Rechtsprechung
   BGH, 06.05.1971 - VII ZR 302/69   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1971,1841
BGH, 06.05.1971 - VII ZR 302/69 (https://dejure.org/1971,1841)
BGH, Entscheidung vom 06.05.1971 - VII ZR 302/69 (https://dejure.org/1971,1841)
BGH, Entscheidung vom 06. Mai 1971 - VII ZR 302/69 (https://dejure.org/1971,1841)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,1841) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • VersR 1971, 818
  • WM 1971, 1056
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 20.02.2013 - VIII ZR 339/11

    Schadenersatzanspruch im Zusammenhang mit der Lieferung von Baustoffen zur

    In diesen Fällen der sogenannten Doppelkausalität bedarf es einer entsprechenden Modifikation der Äquivalenztheorie, weil der eingetretene Schadenserfolg ansonsten auf keine der tatsächlich wirksam gewordenen Ursachen zurückgeführt werden könnte (st. Rspr.; BGH, Urteile vom 13. März 2012 - II ZR 50/09, WM 2012, 990 Rn. 25; vom 23. März 2006 - IX ZR 134/04, WM 2006, 1211 Rn. 20; vom 7. Mai 2004 - V ZR 77/03, NJW 2004, 2526 unter II 2 a; vom 16. Mai 1983 - III ZR 89/82, VersR 1983, 731 unter II 1 b; vom 6. Mai 1971 - VII ZR 302/69, VersR 1971, 818 unter 4 b; jeweils mwN).
  • BGH, 07.05.2004 - V ZR 77/03

    Haftungsausfüllende Kausalität bei Bodenkontaminierung durch mehrere Ereignisse

    Ist ein bestimmter Schaden durch mehrere gleichzeitig wirkende Umstände, etwa durch mehrere Mängel einer Sache, verursacht worden und hätte, wie hier, jede dieser Ursachen für sich allein ausgereicht, um den ganzen Schaden herbeizuführen, dann sind sämtliche Umstände als rechtlich ursächlich zu behandeln, obwohl keiner von ihnen als "conditio sine qua non" qualifiziert werden kann (BGH, Urt. v. 17. März 1988, IX ZR 43/87, NJW 1988, 2880, 2882; Urt. v. 16. Mai 1983, III ZR 89/82, VersR 1983, 731, 732; Urt. v. 6. Mai 1971, VII ZR 302/69, VersR 1971, 818, 819 f.; vgl. auch BGHZ 118, 263, 266 f.; BGHSt 39, 195, 198).
  • OLG Köln, 22.01.2009 - 18 U 142/07

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH für eine ohne Zustimmung des Beirats

    Die Rechtsprechung geht in Fällen der sog. Doppelkausalität bei mehreren Schädigern davon aus, dass beide Ursachen im haftungsrechtlichen Sinne ursächlich sind, da andernfalls jeder Schädiger sich auf den Ursachenbeitrag des anderen stützen könnte (BGH NJW 2004, 2528; VersR 1971, 818, 819; Palandt/Heinrichs, BGB, 67. Aufl., Vor § 249 Rn 86).
  • BGH, 17.03.1988 - IX ZR 43/87

    Kausalität des Beratungsverschuldens eines Rechtsanwalts bei einem nicht

    Zur Rechtfertigung seiner Annahme einer sogenannten Gesamt- oder Doppelkausalität im vorliegenden Fall stützt sich das Berufungsgericht zu Unrecht auf die Urteile des Bundesgerichtshofs vom 6. Mai 1971 - VII ZR 302/69, VersR 1971, 818, 819 und v. 16. Mai 1983 - III ZR 89/82 mit Nachweisen, VersR 1983, 731, 732 sowie auf Palandt/Heinrichs BGB 46. Aufl. Anmerk.
  • BGH, 26.04.1973 - VII ZR 85/71

    Gebäude für gewerbliche Zwecke - Lagerhaus als mit dem Grund und Boden fest

    Dazu gehört bei Betonarbeiten vor allem, daß der Architekt sich von dem richtigen Mischungsverhältnis durch regelmäßige Stichproben überzeugt (BGH WM 1971, 1056 mit weiteren Nachweisen).

    Der Architekt darf sich dazu nur eines zuverlässigen Erfüllungsgehilfen bedienen, der auch mit den Grundsätzen der DIN 1045 vertraut ist (BGH WM 1971, 1056).

  • BGH, 27.09.1973 - VII ZR 142/71

    Sorgfaltspflichten des aufsichtsführenden Architekten beim Gießen einer

    Je höher die Qualitätsanforderungen an das Baumaterial und an die Bauausführung sind, desto größer ist auch das Maß an Überwachung, das der Architekt, der die örtliche Bauaufsicht übernommen hat, aufbringen muß (BGH Urteil vom 26. April 1973 - VII ZR 85/71 = BB 1973, 1191, 1192 = Betrieb 1973, 1847; zur Aufsichtspflicht des Architekten vgl. auch BGHZ 39, 261, 262; BGH VersR 1963, 933; 1965, 875; BGH Urteile vom 11. März 1971 - VII ZR 132/69 - = WM 1971, 678, und vom 6. Mai 1971 - VII ZR 302/69 - = WM 1971, 1056).

    Der Architekt darf sich dazu nur eines zuverlässigen Erfüllungsgehilfen bedienen, der mit den Grundsätzen der DIN 1045 vertraut ist (BGH WM 1971, 1056; BB 1973, 1191).

  • BGH, 16.05.1974 - VII ZR 35/72

    Haftung des Unternehmers für Mängel des Nebenunternehmers

    Es kann vielmehr für den Nachweis der Verursachung des Schadens genügen, daß eine erwiesene Mangelhaftigkeit der Leistung der Beklagten mit ursächlich geworden sein kann, auch wenn die Mitverursachung durch andere Umstände nicht mit letzter Sicherheit auszuschließen ist (BGH, Urteile vom 6. Mai 1971 - VII ZR 302/69 - = WM 1971, 1056, 1058; vom 28. September 1972 - VII ZR 121/71 - = BauR 1973, 51).
  • BGH, 10.01.1972 - VII ZR 132/70

    Unterbrechung der Verjährung durch Klage auf Ersatz der Mängelbeseitigungskosten

    Dabei wird das Berufungsgericht zu beachten haben, daß beim Zusammentreffen mehrerer Mangelursachen die Ursächlichkeit aller auch dann zu bejahen ist, wenn jeder für sich allein den Mangel ebenfalls herbeigeführt hätte (vgl. das Urteil des SenatsVII ZR 302/69 vom 6. Mai 1971 = WM 1971, 1056, 1058).
  • BGH, 16.05.1983 - III ZR 89/82

    Klage eines Fischzüchters auf Schadensersatz wegen Minderung seines Fischertrages

    Es ist im Haftungsrecht anerkannt, daß in derartigen Fällen, in denen mehrere Ereignisse den Schaden herbeigeführt haben, von denen jedes für sich allein den gesamten Schaden verursacht hätte, sämtliche Ereignisse als rechtlich ursächlich zu behandeln sind (BGH Urt. v. 6. Mai 1971 - VII ZR 302/69 = VersR 1971, 818, 819 f.; BAG DB 1969, 1992; Larenz, Schuldrecht I 13. Aufl. 1982 § 27 III a S. 403; Palandt/Heinrichs BGB 42. Aufl. 1983 Vorbem. vor § 249 Anm. 5 e cc; Staudinger/Medicus BGB 12. Aufl. 1980 § 249 Rdn. 96; Erman-Sirp BGB 7. Aufl. 1981 § 249 Rdn. 33; vgl. auch Senatsurteil in BGHZ 57, 257, 263 [BGH 22.11.1971 - III ZR 112/69] = LM WasserhaushaltsG § 22 Nr. 7 mit Anm. Kreft und MünchKomm-Grunsky vor § 249 Rdn. 50 sowie Backhaus, VersR 1982, 210) Das hat das Berufungsgericht, anders als das Landgericht, nicht verkannt.
  • BVerwG, 05.04.2000 - 1 DB 3.00

    Rechtmäßigkeit des Verlustes der Versorgungsbezüge eines Beamten - Verschulden

    Bei Vorliegen dieser Voraussetzungen wird im Zweifel allen Bedingungen Ursächlichkeit beigemessen (vgl. BGH, Urteil vom 6. Mai 1971 - VII ZR 302/69 - <VersR 1971, 818> m.w.N.; Urteil vom 17. März 1988 - IX ZR 43/87 - <NJW 1988, 2880> m.w.N.; Urteil vom 30. März 1993 - 5 StR 720/92 - <NJW 1993, 1723> m.w.N.; Palandt-Heinrichs, BGB, 59. Aufl., Vorbemerkung § 249 Rn. 86 m.w.N.; Tröndle/Fischer, StGB, 49. Aufl., Vor. § 13 Rn. 18 m.w.N.; Schönke/Schröder, StGB, 25. Aufl., Vorbemerkung §§ 13 ff. Rn. 82 m.w.N.).
  • BGH, 28.02.1974 - VII ZR 127/71

    Ansprüche wegen nicht erfolgter Abnahme eines Architektenwerkes - Verjährung von

  • OLG München, 11.07.1989 - 5 U 4042/88

    Inhalt und Umfang der zivilrechtlichen Kausalitätslehre bei mehreren

  • BGH, 17.05.1973 - VII ZR 128/71

    Mängel bei der Inbetriebnahme von Kühltürmen - Anspruch auf Ersatz eines

  • BGH, 30.11.1972 - VII ZR 56/71
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht