Weitere Entscheidung unten: OLG Dresden, 23.01.1995

Rechtsprechung
   KG, 09.01.1996 - 1 VA 5/94   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Beitrittsgebiet; Ablösung von Grundpfandrechten; Hinterlegungsvoraussetzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GBBerG § 10 Abs. 1; HinterlO § 3 Abs. 2
    Hinterlegungsvoraussetzungen bei Ablösung von Grundpfandrechten im Beitrittsgebiet

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erlöschen von Grundpfandrechten an einem in den neuen Bundesländern liegenden Grundstücks durch Hinterlegung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DNotZ 1996, 561
  • FGPrax 1996, 87
  • NJ 1996, 317
  • Rpfleger 1996, 283
  • VIZ 1996, 483



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • KG, 20.05.2008 - 1 VA 7/06  

    Behandlung des nach § 10 GBBerG hinterlegten Betrages

    § 10 GBBerG will den Grundstückseigentümer keinesfalls benachteiligen, sondern schafft nur ein Verfahren, um kurzfristig eine Lastenfreistellung des Grundstücks herbeiführen zu können, und zwar auch dann, wenn der Gläubiger bekannt ist (Maaß, a. a. O., § 10 GBBerG. Rn. 10; Senat, DNotZ 1996, 561).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Rechtsprechung
   OLG Dresden, 23.01.1995 - 2 Ws 630/94   

Volltextveröffentlichungen (2)

Verfahrensgang

  • LG Chemnitz - BSRH 235/90
  • OLG Dresden, 23.01.1995 - 2 Ws 630/94

Papierfundstellen

  • VIZ 1996, 483



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OLG Naumburg, 09.08.2007 - 1 Ws Reh 135/07  

    Umfang der Anfechtung strafrechtlicher Rehabilitierungsentscheidungen; Begriff

    Das StrRehaG, insbesondere § 1 Abs. 5 StrRehaG, bietet keinen Weg zur "Rückabwicklung" der bekannten vermögensrechtlichen "Sanktionspraxis" in der Nachkriegszeit, privatwirtschaftlich Tätiger oder besitzender bürgerlicher Kreise strafrechtlich mit dem Vorwurf zu verfolgen, Wirtschafts- oder NS-Täter zu sein, um sie parallel dazu oder nach Abschluss des Strafverfahrens verwaltungsrechtlich zu verfolgen mit dem Ziel, ihre Vermögenswerte zum Volksvermögen zu ziehen (so auch: OLG Dresden, VIZ 1996, 483, 484 im Anschluss an Bruns/Schröder/Tappert, StrRehaG, § 3 Rn. 22).
  • OLG Brandenburg, 17.10.2001 - 2 Ws (Reha) 13/01  

    Ungesetzlicher Grenzübertritt; DDR; Strafrechtliche Rehabilitierung; Ausfuhr von

    Dagegen würde es nicht genügen, wenn er nur aus Anlaß eines Strafverfahrens oder sonst in einem wie immer gearteten Zusammenhang damit ausgesprochen wurde (BbgOLG VIZ 1995, 255; 1995, 679; OLG Dresden VIZ 1996, 483, alle zur verwaltungsmäßigen Enteignung im Zusammenhang mit einem Strafverfahren).
  • VerfGH Sachsen, 17.04.1997 - 9-IV-93  
    Mit Beschluß vom 23. Januar 1995 (2 Ws 630/94) verwarf das Oberlandesgericht Dresden die gegen die vorgenannten drei Beschlüsse des Landgerichts Chemnitz gerichteten Beschwerden der Beschwerdeführerin zu 4) und lehnte die Beteiligung der Beschwerdeführer zu 1) bis 3) an dem Verfahren ab.
  • OLG Dresden, 09.05.2007 - 1 Reha Ws 32/06  
    So war etwa für ein so genanntes Kriegsverbrechen einerseits die strafrechtliche Verurteilung auf Grundlage des Kontrollratsgesetzes Nr. 10 bzw der Kontrollratsdirektive Nr. 38 vorgesehen, andererseits aber auch die Eigentumsentziehung nach Maßgabe der insoweit geltenden besatzungsrechtlichen Vorschriften (vgl. hierzu OLG Dresden, VIZ 1996, 483).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht