zustands der Mietsache keine notwendigen Verwendungen im Sinne von § 547 Abs. 1 Satz 1 BGB aF waren (Senatsurteile vom 22. November 1958 - VIII ZR 121/57, WM 1958, 1420, unter VI; vom 13. Februar 1974 - VIII ZR 233/72, WM 1974, 348, unter II 3; vom 30. März 1983 - VIII ZR 3/82, WM 1983, 766, unter A I 4; vom 20. Januar 1993 - VIII ZR 22/92, WM 1993, 797, unter II 2 b; ebenso zum Verhältnis von § 538 Abs. 2, § 547 Abs. 2 BGB aF Sternel, Mietrecht, 3. Aufl., Rdnr. II 589).
  • BGH, 14.06.2016 - VIII ZR 43/15

    Streitwert einer Klage auf Feststellung einer Minderung der Miete

    Letztere ist nach ständiger Rechtsprechung des Senats nach den allgemeinen Vorschriften (vgl. § 48 Abs. 1 Satz 1 GKG) zu bewerten (vgl. bereits Senatsbeschluss vom 26. September 1958 - VIII ZR 121/57, NJW 1958, 1967; Senatsurteil vom 13. Dezember 1965, NJW 1966, 778 unter II 2 c; BGH, Beschluss vom 20. April 2005 - XII ZR 248/04, aaO).
  • BGH, 30.03.1983 - VIII ZR 3/82

    Bestehendes Mietverhältnis als Voraussetzung eines mietrechtlichen

    Aufwendungen des Mieters zur Herstellung des vertragsgemäßen Zustands der Mietsache sind nicht notwendige Verwendungen im Sinne des § 547 BGB (Senatsurteil vom 26. September 1958 - VIII ZR 121/57 = WM 1958, 1420, 1423; Soergel/Siebert/Kummer, BGB, 11. Aufl., § 538 Rdn. 24 m.w.Nachw.; MünchKomm-Völskow, § 547 Rdn. 7 m.w.Nachw.).
  • KG, 30.05.2016 - 8 W 13/16

    Klage des Mieters auf Feststellung der Mietminderung wegen eines Sachmangels:

    Es entspricht seit jeher der Rechtsprechung des BGH, dass die auf die künftige Mietzahlungspflicht bezogene negative Feststellungsklage des Mieters, welche das Spiegelbild einer Leistungsklage des Vermieters darstellt und nach denselben Grundsätzen zu bewerten ist, an der Privilegierung des § 41 Abs. 1, 2 GKG bzw. seiner Vorgängerregelungen nicht teilnimmt (s. BGH, Beschl. v. 13.12.1965 -VIII ZR 287/63, NJW 1966, 778 unter Hinweis auf BGH, Beschl. v. 26.09.1958 -VIII ZR 121/57, NJW 1958, 1967; Beschl. v. 20.04.2005 -XII ZR 248/04, NJW-RR 2005, 938; Beschl. v. 21.09.2005 -XII ZR 256/03, NJW-RR 2006, 16 unter II.3.).
  • AG Brandenburg, 25.04.2012 - 34 C 45/11

    Aufwendungsersatzanspruch eines Mieters für die Beseitigung eines Mangels an

    Beseitigt ein Wohnraummieter einen Mangel der Mietsache nämlich selbst, ohne den Vermieter zuvor in Verzug gesetzt zu haben (§ 536a Abs. 2 Nr. 1 BGB ), und liegt auch keine Notmaßnahme im Sinne von § 536a Abs. 2 Nr. 2 BGB vor, so ist nämlich ein Rückgriff auf § 539 Abs. 1 BGB in Verbindung mit den Vorschriften über die Geschäftsführung ohne Auftrag nicht gestattet (BGH, Urteil vom 16.01.2008, Az.: VIII ZR 222/06, u. a. in: WuM 2008, Seiten 147 ff. = NJW 2008, Seiten 1216 ff.; BGH, WM 1958, Seite 1420; BGH, WM 1974, Seite 348; BGH, WM 1983, Seite 766; BGH, WM 1993, Seite 797 ).
  • BGH, 12.05.1959 - VIII ZR 43/58
    Ihr Ersatz bestimmt sich vielmehr allein nach § 538 Abs. 2 BGB (BGH Urteil vom 26. September 1958 - VIII ZR 121/57 - S. 17, insoweit in MDR 1958, 917 nicht abgedruckt; RG HRR 1929, 1309; BGB RGRK 11. Aufl. § 547 Anm. 1; Staudinger, BGB 1. Aufl. § 547 Nr. 2).
  • AG Meldorf, 12.04.2011 - 81 C 1534/10

    Bei teilweisem Übergang von einer Feststellungsklage zu einer Leistungsklage sind

    § 9 ZPO ist auf diesen Feststellungsantrag anwendbar (OLG Stuttgart, 13 W 3/97 vom 07.02.1997; für Mietzahlungen auch BVerfG, NJW 1996, 1531; BGH, NJW-RR 2005, 938; BGH, NZM 2004, 824; a.A. noch BGH, NJW 1958, 1967 für Mietzinsen; OLG Stuttgart vom 17.01.2011 zum Az. 5 U 158/10; OLGR Nürnberg 2006, 318; KG, 12 W 46/05 vom 22.12.2005; KGR Berlin 2000, 234; OLGR Frankfurt 2004, 201; OLG Karlsruhe, MDR 1977, 407; LG Bonn, 6 S 36/09 vom 01.07.2009; LG Köln, 1 T 231/07 vom 10.09.2007; LG Potsdam, 11 T 68/06 vom 11.10.2007; LG Dessau, 2 O 620/05 vom 28.06.2006), weil § 546a BGB ein Recht auf wiederkehrende Geldleistungen begründet.
  • LAG Nürnberg, 21.07.1988 - 1 Ta 6/88

    Streitwert: Kündigung - Lohnfortzahlung

    Bei Feststellungsklagen wegen künftiger der Höhe nach streitiger Mietzinsen wird der Streitwert zwar aus § 3 ZPO berechnet, aber nur der streitige Teil der Mietzinshöhe als Grundlage für die Streitwertberechnung herangezogen (BGH, NJW 1958, 1967).
  • BGH, 26.05.1993 - XII ZR 32/91

    Anpassung eines Pachtvertrages durch Modifizierung der Mindestpacht - Begehren

    Aber auch für eine Anwendung des § 9 Satz 2 ZPO ist kein Raum, ohne daß es einer Entscheidung des Streites darüber bedarf, ob und unter welchen Voraussetzungen Miet- und Pachtzinsforderungen überhaupt als wiederkehrende Nutzungen oder Leistungen im Sinne dieser Vorschrift anzusehen sind (bejahend für Verträge von bestimmter Dauer BGH, Beschluß vom 13. Dezember 1965 - VIII ZR 287/63 - NJW 1966, 778; ablehnend für Verträge unbestimmter Dauer BGH, Beschluß vom 26. September 1958 - VIII ZR 121/57 - NJW 1958, 1967; vgl. auch Hillach/Rohs Handbuch des Streitwerts in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten 8. Aufl. S. 171; OLG Hamm Rpfleger 1976, 435).
  • OLG Karlsruhe, 17.12.1976 - 13 W 204/76

    Gegenstandswert einer Klage auf Mietzins bei langfristigem Mietvertrag

    Im Falle des auf unbestimmte Zeit abgeschlossenen Mietverhältnisses wird jedoch ganz allgemein die Anwendung des § 3 ZPO befürwortet (so auch der BGH NJW 1958, 1967 jedenfalls dann, wenn die Dauer des Mietverhältnisses aufgrund der Mieterschutzgesetzgebung dem Einflussbereich der Parteien entzogen ist).
  • BGH, 13.12.1965 - VIII ZR 287/63

    Pachtvertrag über eine Gaststätte - Festlegung des Streitwertes einer Klage auf

  • LG Saarbrücken, 12.12.1997 - 13 BS 136/97

    Berufungsbeschwer bei Klage auf Zustimmung einer Mieterhöhung

  • BGH, 18.01.1961 - VIII ZR 235/59
  • LG Saarbrücken, 20.02.1998 - 13 BS 283/97

    Streitwert bei Klage auf Zustimmung einer Mieterhöhung

  • BGH, 18.03.1968 - VIII ZR 49/66

    Errichtung von Mietwohnhäusern - Inanspruchnahme von Grundsteuervergünstigung -

  • BGH, 21.12.1960 - VIII ZR 227/59
  • BGH, 18.11.1968 - VIII ZR 196/66

    Abschluss eines Mietvertrages - Unwirksamkeit einer Mieterhöhung

  • BGH, 30.06.1959 - VIII ZR 81/58
  • BGH, 14.07.1960 - VIII ZR 74/59
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht