Rechtsprechung
   BGH, 22.09.1971 - VIII ZR 38/70   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1971,94
BGH, 22.09.1971 - VIII ZR 38/70 (https://dejure.org/1971,94)
BGH, Entscheidung vom 22.09.1971 - VIII ZR 38/70 (https://dejure.org/1971,94)
BGH, Entscheidung vom 22. September 1971 - VIII ZR 38/70 (https://dejure.org/1971,94)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,94) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Behauptung des Wegfalls der Geschäftsgrundlage - Verweigerung einer Leistungsannahme und Forderung von Schadensersatz - Leistungsverweigerungsrecht und Zurückbehaltungsrecht - Ernsthafte und endgültige Leistungsverweigerung - Erfüllungsverweigerung einer Vertragspartei ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 57, 78
  • NJW 1971, 2218
  • MDR 1972, 45
  • DB 1971, 2056
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (67)

  • BGH, 10.12.1986 - VIII ZR 349/85

    Vereinbarung einer Rücktrittsklausel bei Störungen der öffentlichen Sicherheit

    Der erkennende Senat hat in seinen Urteilen vom 22. Juni 1977 (VIII ZR 240/75 = WM 1977, 1089) und vom 22. September 1971 (BGHZ 57, 78, 80) ausgeführt, daß der Schadensersatzanspruch wegen Nichterfüllung auch den Ersatz nutzlos gewordener Aufwendungen umfassen könne (vgl. auch Senatsurteil vom 28. Mai 1969 - VIII ZR 135/67 = WM 1969, 835, 836).
  • BGH, 30.03.1998 - II ZR 146/96

    Geltendmachung eines Quoten- oder sonstigen Schadens der Neugläubiger wegen

    in voller Höhe der zur Konkurstabelle festgestellten Neugläubigerforderungen (positives Interesse) verlangen (vgl. BGHZ 57, 78, 83) und den Betrag zur Masse ziehen könnte (vgl. BGH, Urt. v. 16. September 1993 - IX ZR 255/92, ZIP 1993, 1656) mit der Folge, daß dieser allen Konkursgläubigern unter Einschluß der für ihren Quotenschaden auf anderer Grundlage abzufindenden Altgläubiger zugute käme und der einzelne Neugläubiger wegen des verbleibenden Restes seines Vertrauensschadens womöglich leer ausginge (vgl. Karollus, Festschrift für Steffen, S. 212, 218 f.).
  • BGH, 14.07.2005 - IX ZR 142/02

    Zulässigkeit der Aufrechnung in der Insolvenz des Arbeitnehmer-Verleihers

    Nur in diesem Fall entsteht aus dem Befreiungsanspruch der Zahlungsanspruch unmittelbar in der Hand des Insolvenzverwalters (vgl. BGHZ 57, 78, 81; BGH, Urt. v. 18. Dezember 1980 - VII ZR 11/80, ZIP 1981, 131 f; v. 16. September 1993 - IX ZR 255/92, ZIP 1993, 1656, 1658).

    Maßgeblich hierfür ist die Überlegung, daß der Befreiungsanspruch zur Insolvenzmasse gehört und daher zur Befriedigung sämtlicher Insolvenzgläubiger dienen muß (vgl. BGHZ 57, 78, 82; BGH, Urt. v. 16. September 1993, aaO S. 1658).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht