Weitere Entscheidung unten: BGH, 03.12.1987

Rechtsprechung
   BGH, 04.11.1987 - VIII ZR 314/86   

Fehlerhafter Compiler

§§ 433 ff BGB, § 459 BGB <Fassung bis 31.12.01> (analog), zur Anwendbarkeit des Kaufrechts bei Erwerb von Standardsoftware;

§ 469 BGB <Fassung bis 31.12.01>, Gesamtwandelung, Abgrenzung zwische Einheitlichkeit der Kaufsache (§ 93 BGB) und einfacher Zusammengehörigkeit richtet sich nach der Verkehrsanschauung (nicht nach dem Parteiwillen), zur Frage der Zusammengehörigkeit von Hardware und Software im Jahre 1984;

§ 467 BGB <Fassung bis 31.12.01>, Wandelungsrecht trotz Weiterveräußerung der Kaufsache (vgl. nunmehr § 437 Nr. 2 BGB <Fassung seit 1.1.02>)

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Prof. Dr. Lorenz

    Softwarekauf als Sachkauf: Anwendbarkeit der §§ 459 ff

  • Jurion

    Sachmängel - Standardsoftware - Wandlung - Mangelhafte Bestandteile - Einheitliche Sache - Zusammengehörend - Verkehrsanschauung - Software - Hardware

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Gesamtwandelung des Hard- und Softwareüberlassungsvertrages bei Mangelhaftigkeit der "nicht ohne Nachteile trennbaren" Software

  • afs-rechtsanwaelte.de

    Beim Erwerb von Standardsoftware sind im Hinblick auf Softwaremängel die §§ 459 ff. BGB zumindest analog anwendbar

  • archive.org

    §§ 459, 469 BGB

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Gewährleistungsrecht bei elektronischer Datenverarbeitung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 433, §§ 459 ff., § 469 S. 2
    Umfang des Wandelungsrechts beim Erwerb von Hard- und Software

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • uni-muenster.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Softwareüberlassung als Sachkauf (Thomas Hoeren, Münster; RDV 1988, 115)

  • uni-muenster.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Der Softwareüberlassungsvertrag als Sachkauf - Ansätze zu einer neuen Vertragstypologie im Bereich der Standardsoftware (Thomas Hoeren, Münster; CR 1988, 908)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 102, 135
  • NJW 1988, 406
  • NJW-RR 1988, 312 (Ls.)
  • ZIP 1987, 1567
  • MDR 1988, 223
  • BB 1988, 20
  • DB 1988, 105
  • JR 1988, 499
  • JR 1988, 503



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (59)  

  • BGH, 04.03.2010 - III ZR 79/09  

    Internet-System-Vertrag

    Ein solcher Vertrag dürfte - ebenso wie ein Vertrag über die Erstellung oder Bearbeitung einer speziellen, auf die Bedürfnisse des Auftraggebers abgestimmten Software (s. BGHZ 102, 135, 140 f; BGH, Urteile vom 15. Mai 1990 - X ZR 128/88 - NJW 1990, 3008, vom 3. November 1992 - X ZR 83/90 - NJW 1993, 1063, vom 9. Oktober 2001 - X ZR 58/00 - CR 2002, 93, 95 und vom 16. Dezember 2003 - X ZR 129/01 - NJW-RR 2004, 782, 783) - regelmäßig als Werkvertrag im Sinne der §§ 631 ff BGB, unter Umständen auch als Werklieferungsvertrag im Sinne von § 651 BGB, anzusehen sein (s. dazu etwa Busche aaO m.w.N.; Klett/Pohle aaO S. 201; Redeker aaO Rn. 980; Schneider, in: Handbuch des EDV-Rechts, 4. Aufl., Teil O Rz. 342 f = S. 2066; Schmidt, in: Spindler, Vertragsrecht der Internet-Provider, 2. Aufl., Teil VIII Rz. 4 = S. 659 ff; Cichon, Internet-Verträge, 2. Aufl., S. 117 ff; Härting, Internetrecht, 3. Aufl., Rn. 334 ff = S. 83 ff).
  • BGH, 15.11.2006 - XII ZR 120/04  

    Anwendung des Mietrechts auf Application Service Providing

    Der Bundesgerichtshof hat wiederholt entschieden, dass eine auf einem Datenträger verkörperte Standardsoftware als bewegliche Sache anzusehen ist, auf die je nach der vereinbarten Überlassungsform Miet- oder Kaufrecht anwendbar ist (BGHZ 143, 307, 309; 109, 97, 100 f.; 102, 135, 144; BGH Urteile vom 4. März 1997 - X ZR 141/95 - MDR 1997, 913; vom 14. Juli 1993 - VIII ZR 147/92 - NJW 1993, 2436, 2437 f.; vom 7. März 1990 - VIII ZR 56/89 - NJW 1990, 3011; vom 6. Juni 1984 - VIII ZR 83/83 - ZIP 1984, 962, 963; Beschluss vom 2. Mai 1985 - I ZB 8/84 - NJW-RR 1986, 219; vgl. auch Schweizerisches Bundesgericht BGE 124 III 456, 459).

    Im Übrigen muss sich die Gewährleistung wegen Funktionsmängeln von Computersoftware bei urheberrechtlich geschützter und urheberrechtlich ungeschützter Software nach identischen Regeln richten, weil diese Frage mit dem Urheberrecht nicht im Zusammenhang steht (BGHZ 102, 135, 142).

  • BGH, 22.12.1999 - VIII ZR 299/98  

    Zur Frage, wann bei einem Kaufvertrag über Standardsoftware der Kaufgegenstand im

    Auf einen derartigen Vertrag sind nach der Rechtsprechung des Senats die Vorschriften sowohl der §§ 433 ff, 459 ff BGB als auch des § 377 HGB zumindest entsprechend anwendbar (BGHZ 102, 135, 140 f, 145; Urteile vom 18. Oktober 1989 - VIII ZR 325/88, WM 1989, 1890 unter II 1 a aa; vom 24. Januar 1990 - VIII ZR 22/89, WM 1990, 510 unter II 1 und vom 4. November 1992 - VIII ZR 165/91, WM 1993, 111 = NJW 1993, 461 unter II 2 a und c bb).
  • BGH, 07.03.1990 - VIII ZR 56/89  

    Rücktritt vom Vertrag - EDV-Anlage - Teilweise Verzug

    Es entspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, daß auf die Überlassung von Standardsoftware gegen einmaliges Entgelt Kaufrecht zumindest entsprechend anzuwenden ist (BGHZ 102 S. 135, 140 ff., 145 = DB 1988 S. 105, 106; BGH, Urteil vom 18.10.1989 - VIII ZR 325/88 = DB 1989 S. 2596 = WM 1989 S. 1890 unter II 1a; BGH, Urteil vom 24.1.1990 - VIII ZR 22/89 unter II 1, DB 1990 S. 625) und daß für die Herstellung von Individualsoftware Werkvertragsrecht gilt (BGHZ 102 S. 135, 140/141 = DB 1988 S. 105; BGH, Urteil vom 11.2.1971 - VII ZR 170/69 = WM 1971 S. 615 unter II 1; BGH, Urteil vom 23.2.1977 - VIII ZR 312/75 = DB 1977 S. 1136 = WM 1977 S. 390 unter II 2).

    Ob daran im Hinblick auf kritische Stimmen im Schrifttum ( Zahrnt IuR 1987 S. 297; Lehmann CR 1987 S. 422; Junker JZ 1988 S. 464) und im Hinblick auf das - allerdings die Frage einer Gesamtwandelung nach § 469 BGB betreffende - Urteil BGHZ 102 S. 135 = DB 1988 S. 105 ohne Einschränkungen festzuhalten ist, bedarf hier keiner Entscheidung.

    Insofern gilt für den Interessewegfall nichts anderes als für die im Rahmen des § 469 Satz 2 BGB zu beantwortende Frage, ob mehrere als zusammengehörig verkaufte Sachen nicht ohne Nachteil voneinander getrennt werden können (vgl. BGHZ 102 S. 135, 151 = DB 1988 S. 105, 108).

    Das Berufungsgericht hat nicht geprüft, ob unter Beachtung der in dem Urteil BGHZ 102 S. 135 = DB 1988 S. 105 aufgestellten Grundsätze eine Rückgängigmachung des gesamten Vertrages in Betracht kommt, wenn das Schreiben der Klägerin vom 27.9.1984 auch als eine auf § 634 Abs. 1 BGB gestützte Wandelungserklärung zu verstehen ist.

    Bei einem möglichen Anspruch auf Wandelung wegen des Statistikprogramms scheidet jedoch die Annahme eines - bezogen nur auf die Hardware und die Standardsoftware - einheitlichen Vertrages sowie eines - davon zu unterscheidenden - einheitlichen Kaufgegenstandes und damit ein von § 469 BGB unabhängiges Gesamtwandelungsrecht nicht von vornherein aus (BGHZ 102 S. 135, 149 = DB 1988 S. 105).

  • BGH, 24.01.1990 - VIII ZR 22/89  

    Rügeobleigenheit bei Lieferung von Hardware und Anwenderprogrammen;

    Im Ausgangspunkt zutreffend hat das Berufungsgericht auf das Vertragsverhältnis zwischen der Beklagten und der Leasinggeberin, das die Lieferung von Standard-Hardware einschließlich der Betriebssoftware und nicht speziell für das Heim des Klägers hergestellter Anwenderprogramme zum Gegenstand hat, die Vorschriften der §§ 433 ff, 459 ff BGB jedenfalls entsprechend angewendet (BGHZ 102, 135, 140 ff, 145 und BGH Urteil vom 18. Oktober 1989 - VIII ZR 325/88 = WM 1989, 1890 unter II 1 a, jeweils m. Nachw.).

    Ist dies nicht der Fall, wird das Berufungsgericht zu prüfen haben, ob nach der Natur des Vertrages der Beklagten ein Nachbesserungsrecht einzuräumen ist (dazu BGHZ 102, 135, 144).

    Gegebenenfalls wird das Berufungsgericht seinen Standpunkt unter Berücksichtigung der von der Revision vorgetragenen Bedenken, der Beweislast des Klägers - (dazu z.B. Baumgärtel, Handbuch der Beweislast im Privatrecht, Bd. I, § 469 Rdnr. 1 m.Nachw.) und der Anforderungen, die im Senatsurteil BGHZ 102, 135, 148 ff an die Feststellung der Voraussetzungen eines Gesamtwandelungsrechts gestellt werden, zu überprüfen haben.

  • BGH, 11.11.2011 - V ZR 231/10  

    Herausgabeanspruch: Sonderrechtsfähigkeit eines Bestandteils einer

    Maßgebend dafür ist die Verkehrsanschauung (RGZ 158, 362, 370; BGH, Urteil vom 4. November 1987 - VIII ZR 314/86, BGHZ 102, 135, 149) und - wenn diese fehlt oder nicht festgestellt werden kann - die natürliche Betrachtungsweise eines verständigen Beobachters (RGZ 158, 362, 370), wobei Zweck und Wesen der Sache und ihrer Bestandteile vom technisch-wirtschaftlichen Standpunkt aus zu beurteilen sind (BGH, Urteil vom 3. März 1956 - IV ZR 301/55, BGHZ 20, 154, 157).
  • BGH, 18.10.1989 - VIII ZR 325/88  

    Anwendung des AbzG auf den Kauf von Software mit Teilzahlungsabrede; Wirksamkeit

    Die Wertung eines derartigen auf Überlassung von Standard-Software auf unbegrenzte Zeit gegen einmaliges Entgelt gerichteten Vertrags als Kaufvertrag entspricht auch der Rechtsprechung des Senats (BGHZ 102, 135, 141; vgl. auch bereits Urteil vom 25. März 1987 - VIII ZR 43/86 = WM 1987, 818, 820 unter I 2 a bb); die Revision stimmt dem ausdrücklich zu.

    Dies wäre, wie das Berufungsgericht mit Recht erwägt, zweifellos dann der Fall, wenn die Lieferung der gekauften Standard-Software in derselben Weise erfolgt wäre, wie dies in dem dem Senatsurteil vom 4. November 1987 (BGHZ 102, 135) zugrunde liegenden Sachverhalt geschehen ist, nämlich durch Übergabe von Disketten, auf denen das gekaufte Programm gespeichert war.

    Wie der Senat dort (BGHZ 102, 143 [BGH 04.11.1987 - VIII ZR 314/86]/144) in Übereinstimmung mit dem Beschluß des I. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 2. Mai 1985 (I ZB 8/84 = NJW-RR 1986, 219 = LM Nr. 3 zu § 2 WZG = GRUR 1985, 1055, 1056) ausgesprochen hat, stellen Datenträger mit dem darin verkörperten Programm körperliche Sachen (§ 90 BGB) dar.

    Ob auch in der hier gegebenen Variante von der Übergabe einer beweglichen Sache mit der Folge der unmittelbaren Anwendbarkeit des Abzahlungsgesetzes gesprochen werden kann - immerhin verschafft auch hier der Verkäufer dem Käufer den Besitz an der in einem Datenträger, nämlich der Festplatte eines Computers, verkörperten (vgl. Hoeren CR 1988, 908, 912) Programmkopie, die, wie das Berufungsgericht in anderem Zusammenhang ausführt, von dort ohne Schwierigkeit wieder auf Disketten »heruntergezogen« werden kann, - mag dahinstehen (ablehnend, da keine Übergabe erfolge, König NJW 1989, 2604, 2605; Mehrings NJW 1988, 2438, 2439 [BGH 04.11.1987 - VIII ZR 314/86] bei Fn. 20 und 21; Zahrnt IuR 1986, 252, 253).

  • BGH, 14.07.1993 - VIII ZR 147/92  

    Untersuchungs- und Rügepflicht bei Werklieferung von Software

    Der Senat hat, woran festzuhalten ist, bereits mehrfach entschieden, daß eine Standardsoftware als bewegliche Sache anzusehen ist (BGHZ 102, 135, 144; 109, 97, 100 f).
  • BFH, 18.05.2011 - X R 26/09  

    Keine Ansparabschreibung für Software

    a) Der BGH hatte sich in seinem Urteil vom 4. November 1987 VIII ZR 314/86 (BGHZ 102, 135, Neue Juristische Wochenschrift --NJW-- 1988, 406) mit der Frage zu befassen, nach welchen Regeln für fehlerhafte Software Gewähr zu leisten sei.
  • BFH, 13.03.1997 - V R 13/96  

    Veräußerung von Standardsoftware durch Händler ist keine Einräumung, Übertragung

    Nach der Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) liegt es nahe, den Verkauf von Standardsoftware ebenso zu beurteilen wie den Verkauf von Büchern und Schallplatten (BGH-Urteil vom 4. November 1987 VIII ZR 314/86, BGHZ 102, 135, Neue Juristische Wochenschrift - NJW - 1988, 406 unter II. 1. bb).

    Der BGH hat dementsprechend auf Sachverhalte der vorliegenden Art einzelne für den Sachkauf geltende Vorschriften (§ 459 BGB, Gesetz betreffend die Abzahlungsgeschäfte) angewandt (Urteile in BGHZ 102, 135, NJW 1988, 406, und vom 18. Oktober 1989 VIII ZR 325/88, NJW 1990, 320).

  • BGH, 10.03.1993 - VIII ZR 85/92  

    Streitgegenstand und Beschwer bei AGBG -Unterlassungsklage - Formularvertragliche

  • BGH, 23.01.1996 - X ZR 105/93  

    Eintritt des Verzuges bei Unterlassen der Mitwirkung des Gläubigers;

  • BFH, 16.02.1990 - III B 90/88  

    1. Zum Begriff des Wirtschaftsguts 2. Investitionszulage für bestimmte

  • OLG Stuttgart, 03.11.2011 - 2 U 49/11  

    Zum Weiterverkauf von Download-Hörbüchern

  • OLG München, 13.02.1992 - 24 U 577/91  

    Komplette Rückgängigmachung eines PC-Kaufs wegen mangelhafter Komponenten

  • BGH, 04.03.1997 - X ZR 141/95  

    Begriff des Verwenders; Formularmäßige Vereinbarung von Beschränkungen der

  • OLG Celle, 03.03.1992 - 20 U 69/90  

    Rechtliche Einordnung von Verträgen über Software-Leistungen

  • LG Hamburg, 29.06.2006 - 315 O 343/06  

    UsedSoft

  • BGH, 09.10.2001 - X ZR 58/00  

    Rechtsnatur eines Software-Entwicklungsvertrages

  • OLG Köln, 26.10.1990 - 19 U 28/90  

    Computer; Speicherkapazität; Fehler; Mängelrügepflicht; Meldung; Störfall;

  • BGH, 04.05.2004 - X ZR 162/02  

    Umfang des Wandelungsrechts beim Kauf einer Menge gleichartiger Sachen und

  • OLG Hamm, 28.11.2012 - 12 U 115/12  

    Wechselseitige Ansprüche von Leasinggeber, Leasingnehme und Lieferant beim

  • BFH, 02.06.2014 - III B 7/14  

    Keine Investitionszulage für Datensätze als immaterielle Wirtschaftsgüter

  • OLG Düsseldorf, 10.12.1993 - 17 U 33/93  
  • FG Berlin-Brandenburg, 29.01.2008 - 5 K 9374/04  

    Standardsoftware als Ware i.S. des § 2a Abs. 2 Satz 1 EStG 2002 - Abzugsfähigkeit

  • FG Köln, 17.02.2009 - 1 K 1171/06  

    Bildung einer Ansparabschreibung für Softwareprogramme

  • FG Berlin-Brandenburg, 29.01.2008 - 5 K 2543/04  

    Abzugsfähigkeit des Verlust aus der Veräußerung einer wesentlichen Beteiligung an

  • OLG Koblenz, 29.10.1993 - 2 U 152/92  

    Gesamtwandelungsrechts bei Mängeln von Teilen eines komplexen Kaufvertrags im

  • OLG Düsseldorf, 21.01.2000 - 22 U 122/99  

    Kauf von PC nebst Zubehör als einheitliche Kaufsache

  • OLG Düsseldorf, 18.07.1997 - 22 U 3/97  

    Rechtsnatur eines Vertrages über die Erstellung einer Individual-Software; Umfang

  • OLG Köln, 13.12.1991 - 19 U 49/91  

    Hard- und Softwarekauf - Einheitlichkeit des Kaufgegenstandes

  • BGH, 10.10.1994 - VIII ZR 295/93  

    Geltendmachung der Einrede des nichterfüllten Leasingvertrages

  • BFH, 05.02.1988 - III R 49/83  

    Computerprogramme, die nur Zahlen- oder Buchstabenbestände enthalten und keine

  • OLG Brandenburg, 04.06.2008 - 4 U 167/07  

    Finanzierungsleasing: Außerordentliche Kündigung wegen nicht gezahlter

  • OLG Köln, 10.03.2006 - 19 U 160/05  

    Mängelrüge bei Erstellung und Anpassung von Computerprogrammen

  • LG Oldenburg, 24.11.1995 - 2 S 969/95  

    Recht auf Wandlung eines Kaufvertrags über eine EDV-Anlage; Flimmern bzw.

  • OLG Düsseldorf, 26.11.1993 - 17 U 33/93  

    BGB § 346, § 459, § 462, § 467

  • OLG Brandenburg, 02.09.2014 - 6 U 86/13  

    Vertrag über Software: Anwendung von Werkvertragsrecht; Abnahme durch schlüssiges

  • LG Siegen, 19.07.2013 - 6 O 120/12  

    Verjährung, Softwarelieferungsvertrag

  • OLG Köln, 11.10.1991 - 19 U 87/91  

    Wandelung eines Werkvertrages über individuell angepaßte Standardsoftware mit

  • OLG Dresden, 08.07.1998 - 8 U 3526/97  

    Rechtsstellung des Käufers einer EDV-Anlage bei unzureichender Beratung durch den

  • OLG München, 24.01.1990 - 27 U 901/88  

    Kaufpreisrückzahlungsanspruch nach Erklärung der Wandlung eines Kaufvertrages

  • OLG Hamm, 08.12.1999 - 12 U 19/99  

    Gemeinsame Ausschreibung von Stadt und Stadtwerken; Voraussetzung eines

  • BGH, 18.04.1996 - X ZR 138/94  

    Gesamtwandelung bei Herstellung mehrerer Sachen

  • OLG Köln, 31.03.1995 - 19 U 248/94  

    Ablieferung bei einer EDV-Anlage, Umfang von Hemmung und Unterbrechung der

  • OLG Koblenz, 04.10.1991 - 2 U 403/88  

    Anrechnung von Vorteilen aus dem Gebrauch einer Kaufsache bei Rückabwicklung des

  • LG Düsseldorf, 23.03.2007 - 33 O 76/06  

    Rechtmäßigkeit einer Kündigung aufgrund der Nichteinhaltung der vertraglichen

  • OLG Hamm, 12.11.1998 - 28 U 85/98  
  • OLG Frankfurt, 25.06.1996 - 11 U 4/96  

    Einstweilige Verfügung; Übertragung von Nutzungsrechten; Weiterveräußerung von

  • OLG Köln, 22.09.1994 - 19 U 65/94  

    Haftung des Programmierers für fehlerhaft hergestellte Individualsoftware wegen

  • OLG Nürnberg, 20.10.1992 - 3 U 2087/92  

    Anwendbarkeit von Kaufrecht auf Vertrag über die Überlassung der Nutzung an einem

  • OLG Naumburg, 01.11.2004 - 4 U 155/04  

    Zur Methodik der Stichprobenziehung bei einer Sachgesamtheit

  • OLG Frankfurt, 18.08.1998 - 5 U 145/97  

    Rechte, Pflichten und Haftung des Verkäufers/Unternehmers bei

  • OLG Hamm, 12.09.1990 - 31 U 110/89  

    Anwendbarkeit von Kaufrecht; Standardtextverarbeitungsprogramm; Rechtsmangel;

  • FG Hamburg, 10.03.1999 - II 340/97  

    Vorliegen ernstlicher Zweifel an der Rechtmäßigkeit der angefochtenen

  • LG Oldenburg, 24.04.1991 - 12 O 204/90  

    Anspruch auf Zahlung eines Scheckbetrages; Voraussetzungen für ein Wandlungsrecht

  • OLG Bremen, 23.02.1989 - 3 U 33/89  

    Gewährleistungsanspruch bei gravierenden Mängeln gelieferter Software und

  • OLG Köln, 27.10.1995 - 19 U 59/95  

    Rücktritt vom Vertrag durch den Besteller einer Individualsoftware bei Verzug des

  • LG Heilbronn, 11.10.1988 - 2 O 17/85  

    Anspruch auf Einwilligung in die Wandlung des Kaufvertrages auf Grund

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   BGH, 03.12.1987 - VIII ZR 314/86   

Volltextveröffentlichung

  • Jurion

    Berichtigung des Wortlauts eines Urteils

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht