Rechtsprechung
   BGH, 15.03.2006 - VIII ZR 134/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,2262
BGH, 15.03.2006 - VIII ZR 134/05 (https://dejure.org/2006,2262)
BGH, Entscheidung vom 15.03.2006 - VIII ZR 134/05 (https://dejure.org/2006,2262)
BGH, Entscheidung vom 15. März 2006 - VIII ZR 134/05 (https://dejure.org/2006,2262)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,2262) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Bestandsschutz für Kündigungsfristen in Altmietverträgen ; Formularklausel inn einem Wohnraummietvertrag; Sinngemäße Widergabe der dispositiven gesetzlichen Regelung der Kündigungsfristen im laufenden Vertragstext ; Vereinbarung über die Geltung der gesetzlichen ...

  • Berliner Mieterverein (Volltext/Auszüge/Inhaltsangabe)

    Kündigungsfristen

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Altkündigungsfristen; Verweis auf "zur Zeit" geltende gesetzliche Kündigungsfristen; Formularklausel

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsnatur der Bezugnahme auf die gesetzlichen Kündigungsfristen in einem vor dem 01.09.2001 geschlossenen Wohnraummietvertrag

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    AGB: Vertragliche Vereinbarung von Kündigungsfristen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • ra-staudte.de (Kurzinformation)

    BGB § 565 Abs. 2 Satz 1 a.F., BGB § 565 Abs. 2 Satz 2 a.F., BGB § 573 Abs. 4, BGB § 573 c Abs. 1 Satz 1, EGBGB Art. 229 § 3 Abs. 10
    Vertragliche Vereinbarung über die bei Vertragsschluss geltenden gesetzlichen Kündigungsfristen; Mietrecht

  • vermieter-ratgeber.de (Kurzinformation/Auszüge)

    Kündigungsfristen

  • mietrechtsinfo.de (Kurzinformation)

    Gesetzliche Kündigungsfristen in Fußnote

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2006, 1867
  • NZM 2006, 460
  • ZMR 2006, 509
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 12.07.2016 - XI ZR 564/15

    Zur Wirksamkeit des Widerrufs einer auf Abschluss eines

    Fußnoten zu vorformulierten Vertragsklauseln sind Teil der vom Verwender an den Kunden gerichteten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (BGH, Urteile vom 15. März 2006 - VIII ZR 134/05, NJW 2006, 1867 Rn. 12 ff. sowie vom 10. März 2004 - VIII ZR 34/03, WuM 2004, 275, 276 und - VIII ZR 64/03, NJW 2004, 1447, 1448).
  • BGH, 04.02.2009 - VIII ZR 66/08

    Wirksamkeit der außerordentlichen Kündigung eines Mietverhältnisses wegen Verzugs

    Der Senat hat bereits entschieden, dass die in Art. 229 § 3 Abs. 10 EGBGB enthaltene Übergangsvorschrift zu § 573c Abs. 4 BGB als die speziell auf die mietvertragliche Interessenlage zugeschnittene Regelung der für Dauerschuldverhältnisse nur allgemein konzipierten Übergangsbestimmung in Art. 229 § 5 EGBGB vorgeht (Urteil vom 6. April 2005 - VIII ZR 155/04, NJW 2005, 1572, unter II 2 b bb; Urteil vom 15. März 2006 - VIII ZR 134/05, NJW 2006, 1867, Tz. 9 f.; Urteil vom 7. Februar 2007 - VIII ZR 145/06, WuM 2007, 202, Tz. 14).
  • OLG Frankfurt, 12.10.2016 - 19 U 192/15

    Widerruf Darlehensvertrag: Abweichung von der Musterbelehrung durch inhaltliche

    Fußnoten zu vorformulierten Vertragsklauseln sind Teil der vom Verwender an den Kunden gerichteten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (BGH, Urteile vom 15. März 2006 - VIII ZR 134/05, NJW 2006, 1867 Rn. 12ff. sowie vom 10. März 2004 - VIII ZR 34/03, WuM 2004, 275, 276und - VIII ZR 64/03, NJW 2004, 1447, 1448 [BGH 10.03.2004 - VIII ZR 64/03] ).
  • OLG Düsseldorf, 16.12.2016 - 16 U 19/16

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung beim Abschluss eines

    Fußnoten zu vorformulierten Vertragsklauseln sind Teil der vom Verwender an den Kunden gerichteten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (vgl. BGH, Urteile vom 15. März 2006, Az.: VIII ZR 134/05, NJW 2006, 1867 - 1868; Urteil vom 10. März 2004, Az.: VIII ZR 34/03, WuM 2004, 275 - 276; Urteil vom 10. März 2004, Az.: VIII ZR 64/03, NJW 2004, 1447 - 1448).
  • LG Itzehoe, 08.12.2016 - 7 O 130/15
    Fußnoten zu vorformulierten Vertragsklauseln sind Teil der vom Verwender an den Kunden gerichteten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (BGH, Urteile vom 15. März 2006 - VIII ZR 134/05, NJW 2006, 1867 Rn. 12 ff. sowie vom 10. März 2004 - VIII ZR 34/03, WuM 2004, 275, 276 und - VIII ZR 64/03, NJW 2004, 1447, 1448).
  • LG Paderborn, 07.09.2006 - 5 S 20/06
    In seiner Entscheidung vom 15.03.2006 (VIII ZR 134/05 ) hat der BGH grundsätzlich an seiner bisherigen Rechtsprechung festgehalten, für die Annahme einer vertraglichen Regelung im Sinne des Art. 229 § 3 Abs. 10 EGBGB jedoch gefordert, dass diese so in den Parteiwillen aufgenommen sein muss, dass sie hierdurch einen von der gesetzlichen Regelung losgelösten, vertraglichen Geltungsgrund erhält.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht