Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 14.09.2004 - 10 S 1283/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,2242
VGH Baden-Württemberg, 14.09.2004 - 10 S 1283/04 (https://dejure.org/2004,2242)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 14.09.2004 - 10 S 1283/04 (https://dejure.org/2004,2242)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 14. September 2004 - 10 S 1283/04 (https://dejure.org/2004,2242)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,2242) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Zulässigkeit der Datenübermittlung an Fahrerlaubnisbehörde; Strafurteil

  • Justiz Baden-Württemberg

    Zulässigkeit der Datenübermittlung an Fahrerlaubnisbehörde; Strafurteil

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 2 Abs 2 S 1 Nr 3 StVG, § ... 2 Abs 7 S 1 StVG, § 2 Abs 12 S 2 StVG, § 11 Abs 3 S 1 Nr 4 FeV, § 11 Abs 8 S 2 FeV, § 11 Abs 6 S 2 FeV, § 22 Abs 2 S 4 FeV, § 481 StPO, § 474 Abs 2 S 1 Nr 2 StPO, § 478 Abs 1 S 1 StPO, § 477 Abs 1 StPO, § 477 Abs 3 Nr 2 StPO, § 42 Abs 1 PolG BW, § 38 Abs 1 PolG BW, § 42 Abs 2 PolG BW, § 62 Abs 4 S 1 PolG BW, § 14 Abs 1 Nr 7 GVGEG, § 14 Abs 2 S 1 GVGEG, § 14 Abs 2 S 3 GVGEG, § 12 Abs 1 S 1 GVGEG, § 41 BZRG, § 1 Abs 3 S 1 BDSG, § 2 Abs 5 S 1 DSG BW, § 11 Abs 8 S 1 FeV
    Zulässigkeit der Datenübermittlung an Fahrerlaubnisbehörde; Strafurteil

  • Judicialis

    Fahrerlaubnis, medizinisch-psychologisches Gutachten, Gutachtensanforderung, formelle Anforderungen, personenbezogene Daten, Übermittlung von Amts wegen, Auskunftserteilung, Polizeibehörde, Justizmitteilungsgesetz, gefährliche Körperverletzung, Führungszeugnis, Bundeszentralregister, unbeschränkte Auskunft, Fahreignung, Überprüfung, Straftat, Anhaltspunkt, hohes Aggressionspotential

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Fahrerlaubnis, medizinisch-psychologisches Gutachten, Gutachtensanforderung, formelle Anforderungen, personenbezogene Daten, Übermittlung von Amts wegen, Auskunftserteilung, Polizeibehörde, Justizmitteilungsgesetz, gefährliche Körperverletzung, Führungszeugnis, Bundeszentralregister, unbeschränkte Auskunft, Fahreignung, Überprüfung, Straftat, Anhaltspunkt, hohes Aggressionspotential

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens; Formelle und materielle Rechtmäßigkeit einer Anordnung; Eignungsmangel wegen Cannabiskonsums und Begehung einer Straftat mit hohem Aggressionspotential; Zulässiger Umfang von Ermittlungen seitens der Fahrerlaubnisbehörde; Rechtmäßigkeit einer Auskunfterteilung an die Fahrerlaubnisbehörde durch die Landespolizeidirektion ; Rechtmäßigkeit der Übersendung einer Abschrift eines Strafurteils an die Fahrerlaubnisbehörde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 234
  • NZV 2005, 168 (Ls.)
  • VBlBW 2005, 107
  • DÖV 2005, 528
  • VRS 108, 71
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • VGH Bayern, 09.05.2005 - 11 CS 04.2526

    behauptete Wiedererlangung der Fahreignung während des Entziehungsverfahrens;

    Denn die aus § 2 Abs. 7 Satz 1 StVG folgende Pflicht zur Sachverhaltsaufklärung beschränkt sich nicht auf die in § 2 Abs. 7 Satz 2 und 3 StVG aufgeführten Maßnahmen (vgl. dazu eingehend VGH Baden-Württemberg vom 14.9.2004 VRS 108, 71/78; Hentschel, Straßenverkehrsrecht, 38. Aufl. 2005, RdNr. 19 zu § 2 StVG); Art. 24 Abs. 2 BayVwVfG verpflichtet die Behörde vielmehr, bei entsprechender Veranlassung auch dem Betroffenen günstige Umstände zu ermitteln.
  • VGH Baden-Württemberg, 27.07.2016 - 10 S 77/15

    Begründungsmangel bei Gutachtensanordnung im Verfahren auf Neuerteilung der

    Ob ein solcher Eignungsmangel vorliegt, soll vielmehr erst durch die medizinisch-psychologische Begutachtung nach § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 7 FeV geklärt werden (zum Ganzen vgl. Senatsurteil vom 14.09.2004 - 10 S 1283/04 - NJW 2005, 234; BayVGH, Beschlüsse vom 27.11.2014 - 11 CS 14.2228 - juris und vom 07.11.2013 - 11 CS 13.1779 - juris; HessVGH, Beschluss vom 13.02.2013 - 2 B 189/13 - NJW 2013, 3192; Koehl, SVR 2013, 8).
  • VG Berlin, 23.11.2016 - 11 L 432.16

    Fahrerlaubnisentzug bei hartnäckigem Falschparken

    Da das Fahreignungs-Bewertungssystem - wie dargelegt - nicht abschließend ist, ist die Fahrerlaubnisbehörde bei der Ermittlung der Fahreignung eines Fahrerlaubnisbewerbers oder -inhabers nicht auf Auskünfte aus den dort genannten Registern beschränkt, sondern kann auch auf andere eignungsrelevante Erkenntnisse zurückgreifen, jedenfalls dann, wenn sie hiervon in zulässiger Weise Kenntnis erlangt hat (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14. September 2004 - 10 S 1283/04 -, VBlBW 2005, 107) Die gesetzliche Grundlage für die Mitteilung des Polizeipräsidenten in Berlin an das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten in seiner Eigenschaft als Fahrerlaubnisbehörde ergibt sich aus § 44 Abs. 1 ASOG.
  • VGH Baden-Württemberg, 20.11.2014 - 10 S 1883/14

    Kraftfahrungeeignetheit aufgrund von nicht punktebewährten Parkverstößen;

    Allerdings ist § 2 Abs. 7 Satz 2 und Satz 3 StVG i.V.m. § 3 Abs. 1 Satz 3 StVG nicht abschließend; die Fahrerlaubnisbehörde ist mithin bei der Ermittlung der Fahreignung eines Fahrerlaubnisbewerbers oder -inhabers nicht auf Auskünfte aus den dort genannten Registern beschränkt, sondern kann auch auf andere eignungsrelevante Erkenntnisse zurückgreifen, jedenfalls wenn sie hiervon in zulässiger Weise Kenntnis erlangt hat (Senatsurteil vom 14.09.2004 - 10 S 1283/04 -VBlBW 2005, 107).
  • VGH Hessen, 13.02.2013 - 2 B 189/13

    Überprüfung der Fahreignung wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotential

    Das Aggressionspotenzial muss aber nicht bereits als vorhanden festgestellt worden sein (VGH Mannheim, Urteil vom 14. September 2004 - 10 S 1283/04 -, juris Rn. 31).
  • VG Freiburg, 04.08.2008 - 1 K 1299/08

    Anordnung der Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens wegen

    Diese Bestimmung trägt dem Umstand Rechnung, dass im Hinblick auf Art. 2 Abs. 1 GG und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit die Anordnung zur Beibringung eines Gutachtens nur rechtmäßig ist, wenn die Fahrerlaubnisbehörde hinreichend konkrete Verdachtsmomente feststellt, die einen Eignungsmangel des betreffenden Fahrerlaubnisinhabers als nahe liegend erscheinen lassen (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 14.9.2004 - 10 S 1283/04 -, NJW 2005, 234).

    Das Landratsamt hat aller Voraussicht nach zu Recht auf der Grundlage der ihm von den Polizei- und Strafverfolgungsbehörden mitgeteilten Umstände (zur der gemäß §§ 42 PolG, 474 bis 478 StPO, 14 EGGVG zulässigen Datenübermittlung und Verwertung vgl. ausführlich VGH Bad.-Württ., Urt. v. 14.9.2004, a.a.O.) die Voraussetzungen von § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 FeV bejaht.

    Eine Beschränkung der Fahrerlaubnisbehörde auf den Inhalt der in § 2 Abs. 7 StVG aufgeführten Register widerspräche ihrer Aufgabe, durch eine Überprüfung der Fahrerlaubnisbewerber und -inhaber im Hinblick auf Eignungsmängel die Sicherheit des allgemeinen Straßenverkehrs sicherzustellen (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 14.9.2004, a.a.O.).

  • VG Düsseldorf, 16.07.2013 - 14 K 3145/13

    Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klasse B bei Geeignetheit eines Bewerbers zum

    vgl. BVerwG, Urteil vom 05.07.2001 - 3 C 13.01 -, Rn. 24 ff., juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 07.02.2013 - 16 E 1257/12 -, Rn. 4, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 03.12.2007 - 16 B 749/07 -, Rn. 10, juris; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 30.06.2011- 10 S 2785/10 -, Rn. 4 ff., juris; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.09.2004 - 10 S 1283/04 -, Rn. 19, juris.

    vgl. VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.09.2004 - 10 S 1283/04 -, Rn. 29, juris.

  • OVG Niedersachsen, 06.04.2011 - 12 ME 37/11

    Zulässigkeit der Übermittlung von personenbezogenen Informationen aus Strafakten

    Derartige Umstände lagen hier vor, denn die Übermittlung sollte die Antragsgegnerin als Fahrerlaubnisbehörde entsprechend dem Zweck des § 14 Abs. 1 Nr. 7 Buchst. b EGGVG in die Lage versetzen, die angesichts der erheblichen Bedenken gegen die Fahreignung des Antragstellers zum Schutz der Allgemeinheit erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 14.9.2004 - 10 S 1283/04 -, NJW 2005, 234).
  • VG Trier, 08.12.2016 - 1 L 8043/16

    Entziehung einer Fahrerlaubnis auf Probe

    Für den Betroffenen muss ausgehend von der für die jeweilige Fallgestaltung in Betracht kommenden Ermächtigungsnorm in der Fahrerlaubnis-Verordnung erkennbar sein, was der Anlass für die angeordnete Untersuchung ist und ob die in ihr verlautbarten Gründe die behördlichen Bedenken an der Kraftfahreignung zu rechtfertigen vermögen (vgl. BVerwG, Urteil vom 5. Juli 2001 - 3 C 13.01 -, juris Rn. 24 ff.; OVG NRW, Beschluss vom 7. Februar 2013 - 16 E 1257/12 -, juris Rn. 4; OVG NRW, Beschluss vom 3. Dezember 2007 - 16 B 749/07 -, juris Rn. 10; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 30. Juni 2011 - 10 S 2785/10 -, juris Rn. 4 ff.; VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14. September 2004 - 10 S 1283/04 -, juris Rn. 19).
  • VGH Bayern, 17.10.2006 - 11 CE 06.974

    Vorläufige Erteilung der Fahrerlaubnis

    Da sich die aus § 2 Abs. 7 Satz 1 StVG ergebende Pflicht der Fahrerlaubnisbehörden, den entscheidungserheblichen Sachverhalt aufzuklären, nicht auf die in § 2 Abs. 7 Satz 2 und 3 StVG aufgeführten Maßnahmen beschränkt (BayVGH vom 9.5.2005 BayVBl 2006, 18/21; VGH BW vom 14.9.2004 VRS 108, 71/78; Hentschel, Straßenverkehrsrecht, 38. Aufl. 2005, RdNr. 19 zu § 2 StVG), war die Antragsgegnerin zumindest berechtigt, beim Landratsamt Passau, in dessen Sprengel der Antragsteller früher wohnte, nachzufragen, ob dort ihn betreffende Fahrerlaubnisakten vorhanden sind.
  • VG Berlin, 17.07.2017 - 11 K 433.16

    Entziehung einer Fahrerlaubnis

  • VG Düsseldorf, 14.11.2016 - 14 L 3473/16

    Beibringung einer MPU wegen hohen Aggressionspotenzials

  • VG Braunschweig, 06.10.2008 - 6 B 251/08

    Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung wegen Verkehrsdelikten

  • VG Düsseldorf, 19.12.2013 - 14 K 5811/13

    Annahme der fehlenden Kraftfahreignung bei Nichtvorlage des geforderten

  • VG Düsseldorf, 04.07.2014 - 14 K 232/14

    Entziehung einer Fahrerlaubnis bei Weigerung zur Beibringung eines

  • VGH Bayern, 07.03.2011 - 11 ZB 11.48

    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Nichtvorlage des geforderten

  • VG Braunschweig, 14.12.2005 - 6 B 731/05

    Voraussetzung für die Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Nichtbeibringung eines

  • VG Düsseldorf, 05.08.2013 - 14 K 104/13

    PKH

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht