Rechtsprechung
   BGH, 29.01.1997 - VIII ZR 356/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,528
BGH, 29.01.1997 - VIII ZR 356/95 (https://dejure.org/1997,528)
BGH, Entscheidung vom 29.01.1997 - VIII ZR 356/95 (https://dejure.org/1997,528)
BGH, Entscheidung vom 29. Januar 1997 - VIII ZR 356/95 (https://dejure.org/1997,528)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,528) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Juniorverkäufer

C.i.c., Haftung eines nicht am Vertrag Beteiligten, Sachwalterhaftung (vgl. nunmehr § 311 Abs. 3 BGB <Fassung seit 1.1.02>), § 278 BGB, Anforderungen an den Sachzusammenhang

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Prof. Dr. Lorenz

    Eigenhaftung des Vertreters/Verhandlungsgehilfen aus c.i.c.; Begriff des Erfüllungsgehilfen, Abgrenzung zwischen Handeln "in Erfüllung" einer Verpflichtung zum Handeln "bei Gelegenheit"

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verkauf eines Vorführwagens unter Eigentumsvorbehalt - Schadensersatz wegen Verschuldens bei Vertragsverhandlungen - Vorliegen einer falschen Übernahmebestätigung eines Leasingnehmers

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Eigenhaftung eines Kfz-Händlers bei maßgeblichem Einfluss auf Weiterverkauf eines Pkw

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 276
    Eigenhaftung eines Kraftfahrzeughändlers

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1997, 1233
  • ZIP 1997, 548
  • MDR 1997, 455
  • NZV 1997, 224
  • ZMR 1997, 220
  • WM 1997, 1431
  • BB 1997, 593
  • DB 1997, 1174
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (56)

  • OLG Braunschweig, 19.02.2019 - 7 U 134/17

    Kein Schadensersatz von VW für Käufer von Diesel mit Abschaltautomatik

    Sachwalter ist, wer, ohne Vertragspartner oder dessen Vertreter zu sein, auf der Seite eines Vertragspartners an dem Zustandekommen des Vertrages beteiligt ist und dabei über das bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen immer vorauszusetzende normale Verhandlungsvertrauen hinaus in besonderem Maße Vertrauen für sich persönlich in Anspruch nimmt und auf diese Weise dem anderen Vertragspartner eine zusätzliche, gerade von ihm persönlich ausgehende Gewähr für Bestand und Erfüllung des in Aussicht genommenen Rechtsgeschäfts bietet (vgl. BGH, Urteil vom 29.01.1997, VIII ZR 356/95, zitiert nach juris, Zf. 8 m.w.N.).
  • BGH, 04.05.2004 - XI ZR 40/03

    Überprüfung der Parteifähigkeit im Berufungsverfahren

    Ausnahmsweise kann allerdings der für einen Beteiligten auftretende Vertreter, Vermittler oder Sachwalter selbst aus dem Gesichtspunkt des Verschuldens bei Vertragsschluß auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden, wenn er in besonderem Maße Vertrauen für sich in Anspruch genommen hat oder wenn er - was vorliegend nicht in Betracht kommt - ein unmittelbares eigenes wirtschaftliches Interesse am Abschluß des Geschäfts hatte (st. Rspr., BGHZ 56, 81, 83 ff.; 70, 337, 341 ff.; 74, 103, 108; 129, 136, 170; BGH, Urteil vom 29. Januar 1997 - VIII ZR 356/95, WM 1997, 1431, 1432; vgl. nunmehr § 311 Abs. 3 BGB).
  • LG Ingolstadt, 15.05.2018 - 42 O 1199/17

    Einstandspflicht, Haftung, Herausgabe, Kaufvertrag, merkantiler Minderwert,

    Eine Haftung für das Fehlverhalten eines Verrichtungsgehilfen ist nur dann ausgeschlossen, wenn ein bloß äußerer und kein innerer Zusammenhang zwischen der Tätigkeit des Gehilfen und dem schädigenden Ereignis besteht (BGH, NJW 1997, 1233; BGH NJW-RR 1998, 1342).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht