Rechtsprechung
   BGH, 11.06.2014 - VIII ZR 349/13   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 280 Abs 1 BGB, § 553 Abs 1 BGB
    Wohnraummiete: Anspruch auf eine Untervermietungserlaubnis bei Überlassung von Wohnungsteilen an einen Dritten während des mehrjährigen Auslandsaufenthalts des Hauptmieters

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Begründen eines berechtigten Interesses an der Überlassung eines Teils des Wohnraums an einen Dritten durch einen mehrjährigen berufsbedingten Auslandsaufenthalts des Mieters

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Längerfristiger Auslandsaufenthalt eines Mieters begründet einen Anspruch auf Untervermietung; § 553 Abs. 1 BGB

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 553 Abs. 1
    Auslandsaufenthalt des Mieters begründet berechtigtes Interesse an Untervermietung; Anforderungen an Teilüberlassung des Wohnraums i. S. d. § 553 Abs. 1 BGB

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Untervermietungserlaubnis bei berufsbedingtem mehrjährigen Auslandsaufenthalt; Behalt eines Zimmers zur Möbelaufbewahrung; Aufgabe des Gewahrsams an der Wohnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Begründen eines berechtigten Interesses an der Überlassung eines Teils des Wohnraums an einen Dritten durch einen mehrjährigen berufsbedingten Auslandsaufenthalts des Mieters

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Untervermietung bei längerem Auslandsaufenthalt zulässig

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (37)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • ra-skwar.de (Pressemitteilung)

    Untervermietung - Verweigerung, pflichtwidrige - Schadenersatz

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht bei verweigerter Untervermietung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die pflichtwidrig verweigerte Erlaubnis zur Untervermietung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der mehrjährige berufsbedingte Auslandsaufenthalt - und die Untervermietungserlaubnis

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Untervermietung abgelehnt - Vermieter zum Schadensersatz verpflichtet

  • lto.de (Kurzinformation)

    Zur verweigerten Untervermietung

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • Jurion (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • Jurion (Kurzinformation)

    Auslandsaufenthalt kann Anspruch eines Mieters auf Zustimmung zur Untervermietung begründen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Anspruch auf Erlaubnis zur Untervermietung bei Auslandsaufenthalt

  • Jurion (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Berechtigtes Interesse an der Untervermietung bei längerem Auslandsaufenthalt des Mieters

  • rabüro.de (Pressemitteilung)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Schadensersatzpflicht bei verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • Daryai & Kuo - Rechtsanwälte (Kurzinformation)

    Recht des Mieters zur Untervermietung

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Untervermietung: mehrjähriger, berufsbedingter Auslandsaufenthalt des Mieters

  • hausundgrund-rheinland.de (Zusammenfassung)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • roggelin.de (Kurzinformation)

    Zur Untervermietung

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Mietrecht/Untervermietung bei Auslandsaufenthalt

  • tp-partner.com (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht bei verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Vermieter ist schadensersatzpflichtig wenn er dem Mieter die Erlaubnis zur Untervermietung pflichtwidrig verweigert

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Verweigerte Untervermietung kann teuer werden

  • wvr-law.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei verweigerter Untervermietung?

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Bei pflichtwidrig verweigerter Untermieterlaubnis muss Vermieter Schadensersatz leisten

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Muss der Vermieter eine Untervermietung erlauben?

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Auslandsaufenthalt gibt Recht auf Untervermietung

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Auslandsaufenthalt gibt Recht auf Untervermietung

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Recht auf Untervermietung bei berechtigtem Interesse

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei pflichtwidrig verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Recht auf Untervermietung bei berechtigtem Interesse

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Abmahnung und Kündigung drohen bei unerlaubter Untervermietung - aber nicht während eines längeren Auslandsaufenthaltes?

  • gevestor.de (Kurzinformation)

    Verbot von Untervermietung - Schadensersatzanspruch

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Recht auf Untervermietung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Mietrecht: Schadensersatzpflicht bei verweigerter Erlaubnis zur Untervermietung

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Schadensersatz bei verweigerter Untervermietung

Besprechungen u.ä. (7)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Auslandsaufenthalt kann Anspruch eines Mieters auf Zustimmung zur Untervermietung begründen

  • vhw.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    BGH klärt Voraussetzungen für die Erteilung einer Untervermietungserlaubnis; Schadensersatzanspruch des Mieters wegen zu Unrecht versagter Erlaubnis

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Auslandsaufenthalt kann Anspruch eines Mieters auf Zustimmung zur Untervermietung begründen

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Rechtsirrtum über den Anspruch auf Erlaubnis zur Untervermietung bei teilweiser Überlassung von Wohnraum

  • juraexamen.info (Fallbesprechung - aus Ausbildungssicht)

    Schadensersatzpflicht des Vermieters bei zu Unrecht verweigerter Untervermietungserlaubnis

  • mummenhoff.net PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Berechtigtes Interesse des Mieters an Untervermietung bei längerem Auslandsaufenthalt

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Berechtigtes Interesse an der Untervermietung bei längerem Auslandsaufenthalt des Mieters (IMR 2014, 319)

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2014, 2717
  • MDR 2014, 887
  • NZM 2014, 631



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)  

  • BGH, 15.04.2015 - VIII ZR 281/13  

    Fristlose Kündigung des Vermieters wegen verweigerter Instandsetzungsarbeiten:

    aa) Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs handelt ein Gläubiger grundsätzlich nicht schon dann fahrlässig, wenn er nicht erkennt, dass seine Forderung unberechtigt ist (vgl. BGH, Urteile vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2717 Rn. 33; vom 1. März 2013 - V ZR 31/12, NJW-RR 2013, 1028 Rn. 64 f.).

    Dies gilt auch dann, wenn die zu beurteilende Rechtslage unklar ist (BGH, Urteil vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, aaO).

    Danach fordert der Geltungsanspruch des Rechts, dass der Verpflichtete grundsätzlich das Risiko eines Irrtums über die Rechtslage selbst trägt (Senatsurteile vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, aaO Rn. 34; vom 30. April 2014 - VIII ZR 103/13, BGHZ 201, 91 Rn. 23), so dass ein unverschuldeter Rechtsirrtum nur ausnahmsweise in Betracht kommt (grundlegend BGH, Urteil vom 9. Januar 1951 - I ZR 35/50, NJW 1951, 398).

    Entscheidet er sich bei zweifelhafter Rechtslage dafür, die von ihm geforderte Leistung nicht zu erbringen, geht er - von besonderen Sachlagen abgesehen - das Risiko, dass sich seine Einschätzung später als falsch erweist, zumindest fahrlässig ein und hat deshalb seine Nichtleistung zu vertreten, wenn er - wie in einem späteren Rechtsstreit festgestellt wird - zur Leistung verpflichtet war (Senatsurteile vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, aaO Rn. 36; vom 30. April 2014 - VIII ZR 103/13, aaO Rn. 24).

  • BGH, 31.01.2018 - VIII ZR 105/17  

    Außerordentliche Kündigung bei "gefährdet erscheinender" finanzieller

    Entsprechendes gilt bei einer aufgrund einer nachträglichen Entwicklung entstandenen Absicht, Mietaufwendungen teilweise durch eine Untervermietung zu decken (Fortführung der Senatsurteile vom 23. November 2005, VIII ZR 4/05, NJW 2006, 1200 Rn. 8, und vom 11. Juni 2014, VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2717 Rn. 14).

    Dabei ist als berechtigt jedes Interesse des Mieters von nicht ganz unerheblichem Gewicht anzuerkennen, das mit der geltenden Rechts- und Sozialordnung in Einklang steht (Senatsbeschluss [Rechtsentscheid] vom 3. Oktober 1984 - VIII AZR 2/84, BGHZ 92, 213, 219 f. [zu § 549 Abs. 2 Satz 1 BGB aF]; Senatsurteile vom 23. November 2005 - VIII ZR 4/05, aaO Rn. 8; vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2717 Rn. 14).

    Auch die vom Kläger angestrebte Verringerung der nach dem Ableben seiner Lebensgefährtin und dem Auszug ihrer Tochter von ihm allein getragenen Mietaufwendungen und seiner Fahrtkosten zur Arbeitsstelle sind ohne Weiteres als berechtigtes Interesse an der Untervermietung eines Teils der Wohnung anzuerkennen (vgl. Senatsurteile vom 23. November 2005 - VIII ZR 4/05, aaO; vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, aaO; OLG Hamm, aaO; MünchKommBGB/Bieber, aaO, § 553 Rn. 7; Staudinger/V. Emmerich, aaO, § 553 Rn. 9 mwN; Schmidt-Futterer/Blank, aaO mwN; jurisPK-BGB/Schur, aaO Rn. 12 mwN).

    Dabei macht es keinen Unterschied, ob dieses Interesse auf berufsbedingten Gründen beruht (so die Fallgestaltungen in den Senatsurteilen vom 23. November 2005 - VIII ZR 4/05, aaO Rn. 8; vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, aaO) oder aus Anlass des Wegfalls des ursprünglichen Mieters (und dessen Finanzkraft) entstanden ist.

  • BGH, 23.02.2018 - V ZR 101/16  

    Notwendige Instandsetzung verhindert: Wie haften die Eigentümer?

    Daher sind an das Vorliegen eines unverschuldeten Rechtsirrtums des Schuldners strenge Anforderungen zu stellen (vgl. BGH, Urteil vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2717 Rn. 34 mwN).

    Entscheidet er sich bei einer unsicheren Rechtslage dafür, die von ihm geforderte Leistung nicht zu erbringen, geht er - von besonderen Sachlagen abgesehen - das Risiko, dass sich seine Einschätzung später als falsch erweist, zumindest fahrlässig ein und hat deshalb seine Nichtleistung zu vertreten, wenn er - wie in einem späteren Rechtsstreit festgestellt wird - zur Leistung verpflichtet war (BGH, Urteil vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2717 Rn. 36; Urteil vom 30. April 2014 - VIII ZR 103/13, BGHZ 201, 91 Rn. 24 jeweils mwN).

    86 (cc) Sofern der Schuldner zu einer eigenständigen rechtlichen Beurteilung nicht in der Lage ist, muss er Rechtsrat einholen; für ein etwaiges Verschulden seines Rechtsberaters hat er nach § 278 BGB einzustehen, wobei für einen unverschuldeten Rechtsirrtum des Rechtsberaters dieselben strengen Grundsätze wie für den Schuldner selbst gelten (BGH, Urteil vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2717 Rn. 37; Urteil vom 30. April 2014 - VIII ZR 103/13, BGHZ 201, 91 Rn. 25 jeweils mwN).

  • OLG Frankfurt, 04.11.2016 - 13 U 111/16  

    Sonderkündigungsrecht des Erstehers in der Zwangsversteigerung

    Danach musste die Klägerin aber jedenfalls im Fall eines Rechtsstreits mit einer abweichenden Beurteilung durch ein Gericht ernsthaft rechnen, so dass ein Ausrichten ihres Handelns an der eigenen Rechtsmeinung, selbst wenn sie sich diese sorgfältig gebildet hat, als fahrlässig einzustufen ist (vgl. BGH, Urt. v. 11.06.2014, VIII ZR 349/13, juris Rn. 36 m.w.N.).
  • BGH, 13.10.2015 - II ZR 23/14  

    Auslegung von Nominierungsrichtlinien eines Sportverbands und Schadensersatz für

    Ein solcher Ausnahmefall ist etwa dann anzunehmen, wenn der Schuldner eine gefestigte höchstrichterliche Rechtsprechung für seine Auffassung in Anspruch nehmen konnte und eine spätere Änderung derselben nicht zu befürchten brauchte (st. Rspr.; vgl. BGH, Urteil vom 30. April 2014 - VIII ZR 103/13, BGHZ 201, 91 Rn. 23 ff.; Urteil vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2727 Rn. 34 ff. mwN).

    Entscheidet er sich bei einer unsicheren Rechtslage dafür, die von ihm geforderte Leistung nicht zu erbringen, geht er - von besonderen Sachlagen abgesehen - das Risiko, dass sich seine Einschätzung später als falsch erweist, zumindest fahrlässig ein und hat deshalb seine Nichtleistung zu vertreten, wenn er - wie in einem späteren Rechtsstreit festgestellt wird - zur Leistung verpflichtet war (BGH, Urteil vom 11. Juni 2014 - VIII ZR 349/13, NJW 2014, 2727 Rn. 36 ff.).

  • OLG Naumburg, 29.01.2016 - 7 U 52/15  

    Vergütung für Stromeinspeisung: Schadensersatzanspruch wegen Zinsschäden aufgrund

    a) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fordert der Geltungsanspruch des Rechts, dass der Verpflichtete grundsätzlich das Risiko eines Irrtums über die Rechtslage selbst trägt (vgl. BGH NJW 2014, 2717; BGH Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05,  NJW 2006, 3271 Rn. 19).

    Ein unverschuldeter Rechtsirrtum liegt bei einem Schuldner regelmäßig nur dann vor, wenn er die Rechtslage unter Einbeziehung der höchstrichterlichen Rechtsprechung sorgfältig geprüft hat und bei Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt auch mit einer anderen Beurteilung durch die Gerichte nicht zu rechnen brauchte (st. Rspr., vgl. zuletzt: BGH NJW 2014, 2717; BGH, Urteil vom 30. April 2014 - VIII ZR 103/13, unter II 2 a mwN).

    Ein solcher Ausnahmefall ist etwa dann anzunehmen, wenn der Schuldner eine gefestigte höchstrichterliche Rechtsprechung für seine Auffassung in Anspruch nehmen konnte und eine spätere Änderung derselben nicht zu befürchten brauchte (BGH NJW 2014, 2717).

    Er hat deshalb seine Nichtleistung zu vertreten, wenn er - wie in einem späteren Rechtsstreit festgestellt wird - zur Leistung tatsächlich verpflichtet war (vgl. BGHZ 201, 91; BGH NJW 2014, 2717).

  • OLG Hamm, 19.11.2015 - 5 U 74/15  

    Haftung des Grundstückseigentümers wegen Verweigerung der Zustimmung zur

    Der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt entspricht der Gläubiger demgemäß regelmäßig schon dann, wenn er sorgfältig prüft, ob der eigene Rechtsstandpunkt plausibel ist (vgl. BGH NJW 2014, 2717 ff. - Rdn. 33 zitiert nach Juris).

    Entscheidet er sich bei einer unsicheren Rechtslage dafür, die von ihm geforderte Leistung nicht zu erbringen, geht er - von besonderen Sachlagen abgesehen - das Risiko, dass sich seine Einschätzung später als falsch erweist, zumindest fahrlässig ein und hat deshalb seine Nichtleistung zu vertreten, wenn er - wie in einem späteren Rechtsstreit festgestellt wird - zur Leistung verpflichtet war (vgl. zum Ganzen: BGH NJW 2014, 2717 ff. - Rdn. 33 bis 36 zitiert nach Juris; BGH NJW 2006, 3271 Rdn. 19 zitiert nach Juris und Palandt-Grüneberg, a.a.O., § 276 BGB, Rdn. 22 f.).

  • LG Berlin, 31.08.2016 - 65 S 197/16  

    Zustimmungsklage zur Wohnraummieterhöhung: Heranziehung des Berliner Mietspiegel

    Wenn sich aus den Motiven der Mietrechtsreform 2001 - und dem folgend der höchstrichterlichen Rechtsprechung - ergibt, dass die Einführung des qualifizierten Mietspiegels weder mit einer Abwertung noch einer Modifizierung des bisherigen, nunmehr " einfachen " Mietspiegels verbunden war, so folgt daraus auch, dass die von der höchstrichterlichen Rechtsprechung bereits entwickelten Grundsätze zur Verwendung des einfachen Mietspiegels im gerichtlichen Erkenntnisverfahren zum Nachweis der ortsüblichen Vergleichsmiete fortgelten (vgl. insbes. BVerfG, Kammerbeschl. v. 03.04.1990, a.a.O.), wobei - nach den Materialien der Mietrechtsreform 2001 - zusätzlich die Hinweise zur Erstellung von Mietspiegeln heranzuziehen sind, wenn die Einhaltung der Anforderungen der §§ 558c, 558d BGB zu überprüfen ist (vgl. dem entspr. zu § 553 BGB n. F.: BGH, Urt. v. 11.06.2014 - VIII ZR 349/13, WuM 2014, 489, juris, Rn. 24) .
  • LG Berlin, 10.01.2018 - 65 S 202/17  

    Darf der Mieter untervermieten?

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist als berechtigt jedes Interesse des Mieters von nicht ganz unerheblichem Gewicht anzusehen, das mit der geltenden Rechts- und Sozialordnung im Einklang steht (st. Rspr. BGH, Urt. v. 11.06.2014 - VIII ZR 349/13, in WuM 2014, 48; Urt. v. 23.11.2005 - VIII ZR 4/05, in NJW 2006, 1200; Rechtsentscheid v. 03.10.1984 - VIII ARZ 2/84, in NJW 1985, 130, [131], nach beckonline). .

    Die Regelung in § 553 Abs. 1 BGB (§ 549 Abs. 2 BGB aF) verfolgt gerade den Zweck, dem Mieter die Wohnung zu erhalten (vgl. BT-Drs. IV/806, S. 9; BGH, Urt. v. 11.06.2014 - VIII ZR 349/13, a.a.O; Rechtsentscheid v. 03.10.1984 - VIII ARZ 2/84, a.a.O.; BeckOK MietR/Weber, 10. Ed. 1.9.2017, BGB § 553 Rn. 19; MüKoBGB/Bieber, 7. Aufl. 2016, BGB § 553 Rn. 2, mwN).

    Das Amtsgericht übersieht auch nicht etwa den "Umstand der Bonität der Klägerin als Mieterin", sondern bewertet ihn - anders als die Beklagte - rechtlich zutreffend auf der Grundlage der Maßstäbe des Gesetzgebers und des Bundesgerichtshofs (vgl. nur BGH, Urt. v. 11.06.2014 - VIII ZR 349/13, WuM 2014, 489).

  • LAG Rheinland-Pfalz, 17.03.2016 - 5 Sa 148/15  

    Kettenbefristung - Steuerschaden - Verzugsschaden

    Der Schuldner darf das Risiko einer unübersichtlichen oder zweifelhaften Rechtslage nicht dem Gläubiger zuschieben (vgl. BGH 13.10.2015 - II ZR 23/14 - Rn. 38; BGH 11.06.2014 - VIII ZR 349/13 - Rn. 35, 36 mwN).
  • LG Berlin, 27.01.2017 - 65 S 338/16  

    Wohnraummiete: Zulässigkeit der negativen Feststellungsklage des Mieters bei

  • LG Bonn, 20.08.2015 - 6 S 38/15  

    Außerordentliche Kündigung des Mietvertrags wegen ständiger unpünktlicher

  • OLG Düsseldorf, 31.10.2016 - 24 U 74/16  

    Haftung des Mieters bei Unterschlagung der Mietsache durch den Untermieter

  • AG Berlin-Mitte, 26.01.2017 - 21 C 55/16  

    Wohnung komplett untervermietet: Fristlose Kündigung möglich!

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht