Rechtsprechung
   BGH, 18.10.1957 - VI ZR 99/56   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1957,1198
BGH, 18.10.1957 - VI ZR 99/56 (https://dejure.org/1957,1198)
BGH, Entscheidung vom 18.10.1957 - VI ZR 99/56 (https://dejure.org/1957,1198)
BGH, Entscheidung vom 18. Januar 1957 - VI ZR 99/56 (https://dejure.org/1957,1198)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,1198) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • NJW 1958, 182
  • VersR 1957, 818
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 19.12.1960 - GSZ 1/60

    Sportplatzasche - § 839 BGB, keine Naturalrestitution

    Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtsfrage und weil er sich mit der beabsichtigten Auslegung des Arte 34 GG in Widerspruch zu Urteilen des II. und VI. Zivilsenats (II ZR 336/55 vom 23. Mai 1957; VI ZR 99/56 vom 18. Oktober 1957 = LM § 899 RVO Nr. 11; VI ZR 20/58 vom 27. Januar 1959 = LM § 276 (C a) BGB Nr. 7 b) setzen würde, hat der III. Zivilsenat dem Großen Senat für Zivilsachen gemäß §§ 136, 137 GVG folgende Fragen vorgelegt:.
  • BGH, 10.12.1974 - VI ZR 73/73

    Regreßverbot wegen Unternehmerprivilegs (§ 636 RVO) bei Teilnahme am allgemeinen

    Denn die Bundesrepublik ist auch "Unternehmer" der Deutschen Bundesbahn, weil diese nur als Sondervermögen des Bundes begriffen wird und selbst keine Rechtspersönlichkeit besitzt (§ 1 Bundesbahngesetz vom 13. Dezember 1951 - BGBl I 955 - vgl. Senatsurteil vom 18. Oktober 1957 - VI ZR 99/56 = NJW 1958, 182 = VersR 1957, 818, 819).
  • BGH, 24.10.1960 - III ZR 142/59

    Stationierungsstreitkräfte und Arbeitsunfall

    Daran hat er in bewußter Abweichung von dem erwähnten Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 27. Januar 1954 in seinem Urteil VI ZR 99/56 vom 18. Oktober 1957 (VersR 1957, 818 = NJW 1958, 182) festgehalten.
  • BAG, 23.11.1962 - 1 AZR 304/61

    Betriebsaufseher - Arbeiteraufseher - Betriebsangehöriger - Kraftfahrer -

    Der Sinn des § 898 RVO besteht darin, den Arbeitgeber von den Ersatzansprüchen seiner Arbeitnehmer, die diese nach gesetzlichen Vorschriften bei einem Arbcitsunfall gegen ihn erheben könnten, grundsätzlich freizustollen» Durch § 898 RVO werden also nicht die Ansprüche solcher Personen ausgeschlossen, die nicht Arbeitnehmer des in Anspruch genommenen Arbeitgebers sind (vgl. BGH NJW 58, 182; BGHZ 21, 2o7; BGH in LH § 898 RVO Nr" 13; BGHZ 24, 247).
  • BGH, 08.03.1960 - VIII ZR 49/59
    Dieses Ergebnis steht entgegen der Meinung der Revision auch nicht im Widerspruch zu den Urteilen des VI. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 25. April 1956 - VI ZR 43/55 - BGHZ 20, 301 und vom 18. Oktober 1957 - VI ZR 99/56 - LM RVO § 899 Nr. 11. Dort ist zwar ausgesprochen, für die Tätigkeit deutscher Arbeitskräfte bei der britischen Besatzungsmacht sei Unternehmer im Sinne der Sozialversicherung das Deutsche Reich und nach ihrer Entstehung die B. gewesen.
  • BGH, 03.05.1960 - VI ZR 79/59
    Hierfür ist erforderlich, daß der Verunglückte bei seiner Tätigkeit in den Betrieb des fremden Unternehmens in der Art eines eigenen Arbeitnehmers dieses Betriebes eingegliedert gewesen ist (BGHZ 21, 207 mit Anm. von Hauß in LM Nr. 11 zu § 898 RVO; Urteile des erkennenden Senats vom 4. Juli 1956 - VI ZR 117/55 - LM Nr. 10 zu § 898 RVO = VersR 1956, 552; vom 9. Juli 1957 - VI ZR 261/56 - VersR 1957, 615; vom 18. Oktober 1957 - VI ZR 99/56 - LM Nr. 11 zu § 899 RVO = VersR 1957, 818; vom 21. Januar 1958 - VI ZR 309/56 - LM Nr. 13 zu § 898 RVO = VersR 1958, 184; vom 25. Februar 1958 - VI ZR 38/57 - VersR 1958, 305; vom 11. März 1958 - VI ZR 225/57 - VersR 1958, 362; vom 24. April 1959 - VI ZR 89/58 - LM Nr. 17 zu § 898 RVO = VersR 1959, 827; vom 12. Mai 1959 - VI ZR 117/58 - LM Nr. 17 zu § 899 RVO = NJW 1959, 1491 = MDR 1959, 748 = VersR 1959, 602).
  • BGH, 11.02.1964 - VI ZR 183/62
    Schadensorsatzhaftung von dem Amtsträger auf seinen Öffent lich-rechtlichen Dienstherrn nicht statt» Die Rechtsprechung hat mit Recht s te ts daran festgeh alten , daß der eino solche Haftungsüberhürdung anordnende Art» 34 GG eine hoheitlicho Verv/altungsausübung voraussotzt und demgemäß den sogenannter Fiskalbereich der Verwaltung nicht erfaßt (vgl» o»a» Entscheidungen; ferner I ZR 232/52 vom 30» November 1954 = IM BGB' § 8 2 3 0 c J Nr» 15; II ZR 336/55 vom 23» Hai 1957; VI ZR 99/56 vom 18» Oktober 1957 DMRVO § 899 Nr» 11)« Das Berufungsgericht is t daher zutreffend davon ausgegangen, daß eino deliktischo Eigenhaftung des Zweitbeklagten in Betracht kommen kann».
  • BGH, 11.03.1958 - VI ZR 225/57
    Der erkennende Senat hat in seiner grundsätzlichen Entscheidung zu §§ 898? 899 RVO vom 4® -Juli 1956 (BCrHZ 21207 f f und neuerdings U rteile vom 18 Oktober 195 --- - VI ZR 99/56 -$ 23., Januar 1958 - VI ZR 509/56 und vom 24« Januar 1958 - VI ZR 298/56 -) darauf hingewiesen? daß ein Haftungsausschluß eine arbeitnehmerähnliche Eingliederung in den Betrieb des Beklagten voraussetz? die Un terstellu ng der Arbeiter zweier Unternehmen bei gesonderter.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht