Weitere Entscheidung unten: BGH, 05.03.1970

Rechtsprechung
   BGH, 10.03.1970 - VI ZR 98/68   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1970,588
BGH, 10.03.1970 - VI ZR 98/68 (https://dejure.org/1970,588)
BGH, Entscheidung vom 10.03.1970 - VI ZR 98/68 (https://dejure.org/1970,588)
BGH, Entscheidung vom 10. März 1970 - VI ZR 98/68 (https://dejure.org/1970,588)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,588) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Ersatz eines Unfallschadens - Ersatz von Arztkosten - Nichtbenutzen eines Haltegurtes

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StVG § 7 Abs. 1 § 17; StVO § 9
    Haftungsverteilung bei Kollision mit einem entgegenkommenden, sich infolge Alkoholisierung des Fahrers überschlagenden Fahrzeug

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW 1970, 944
  • MDR 1970, 499
  • VersR 1970, 441
  • VersR 1970, 710
  • DB 1970, 680
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 10.01.1995 - VI ZR 247/94

    Berücksichtigung absoluter Fahruntüchtigkeit

    Da nach ständiger Rechtsprechung bei der Schadensabwägung nur feststehende Umstände berücksichtigt werden dürfen (Senatsurteile vom 23. November 1965 - VI ZR 158/64 - VersR 1966, 164, 165; vom 7. Oktober 1966 - VI ZR 262/64 - VersR 1967, 132, 133 und vom 7. Juni 1988 - VI ZR 203/87 - VersR 1988, 842), hat die nach § 18 Abs. 1 Satz 2 StVG zur Haftung des Fahrers führende Schuldvermutung außer Betracht zu bleiben (Senatsurteile vom 19. Januar 1962 - VI ZR 78/61 - VersR 1962, 374, 375; vom 23. November 1965 aaO. S. 165; vom 1. März 1966 - VI ZR 207/64 - VersR 1966, 585, 586 und vom 10. März 1970 - VI ZR 98/68 - VersR 1970, 441).

    Es entspricht ständiger Rechtsprechung des Senats, daß bei der Abwägung nach § 17 StVG nur solche Umstände Berücksichtigung finden können, die sich erwiesenermaßen auf den Unfall ausgewirkt haben (Urteil vom 19. Januar 1962 aaO. S. 375; vom 23. November 1965 aaO. S. 165; vom 1. März 1966 aaO. S. 586; vom 10. März 1970 aaO. S. 441).

  • BGH, 20.03.1979 - VI ZR 152/78

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Überholenden mit einem nicht ganz rechts

    Zu dieser Frage hat der erkennende Senat in seinemUrteil vom 10. März 1970 (VI ZR 98/68 = NJW 1970, 944) für einen Kraftfahrzeugunfall, der sich im April 1965 ereignet hatte, Stellung genommen.

    Infolgedessen hält der Senat an den im Urteil vom 10. März 1970 a.a.O. geäußerten Bedenken hierzu nicht mehr fest.

  • BGH, 30.11.1989 - III ZR 197/88

    Berechnung des Schadens des Darlehensgebers bei Nichtabnahme der Darlehensvaluta

    Der Rechtsgedanke des § 254 BGB ist, daß derjenige, der die Sorgfalt außer acht läßt, die nach Lage der Dinge erforderlich erscheint, um sich selbst vor Schaden zu bewahren, den Verlust oder die Verkürzung seines eigenen Schadensersatzanspruchs in Kauf nehmen muß (BGHZ 3, 46, 49; 57, 137, 145 [BGH 14.10.1971 - VII ZR 313/69]; Urteil vom 10. März 1970 - VI ZR 98/68 = NJW 1970, 944, 946; Urteil vom 14. Juli 1987 - VI ZR 199/86 = BGHR BGB § 254 Abs. 1 Geschäftsherr 1).
  • BGH, 10.04.1979 - VI ZR 146/78

    Mitverschulden wegen Nichtanlegens eines Sicherheitsgurtes - Pflicht zur

    Das Unterlassen von Schutzmaßnahmen zur eigenen Sicherheit ist im Verhältnis zum Schädiger indessen nur vorwerfbar, wenn sich bereits ein allgemeines Bewußtsein der beteiligten Kreise dahin gebildet hat, daß jeder Einsichtige und Vernünftige sie anzuwenden pflegt (so schon die Senatsurteilevom 9. Februar 1965 - VI ZR 253/63 - VersR 1965, 497 - NJV 1965, 1075 zum Schutzhelm für Motorradfahrer, vom 10. März 1970 - VI ZR 98/68 - NJW 1970, 944 zum Sicherheitsgurt undvom 30. Januar 1979 - VI ZR 144/77 - VersR 1979, 369 zum Schutzhelm für Mopedfahrer; ferner das erwähnte Urteil vom 20. März 1979).

    Der Senat hatte in seinem Urteil vom 10. März 1970 a.a.O. nach dem damaligen Kenntnisstand ein Mitverschulden des Insassen, der vorhandene Sicherheitsgurte nicht benutzt hatte, noch verneint und war seitdem mit dieser Frage nicht mehr befaßt worden.

  • OLG Celle, 03.03.1975 - 9 U 168/74

    Ausbruch von Tieren (Rinder) von einer Weide; Anscheinsbeweis für eine

    Da mit dem Sicherheitsgurt somit zumindest vereinzelt auch ein zusätzliches Risiko verbunden sein kann, hat der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 10. März 1970 (NJW 70, 944 = MDR 70, 499) ausgesprochen, es könne jedenfalls nach den bisher gesammelten Erfahrungen dem Kraftfahrzeuginsassen nicht als Mitverschulden angerechnet werden, wenn er sich nicht angeschnallt habe.

    Dieses Urteil hat im Schrifttum Kritik (vgl. Händel NJW 70, 944; Knippel VersR 70, 710; 71, 305; NJW 73, 1484; v. Brunn DAR 74, 141), aber auch Zustimmung (vgl. Weyer NJW 70, 1780) erfahren.

  • LAG Hamm, 20.02.2004 - 19 Sa 1014/03

    unzulässige Rechtsausübung, Mitverschulden

    § 254 BGB beruht als Ausprägung des Grundsatzes von Treu und Glauben auf dem Gedanken, dass derjenige, der die Sorgfalt außer Acht lässt, die nach Lage der Sache erforderlich erscheint, um sich selbst vor Schaden zu bewahren, den Verlust oder die Kürzung seines Schadensersatzanspruches hinnehmen muss (vgl. BGH, Urteil vom 10. März 1970 - VI ZR 98/68 = NJW 1970, S. 944 ; Urteil vom 22. September 1981 - VI ZR 144/79 = NJW 82, 168; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 254 BGB Rdnr. 1 f.).
  • OLG Celle, 09.01.1978 - 5 U 19/77
    Der Bundesgerichtshof hatte sich, soweit ersichtlich, seit dem Urteil vom 10. März 1970 ( VI ZR 98/68, VersR 1970, 441 = NJW 1970, 944) das einen Unfall vom 1. April 1965 betraf, noch nicht wieder mit dieser Frage befaßt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 05.03.1970 - VII ZB 2/70   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1970,1432
BGH, 05.03.1970 - VII ZB 2/70 (https://dejure.org/1970,1432)
BGH, Entscheidung vom 05.03.1970 - VII ZB 2/70 (https://dejure.org/1970,1432)
BGH, Entscheidung vom 05. März 1970 - VII ZB 2/70 (https://dejure.org/1970,1432)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,1432) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen der Versäumung der Berufungsbegründungsfrist - Voraussetzungen für die Statthaftigkeit einer sofortigen Beschwerde

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

Papierfundstellen

  • VersR 1970, 441
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht