Rechtsprechung
   BGH, 25.01.1984 - VIII ZR 270/82   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1984,814
BGH, 25.01.1984 - VIII ZR 270/82 (https://dejure.org/1984,814)
BGH, Entscheidung vom 25.01.1984 - VIII ZR 270/82 (https://dejure.org/1984,814)
BGH, Entscheidung vom 25. Januar 1984 - VIII ZR 270/82 (https://dejure.org/1984,814)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,814) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • NJW 1984, 1456
  • MDR 1984, 835
  • WM 1984, 437
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • OLG Schleswig, 22.05.2012 - 3 U 69/11

    Sport-Cabrio mit Schleife - geschenkt ist nicht gleich geschenkt

    Dieser hat die Vermutungsbasis für den Erwerb seines früheren Eigenbesitzes nach der für § 1006 Abs. 1 S. 1 BGB maßgebenden Regel zu beweisen (BGH NJW 1984, 1456; NJW-RR 1989, 657; NJW 1992, 1162; Baumgärtel in Baumgärtel/Laumen, Handbuch der Beweislast, 2. Aufl. 1999, § 1006 Rn. 28).
  • BGH, 30.01.2015 - V ZR 63/13

    Klage des ehemaligen Geschäftsführers einer Bezirkszahnärztekammer auf Zustimmung

    Der Tatbestand des § 1006 BGB ist jedoch nicht erfüllt, wenn sich aus dem eigenen Vortrag des Besitzers ergibt, dass der Erwerb des Besitzes nicht zum Eigentumserwerb geführt hat (BGH, Urteil vom 25. Januar 1984 - VIII ZR 270/82, NJW 1984, 1456, 1457; MünchKomm-BGB/Baldus, 6. Aufl., § 1006 Rn. 42 ff., jeweils mwN).
  • BGH, 10.11.2004 - VIII ZR 186/03

    Schadenersatzansprüche infolge des FlowTex-Skandals

    Die von dem Besitzerwerb ausgehende Eigentumsvermutung zugunsten des früheren Besitzers wirkt jedoch gemäß § 1006 Abs. 2 BGB - ungeachtet des irreführenden Wortlauts der Bestimmung - über die Beendigung des Besitzes hinaus so lange fort, bis sie widerlegt wird (BGH, Urteil vom 25. Januar 1984 - VIII ZR 270/82, WM 1984, 437 = NJW 1984, 1456 unter 2; Urteil vom 19. Dezember 1994 - II ZR 4/94, WM 1995, 534 = NJW 1995, 1292 unter III, jeweils m.w.Nachw.; MünchKommBGB/Medicus, 4. Aufl., § 1006 Rdnr. 13, 20; Staudinger/Gursky, BGB (1999), § 1006 Rdnr. 15, 19; Baur/Stürner, Sachenrecht, 17. Aufl., § 10 Rdnr. 7, 9; Westermann/H. P. Westermann, Sachenrecht, 7. Aufl., § 34 II 1, 111).
  • BGH, 16.09.2015 - V ZR 8/15

    Berufungsverfahren: Hinweispflicht des Berufungsgerichts bei Abweichung von der

    Diese Vermutung wirkt über den späteren Besitzverlust hinaus solange fort, bis sie widerlegt ist (BGH, Urteil vom 25. Januar 1984 - VIII ZR 270/82, NJW 1984, 1456, 1457; Urteil vom 19. Dezember 1994 - II ZR 4/94, NJW 1995, 1292, 1293; Urteil vom 10. November 2004 - VIII ZR 186/03, BGHZ 161, 90, 108 f.).
  • OLG Hamm, 09.08.2011 - 21 U 133/10

    Anspruch des Eigentümers eines Pferdes gegen den Reiter auf Auszahlung von

    Gegenstand der Vermutung des § 1006 BGB sei daher nur, dass der (frühere oder jetzige) Eigenbesitzer beim Besitzerwerb - und aufgrund desselben - Eigentümer geworden sei (BGH, NJW 1984, 1456-1457, über juris, Rn. 14).

    Die Eigentumsvermutung des § 1006 BGB gelte deshalb nicht, wenn sich aus dem eigenen Vortrag des Besitzers ergebe oder anderweitig festgestellt werde, dass mit dem Erwerb des Besitzes der Eigentumserwerb nicht verknüpft gewesen sei (BGH, NJW 1984, 1456-1457, über juris, Rn. 16; vgl. auch OLG Düsseldorf, NJW-RR 1996, 839/841).

  • OLG Köln, 06.08.2015 - 8 U 69/14

    Vermutungswirkung des unmittelbaren Besitzes an einem Bild

    Die von dem Besitzerwerb ausgehende Eigentumsvermutung zugunsten des früheren Besitzers wirkt ungeachtet des irreführenden Wortlauts der Bestimmung über die Beendigung des Besitzes hinaus so lange fort, bis sie widerlegt wird (BGH, Urteil vom 25. Januar 1984 - VIII ZR 270/82, NJW 1984, 1456, zitiert juris Rn. 14; vom 19. Dezember 1994 - II ZR 4/94, NJW 1995, 1292, zitiert juris Rn. 16; vom 10. November 2004 - VIII ZR 186/03, BGHZ 161, 90, zitiert juris Rn. 61; jeweils mwN).

    Da § 1006 BGB - wie insbesondere § 1006 Abs. 1 Satz 2 BGB zeigt - auf der vermuteten Gleichzeitigkeit von Besitzerwerb und Eigentumserwerb aufbaut, ist Gegenstand der Vermutungswirkung der Bestimmung nur, dass der frühere oder jetzige Eigenbesitzer beim Besitzerwerb - und aufgrund desselben - Eigentümer geworden ist (BGH Urteil vom 5. Juli 1967 - VIII ZR 169/65, NJW 1967, 2008, zitiert juris Rn. 14; vom 23. April 1975 - VIII ZR 58/74, NJW 1975, 1269, 1270, zitiert juris Rn. 18; vom 25. Januar 1984, aaO).

    Die Eigentumsvermutung des § 1006 BGB gilt deshalb nicht, wenn sich aus dem eigenen Vortrag des Besitzers ergibt oder anderweitig festgestellt wird, dass mit dem Erwerb des Besitzes der Eigentumserwerb nicht verknüpft war (BGH Urteil vom 5. Juli 1967, aaO; vom 25. Januar 1984, aaO Rn. 16).

  • OLG Düsseldorf, 17.11.1995 - 7 U 216/94

    Bestehen einer Auskunftsprlicht, Stufenklage

    Dann aber streitet für ihn die Eigentumsvermutung des § 1006 Abs. 2 BGB , die auch auf die vorliegenden Inhaber-Papiere Anwendung findet, weiterhin auch über den Zeitpunkt seines Besitzverlustes hinaus bis zu ihrer Widerlegung (vgl. BGH NJW 1956, 1151; BGH NJW 1984, 1456, 1457; BGH NJW 1993, 935 ; Palandt/Bassenge, 53. Aufl., § 1006 Rdn. 4).

    Gegenstand der Vermutung des § 1006 BGB ist daher nur, daß der (frühere oder jetzige) Eigenbesitzer beim Besitzerwerb - und aufgrund desselben - Eigentümer geworden ist (vgl. BGH WM 1964, 1026, 1027; NJW 1967, 2008; NJW 1975, 1269, 1270; NJW 1984, 1456, 1457).

    Die Eigentumsvermutung des § 1006 BGB setzt daher voraus, daß sich weder aus dem eigenen Vortrag des Besitzers ergibt noch anderweitig festgestellt wird, daß mit dem Erwerb des Besitzes der Eigentumserwerb nicht verknüpft war (vgl. BGH NJW 1967, 2008; WM 1970, 1272; NJW 1984, 1456, 1457).

  • BGH, 19.12.1994 - II ZR 4/94

    Erneute Vernehmung eines Zeugen in der Berufungsinstanz; Darlegungs- und

    Sie beschränkt sich entgegen dem Wortlaut dieser Vorschrift nicht auf die "Dauer seines Besitzes", sondern gilt kraft der allgemeinen Rechtsfortdauervermutung bis zum Nachweis des Eigentumsverlustes (BGH, Urt. v. 23. Mai 1956 - IV ZR 310/55, LM BGB § 1006 Nr. 4 u. v. 25. Januar 1984 - VIII ZR 270/82, NJW 1984, 1456, 1457; Medicus, MüKo z. BGB 2. Aufl. § 1006 Rdn. 13, 20; Staudinger/Gursky, BGB 13. Aufl. § 1006 Rdn. 7, 15).
  • OLG Düsseldorf, 18.12.1991 - 11 U 31/91

    Eigentumsverhältnisse an Haushaltsgegenständen bei nichtehelichen

    Insoweit findet § 1006 I 1 BGB zugunsten des Bekl. schon deshalb keine Anwendung, weil mit der bloßen Rücknahme des Teppichs von dem ohne Erfolg mit dessen Veräußerung beauftragten Kommissionär W. kein Eigentumserwerb verbunden war, was § 1006 BGB, der auf dem Zusammentreffen von Besitzerwerb und Eigentumserwerb aufbaut, indessen für seine Anwendbarkeit voraussetzt (vgl. BGH NJW 1984, 1456, [1457] m.w.N.).

    Dafür, daß sie auch danach Miteigentümer geblieben sind, spricht die allgemeine Rechtsfortdauervermutung (BGH NJW 1984, 1456, [1457] ; MünchKomm./Medicus a.a.O., § 1006 Rn. 20; Staudinger/Gursky, BGB , 12. Aufl., § 1006 Rn. 7 und 13 ; Weber JR 1988, 309, 311).

  • OLG Düsseldorf, 25.02.1998 - 11 U 49/97
    Die Vorschrift baut, wie ihr Satz 2 zeigt, auf der vermuteten Gleichzeitigkeit von Besitzerwerb und Eigentumserwerb auf (BGH NJW 1967, 2008 = LM § 1006 BGB Nr. 10; BGH NJW 1984, 1456, 1457; Mühl in: Soergel, BGB, Band 6, 12. Aufl. 1989, § 1006 Rn. 2).

    Diese Vermutung gilt deshalb nicht, wenn sich aus dem eigenen Vortrag des Besitzers ergibt oder anderweitig festgestellt wird, daß die Erlangung der tatsächlichen Sachherrschaft im konkreten Fall nicht zum Eigentumserwerb geführt hat (BGH NJW 1967, 2008 = LM § 1006 BGB Nr. 10; BGH WM 1970, 1272 = FamRZ 1970, 586; BGH NJW 1984, 1456, 1457; Senat, a.a.O.; Soergel/Mühl, a.a.O., Rn. 2 und 10; MünchKomm./Medicus, a.a.O., Rn. 15; Palandt/Bassenge, § 1006 BGB Rn. 4).

    § 1006 BGB greift deshalb nicht ein, wenn der Besitzer - wie hier - behauptet, bereits vor Besitzerwerb Eigentümer der Sache geworden zu sein (BGH NJW 1984, 1456, 1457; Staudinger/Gursky, a.a.O.; Palandt/Bassenge, a.a.O.).

  • BVerwG, 29.07.2005 - 7 B 21.05

    Aktien; Bankhaus; Berechtigung; Beteiligung; Eigentumsvermutung; Enteignung;

  • BGH, 10.11.2004 - VIII ZR 220/03

    Schadenersatzansprüche infolge des FlowTex-Skandals

  • OLG Brandenburg, 19.09.2002 - 9 U 31/01

    Eigentumsverhältnisse unter Ehegatten nach PKW-Erwerb

  • OLG Saarbrücken, 05.08.2008 - 4 U 37/08

    Drittwiderspruchsklage: Versteigerung des Gegenstandes während des

  • BGH, 10.11.2004 - VIII ZR 219/03

    Schadenersatzansprüche infolge des FlowTex-Skandals

  • BGH, 10.11.2004 - VIII ZR 222/03

    Schadenersatzansprüche infolge des FlowTex-Skandals

  • BGH, 10.11.2004 - VIII ZR 221/03

    Schadenersatzansprüche infolge des FlowTex-Skandals

  • OLG Hamm, 05.03.2012 - 5 U 147/11

    Rechtsstellung des Besitzers

  • OLG Brandenburg, 23.01.2014 - 9 UF 16/13

    Vormundschaftsgerichtliche Genehmigung der Ausschlagung einer Erbschaft

  • BGH, 11.05.1989 - IX ZR 6/88

    Eigentumsvermutung für den unmittelbaren Eigenbesitzer - Widerlegung einer

  • OLG Brandenburg, 29.01.2014 - 9 UF 16/13
  • OLG München, 28.04.1992 - 5 U 2392/91

    Voraussetzungen für den Eigentumserwerb bei Inhaberschuldverschreibungen in einem

  • BGH, 16.06.1987 - IVa ZR 256/85

    Tod des Erblassers bevor das Scheidungsurteil ergehen konnte - Verlust des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht