Rechtsprechung
   BGH, 26.01.2005 - VIII ZR 79/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,195
BGH, 26.01.2005 - VIII ZR 79/04 (https://dejure.org/2005,195)
BGH, Entscheidung vom 26.01.2005 - VIII ZR 79/04 (https://dejure.org/2005,195)
BGH, Entscheidung vom 26. Januar 2005 - VIII ZR 79/04 (https://dejure.org/2005,195)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,195) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (30)

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • LawCommunity.de

    Erklärungsirrtum im Internet

  • ra-skwar.de

    Ebay-Verkauf - Anfechtung

  • JurPC

    BGB § 119 Abs. 1
    Irrtumsanfechtung bei falscher Preisangabe im Internet infolge fehlerhaften Datentransfers

  • aufrecht.de

    Zur Frage der Anfechtbarkeit von "Ebay"-Verträgen

  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Erklärungsirrtum bei falscher Kaufpreisauszeichnung im Internet

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer
  • Wolters Kluwer

    Präsentation eines Notebooks auf der Internetseite als invitatio ad offerendum; Irrtum in der Erklärungshandlung bei Auszeichnung eines Notebooks mit einem zu geringen Preis

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Irrtumsanfechtung eines Kaufvertrags wegen falscher Preisangabe im Internet infolge fehlerhaften Datentransfers

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Onlineshopkauf - Anfechtung der geschlossenen Verträge

  • kanzlei.biz

    Irrtumsanfechtung bei falscher Preisangabe im Internet infolge fehlerhaften Datentransfers

  • czarnetzki.eu PDF

    Anfechtung eines Kaufvertrages bei fehlerhafter Preisangabe

  • online-und-recht.de
  • rabüro.de

    Zur Frage der Anfechtbarkeit von "Ebay"-Verträgen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zum Vorliegen eines Erklärungsirrtums im Falle einer falschen Kaufpreisauszeichnung im Internet, die auf einen im Bereich des Erklärenden aufgetretenen Fehler im Datentransfer zurückzuführen ist

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Zur falschen Preisauzeichnung im Internet, § 119 Abs. 1 BGB

  • info-it-recht.de

    Kaufvertrag im Internet (hier: Erklärungsirrtum durch falsche Kaufpreisauszeichnung)

  • Judicialis

    BGB § 119 Abs. 1

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Zustandekommen eines Vertrages bei Bestellung im Internet; Anfechtung nach § 119 I BGB (Erklärungsirrtum) bei "elektronischer Willenserklärung"; Widerlegung der Vermutung des Vertretenmüssen nach § 280 I S. 2 BGB n.F. bei Rechtsirrtum

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Wirksamkeit einer elektronischen Willenserklärung bei einem Übermittlungsfehler

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 119 Abs. 1
    Zustandekommen von Kaufverträgen im Internet bei falscher Kaufpreisauszeichnung

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "falsche Kaufpreisauszeichnung im Internet"

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Übertragungsfehler bei Preisen stellen Erklärungsirrtum dar

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Alt., § 119 Abs. 1, 2. Alt. BGB
    Zur Anfechtbarkeit eines Eingabefehlers im Onlineshop

  • IWW (Kurzinformation)

    Schuldrecht - Kaufpreisauszeichnung im Internet: Fehler beim Datentransfer ist ein Erklärungsirrtum

  • webshoprecht.de (Leitsatz und Auszüge)

    Ein Erklärungsirrtum berechtigt zur Anfechtung durch den Erklärenden - fehlerhafte Preisauszeichnung auf Internetseite

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Anfechtungsrecht bei Online-Irrtum

  • wgk.eu (Kurzinformation)

    § 119 BGB
    Preisirrtum im Online-Shop

  • it-recht-kanzlei.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Anfechtung: Was tun bei fehlerhaften Preisen und anderen Pannen im Webshop?

  • beck.de (Leitsatz)

    Falsche Kaufpreisauszeichnung im Internet

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Falsche Preisangabe im Internet wegen Softwarefehlers berechtigt zur Anfechtung - Die falsche Übermittlung durch Softwarefehler ist ein Erklärungsirrtum

Besprechungen u.ä. (4)

  • archive.org (Entscheidungsbesprechung)

    § 119 Abs. 1 BGB
    Anfechtung einer falschen Kaufpreisauszeichnung im Internet

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Erklärungsirrtum bei falscher Preisauszeichnung im Internet

  • shopbetreiber-blog.de (Entscheidungsbesprechung)

    Online-Händler können falsche Preise anfechten

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Zustandekommen eines Vertrages bei Bestellung im Internet; Anfechtung nach § 119 I BGB (Erklärungsirrtum) bei "elektronischer Willenserklärung"; Widerlegung der Vermutung des Vertretenmüssen nach § 280 I S. 2 BGB n.F. bei Rechtsirrtum

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 976
  • ZIP 2005, 531
  • MDR 2005, 674
  • WM 2005, 659
  • MMR 2005, 233
  • BB 2005, 853
  • BB 2005, 853 Nr. 16
  • DB 2005, 1161
  • DB 2005, 1161 Nr. 21
  • K&R 2005, 176
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • OLG Dresden, 21.11.2019 - 8 U 1770/18

    Prämiensparvertrag mit Laufzeit über 99 Jahre

    Es handelt sich zwar nicht um einen eigentlichen Fall der fehlerhaften Übermittlung einer Erklärung (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 26.01.2005 - VIII ZR 79/04, Rn. 15 ff., juris) sondern vielmehr um eine unberücksichtigte Auswirkung bestimmter Einstellungen im System der elektronischen Datenverarbeitung.
  • OLG Düsseldorf, 19.05.2016 - 16 U 72/15

    Auslegung einer "Auftragsbestätigung" überschriebenen automatischen E-Mail

    Der Empfänger versteht diese Formulierung unter Berücksichtigung der Verkehrssitte dahin, dass ein Vertrag zu den zusammengefasst wiedergegebenen Bedingungen zustande gekommen ist und nunmehr vom Verkäufer ausgeführt wird (so für identische, vergleichbare oder gar "schwächere" Formulierungen BGH, Urteil vom 26.01.2005, VIII ZR 79/04, Juris Rn. 4 und 12; OLG Frankfurt, Urteil vom 20.11.2002, 9 U 94/02, Juris Rn. 25; LG Köln, Urteil vom 16.04.2003, 9 S 289/02, Juris Rn. 5; Staudinger/Thüsing, a.a.O., m.w.N. zur Rechtsprechung auch weiterer Instanzgerichte; a.A. OLG Nürnberg, Beschluss vom 10.06.2009, 14 U 622/09, Juris Rn. 21; OLG Oldenburg, Beschlüsse vom 12.06.2008 und 04.07.2008, 5 U 92/08, zitiert nach Thüsing a.a.O.).

    Ein solcher kann sich daraus ergeben, dass ein bezüglich der invitatio ad offerendum im Online-Shop der Beklagten vorliegender, relevanter Irrtum in der auf den Vertragsschluss gerichteten Annahmeerklärung fortwirkte (vgl. BGH, Urteil vom 26.01.2005, VIII ZR 79/04, Juris Rn. 15).

    Ein solcher kann in der fehlerhaften Preiseingabe in ein Computersystem liegen (BGH, Urteil vom 26.01.2005, VIII ZR 79/04, Juris Rn. 14; Palandt/Ellenberger, BGB, 75. Aufl. 2016, § 119 Rn. 10).

  • BGH, 16.10.2012 - X ZR 37/12

    Kein Luftbeförderungsvertrag mit "noch unbekannt"

    Da somit weitere tatsächliche Feststellungen im Zusammenhang mit einer möglichen Annahmeerklärung nicht zu erwarten sind, kann der Senat die Auslegung der Buchungsbestätigung selbst vornehmen (vgl. BGH, Urteil vom 26. Januar 2005 - VIII ZR 79/04, NJW 2005, 976).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht