Weitere Entscheidung unten: OLG Karlsruhe, 22.11.1974

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 28.10.1974 - 13 U 156/73   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,6605
OLG Hamm, 28.10.1974 - 13 U 156/73 (https://dejure.org/1974,6605)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28.10.1974 - 13 U 156/73 (https://dejure.org/1974,6605)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28. Januar 1974 - 13 U 156/73 (https://dejure.org/1974,6605)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,6605) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1975, 865



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BGH, 25.03.2014 - VI ZR 372/13

    Tierhalterhaftung wegen Hundebiss: Ausschlussgrund des Handelns auf eigene Gefahr

    Die Haftung des Tierhalters nach § 833 Satz 1 BGB greift nach herrschender Meinung in Rechtsprechung und Literatur nämlich grundsätzlich auch dann ein, wenn ein Tieraufseher im Rahmen seiner Aufsichtsführung durch das betreute Tier verletzt wird (vgl. Senatsurteil vom 12. Januar 1982 - VI ZR 188/80, VersR 1982, 366, 367; vom 19. Januar 1982 - VI ZR 132/79, VersR 1982, 348 f., und vom 9. Juni 1992 - VI ZR 49/91, VersR 1992, 1145, 1146; BGH, Urteil vom 26. Juni 1972 - III ZR 32/70, VersR 1972, 1047, 1048; OLG Hamm, VersR 1975, 865; OLG Frankfurt, VersR 1997, 456; OLG Karlsruhe, NJW-RR 2009, 453; Palandt/Sprau, BGB, 73. Aufl., § 834 Rn. 3; Geigel/Haag, Der Haftpflichtprozess, 26. Aufl., Kap. 18 Rn. 39; Wussow/Rüge, Unfallhaftpflichtrecht, 16. Aufl., Kap. 11 Rn. 11; aA MünchKommBGB/Wagner, 6. Aufl., § 833 Rn. 20).
  • OLG Hamm, 09.04.2013 - 24 U 112/12

    Tierhalterin haftet nicht für hengstischen Ausbruch ihres Wallachs

    Die Rechtsprechung leitet daraus aber zutreffend auch eine den Kläger treffende Obliegenheit ab, für den Schutz der eigenen Rechtsgüter zu sorgen (OLG Frankfurt, MDR 1996, 519, OLG Hamm, Versicherungsrecht 1975, 865).
  • OLG Saarbrücken, 17.02.1988 - 1 U 31/86

    Eigenschaft als Tierhalter; Schmerzensgeld wegen Zeugungsunfähigkeit nach

    Es wäre dann aber Sache des Klägers, gemäß § 834 Satz 2 BGB darzutun, daß der Vorfall vom 18.7.1984 nicht auf eine von ihm zu vertretende Verletzung der Aufsicht über den Hund zurückzuführen war mit der Folge, daß im Falle des Mißlingens dieses Nachweises eine verhältnismäßige Haftungsteilung gemäß § 254 Abs. 1 BGB (analog) vorzunehmen wäre (vgl. OLG Hamm in VersR 1975, 865; Staudinger (Schäfer), a.a.O., § 834 Rdn. 18; MünchKomm (Mertens), a.a.O., § 834 Rdn. 5).
  • OLG Köln, 09.09.2014 - 14 U 12/11

    Haftung des Eigentümers eines Reitpferdes für Schädigung eines Dritten beim

    Dementsprechend werden in der Rechtsprechung zwar der Viehtreiber (vgl. RG, Urteil vom 9.12.1941, VI 74/41 = RGZ 168, 331, 333) oder der ein Pferd in Pension Nehmende (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 28.10.1975, 13 U 156/73 = VersR 1975, 865) als Tieraufseher im Sonne des § 834 BGB angesehen, nicht aber der nur auf Anweisung handelnde Bedienstete, wie etwa ein Stallbursche, oder der angestellt Reitlehrer (vgl. OLG Düsseldorf, Urteil vom 11.6.2002, 4 U 207/01 = VersR 2003, 871).
  • OLG Frankfurt, 25.07.1995 - 22 U 82/94

    Tierhalterhaftung: Schadenersatzersatzpflicht des Pferdehalters für Verletzungen,

    Das ist aber ohne Bedeutung (OLG Hamm VersR 75, 865).
  • OLG Hamm, 05.06.2000 - 13 U 202/99

    Ausschluss der Tierhafterhaltung wegen mitwirkendem Verschulden eines Dritten

    Auch ein solcher Abstand hätte nicht genügt, denn es ist bekannt, daß Pferde bis zu 2, 5 m ausschlagen können (vgl. Senatsurt. v. 28. Oktober 1974, 13 U 156/73, VersR 1975, 865).
  • OLG Düsseldorf, 08.09.2000 - 22 U 36/00

    Hundesteuer; Tierhalter; Hundehaftpflichtversicherung; Beaufsichtigung eines

    Die Übernahme der Tieraufsicht führt nicht dazu, daß Ansprüche aus der Tierhalterhaftung entfallen (vergl. OLG Saarbrücken, NJW-RR 1991, 1192 ff, OLG Hamm, VersR 1975, 865), sondern zu einer im Rahmen des § 254 BGB vorzunehmenden Abwägung, in wieweit der Schaden vorwiegend auf der Tiergefahr oder der Verletzung der Aufsichtspflicht beruht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 22.11.1974 - 10 U 26/74   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1974,4417
OLG Karlsruhe, 22.11.1974 - 10 U 26/74 (https://dejure.org/1974,4417)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22.11.1974 - 10 U 26/74 (https://dejure.org/1974,4417)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 22. November 1974 - 10 U 26/74 (https://dejure.org/1974,4417)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,4417) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1975, 865



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Frankfurt, 18.11.2004 - 26 U 53/04

    Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall: Glatteisunfall im Folgeverkehr

    Denn in dieser Situation liegt es nahe, dass der Kraftfahrer entweder nicht mit der den Straßen- und Witterungsverhältnissen angepassten Geschwindigkeit gefahren sein kann oder aber aus Unachtsamkeit ein Fahrmanöver durchführt, das den Witterungsverhältnissen nicht ausreichend Rechnung getragen hat (vgl. OLG Hamm, VersR 1978, 950; OLG Karlsruhe, VersR 1975, 865).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht