Rechtsprechung
   BGH, 07.11.1997 - LwZR 6/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,2199
BGH, 07.11.1997 - LwZR 6/97 (https://dejure.org/1997,2199)
BGH, Entscheidung vom 07.11.1997 - LwZR 6/97 (https://dejure.org/1997,2199)
BGH, Entscheidung vom 07. November 1997 - LwZR 6/97 (https://dejure.org/1997,2199)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2199) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Entgelt für Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen im LPG-Besitz

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Besitzrecht der LPG; Nutzungsherausgabeanspruch; Entgeltpflicht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 988; DDR: TreuhG DVODVO 3 § 3; ZGB § 33
    Besitzrecht einer LPG; Ersatz tatsächlich gezogener und schuldhaft nicht gezogener Nutzungen; Entgeltpflichtigkeit der weiteren Nutzung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 137, 128
  • NJW 1998, 1707
  • NJ 1998, 367
  • WM 1998, 95
  • VIZ 1998, 167
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 04.12.1997 - III ZR 270/96

    Begriff des Handelns für einen anderen; Erwerb von Anpflanzungseigentum durch

    c) Hat eine LPG volkseigene Flächen bewirtschaftet, ohne zum Besitz berechtigt zu sein, kann sie nach Maßgabe der Bestimmungen des ZGB bzw. (ab 3. Oktober 1990) des BGB über das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis von der Treuhandanstalt/Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben Ersatz ihrer Feldbestellungskosten verlangen; § 5 Abs. 3 EigentÜbertrG steht dem nicht entgegen (Fortführung von BGH, Urteil vom 7. November 1997 - LwZR 6/97 - zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).

    Nach dem der Revisionsentscheidung zugrunde zu legenden Sachverhalt kommt ein Anspruch nach den Vorschriften über das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis in Betracht, die ebenfalls ein gesetzliches Schuldverhältnis im Sinne des Art. 232 § 1 EGBGB regeln (BGH, Urteil vom 7. November 1997 aaO und vom 14. Juli 1995 - V ZR 45/94 - NJW 1995, 2627).

    Zwischen den Parteien bestand daher seit dem 4. September 1990 ein Eigentümer-Besitzer-Verhältnis, aufgrund dessen die Beklagte die Eigentümerrechte gegen den unrechtmäßigen Besitzer geltend machen kann (BGH, Urteil vom 7. November 1997 aaO. Nichts anderes kann hinsichtlich der Passivlegitimation der Treuhand gelten, wenn - wie hier - der Besitzer vom Eigentümer Ersatz von Aufwendungen bzw. Verwendungen begehrt.

    Soweit es um den Ersatz von Aufwendungen geht, die vor dem Wirksamwerden des Beitritts gemacht wurden, finden die Bestimmungen des ZGB, insbesondere § 33, Anwendung; für die Zeit danach sind die §§ 994 ff BGB einschlägig (BGH, Urteil vom 7. November 1997 aaO UA S. 6 und 8; BGHZ 127, 297, 318 f).

    Nach § 33 Abs. 2 Satz 4 ZGB entfällt allerdings der Erstattungsanspruch, wenn der Besitzer die Unrechtmäßigkeit kannte oder kennen mußte, und zwar unabhängig davon, ob es sich um notwendige oder sonstige Aufwendungen handelt (Zivilrecht-Lehrbuch aaO. Feststellungen hierzu hat das Berufungsgericht nicht getroffen. Von einer Bösgläubigkeit. der Klägerin kann nicht ohne weiteres ausgegangen werden, da die Rechtsinstitute der Rechtsträgerschaft und des Volkseigentums, auf die letztlich das Besitzrecht der LPG gegründet waren, erst mit der Herstellung der deutschen Einheit völlig funktionslos geworden waren. Daher ist erst ab dem 3. Oktober 1990 eine "generelle" Bösgläubigkeit der besitzenden LPG anzunehmen (vgl. BGH, Urteil vom 7. November 1997 aaO UA S. 8).

  • AG Brandenburg, 29.04.2016 - 31 C 266/15

    Keine Forderungsabtretung in Wohnraum-Untermietsverträgen!

    Nach gefestigter Rechtsprechung (vgl. u. a.: BGH, Urteil vom 14.03.2014, Az.: V ZR 218/13, u. a. in: NZM 2014, 582 ff; BGH, Urteil vom 12.08.2009, Az.: XII ZR 76/08, u. a. in: NJW-RR 2009, 1522 ff.; BGH, Urteil vom 26.07.2005, Az.: X ZR 109/03, u. a. in: NJW 2006, 63 f.; BGH, Urteil vom 03.06.2005, Az.: V ZR 106/04, u. a. in: NJW-RR 2005, 1542 ff.; BGH, Urteil vom 31.01.2001, XII ZR 221/98, u. a. in: NJOZ 2001, 282 f.; BGH, Urteil vom 20.02.1998, Az.: V ZR 319/96, u. a. in: NJW 1998, 1709 f. BGH, Urteil vom 07.11.1997, Az.: LwZR 6/97, u. a. in: NJW 1998, 1707; BGH, Urteil vom 19.10.1995, Az.: IX ZR 82/94, u. a. in: BGHZ 131, 95 ff; BGH, Urteil vom 14.07.1995, Az.: V ZR 45/94, u. a. in: NJW 1995, 2627 f.; BGH, Urteil vom 12.11.1992, Az.: V ZR 230/91, u. a. in: NJW 1993, 389 ff.; BGH, Urteil vom 06.11.1968, Az.: V ZR 85/65, u. a. in: MDR 1969, 128; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 26.11.2009, Az.: I-24 U 91/09, u. a. in: ZMR 2010, 755 f.; OLG Hamburg, Urteil vom 19.08.1998, Az.: 4 U 28/97, u. a. in: NZM 1999, 1052 f.; OLG Naumburg, Urteil vom 16.07.1998, Az.: 11 U 40/98, u. a. in: JMBl LSA 1998, 457 ff.; LG Bonn, ZMR -, 959 ff.; LG Köln, Urteil vom 22.08.1996, Az.: 1 S 102/96, u. a. in: WuM 1997, 46; LG Kiel, WuM 1995, 540; LG Tübingen, Urteil vom 10.01.1990, Az.: 6 S 339/89, u. a. in: WuM 1990, 217 f.; LG Düsseldorf, Urteil vom 16.09.1986, Az.: 24 S 75/86, u. a. in: WuM 1988, 163; LG Saarbrücken, Urteil vom 06.05.1965, Az.: 2 S 1/63, u. a. in: NJW 1965, 1966 f.; AG Königswinter, Urteil vom 31.10.2012, Az.: 3 C 134/12, u. a. in: BeckRS 2014, 09255) und Literatur (vgl. u. a.: Rolfs, in: Staudinger, Neubearbeitung 2014, § 546a BGB; Ehlers, in: Herberger/Martinek/Rüßmann, jurisPK-BGB, 7. Aufl. 2014, § 990 BGB; Roth, in: Beck´scher Online-Kommentar BGB, 38. Edition, Stand 01.02.2016, § 991 BGB, Rn. 9; Gursky, in: Staudinger, Neubearbeitung 2012, Vorbem. zu §§ 987-993 BGB, Rn. 21; Wolf/Eckert/Ball, Handbuch des gewerblichen Miet-, Pacht- und Leasingrechts, 9. Auflage, Rn. 1270) finden die Vorschriften der §§ 987 ff. BGB auf den Besitzer, dessen ursprüngliches Besitzrecht entfallen ist, und damit auch auf den infolge des Wegfalls des Hauptmietvertrags nicht mehr zum Besitz berechtigten Untermieter oder sonstigen Nutzer Anwendung.

    Spätestens also mit der Rechtshängigkeit des zwischen der Klägerin/Eigentümerin und der (Haupt-)Mieterin/Untervermieterin Räumungs- und Herausgabe-Verfahrens (Az.: 31 C 15/14) und des dann in diesem Verfahren vor dem hiesigen Amtsgericht protokollierten Räumungs- und Herausgabevergleichs vom 15. April 2015 (Az.: 31 C 15/14) stand somit fest, dass auch dem hiesigen Beklagten/Untermieter als Besitzer der Wohnung ein Recht zum Besitz nicht mehr zur Seite stand (BGH, Urteil vom 14.03.2014, Az.: V ZR 218/13, u. a. in: NZM 2014, 582 ff; BGH, Urteil vom 12.08.2009, Az.: XII ZR 76/08, u. a. in: NJW-RR 2009, 1522 ff.; BGH, Urteil vom 26.07.2005, Az.: X ZR 109/03, u. a. in: NJW 2006, 63 f.; BGH, Urteil vom 03.06.2005, Az.: V ZR 106/04, u. a. in: NJW-RR 2005, 1542 ff.; BGH, Urteil vom 31.01.2001, XII ZR 221/98, u. a. in: NJOZ 2001, 282 f.; BGH, Urteil vom 20.02.1998, Az.: V ZR 319/96, u. a. in: NJW 1998, 1709 f. BGH, Urteil vom 07.11.1997, Az.: LwZR 6/97, u. a. in: NJW 1998, 1707; BGH, Urteil vom 19.10.1995, Az.: IX ZR 82/94, u. a. in: BGHZ 131, 95 ff; BGH, Urteil vom 14.07.1995, Az.: V ZR 45/94, u. a. in: NJW 1995, 2627 f.; BGH, Urteil vom 12.11.1992, Az.: V ZR 230/91, u. a. in: NJW 1993, 389 ff.; BGH, Urteil vom 06.11.1968, Az.: V ZR 85/65, u. a. in: MDR 1969, 128; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 26.11.2009, Az.: I-24 U 91/09, u. a. in: ZMR 2010, 755 f.; OLG Hamburg, Urteil vom 19.08.1998, Az.: 4 U 28/97, u. a. in: NZM 1999, 1052 f.; OLG Naumburg, Urteil vom 16.07.1998, Az.: 11 U 40/98, u. a. in: JMBl LSA 1998, 457 ff.; LG Bonn, ZMR -, 959 ff.; LG Köln, Urteil vom 22.08.1996, Az.: 1 S 102/96, u. a. in: WuM 1997, 46; LG Kiel, WuM 1995, 540; LG Tübingen, Urteil vom 10.01.1990, Az.: 6 S 339/89, u. a. in: WuM 1990, 217 f.; LG Düsseldorf, Urteil vom 16.09.1986, Az.: 24 S 75/86, u. a. in: WuM 1988, 163; LG Saarbrücken, Urteil vom 06.05.1965, Az.: 2 S 1/63, u. a. in: NJW 1965, 1966 f.; AG Königswinter, Urteil vom 31.10.2012, Az.: 3 C 134/12, u. a. in: BeckRS 2014, 09255).

    Der Wert dieser zu ersetzenden Nutzungen bemisst sich nach dem objektiven Mietwert der Räume, für dessen Bestimmung als Bemessungsgrundlage der ortsübliche Mietzins herangezogen werden kann (BGH, Urteil vom 31.01.2001, XII ZR 221/98, u. a. in: NJOZ 2001, 282 f.; BGH, Urteil vom 07.11.1997, Az.: LwZR 6/97, u. a. in: NJW 1998, 1707; BGH, Urteil vom 14.07.1995, Az.: V ZR 45/94, u. a. in: NJW 1995, 2627 f.; BGH, Urteil vom 12.11.1992, Az.: V ZR 230/91, u. a. in: NJW 1993, 389 ff.).

  • BGH, 16.04.2004 - BLw 27/03

    Abgabe der Hofaufgabeerklärung bei Vor- und Nacherbschaft

    Die zweite Entscheidung (Urt. v. 7. November 1997, LwZR 6/97, AgrarR 1998, 215) betrifft keinen Fall der Vor- und Nacherbschaft, ist aber insoweit aussagekräftig, als der Senat in einer Konstellation, bei der mehrere Erben als Hofeigentümer in Betracht kamen, eine Aufgabeerklärung aller Prätendenten als Grundlage für eine Löschung des Hofvermerks hat genügen lassen.
  • BGH, 26.11.1999 - V ZR 34/99

    Zuweisung von Grundstücken aus der Bodenreform an eine LPG

    Damit kann die vom Bundesgerichtshof bisher nicht entschiedene Frage dahingestellt bleiben, ob § 3 3. DVO z. TreuhG zur Übertragung des Eigentums an den landwirtschaftlich genutzten Grundstücken aus dem Volkseigentum auf die Treuhandanstalt geführt hat, oder ob das Eigentum an diesen Grundstücken gemäß Art. 22 Abs. 1 Einigungsvertrag auf die Bundesrepublik Deutschland übergegangen ist und die Klägerin, in welche die Treuhandanstalt umbenannt worden ist, lediglich ermächtigt ist, die Rechte aus dem Eigentum der Bundesrepublik Deutschland wahrzunehmen (vgl. Senatsurt. v. 13. Juni 1997, V ZR 40/96, BGHR DDR-TreuHGDVO3 § 3 Treuhandanstalt (BVS) Nr. 1; BGH, Urt. v. 7. November 1997, LwZR 6/97, BGHR DDR-TreuHGDVO3 § 3 volkseigene Nutzflächen Nr. 1).
  • BGH, 31.01.2001 - XII ZR 221/98

    Anspruch des Vermieters gegen den Untermieter des Mieters wegen verspäteter

    Der Wert dieser zu ersetzenden Nutzungen bemißt sich nach dem objektiven Mietwert der Räume (vgl. Wolf/Eckert/Ball aaO Rdn. 1364; Scheuer aaO V A Rdn. 128, 129), für dessen Bestimmung als Bemessungsgrundlage der ortsübliche Mietzins herangezogen werden kann (vgl. BGH, Urteile vom 14. Juli 1995 - V ZR 45/94 = NJW 1995, 2627, 2628; vom 7. November 1997 - LwZR 6/97 = NJW 1998, 1707; vom 12. November 1992 - V ZR 230/91 = NJW 1993, 389, 392 unter 2. b); Palandt/Heinrichs BGB 59. Aufl. § 100 Rdn. 2).
  • OLG Düsseldorf, 06.11.2001 - 23 U 16/01

    Wirtschaftsprüfer; Steuerberater; Kündigung eines Beratervertrages; Anfertigung

    Dies ist jedoch nicht bereits dann der Fall, wenn der Gegner den Tatsachenvortrag einer Partei bestreitet; dieser bedarf vielmehr nur dann der Ergänzung, wenn er infolge der Einlassung des Gegners unklar wird und nicht mehr den Schluss auf die Entstehung des geltend gemachten Rechts zulässt (BGH NJW 1984, 2888, 2889; NJW 1991, 2707, 2709; NJW 1992, 2427, 2428; NJW 1998, 1707, 1708).
  • OLG Brandenburg, 11.06.2003 - 3 U 22/00

    Abwicklung der Nutzung eines Gutshofes

    Ob dies bereits aus § 987 Abs. 1 i.V.m. § 100 BGB folgt oder ob es hierzu eines Rückgriffs auf § 987 Abs. 2 BGB bedarf, was die Beklagten der Entscheidung BGHZ 137, 128, 133 entnehmen, kann letztlich offen bleiben.
  • OLG Brandenburg, 26.04.2001 - 5 U 76/00

    Begriff der Neuerrichtung eines Gebäudes

    Bemessungsgrundlage ist hierfür bei Sachen i.d.R der übliche Miet- oder Pachtzins (BGH NJW-RR 1998, 803, 805; BGH NJW 1998, 1707).
  • OLG Dresden, 27.05.1999 - 7 U 3859/98

    Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft der ehemaligen DDR als Rechtsträger

    Der Meinungsstreit über die Frage, ob es sich insoweit bereits um eine Eigentumsübertragung gehandelt hat (vgl. BGH, VIZ 1998, 167f., 167 r. Sp.) kann dahinstehen, da die Treuhandanstalt jedenfalls nach § 3 Abs. 1 DDR-EigentÜbertrG eine Verfügungsbefugnis über die Grundstücke erhalten hat und sie auf dieser Grundlage ausschliesslich die Rechte des Eigentümers ausüben konnte (BGH, VIZ 1998, 167f., 167 r. Sp.; BGH, DtZ 1997, 325).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht