Rechtsprechung
   BGH, 26.09.2012 - VIII ZR 330/11   

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 573 Abs 1 S 1 BGB, § 573 Abs 2 BGB, Art 12 Abs 1 GG
    Wohnraummietvertrag: Berechtigtes Interesse des in demselben Haus wohnenden Vermieters an einer Kündigung wegen beabsichtigter Nutzung der Wohnung als Rechtsanwaltskanzlei

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    BGB § 573 Abs. 1 Satz 1
    Kündigung durch Vermieter wegen Absicht des Mieters, Wohnung für rein berufliche Zwecke zu nutzen

  • Jurion

    Nachweis des Eigeninteresses eines Vermieters am Bezug einer zweiten Wohnung im selben Haus ausschließlich zu beruflichen Zwecken i.R.d. Beendigung und Kündigung eines Mietverhältnisses

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Wirksame Eigenbedarfskündigung bei Nutzung der Wohnung durch Ehefrau ausschließlich zu beruflichen Zwecken (hier: Anwaltskanzlei)

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zur Eigenbedarfskündigung bei Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit in der Wohnung, § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB

  • nwb

    BGB § 573 Abs. 1 Satz 1

  • BRAK-Mitteilungen

    Zulässige Eigenbedarfskündigung wegen der Nutzung einer Wohnung als Anwaltskanzlei

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: Jahrgang 2013, Seite 51

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 573 Abs. 1
    Absicht des Vermieters, Mietwohnung zu rein beruflichen Zwecken zu nutzen, berechtigtes Interesse an Beendigung des Mietverhältnisses

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Eigenbedarfskündigung für gewerbliche Zwecke; Büronutzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 573 Abs. 1 S. 1; BGB § 573 Abs. 2
    Nachweis des Eigeninteresses eines Vermieters am Bezug einer zweiten Wohnung im selben Haus ausschließlich zu beruflichen Zwecken i.R.d. Beendigung und Kündigung eines Mietverhältnisses

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Eigenbedarf für berufliche Zwecke als Kündigungsgrund?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (54)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Benötigung der Mietwohnung für berufliche Zwecke als Kündigungsgrund des Vermieters

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit der Eigenbedarfskündigung aus gewerblichen/beruflichen Gründen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung aus gewerblichen Gründen

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Benötigung der Mietwohnung für berufliche Zwecke

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Mietverhältnis-Kündigung bei beruflich bedingtem Eigenbedarf

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Eigenbedarfskündigung wegen beruflicher Nutzung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Eigenbedarfskündigung bei beabsichtigter beruflicher Nutzung

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Mietwohnung - Eigenbedarfskündigung wegen beruflicher Zwecke

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur Beendigung des Mietverhältnisses - Kündigung wegen beruflicher Nutzung möglich

  • Berliner Mieterverein (Leitsatz)

    Sonstiger Kündigungsgrund

  • haus-und-grund-bonn.de (Kurzinformation)

    "Berufsbedarf" als Kündigungsgrund zugunsten des Vermieters

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Eigenbedarfskündigung mit beruflichem Motiv

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Beabsichtigte Nutzung der Mietwohnung für berufliche Zwecke kann berechtigten Kündigungsgrund des Vermieters darstellen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Eigenbedarfskündigung bei Nutzung der Wohnung für berufliche Zwecke

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    BGH ermöglicht Eigenbedarfskündigung bei beruflicher Nutzung

  • mietkaution.org (Kurzinformation)

    Beabsichtigte Nutzung der Mietwohnung für berufliche Zwecke als Kündigungsgrund des Vermieters

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung ist auch für berufliche Zwecke des Vermieters möglich

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Wohnungsmietern darf gekündigt werden, um Raum für Kanzlei zu schaffen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarf aus beruflichen Gründen möglich

  • sh-recht.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung des Vermieters kann auch aus rein beruflichen Gründen gerechtfertigt sein

  • recht-freundlich.de: RA Thomas Feil (Kurzinformation)

    Benötigung der Mietwohnung für berufliche Zwecke als Kündigungsgrund des Vermieters

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung wegen Benötigung der Mietwohnung für berufliche Zwecke

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Absicht beruflicher Nutzung berechtigt Vermieter zu Eigenbedarfskündigung

  • proeigentum.de (Kurzinformation)

    Stärkung von Vermieterrechten (hier Eigenbedarfskündigung)

  • blog.de (Kurzinformation)

    Kündigung, um Wohnung beruflich zu nutzen

  • hausundgrund-rheinland.de (Kurzinformation)

    Gewerblicher Eigenbedarf als Kündigungsgrund des Vermieters

  • baumann-recht.de (Kurzinformation und Leitsatz)

    Berufliche Nutzung der Wohnung als berechtigtes Interesse an der Beendigung eines Mietverhältnisses

  • roggelin.de (Kurzinformation)

    Neues zum Eigenbedarf

  • channelpartner.de (Kurzinformation)

    Vermieter darf Mietverhältnis kündigen - Auch Büroverlegung kann Eigenbedarf sein

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung wegen ausschließlich beruflicher Nutzung

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Kündigung bei Praxiswunsch rechtens

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Kündigung einer Wohnung zwecks beruflicher Nutzung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung auch für berufliche Zwecke

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung auch für berufliche Zwecke

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigungsschutz für Wohnraum gelockert

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen beruflicher Nutzung aus berechtigtem Interesse möglich

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Benötigung der Mietwohnung für berufliche Zwecke als Kündigungsgrund des Vermieters

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auch berufliche Zwecke berechtigen zur Eigenbedarfskündigung

  • juraexamen.info (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung auch für berufliche Zwecke

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung für berufliche Zwecke möglich

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Kündigung der Wohnung für berufliche Zwecke des Vermieters erlaubt

  • channelpartner.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Wichtig für IT-Freiberufler - Kündigung wegen Eigenbedarf

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Kündigungsrecht des Vermieters, wenn die Wohnung für berufliche Zwecke benötigt wird

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung für berufliche Zwecke möglich

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung auch für berufliche Zwecke

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Benötigung der Mietwohnung für berufliche Zwecke als Kündigungsgrund des Vermieters

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung von Wohnungen für rein berufliche Zwecke

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Beruflicher Nutzungswunsch kann Kündigung des Mietvertrags begründen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kündigung wegen beruflicher Nutzung aus berechtigtem Interesse möglich

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigungen von Wohnungen für rein berufliche Zwecke können durchaus möglich sein

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kündigung: berechtigtes Interesse auch bei Absicht beruflicher Nutzung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung zur beruflichen Nutzung der Wohnung

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung auch bei geplanter beruflicher Nutzung möglich

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarfskündigung aus "nur" beruflichen Gründen möglich

Besprechungen u.ä. (3)

  • vhw.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    "Neue Grundsatzentscheidung zur "unechten" Eigenbedarfskündigung: Kann der Vermieter kündigen, wenn er die Wohnung ausschließlich für seine berufliche Tätigkeit nutzen will?"

  • mummenhoff.net PDF, S. 4 (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigungsgrund des Vermieters wegen beabsichtigter Nutzung der Wohnung als Rechtsanwaltskanzlei

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigung von Wohnraum wegen "geschäftlichen" Eigenbedarfs wirksam! (IMR 2013, 3)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2013, 225
  • MDR 2013, 25
  • NZM 2013, 22
  • ZMR 2013, 107
  • NJ 2013, 228
  • NJ 2013, 335
  • AnwBl 2012, 376



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BGH, 14.12.2016 - VIII ZR 232/15  

    Eigenbedarfskündigung durch GbR zulässig; Anbietpflicht des Vermieters

    Denn der generalklauselartige Kündigungstatbestand ist zwar gleichgewichtig mit den in § 573 Abs. 2 BGB genannten Kündigungsgründen (vgl. BVerfGE 84, 366, 371 f. [zu § 564b BGB aF]; Senatsurteile vom 23. Mai 2007 - VIII ZR 122/06, NJW-RR 2007, 1460, und VIII ZR 113/06, WuM 2007, 459, jeweils Rn. 13; vom 9. Mai 2012 - VIII ZR 238/11, NJW 2012, 2342 Rn. 13; vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 13).
  • BGH, 29.03.2017 - VIII ZR 45/16  

    Kündigung einer Mietwohnung zwecks Nutzung als Büroraum durch den Ehegatten des

    Sie erfordert vielmehr eine umfassende Würdigung der Umstände des Einzelfalls (Bestätigung von Senatsurteile vom 9. Mai 2012, VIII ZR 238/11, NJW 2012, 2342 Rn. 10; vom 26. September 2012, VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 12 und Senatsbeschluss vom 20. Juli 2016, VIII ZR 238/15, aaO).

    Auf Seiten des Mieters sind daher - anders als bei den Vermieterinteressen, die vollständig einzufließen haben - (nur) die unabhängig von seiner konkreten Situation bestehenden Belange in die Abwägung einzustellen, also das generell bestehende Interesse, die Wohnung und damit den Lebensmittelpunkt nicht zu verlieren und nicht mit den unbeträchtlichen Kosten und anderen erheblichen Unzuträglichkeiten belastet zu werden, die ein Wohnungswechsel in der Regel mit sich bringt (Bestätigung und Fortführung von Senatsurteil vom 26. September 2012, VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 18).

    Neben der Eigentumsgarantie kommt den Grundrechten der Berufsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG), der allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG) und des Grundrechts auf Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 Abs. 1 GG) regelmäßig keine selbständige Bedeutung zu (insoweit Aufgabe von Senatsbeschluss vom 5. Oktober 2005, VIII ZR 127/05, NZM 2005, 943, 944, und Senatsurteil vom 26. September 2012, VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 16).

    Da die Klägerin die Wohnung nicht zu Wohnzwecken benötigt, sondern sie einer gewerblichen Nutzung (Einrichtung eines weiteren Arbeitsplatzes und Verwendung als Aktenaufbewahrungsraum) zuführen will, ist der Kündigungstatbestand des Eigenbedarfs (§ 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB) nicht erfüllt (vgl. Senatsbeschluss vom 5. Oktober 2005 - VIII ZR 127/05, NZM 2005, 943, 944; Senatsurteil vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 14).

    b) Die Beantwortung der Frage, ob ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses im Sinne von § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB vorliegt, erfordert eine umfassende Würdigung der Umstände des Einzelfalls (Senatsurteile vom 9. Mai 2012 - VIII ZR 238/11, NJW 2012, 2342 Rn. 10; vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, aaO Rn. 12; Senatsbeschluss vom 20. Juli 2016 - VIII ZR 238/15, WuM 2016, 682 Rn. 9).

    Dessen Bewertungsergebnis kann vom Revisionsgericht nur eingeschränkt darauf überprüft werden, ob es auf einer rechtsfehlerfrei gewonnenen Tatsachengrundlage beruht, alle maßgeblichen Gesichtspunkte berücksichtigt worden sind und der Tatrichter den zutreffenden rechtlichen Maßstab angewandt hat (Senatsurteile vom 23. Mai 2007 - VIII ZR 122/06, WuM 2007, 457 Rn. 11 mwN; vom 9. Mai 2012 - VIII ZR 238/11, aaO; vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, aaO; Senatsbeschluss vom 20. Juli 2016 - VIII ZR 238/15, aaO).

    Es hat - dem Amtsgericht folgend - der Entscheidung des Senats vom 26. September 2012 (VIII ZR 330/11, aaO Rn. 14 ff.) entnommen, dass ein Nutzungsbedarf für (frei-)berufliche oder gewerbliche Zwecke den in § 573 Abs. 2 BGB aufgeführten Kündigungsgründen generell gleichzusetzen ist.

    Zwar ist der generalklauselartige Kündigungstatbestand des § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB den in Absatz 2 dieser Vorschrift beispielhaft genannten Kündigungsgründen gleichgewichtig (BVerfE 84, 366, 371 f. [zu § 564b BGB aF]; Senatsurteile vom 23. Mai 2007 - VIII ZR 122/06, aaO Rn.13 und VIII ZR 113/06, WuM 2007, 459 Rn. 13; vom 9. Mai 2012 - VIII ZR 238/11, aaO Rn. 13; vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, aaO Rn. 13).

    (bb) Daraus folgt aber - anders als dies in den bereits angeführten Senatsentscheidungen vom 5. Oktober 2005 (VIII ZR 127/05, aaO) und vom 26. September 2012 (VIII ZR 330/11, aaO Rn. 16) zum Ausdruck kommt - nicht, dass eine dem Vermieter verwehrte Befugnis, eine zu Wohnzwecken vermietete Wohnung zu (frei-)beruflichen oder gewerblichen Zwecken zu nutzen, neben dem Maßstab von Art. 14 Abs. 1 Satz 1 GG grundsätzlich auch an den Grundrechtsverbürgungen des Art. 12 Abs. 1 GG oder des Art. 2 Abs. 1 GG zu messen wäre.

    Soweit in den Senatsentscheidungen vom 5. Oktober 2005 (VIII ZR 127/05, aaO) und vom 26. September 2012 (VIII ZR 330/11, aaO) demgegenüber Art. 12 Abs. 1 GG als (allein) maßgeblicher Prüfungsmaßstab herangezogen wurde, hält der Senat hieran im Hinblick auf die vorstehenden Ausführungen nicht fest.

    (ccc) Dagegen weisen die Fälle, in denen eine vermietete Wohnung ausschließlich zu (frei-)beruflichen oder gewerblichen Zwecken genutzt werden soll, eine größere Nähe zu dem Tatbestand der Verwertungskündigung (§ 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB) auf, weswegen es angesichts des Umstands, dass der Mieter allein aus geschäftlich motivierten Gründen von seinem räumlichen Lebensmittelpunkt verdrängt werden soll, weitere Umstände hinzutreten müssen, um den Vermieterinteressen den Vorzug geben zu können (anders noch Senatsurteil vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, aaO Rn. 14 ff.).

    Dies gilt nicht nur für die typisierten Regeltatbestände des § 573 Abs. 2 BGB (vgl. Senatsbeschluss [Rechtsentscheid] vom 20. Januar 1988 - VIII ARZ 4/87, aaO S. 100 f. [zu § 564b Abs. 2 Nr. 2 BGB aF]), sondern auch für den generalklauselartigen Kündigungstatbestand des § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB (vgl. Begründung des Regierungsentwurfs zum Ersten WKSchG, BT-Drucks. VI/1549, S. 8; BVerfGE 79, 292, 303 [zu § 564b Abs. 1 BGB aF]; Senatsurteil vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, aaO Rn. 18).

  • BGH, 10.05.2017 - VIII ZR 292/15  

    BGH führt seine Rechtsprechung zur Anwendung der Generalklausel bei

    (a) Der generalklauselartige Kündigungstatbestand des § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB ist den in Absatz 2 dieser Vorschrift beispielhaft genannten Kündigungsgründen gleichgewichtig (st. Rspr.; zuletzt Senatsurteile vom 9. Mai 2012 - VIII ZR 238/11, aaO; vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 13; vom 29. März 2017 - VIII ZR 45/16, aaO; vgl. auch BVerfGE 84, 366, 371 f. [zu § 564b BGB aF]).

    Dessen Bewertungsergebnis kann vom Revisionsgericht nur eingeschränkt darauf überprüft werden, ob es auf einer rechtsfehlerfreien Tatsachengrundlage beruht, alle maßgeblichen Gesichtspunkte berücksichtigt worden sind und der Tatrichter den rechtlich zutreffenden Maßstab angewandt hat (st. Rspr.; vgl. zuletzt Senatsurteile vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 12; vom 29. März 2017 - VIII ZR 45/16, aaO Rn. 15; Senatsbeschluss vom 20. Juli 2016 - VIII ZR 238/15, WuM 2016, 682 Rn. 9).

  • BGH, 20.07.2016 - VIII ZR 238/15  

    Ordentliche Kündigung trotz Ausgleichs innerhalb der Schonfrist wirksam?

    Die Beantwortung der genannten Frage ist demgemäß auch nicht einer vom Berufungsgericht - hier mit Blick auf die Bedeutung und Gewichtung eines nachträglichen Zahlungsausgleichs - erhofften Verallgemeinerung und Systematisierung durch das Revisionsgericht zugänglich; dieses kann das - von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls abhängige - Ergebnis der wertenden Betrachtung des Tatrichters vielmehr nur darauf überprüfen, ob die maßgebenden Tatsachen vollständig und fehlerfrei festgestellt und gewürdigt und die allgemein anerkannten Maßstäbe berücksichtigt und richtig angewandt worden sind (Senatsurteile vom 15. April 2015 - VIII ZR 281/13, NJW 2015, 2417 Rn. 19; vom 4. Juni 2014 - VIII ZR 289/13, NJW 2014, 2566 Rn. 12; vom 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, NJW 2013, 225 Rn. 12; jeweils mwN).
  • AG Göttingen, 30.04.2014 - 71 IK 48/14  
    Der übrigen Sperrfristrechtsprechung ist durch die Gesetzesänderung der Boden entzogen worden (Ahrens NJW-Spezial 2013, 34; Frind ZInsO 2013, 1448, 1450; Waltenberger ZInsO 2013, 1458, 1460; Henning ZVI 2014, 7, 10; Schmerbach NZI 2012, 689, 692; ders.VIA 2013, 41, 42; ders. NZI 2013, 566, 569).
  • LG Berlin, 12.08.2015 - 65 S 531/14  

    Nutzung der Wohnung zu beruflichen Zwecken kann auch Eigenbedarf sein!

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist der Wunsch des Vermieters, seine Wohnung nur teilweise oder gar nicht für Wohnzwecke, sondern für berufliche Zwecke zu nutzen, nicht geringer zu bewerten als der in § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB nur beispielhaft geregelte Bedarf zu Wohnzwecken; das berechtigte Interesse ergibt sich - so der Bundesgerichtshof - dann aus der allgemeineren Regelung in § 573 Abs. 1 Satz 1 BGB (vgl. BGH Versäumnisurteil v. 26. September 2012 - VIII ZR 330/11, in: NJW -, 225; Beschluss v. 5. Oktober 2005 - VIII ZR 127/05, in: NZM 2005, 943 = Grundeigentum 2005, 1548).
  • AG Köln, 19.12.2013 - 220 C 440/13  

    Anforderungen an die Begründung der Kündigung eines Wohnungsmietverhältnisses

    Das von ihr angeführte Interesse zur Nutzung der Wohnung zu gewerblichen Zwecken ist dem Selbstnutzungsinteresse, das die Eigenbedarfskündigung nach § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB voraussetzt, verwandt, wobei das Interesse zur Nutzung zu gewerblichen Zwecken grundsätzlich dem Interesse zur Nutzung zu Wohnzwecken gleichwertig ist (vgl. BGH Urt. v. 09.05.2012 - VIII ZR 238/11; 26.09.2012 - VIII ZR 330/11; 09.05.2012 - VIII ZR 238/11).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht