Rechtsprechung
   BGH, 20.06.1972 - VI ZR 48/71   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1972,1112
BGH, 20.06.1972 - VI ZR 48/71 (https://dejure.org/1972,1112)
BGH, Entscheidung vom 20.06.1972 - VI ZR 48/71 (https://dejure.org/1972,1112)
BGH, Entscheidung vom 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 (https://dejure.org/1972,1112)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,1112) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anwendungsbereich des § 13 Abs. 3 GKG (Gerichtskostengesetz) - Rückgriff des Sozialversicherungsträgers wegen laufender Rentenaufwendungen - Bewertung von Feststellungsansprüchen bezüglich der Rückgriffshaftung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    RVO § 640
    Begriff und Feststellung grober Fahrlässigkeit

Papierfundstellen

  • NJW 1972, 1760
  • MDR 1972, 859
  • VersR 1972, 830
  • VersR 1972, 944
  • DB 1972, 1626
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 21.10.1980 - VI ZR 265/79

    Verstoß gegen Unfallverhütungsvorschriften als grobe Fahrlässigkeit

    Seine Entscheidung ist daher der Nachprüfung durch das Revisionsgericht entzogen, sofern das Berufungsgericht nicht den Rechtsbegriff der groben Fahrlässigkeit verkannt oder seiner Entscheidung fehlerhaft gewonnene Feststellungen zugrundegelegt hat (st. Rspr. s. Senatsurteile vom 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 = VersR 1972, 944 und v. 21. Februar 1978 - VI ZR 58/77 = VersR 1978, 541, 542).

    Die Revision verkennt insbesondere die zur subjektiven (personalen) Seite der groben Fahrlässigkeit ergangene Rechtsprechung (s. Urteile vom 21. April 1970 - VI ZR 226/68 = VersR 1970, 568; v. 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 = VersR 1972, 944 und v. 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72 = VersR 1974, 853), wenn sie aus der Begrenzung der Anwendbarkeit des Anscheinsbeweises beim subjektiven Bestandteil der groben Fahrlässigkeit folgern will, jede Verletzung einer Unfallverhütungsvorschrift stelle bereits objektiv einen schweren Verstoß i.S. grober Fahrlässigkeit dar.

  • OLG Köln, 30.05.2000 - 9 U 1/99

    Überholen in einer Kurve als grobe Fahrlässigkeit, Versicherung,

    Vielmehr ist aus dem heranzuziehenden äußeren Verhalten und den Beweisanzeichen (vgl. BGH, VersR 1972, 944; OLG Köln, VersR 1990, 390; VersR 1989, 552) zu entnehmen, dass dem Beklagten auch subjektiv ein grobes Fehlverhalten vorzuwerfen ist, das nicht entschuldbar ist.
  • OLG Köln, 15.02.1990 - 5 U 173/89

    Anspruch gegen die Kaskoversicherung auf Ersatz des Schadens wegen eines

    Es ist in diesen Fällen im Rahmen der freien Beweiswürdigung nach § 286 ZPO allerdings zulässig, aus äußerem Verhalten und äußeren Beweisanzeichen auf bestimmte innere Tatsachen und Vorgänge zu schließen, "da sonst der tatrichterlichen Erkenntnis subjektiver Tatbestände in vieler Hinsicht lähmende Beschränkungen auferlegt würden" (so BGH VersR 1972, 944 f; vgl. ferner BGH NJW 1974, 948, 949 [BGH 05.02.1974 - VI ZR 52/72] ; VersR 1984, 480; VersR 1989, 109; r + s 89, 209, 210 = VersR 1989, 582).

    Die Annahme auch subjektiv grober Fahrlässigkeit aufgrund äußerer Beweisanzeichen ist dann allerdings nicht begründet, wenn die praktische Möglichkeit eines den Vorwurf grober Fahrlässigkeit nicht rechtfertigenden anderen Verlaufs besteht (vgl. BGH VersR 1972, 944, 945).

  • BGH, 02.04.1986 - IVa ZR 187/84

    Obliegenheitsverletzung bei Brennenlassen zweier Kerzen in einem Wohnmobil

    Damit sind die Ausführungen des Berufungsgerichts nicht mehr entscheidungserheblich, soweit sie den subjektiven Tatbestand grobfahrlässigen Verhaltens zum Gegenstand haben, und das Berufungsgericht auch hier die Anwendbarkeit des Anscheinsbeweises bejahen will; das pflegt entgegen seiner Annahme keineswegs "anerkanntermaßen" zu geschehen (vgl. hierzu nur BGH-Urteil vom 21. April 1970 - VI ZR 226/68 - VersR 1970, 568; BGH-Urteil vom 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 - VersR 1972, 944; BGH-Urteil vom 15. Juni 1983 - VIII ZR 78/82 - WM 83, 1009 m.w.N.).
  • OLG Frankfurt, 26.06.2002 - 7 U 194/01

    Leistungsfreiheit der Kfz-Kaskoversicherung: Verschuldensminderung bei

    Zweifel an der gesteigerten subjektiven Vorwerfbarkeit gehen zu Lasten des insoweit darlegungs- und beweispflichtigen Versicherers (BGH VersR 1972, 944; Römer a.a.O.), so dass auch die insoweit geäußerte Kritik des 24. Zivilsenates, dass regelhaft aus dem Vorliegen eines objektiv schwerwiegenden Verstoßes auf eine auch subjektiv gesteigerte Vorwerfbarkeit geschlossen werde, nicht geteilt werden kann.
  • KG, 08.11.1982 - 22 U 515/82

    Grob; Grobe; Fahrlässigkeit; Fahrlässig; Zigarette; Fahrzeug; Fahren

    Schließlich gibt es keinen Beweis des ersten Anscheins für in subjektiver Hinsicht grobe Fahrlässigkeit (st. Rspr., vgl. BGH VersR 72, 944; LM Nr. 4 zu § 640 RVO =VersR 70,568), so daß die Kl. in vollem Umfang beweispflichtig ist.

    Ein Kraftfahrer handelt grob fahrlässig, wenn er nicht beachtet, was jedem unter den gegebenen Umständen einleuchten muß, und wenn er die im Verkehr erforderliche Sorgfalt durch ein auch subjektiv unentschuldbares Verhalten im hohen Maße außer acht läßt (vgl. BGH VersR 80, 180 = NJW 80,887 ; 76, 649= NJW 76, 1507 ; VersR 72, 944).

  • BGH, 21.02.1978 - VI ZR 58/77

    Erhöhter Blutalkoholgehalt als Indiz für grobe Fahrlässigkeit im Rahmen eines

    Damit gelten die Grundsätze, die in der Rechtsprechung in weitgehender Übereinstimmung mit dem Schrifttum hinsichtlich der Voraussetzungen für die Annahme grob fahrlässigen Verhaltens entwickelt worden sind (vgl. BGHZ 10, 14; Senatsurteile vom 23. Juni 1964 - VI ZR 99/63 = VersR 1964, 1024, 1025; 11. Juli 1967 - VI ZR 14/66 = VersR 1967, 909, 910; 20. Juni 1972 - VI ZR 48/71 = VersR 1972, 944; 5. Februar 1974 - VI ZR 21/72 und 52/72 = VersR 1974, 569 und 1974, 593; 7. Mai 1974 - VI ZR 138/72 = VersR 1974, 853; 1. März 1977 - VI ZR 263/74 = VersR 1977, 619).
  • OLG Koblenz, 22.05.1980 - 9 U 52/79

    Unfallverhütungsvorschrift; Grobe Fahrlässigkeit; Arbeitsunfallopfer;

    2) Wiederkehrende Leistung (§ 17 Abs. 2 GKG ? BGH NJW 72, 1760) 23.808,00 DM.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht