Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 29.12.1982 - 5 Ss OWi 518/82 - 413/82 I   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1982,7533
OLG Düsseldorf, 29.12.1982 - 5 Ss OWi 518/82 - 413/82 I (https://dejure.org/1982,7533)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29.12.1982 - 5 Ss OWi 518/82 - 413/82 I (https://dejure.org/1982,7533)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 29. Dezember 1982 - 5 Ss OWi 518/82 - 413/82 I (https://dejure.org/1982,7533)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,7533) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • StV 1983, 193
  • VRS 64, 291
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Köln, 03.12.1999 - Ss 566/99

    Erneute Belehrung des Gerichts über die Folgen des Nichterscheinens in der

    Zu § 74 OWiG a. F. war in der Rechtsprechung anerkannt, daß die Belehrung nach § 74 Abs. 3 OWiG für jeden Termin neu zu erteilen ist und der Hinweis auf die Belehrung in einer Ladung zu einem anderen inzwischen aufgehobenen Termin nicht ausreicht (vgl. BayObLG NZV 1999, 97 = NStZ 1999, 140 = VRS 96, 56; OLG Düsseldorf VRS 64, 291; OLG Hamm VRS 57, 300 und bei Göhler NStZ 1986, 20 mit ablehnender Anmerkung; NStZ 1992, 498; OLG Schleswig SchlHA 1982, 45; KK OWiG-Senge § 74 Rn. 38).
  • OLG Köln, 04.11.1994 - Ss 476/94

    Umladung; Angeklagter; Eigenmächtiges Fehlen; Aufklärung über Folgen;

    Ferner besteht, soweit ersichtlich, in der Rechtsprechung Einigkeit darüber, daß die zumindest teilweise mit § 323 Abs. 1 Satz 2 StPO vergleichbare Belehrung gemäß § 74 Abs. 3 OWiG für jeden Termin neu zu erteilen ist und daher nicht durch Bezugnahme auf Belehrungen in früheren Ladungen ersetzt werden kann (vgl. Senat NStZ 1991, 92, m.w.N.; OLG Hamm, bei Göhler, NStZ 1986, 20, 21; OLG Düsseldorf, VRS 64, 291, 292; OLG Schleswig SchlHA 1982, 45).
  • BayObLG, 29.09.1998 - 2 ObOWi 336/98

    Belehrung nach Unterbrechung der Hauptverhandlung

    aa) In der obergerichtlichen Rechtsprechung zum alten Recht bestand Einigkeit, daß die vorgeschriebene Belehrung (§ 74 Abs. 3 OWiG a.F. stimmt insoweit mit § 74 Abs. 3 OWiG n.F. überein) für jeden Termin neu zu erteilen ist, so daß der Hinweis auf die Belehrung in einer Ladung, die zu einem anderen, inzwischen aufgehobenen Termin ergangen war, nicht ausreicht (vgl. OLG Hamm VRS 57, 299 f.; OLG Düsseldorf VRS 64, 291; OLG Schleswig SchlHA 1982, 45 und 1997, 175; OLG Hamm bei Göhler NStZ 1986, 20 mit ablehnender Anmerkung Göhler aaO).
  • OLG Düsseldorf, 13.03.1992 - 5 Ss OWi 82/92
    Eine solche Belehrung ist für jeden Termin neu zu erteilen; eine Belehrung in einer früheren Ladung reichen nicht aus (vgl. Senatsbeschluß in VRS 64, 291; OLG Karlsruhe, MDR 1974, 774; OLG Koblenz aaO.; OLG Hamm, VRS 57, 299 f; BayObLG, VRS 61, 47,48; Rebmann/Roth/Hermann, OWiG, 2. Aufl., § 74 Rdn. 22; KK- OWiG-Senge § 74 Rdn. 38; a.A. Göhler aaO. § 74 Rdn. 41 und NStZ 1986, 18,20).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht