Rechtsprechung
   OLG Celle, 08.04.1968 - 5 U 1/68   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1968,949
OLG Celle, 08.04.1968 - 5 U 1/68 (https://dejure.org/1968,949)
OLG Celle, Entscheidung vom 08.04.1968 - 5 U 1/68 (https://dejure.org/1968,949)
OLG Celle, Entscheidung vom 08. April 1968 - 5 U 1/68 (https://dejure.org/1968,949)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1968,949) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • VersR 1969, 333
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Celle, 24.10.2007 - 14 U 85/07

    Schadensersatz aus Verkehrsunfall: Ersatzfähigkeit von Mietfahrzeugkosten bei

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass für den Fall, dass der Unfallgeschädigte bereits vor dem Unfall einen Neuwagen bestellt hatte, der Schädiger grundsätzlich bis zum Tage der Lieferung des gekauften Fahrzeugs Nutzungsausfall zu erstatten hat, sofern sich die Lieferfrist in vertretbarem Rahmen hält (vgl. OLG München, a. a. O., jurisRn. 43; ebenso OLG Bremen, VersR 1969, 333).
  • OLG Düsseldorf, 12.10.1995 - 18 U 225/94

    Aufsichtspflicht im Kindergarten

    Insoweit ist von der Rechtsprechung anerkannt, daß ein vierjähriges Kind sich ohne ständige Überwachung allein auf einem Spielplatz aufhalten darf und nur gelegentlich beobachtet werden muß (BGH FamRZ 1984, 84), daß ein fünfjähriges Kind auf dem Bürgersteig spielen darf (BGH LM § 683 Nr. 5), daß einem vierjährigen Mädchen das Aufsuchen eines ca. 100 m entfernt liegenden Geschäftes ohne Aufsicht gestattet werden darf (OLG Celle, VersR 1969, 333 ) und das ein 4 1/2-jähriges Kind auf dem Freizeitgelände eines Tennisplatzes spielen darf, ohne dabei von der Mutter ständig überwacht zu werden (OLG Karlsruhe, VersR 1979, 58 ).
  • LG Köln, 25.03.2004 - 8 O 354/03

    Voraussetzungen des Vorliegens der hinreichenden Bestimmtheit eines Klageantrags

    Andererseits ist aber anerkannt, dass bei vierjährigen Kindern regelmäßig die Grenze einer Überwachung auf Schritt und Tritt anzusetzen ist (OLG Hamm, VersR 1999, 843 ff.; OLG Celle, VersR 1969, 333, 334; Staudinger/Belling/Eberl-Borges, BGB, § 832 Rn. 61; Geigel-Schlegelmilch, Der Haftpflichtprozess, § 16 Rn. 40 f.).

    Nur so können sie die Fähigkeit erlangen, Gefahrensituationen zu erkennen und zu meistern (OLG Celle, VersR 1969, 333, 334).

    So wurde von der Rechtsprechung sogar entschieden, dass es unter Umständen selbst im Straßenverkehr im Interesse der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes zu weit gehen kann, einen Vierjährigen so zu beaufsichtigen, dass ein jederzeitiges Eingreifen möglich ist (OLG Celle, VersR 1969, 333, 334).

  • OLG Celle, 27.05.1987 - 9 U 155/86

    Haftungsverteilung bei Kollision eines erwachsenen mit einem jugendlichen

    Schon bei einem mehr als 4 Jahre alten Kind braucht Ä wenn nicht besondere Unarten bekannt oder besondere Gefahren zu gewärtigen sind Ä eine jederzeitige Eingriffsmöglichkeit der Eltern nicht mehr gewährleistet zu sein, wenn es sich auf dem Bürgersteig längs der Straße etwa 100 m von zu Hause entfernt (OLG Celle, VersR 1969, 333; vgl. auch BGH VersR 1957, 340).
  • LG Münster, 16.08.2012 - 2 O 160/12

    Verletzung der Aufsichtspflicht eines Elternteils bei einem durch das Kind

    Schon bei einem mehr als 4 Jahre alten Kind braucht - wenn nicht besondere Unarten bekannt oder besondere Gefahren zu gegenwärtigen sind - eine jederzeitige Eingriffsmöglichkeit der Eltern nicht mehr gewährleistet zu sein, wenn es sich auf dem Bürgersteig längs der Straße etwa 100 Meter von zu Hause entfernt (OLG Celle Versicherungsrecht 69, 333; vergleiche auch BGH Versicherungsrecht 1957, 340).
  • LG Coburg, 12.09.2006 - 23 O 269/06

    Zur Verletzung der Aufsichtspflicht, wenn ein Kleinkind einen Verkehrsunfall

    In diesem Fall kommt der Aufsichtspflichtige seiner Aufsichtspflicht nach, wenn er eine zuverlässige und gewissenhafte Person mit der Obhut betraut, was insbesondere bei rüstigen Großeltern regelmäßig der Fall ist (vgl. LG Aachen, Urteil vom 10.10.1986, 5 S 191/86, RuS 1987, 225; OLG Hamm, NJW-RR 1997, 344; OLG Celle, VersR 1969, 333).
  • OLG Celle, 12.01.1978 - 5 U 10/77

    Streit um einen Anspruch auf Schmerzensgeld nach einem Verkehrsunfall unter dem

    Wie der Senat bereits in einem früheren Urteil ausgeführt hat (VersR 1969, 333), wäre eine derartige Überwachung nicht nur für den Aufsichtsführenden untragbar; sie würde auch eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung des Kindes behindern.
  • AG Wermelskirchen, 23.07.2003 - 2a C 87/03

    Anspruch auf Schadensersatz wegen der Beschädigung eines geparkten Autos;

    Nach Maßgabe dieser Grundsätze mussten die Beklagten zu 2) und 3) bei der zum Schadenszeitpunkt 8-jährigen Beklagten zu 1) keineswegs eine jederzeitige Eingriffsmöglichkeit sicherstellen (so auch Palandt, bGB, § 832 Rn. 13; OLG Celle VersR 1969, 333; OLG Celle NdsRpfl 1987, 213 für ein über 4 Jahre altes Kind; OLG Hamm VersR 1976, 392).
  • LG Darmstadt, 13.12.1973 - 9 O 378/72

    Gestattet der Aufsichtspflichtige einem 6 1/2jährigen Kind das Überqueren einer

    So hat das OLG Celle (VersR 69, 333) ausgeführt, es sei nicht erforderlich, daß bei einem normal veranlagten Kind von 4 (!) Jahren ein jederzeitiges Eingreifen der Eltern möglich sei.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht