Rechtsprechung
   OLG Saarbrücken, 26.01.1987 - Ss 102/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1987,13351
OLG Saarbrücken, 26.01.1987 - Ss 102/86 (https://dejure.org/1987,13351)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 26.01.1987 - Ss 102/86 (https://dejure.org/1987,13351)
OLG Saarbrücken, Entscheidung vom 26. Januar 1987 - Ss 102/86 (https://dejure.org/1987,13351)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,13351) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VRS 72, 377
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 12.04.1994 - 4 StR 688/93

    160 km/h mit 0,7 o/oo - § 315c StGB, Indizien für relative Fahruntüchtigkeit;

    Zudem kann nicht unberücksichtigt bleiben, daß auch zahlreiche nicht alkoholisierte Kraftfahrer vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht beachten und mit unangepaßter Geschwindigkeit fahren (vgl. OLG Saarbrücken VRS 72, 377, 379).
  • BGH, 07.04.1994 - 4 StR 130/94

    Zur Annahme von Trunkenheit bei einer Fluchtfahrt vor der Polizei

    Der Angeklagte hatte vielmehr ein Motiv für die Steigerung der Geschwindigkeit (vgl. OLG Saarbrücken VRS 72, 377, 379; Peters MDR 1991, 487, 491), da er bereits mehrfach zu erheblichen Freiheitsstrafen verurteilt worden war und angesichts der schweren Straftat, durch die er das Tatfahrzeug erlangt hatte, erneut mit seiner Verhaftung und einer empfindlichen Strafe rechnen mußte.
  • OLG Köln, 20.12.1994 - Ss 559/94
    Dementsprechend ist anerkannt, daß überhöhte Geschwindigkeit allein (vgl. BGH VRS 69, 368, 369), insbesondere wenn sie anders als nur durch Alkohol erklärlich ist (vgl. OLG Saarbrücken VRS 72, 377 = STVE § 316 StGB Rn. 78; OLG Koblenz VRS 78, 448; Mühlhaus/Janiszewski, StVO , 13. Aufl., § 316 StGB Rn.26 a), in der Regel nicht zur Begründung eines alkoholtypischen Fahrfehlers ausreicht.
  • OLG Jena, 17.11.2005 - 1 Ss 265/05

    Straßenverkehrsgefährdung

    Zeigen sich diese Auffälligkeiten ¿ abweichend vom Regelfall - nach zunächst ¿normaler¿ Fahrt erst im Rahmen einer Polizeiflucht, bedarf es zusätzlicher Indizien für das Vorliegen alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit.(vgl. BGH NStZ 1995, 88, 89; DAR 1995, 166; OLG Saarbrücken VRS 72, 377, 378 f).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht