Rechtsprechung
   BayObLG, 16.12.1992 - 1 ObOWi 339/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,4473
BayObLG, 16.12.1992 - 1 ObOWi 339/92 (https://dejure.org/1992,4473)
BayObLG, Entscheidung vom 16.12.1992 - 1 ObOWi 339/92 (https://dejure.org/1992,4473)
BayObLG, Entscheidung vom 16. Dezember 1992 - 1 ObOWi 339/92 (https://dejure.org/1992,4473)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4473) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Doppelzustellung; Verteidiger; Zustellungszeitpunkt; Zustellung; Vollmachtsurkunde; Vollmacht; Hauptverhandlung; Sitzungsprotokoll; Niederschrift; Kommissarische Vernehmung; Ermächtigung; Empfangnahme

Papierfundstellen

  • MDR 1993, 459
  • BayObLGSt 1992, 157
  • BayObLGSt 1993, 157
  • VRS 84, 447
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • OLG Karlsruhe, 06.02.2017 - 2 (6) SsRs 723/16

    Bußgeldverfahren wegen Verkehrsordnungswidrigkeit: Wirksamkeit einer Zustellung

    Insoweit ist es ohne Bedeutung, dass sich zum Zeitpunkt der Zustellung eine Verteidigervollmacht nicht bei den Akten befand (vgl. dazu einerseits BayObLGSt 1992, 157; OLG Düsseldorf NStZ 1988, 327; andererseits OLG Düsseldorf VRS 73, 389).
  • OLG Stuttgart, 12.12.2002 - 4 Ss 549/02

    Verfügen des Verteidigers über eine rechtsgeschäftliche Zustellungsvollmacht;

    Nach ständiger Rechtsprechung ist Voraussetzung einer wirksamen Zustellung an den Verteidiger gem. § 145 a Abs. 1 StPO, dass sich zum Zeitpunkt der Zustellung eine Vollmachtsurkunde bei den Akten befindet (OLG Stuttgart NStZ-RR 2001, 24; OLG Hamm OLGSt S. 15; Meyer-Goßner, StPO, 46. A., § 145 a Rn 8) und weder das schlichte Auftreten des Verteidigers in der Hauptverhandlung (BGHSt 41, 303; BayObLG VRS 84, 447; OLG Karlsruhe NStZ-RR 1996, 237) noch die nachträgliche Vorlage einer Vollmacht sollen ausreichen (OLG Düsseldorf VRS 93, 169; OLG Schleswig StV 1990, 12).
  • LG Potsdam, 31.03.2009 - 24 Qs 206/08

    Keine wirksame Zustellung des Bußgeldbescheides an den Verteidiger ohne Vollmacht

    Eine Doppelzustellung im Sinne des § 37 Abs. 2 StPO liegt demnach nicht vor, wenn die später bewirkte Zustellung an den Verteidiger deshalb unwirksam ist, weil zum Zustellungszeitpunkt sich weder eine Vollmachtsurkunde bei den Akten befunden hat noch eine Vollmacht in der mündlichen Verhandlung erteilt und im Sitzungsprotokoll beurkundet worden ist (so auch: OLG Düsseldorf NStZ 1988, 327; BayObLG MDR 1993, 459: a.A.: OLG Düsseldorf VRS Bd. 73/87S. 389).
  • BayObLG, 29.11.1993 - 1 ObOWi 398/93
    Auch der Umstand, daß der Betroffene in der unterbrochenen Hauptverhandlung vom 5.7.1993 mit seinem Verteidiger Rechtsanwalt K. erschienen war, reicht nicht aus, um daraus eine Ermächtigung i.S. des § 145a Abs. 1 StPO abzuleiten, Zustellungen in Empfang zu nehmen (BayObLGSt 1992, 157/158; OLG Stuttgart NStZ 1988, 193 ; OLG Düsseldorf NStZ 1988, 327 ).
  • BayObLG, 20.05.2003 - 2 ObOWi 210/03

    Erhebung einer Rechtsbeschwerde gegen die Anordung eines Fahrverbots wegen

    Da sich zum Zeitpunkt der richterlichen Anordnung der Urteilszustellung an den Verteidiger (10.3.2003; Bl. 66 d.A.) eine schriftliche Vollmacht des Verteidigers nicht im Akt befunden hat und auch in der Haupt Verhandlung (11.2.2003) eine Bevollmächtigung nicht zu Protokoll erklärt worden war (- die Tatsache, dass der Verteidiger für die Betroffene in deren Anwesenheit in der Hauptverhandlung für sie aufgetreten ist, reicht nicht aus; vgl. BGHSt 41, 303/304; BayObLGSt 1992, 157 -), waren die Voraussetzungen für die Wirksamkeit einer Urteilszustellung an den Verteidiger (§ 145 a Abs. 1 StPO i.V.m. § 46 Abs. 1 OWiG) nach Aktenlage nicht gegeben, so dass eine wirksame Zustellung nur an die Betroffene selbst erfolgen hätte können.
  • BayObLG, 09.02.1994 - 2 ObOWi 544/93
    Wirksam zugestellt werden kann nur einem Verteidiger, dessen Bevollmächtigung sich aus einer bei den Akten befindlichen Vollmachtsurkunde oder der in der Hauptverhandlung protokollierten Erklärung des Betroffenen ergibt; das aktenkundige gemeinsame Auftreten des Betroffenen und seines Verteidigers in der Hauptverhandlung genügt nicht (im Anschluß an BayObLGSt 1992, 157).
  • OLG Köln, 07.06.2005 - 1 Ws 7/05
    Bereits zuvor hat die obergerichtliche Rechtsprechung in Mehrheit diese Auffassung vertreten (OLG Düsseldorf NStZ 1988, 327; OLG Celle NJW 1984, 444; OLG Stuttgart NStZ 1988, 193; BayObLG wistra 1993, 198), die auch im Schrifttum herrschend ist (Meyer-Goßner, StPO, 47. Aufl., § 145 a Rdnr 7-9; KK-Laufhütte, StPO, 5. Aufl., § 145 a Rdnr 1; a.A. - soweit ersichtlich - allein L-R-Lüdersen, StPO, 25. Aufl., § 145 a Rdnr 4 Fn 26).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht