Rechtsprechung
   BGH, 01.03.1982 - VIII ZR 75/81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,521
BGH, 01.03.1982 - VIII ZR 75/81 (https://dejure.org/1982,521)
BGH, Entscheidung vom 01.03.1982 - VIII ZR 75/81 (https://dejure.org/1982,521)
BGH, Entscheidung vom 01. März 1982 - VIII ZR 75/81 (https://dejure.org/1982,521)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,521) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Geltendmachung der Unwirksamkeit eines Pfändungspfandrechts durch Klage des Konkursverwalters auch nach Ablauf der einjährigen Anfechtungsfrist des § 41 KO

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Anfechtung eines Pfändungspfandrechts durch Konkursverwalter

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Konkurs - Veräußerungsverbot - Schuldnerzustellung - Allgemeines Veräußerungsverbot - Konkursverwalter - Anfechtung - Anfechtungsfrist - Pfändungspfandrecht - GV - Gerichtsvollzieher - Gemeinschuldner

Papierfundstellen

  • BGHZ 83, 158
  • NJW 1982, 2074
  • ZIP 1982, 464
  • MDR 1982, 663
  • WM 1982, 562
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BGH, 17.07.2008 - IX ZR 148/07

    Verjährungseinrede und Einrede der Anfechtbarkeit bei Verrechnungen

    Die Vorgängervorschrift des § 41 Abs. 2 KO ist ausdehnend ausgelegt worden (RGZ 95, 294, 296; BGHZ 30, 238, 239; 83, 158, 160).

    Maßgeblich ist vielmehr, ob er einen nicht mehr in der Masse befindlichen Gegenstand wieder in die Masse zurückführen will (so hier die Hauptforderung der Verrechnung), oder ob er einen zur Masse gehörenden Gegenstand der Masse erhalten will (BGHZ 83, 158, 160; HK-InsO/Kreft, aaO § 146 Rn. 13; MünchKomm-InsO/Kirchhof, aaO § 146 Rn. 52; HmbK-InsO/Rogge, aaO § 146 Rn. 16).

    Einer Feststellungsklage auf Bestehen des Absonderungsrechtes oder der Herausgabeklage nach § 170 Abs. 1 Satz 2 InsO könnte der Verwalter auch nach Ablauf der Verjährungsfrist den Einwand des § 146 Abs. 2 InsO entgegenhalten (vgl. BGHZ 83, 158, 161).

  • BGH, 20.03.1997 - IX ZR 71/96

    Umfang der Pfändung der künftigen Ansprüche aus einem Girovertrag; Erstreckung

    Dies läßt auch eine Deutung des Antrags in dem Sinne zu, daß der Beklagte auf die Rechte aus der Pfändung verzichten (vgl. BGH, Urt. v. 1. März 1982 - VIII ZR 75/81, ZIP 1982, 464, 466) solle.

    Eine besondere "Geltendmachung" des Anfechtungsrechts zu verlangen, ist nicht durch das Schutzbedürfnis des Anfechtungsgegners veranlaßt, dem - innerhalb der Anfechtungsfrist des § 41 Abs. 1 KO - auf diese Weise deutlich gemacht werden müßte, gegen welchen Angriff er sich zu verteidigen hat (so noch BGH, Urt. v. 1. März 1982 aaO. S. 466; Jaeger/Henckel aaO. § 41 Rdnr. 22).

    Soweit in früheren Entscheidungen des Bundesgerichtshofs gefordert worden ist, die Konkursanfechtung müsse als solche über den Vortrag des dafür erheblichen Sachverhalts hinaus besonders "geltend gemacht" oder "erklärt" werden (BGHZ 89, 189, 197; 109, 47, 54; BGH, Urt. v. 1. März 1982 aaO. S. 466; v. 14. Oktober 1985 - II ZR 276/84, ZIP 1986, 456, 457; vgl. auch Urt. v. 19. Oktober 1983 - VIII ZR 156/82, WM 1983, 1313, 1315), wird daran nicht mehr festgehalten.

  • BGH, 23.10.1997 - IX ZR 249/96

    Beginn der Konkursanfechtungsfrist

    Soweit das Reichsgericht (RGZ 137, 243, 248; offengelassen von BGH, Urt. v. 1. März 1982 - VIII ZR 75/81, WM 1982, 562, 563) - ohne Begründung - pauschal ausgesprochen hat, § 329 ZPO sei im Rahmen der Konkursordnung nicht anwendbar, vermag der Senat dem jedenfalls nicht in dieser Allgemeinheit zu folgen.
  • BGH, 19.10.2005 - VIII ZR 217/04

    Rechtskraft der Ursprungsentscheidung nach Zurückweisung der

    b) Dies steht im Einklang mit dem in der Rechtsprechung und im Schrifttum anerkannten Grundsatz, dass gerichtliche Entscheidungen der Partei gegenüber, die sie angehen, erst dann wirksam werden, wenn sie verkündet oder ihr bekannt gemacht worden sind (vgl. BGHZ 25, 60, 63; Senat, Urteil vom 1. März 1982 - VIII ZR 75/81, NJW 1982, 2074 = WM 1982, 562, unter I 2 a, insoweit in BGHZ 83, 158 nicht abgedruckt ; BGH, Beschluss vom 9. März 1987 - II ZB 10/86, NJW 1987, 2379, unter II 1 a; MünchKommZPO/Musielak, 2. Aufl., § 329 Rdnr. 5 ff.; Stein/Jonas/Roth, ZPO, 21. Aufl., § 329 Rdnr. 25, 31, 36 ff.; Zöller/Vollkommer, aaO, Rdnr. 7, 11, 19 ff.).
  • BGH, 07.06.2001 - IX ZR 134/00

    Aufrechnung mit Anfechtungsanspruch

    Die Vorschrift des § 41 Abs. 2 KO gibt dem Konkursverwalter das Recht, sich gegenüber einem unmittelbar oder mittelbar auf einer anfechtbaren Handlung beruhenden Anspruch des Anfechtungsgegners auf die Anfechtbarkeit auch dann noch zu berufen, wenn er das Anfechtungsrecht wegen Fristablaufs verloren hat (BGHZ 30, 248, 254; 83, 158, 159; 106, 127, 130 f; 118, 374, 382; Jaeger/Henckel, § 41 KO Rn. 44).

    Der Bundesgerichtshof hat aus der Entstehungsgeschichte der Vorschrift gefolgert, daß es für ihre Anwendbarkeit insbesondere darauf ankommt, ob der Konkursverwalter angriffsweise vorgeht, um eine aufgrund einer anfechtbaren Rechtshandlung erfolgte Leistung wieder der Konkursmasse zuzuführen, oder ob er verteidigungsweise die Rechtsstellung der Konkursmasse wahrt (BGHZ 59, 353, 354; 83, 158, 160; 106, 127, 130 f; BGH, Urt. v. 28. November 1983 - II ZR 94/83 -, ZIP 1984, 171, 172 f).

  • BGH, 12.10.1989 - IX ZR 184/88

    Rechte an auf ein Anderkonto des Vergleichsverwalters geleisteten Zahlungen

    Eine Anfechtbarkeit (§§ 30 ff. KO; vgl. RGZ 15, 253, 255 f.) steht einem Aus- oder Absonderungsrecht des Beklagten schon deshalb nicht entgegen, weil der Kläger ein Anfechtungsrecht nicht geltend gemacht hat (vgl. BGH Urt. vom 1. März 1982 - VIII ZR 75/81, WM 1982, 562, 563 f., insoweit in BGHZ 83, 158, 159 nicht abgedruckt; Urt. vom 14. Oktober 1985 - II ZR 276/84, WM 1986, 237, 238; BGHZ 106, 127, 128; Kilger aaO § 29 Anm. 21).
  • BGH, 19.09.1996 - IX ZR 249/95

    Eigenkapitalersetzender Charakter einer Darlehensgewährung

    Letzteres hat die höchstrichterliche Rechtsprechung bisher angenommen (BGHZ 59, 353, 356; 83, 158, 159 f).
  • BGH, 18.02.1993 - IX ZR 129/92

    Verfügungsbeschränkungen bei der Sicherungsabtretung

    Die Anfechtbarkeit kann der Beklagte dem Klageanspruch - auch nach Ablauf der Anfechtungsfrist (§ 41 Abs. 1 KO) - einredeweise entgegenhalten (§ 41 Abs. 2 KO; vgl. BGHZ 83, 158, 160 f).
  • BAG, 17.06.1997 - 9 AZR 753/95

    Hat ein Arbeitnehmer kurz vor Eröffnung des Konkursverfahrens überwiesenes

    Leitsätze: »Erläßt das Amtsgericht vor Eröffnung des Konkursverfahrens ein allgemeines Veräußerungsverbot, das nicht nach Tag und Stunde datiert ist, so treten die Wirkungen des Verbots nach § 106 Abs. 1 Satz 3 KO erst mit der Zustellung des Beschlusses an den Gemeinschuldner ein (Anschluß BGH Urteil vom 1. März 1982 - VIII ZR 75/81 - BGHZ 83, 158).«.

    b) Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 1. März 1982 (- VIII ZR 75/81 - BGHZ 83, 158 = NJW 1982, 2074 = ZIP 1982, 464) wird ein nicht verkündeter Beschluß erst mit der Zustellung an den Gemeinschuldner wirksam.

  • BGH, 01.12.1988 - IX ZR 112/88

    Erhebung der Anfechtungseinrede

    § 41 Abs. 2 KO hat den Zweck zu verhindern, daß Gegenstände und Rechte, die noch in der Masse sind, aufgrund eines anfechtbaren Rechtserwerbs deshalb der Masse entzogen werden, weil die Frist des § 41 Abs. 1 KO versäumt worden ist (BGHZ 59, 353, 354 ff.; BGH Urt. vom 1. März 1982 - VIII ZR 75/81, ZIP 1982, 464, 467).

    Das trifft zu, wenn die Zahlung des Schuldners an den Konkursverwalter gemäß § 407 Abs. 1 BGB gegenüber dem Zessionar des Gemeinschuldners wirksam ist und deshalb der Gläubiger den Anspruch aus § 816 Abs. 2 BGB gegen den Konkursverwalter erhebt (BGH Urt. vom 4. Mai 1970 - VIII ZR 163/68, WM 1970, 756, 757) oder wenn der Konkursverwalter, der sich im Besitz der gepfändeten Sache befindet, als Beklagter oder Kläger die Unwirksamkeit eines Pfändungspfandrechts aufgrund einer Konkursanfechtung geltend macht (BGH Urt. vom 1. März 1982 aaO).

  • BGH, 19.09.1996 - IX ZR 277/95

    Zeitpunkt der Wirksamkeit eines allgemeinen Verfügungsverbots im

  • BGH, 06.12.1984 - III ZR 141/83

    Gerichtliche Entscheidung auf Grund einer Amtspflichtverletzung zum Nachteil des

  • BGH, 14.12.2000 - IX ZR 41/98

    Wirksamkeit eines allgemeinen Veräußerungsverbots

  • BGH, 14.10.1985 - II ZR 276/84

    Voraussetzungen einer Konkursanfechtung - Anspruch auf Ersatz der Personalkosten

  • LAG Baden-Württemberg, 05.09.1995 - 10 Sa 45/95

    Konkursverfahren: Wirksamwerden des allgemeinen Veräußerungsverbots

  • BGH, 08.12.1994 - IX ZR 177/94

    Wirksamkeit des Verfügungsverbots

  • BGH, 19.10.1983 - VIII ZR 156/82

    Klage eines Konkursverwalters gegen die Ehefrau des Gemeinschuldners auf

  • OLG Jena, 12.12.1995 - 6 W 291/95

    Vormerkung einer Bauhandwerkersicherungshypothek gesamtvollstreckungsfest?

  • OLG Dresden, 14.09.1995 - 7 U 695/95

    Wirksamkeit einer Vormerkung zur Sicherung des Anspruchs auf Eintragung einer

  • BGH, 28.11.1983 - II ZR 94/83

    Vollstreckungsgegenklage gegen die Vollstreckung einer Gesellschaftseinlage -

  • LG Chemnitz, 06.02.1995 - 8 O 2987/94
  • OLG Dresden, 25.04.1996 - 7 U 2290/95

    Anfechtbarkeit von Verrechnungen der kontoführenden Bank im

  • KG, 11.01.2007 - 20 Sch 17/04
  • LAG Berlin, 18.08.1987 - 3 TaBV 4/87

    Arrestbefehl; Vollstreckungsklausel; Einstweilige Verfügung; Zustellung;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht