Rechtsprechung
   BGH, 10.05.2017 - VIII ZR 79/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,18937
BGH, 10.05.2017 - VIII ZR 79/16 (https://dejure.org/2017,18937)
BGH, Entscheidung vom 10.05.2017 - VIII ZR 79/16 (https://dejure.org/2017,18937)
BGH, Entscheidung vom 10. Mai 2017 - VIII ZR 79/16 (https://dejure.org/2017,18937)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,18937) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 556a Abs 1 S 2 BGB
    Betriebskostenabrechnung: Umlage der Grundsteuer bei gemischt genutzten Grundstücken

  • Wolters Kluwer

    Betriebskostenabrechnung für ein teils gewerblich und teils zu Wohnzwecken genutztes Grundstück; Umlage der Grundsteuer in einem gemischt genutzten Gebäude; Bereicherungsrechtliches Herausgabebegehren eines Betriebskostenguthabens in Höhe eines anteiligen Grundsteuerbetrags

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 556a Abs. 1 Satz 2
    Kein Vorwegabzug der Grundsteuer für gewerbliche Einheiten aus Billigkeitsgründen bei Betriebskostenabrechnung für gemischt genutztes Gebäude

  • blogspot.de (Kurzinformation und Volltext)

    Nebenkosten: Kein Vorwegabzug bei der Grundsteuer bei Mischnutzung des Hauses

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 556a Abs. 1 S. 2
    Betriebskostenabrechnung für ein teils gewerblich und teils zu Wohnzwecken genutztes Grundstück; Umlage der Grundsteuer in einem gemischt genutzten Gebäude; Bereicherungsrechtliches Herausgabebegehren eines Betriebskostenguthabens in Höhe eines anteiligen Grundsteuerbetrags

  • rechtsportal.de

    Betriebskostenabrechnung für ein teils gewerblich und teils zu Wohnzwecken genutztes Grundstück; Umlage der Grundsteuer in einem gemischt genutzten Gebäude; Bereicherungsrechtliches Herausgabebegehren eines Betriebskostenguthabens in Höhe eines anteiligen Grundsteuerbetrags

  • datenbank.nwb.de

    Betriebskostenabrechnung: Umlage der Grundsteuer bei gemischt genutzten Grundstücken

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Einheitlicher Grundsteuerbescheid: Vermieter nicht zur Kostentrennung verpflichtet!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Betriebskostenabrechnung: Vorwegabzug bei Umlage der Grundsteuer bei gemischt genutzten Grundstücken nicht notwendig

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Grundsteuer: Kein Vorwegabzug bei gemischten Objekten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Vorwegabzug bei Grundsteuerumlage in der Betriebskostenabrechnung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kein Vorwegabzug von Grundsteuer bei teils gewerblich und teils zu Wohnzwecken genutzten Gebäuden

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Betriebskostenabrechnung - gewerblich und zu Wohnzwecken genutztes Grundstück

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Einheitlicher Grundsteuerbescheid: Vermieter ist nicht zur Kostentrennung verpflichtet! (IMR 2017, 305)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2017, 1095
  • MDR 2017, 1117
  • NZM 2017, 520
  • ZMR 2017, 877
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Frankfurt, 14.02.2018 - 2 U 142/17

    Verwendung des Begriffs "Nebenkosten" ausreichend für Umlage der Betriebskosten

    Der Mieter darf - so er die Erforderlichkeit eines Vorwegabzuges ggf. dargelegt und bewiesen hat (vgl. BGH NZM 2017, 520 ) - insoweit einfach bestreiten, dass die Höhe des hierbei bestimmten Kostenansatzes zutreffend ist und kann sich damit gegen die gesamte Abrechnungsposition zur Wehr setzen.
  • OLG Frankfurt, 22.03.2018 - 2 U 142/17

    Anspruch der Mieterin von Gewerberaum auf erneute Abrechnung der Betriebskosten

    Der Mieter darf - so er die Erforderlichkeit eines Vorwegabzuges ggf. dargelegt und bewiesen hat (vgl. BGH NZM 2017, 520 ) - insoweit einfach bestreiten, dass die Höhe des hierbei bestimmten Kostenansatzes zutreffend ist und kann sich damit gegen die gesamte Abrechnungsposition zur Wehr setzen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht