Weitere Entscheidung unten: BGH, 22.05.1962

Rechtsprechung
   BGH, 24.05.1962 - VII ZR 23/61   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,701
BGH, 24.05.1962 - VII ZR 23/61 (https://dejure.org/1962,701)
BGH, Entscheidung vom 24.05.1962 - VII ZR 23/61 (https://dejure.org/1962,701)
BGH, Entscheidung vom 24. Mai 1962 - VII ZR 23/61 (https://dejure.org/1962,701)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,701) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    VOB/B § 13
    Abweichung von der vereinbarten Ausführungsart; Verwendung einer anderen Holzart; Voraussetzungen des Schadensersatzanspruchs

Papierfundstellen

  • NJW 1962, 1569
  • MDR 1962, 816
  • VersR 1962, 763
  • DB 1962, 1004
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 26.02.1981 - VII ZR 287/79

    Einklagbarkeit der Abnahme

    Für den Schadensersatzanspruch nach § 13 Nr. 7 VOB/B (1973), der ebenfalls nur bei wesentlichen Mängeln gegeben ist, hat der Senat das bereits verneint (BGH NJW 1962, 1569; 1967, 388, 390, [BGH 08.12.1966 - VII ZR 144/64]insoweit nicht abgedruckt in BGHZ 46, 242; vgl. auch Glanzmann, a.a.O. Anhang zu §§ 633-635 Rdn. 50).
  • BGH, 10.10.1985 - VII ZR 303/84

    Nachbesserungsanspruch: Neuherstellung

    b) Für den Anwendungsbereich der Verdingungsordnung für Bauleistungen, Teil B hat der Senat zunächst im Urteil vom 24. Mai 1962 (VII ZR 23/61 = LM Nr. 5 zu § 13 VOB/B , insoweit nicht abgedruckt in NJW 1962, 1569) ebenfalls einen auf Neuherstellung eines Werks gerichteten Anspruch nach Abnahme verneint.
  • OLG Köln, 27.04.2001 - 11 U 63/00

    Hinweispflichten des Bauunternehmers

    Ein wesentlicher Mangel liegt vor, wenn der Mangel nach allgemeiner Verkehrsauffassung als beachtlich anzusehen ist und es sich nicht nur um eine unbedeutende Abweichung von dem vertraglichen Leistungsziel handelt, wobei das spezielle Interesse des Auftraggebers an der vertragsgerechten Leistung unter besonderer Beachtung des von ihm verfolgten Nutzungs- oder Verwendungszweckes in Betracht zu ziehen ist (vgl. BGH, NJW 1962, 1569, 1570; OLG Stuttgart, BauR 1979, 432; Nicklisch/ Weick, VOB/B, 3. Aufl., § 13, Rdn. 233).
  • OLG Nürnberg, 15.01.1992 - 9 U 3700/89

    Formaldehyd- und Lindanausdünstungen eines Fertighauses als Baumangel

    Zwar setzt § 13 Nr. 7 Abs. 1 VOB/B auch bei dem Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft Verschulden des Auftragnehmers oder eines seiner Erfüllungsgehilfen voraus (BGH NJW 1962, 1569, 1570; Ingenstau-Korbion, 11. Aufl., § 13 VOB/B Rdnr. 694).
  • OLG Dresden, 08.02.2001 - 16 U 2057/00

    Unwirksamkeit einer Vertragsstrafe; Abnahmereife des Werks

    Aufgrund des Fehlens einer zugesicherten Eigenschaft ist nämlich nicht zwangsläufig auf einen wesentlichen Mangel zu schließen (BGH, NJW 1962, 1569 ; vgl. auch BGH, NJW 1981, 1448 ).
  • OLG Nürnberg, 07.11.1997 - 6 U 451/96

    Zusicherung einer Eigenschaft des herzustellenden Werks: Verwendung von Mörtel

    Der Anspruch ist nicht nur für die Ersatzvornahmekosten (§ 13 Nr. 5 Abs. 2 VOB/B ), sondern auch für den weiteren Schaden gemäß § 13 Nr. 7 Abs. 1 und Abs. 2 VOB begründet (vgl. BGH MDR 62, 816), da durch die vertragswidrige Ausführung des Fußbodens dessen Gebrauchsfähigkeit erheblich beeinträchtigt und diese Beeinträchtigung von der Beklagten auch verschuldet ist.
  • BGH, 20.12.1971 - VII ZR 97/70

    Verlängerung der Verjährungsfrist bei schriftlicher Aufforderung zur

    Die Revision macht demgegenüber geltend, im Wege der Nachbesserung könne nach der Abnahme des Werks keine Neuherstellung verlangt werden, und beruft sich dafür auf die Entscheidung BGH NJW 1962, 1569 = LM Nr. 5 zu § 13 VOB (B) und BGHZ 42, 238 [BGH 29.10.1964 - V ZR 196/63] = NJW 1965, 152.
  • BGH, 14.03.1963 - VII ZR 215/61
    Ein Schadensersatzanspruch nach dieser Vorschrift kann allerdings nicht schon deshalb bejaht werden, weil zugesicherte Eigenschaften des vom Beklagten hergestellten Werks fehlten; es ist vielmehr nach § 13 Ziff, 7 Abs. 1 VOB weiter erforderlich, daß ein Verschulden des Unternehmers und ein die Gebrauchsfähigkeit erheblich beeinträchtigender wesentlicher Mangel vorliegen (BGH VII ZR 23/61 vom 24. Mai 1962 = NJW 1962, 1569).
  • BGH, 08.06.1967 - VII ZR 311/64

    Voraussetzungen für einen Anspruch auf Minderung - Mängelvorbehalt bei der

    Das würde selbst dann gelten, wenn es sich um zugesicherte Eigenschaften handeln würde (Urteile des Senats NJW 1962, 1569; VII ZR 215/61 vom 14. März 1963 und VII ZR 144/64 vom 8. Dezember 1966, in BGHZ 46, 242 insoweit nicht abgedruckte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 22.05.1962 - VI ZR 175/61   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,13806
BGH, 22.05.1962 - VI ZR 175/61 (https://dejure.org/1962,13806)
BGH, Entscheidung vom 22.05.1962 - VI ZR 175/61 (https://dejure.org/1962,13806)
BGH, Entscheidung vom 22. Mai 1962 - VI ZR 175/61 (https://dejure.org/1962,13806)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,13806) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Papierfundstellen

  • VersR 1962, 763
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht