Rechtsprechung
   BGH, 18.05.2005 - VIII ZR 368/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,197
BGH, 18.05.2005 - VIII ZR 368/03 (https://dejure.org/2005,197)
BGH, Entscheidung vom 18.05.2005 - VIII ZR 368/03 (https://dejure.org/2005,197)
BGH, Entscheidung vom 18. Mai 2005 - VIII ZR 368/03 (https://dejure.org/2005,197)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,197) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Zur Darlegungs- und Beweislast im Schadenersatzprozeß des Mieters wegen unberechtigter Eigenbedarfskündigung

  • nomos.de PDF, S. 5 (Kurzinformation)

    Beweislast nach unberechtigter Eigenbedarfskündigung

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Mietrecht - Darlegungs- und Beweislast im Schadensersatzprozeß des Mieters wegen unberechtigter Eigenbedarfskündigung

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Mieter und vorgetäuschter Eigenbedarf seitens des Vermieters

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Vorgetäuschter Eigenbedarf? Vermieter kündigt, baut das Haus um, vermietet wieder

  • haus-und-grund-muenchen.de (Kurzinformation)

    Eigenbedarf muss nicht sofort umgesetzt werden

  • haus-und-grund-muenchen.de (Kurzinformation)

    Vorgetäuschter Eigenbedarf - wer muss was beweisen?

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 8 (Kurzinformation)

    Zur Darlegungs- und Beweislast im Schadensersatzprozess des Mieters wegen unberechtigter Eigenbedarfskündigung

  • koelner-fachanwaelte.de (Kurzinformation)

    Kündigung -vorgeschobener Eigenbedarf Empfehlung

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Beweislast im Schadensersatzprozeß des Mieters wegen Eigenbedarfskündigung

  • 123recht.net (Pressemeldung, 18.5.2005)

    Mieter muss Willkür bei Eigenbedarfskündigung beweisen

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Mieter muss Willkür bei Eigenbedarfskündigung beweisen! (IMR 2007, 1122)

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 18.05.2005, Az.: VIII ZR 368/03 (Darlegungs- und Beweislast im Schadensersatzprozess des Mieters gegen den Vermieter wegen unberechtigter Eigenbedarfskündigung)" von Wiss. Mit. Philipp S. Fischinger, original erschienen in: JA ...

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 18.05.2005, Az.: VIII ZR 368/03 (Ungerechtfertigte Eigenbedarfskündigung und Beweislast bei Eigenbedarfskündigung)" von Prof. Dr. Arndt Teichmann, original erschienen in: JZ 2006, 155 - 156.

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 2395
  • MDR 2005, 1218
  • NZM 2005, 580
  • ZMR 2005, 702
  • AnwBl 2005, 132
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (58)

  • BGH, 16.01.2009 - V ZR 133/08

    Vertretenmüssen einer Pflichtverletzung wegen Geltendmachung unberechtigter

    Kündigt der Vermieter das Mietverhältnis, ohne dass ein Kündigungsgrund besteht, kann er zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet sein (BGHZ 89, 296, 301 ff. ; BGH, Urt. v. 14. Januar 1988, IX ZR 265/86, NJW 1988, 1268, 1269; Urt. v. 18. Mai 2005, VIII ZR 368/03, NJW 2005, 2395, 2396).
  • BGH, 29.03.2017 - VIII ZR 44/16

    BGH mahnt sorgfältige Prüfung von Parteivorbringen und Beweisergebnissen in

    Unter diesen Umständen ist es dem Vermieter zuzumuten, substantiiert und plausibel ("stimmig") darzulegen, aus welchem Grund der mit der Kündigung vorgebrachte Bedarf nachträglich entfallen sein soll; an diese Darlegung sind daher - wie auch das Berufungsgericht im Ausgangspunkt richtig gesehen hat - strenge Anforderungen zu stellen (vgl. BVerfG, NJW 1997, 2377; Senatsurteil vom 18. Mai 2005 - VIII ZR 368/03, NJW 2005, 2395 unter II 3 b cc; Senatsbeschluss vom 11. Oktober 2016 - VIII ZR 300/15, MDR 2017, 21 Rn. 25 [jeweils zum Eigenbedarf]).
  • BGH, 20.07.2005 - VIII ZR 121/04

    Wirksamkeit einzelner Klauseln in einem Kfz-Vertragshändlervertrag

    Die Beweislastverteilung in § 3 Ziff. 2 Satz 1 HV entspricht der ungeschriebenen Grundregel, daß jede Partei, die den Eintritt einer Rechtsfolge geltend macht, die Voraussetzungen des ihr günstigen Rechtssatzes zu beweisen hat, und danach den Anspruchsteller die Beweislast für die rechtsbegründenden Tatsachen trifft (Senatsurteil vom 18. Mai 2005 - VIII ZR 368/03, zur Veröffentlichung bestimmt, unter II 3 a; BGHZ 116, 278, 288; 113, 222, 224 f.; Zöller/Greger, ZPO, 25. Aufl., vor § 284 Rdnr. 17a).

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs obliegt dem Prozeßgegner eine sekundäre Behauptungslast, wenn die primär darlegungsbelastete Partei außerhalb des darzulegenden Geschehensablaufs steht und keine Kenntnisse von den maßgeblichen Tatsachen besitzt, während der Prozeßgegner - wie hier die Beklagte - zumutbar nähere Angaben machen kann (Senatsurteile vom 18. Mai 2005, aaO, unter II 3 b cc; vom 3. Februar 1999 - VIII ZR 14/98, NJW 1999, 1404 = WM 1999, 1034, unter II 2 b aa; BGHZ 145, 170, 184).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht