Rechtsprechung
   BGH, 25.01.1978 - IV ZR 122/76   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,632
BGH, 25.01.1978 - IV ZR 122/76 (https://dejure.org/1978,632)
BGH, Entscheidung vom 25.01.1978 - IV ZR 122/76 (https://dejure.org/1978,632)
BGH, Entscheidung vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76 (https://dejure.org/1978,632)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,632) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Freiwerden einer Versicherung von ihrer Leistungspflicht - Für die Geltenmachung eines Anspruchs aus einer Versicherung und der einhergehenen Prüfung der Versicherung, ob überhaupt Leistungspflicht besteht, ist es nicht erforderlich, dass der Versicherungsnehmer seine ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • NJW 1978, 1583
  • MDR 1978, 561
  • VersR 1978, 313
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • BGH, 20.11.1992 - V ZR 82/91

    Lärmimmissionen durch Frösche in einem Gartenteich

    Entscheidend ist aber, daß die Auswahl der möglichen tatsächlichen Maßnahmen dem Störer überlassen bleiben muß (vgl. z.B. Senatsurteile BGHZ 67, 252, 253; v. 24. Februar 1978, V ZR 95/75, NJW 1978, 1584, 1585 [BGH 25.01.1978 - IV ZR 122/76]; v. 17. Dezember 1982, V ZR 55/82, NJW 1983, 751, 752); er soll allein darüber entscheiden, welche davon er sich genehmigen lassen will, und kann in Kontakt mit den Naturschutzbehörden am besten beurteilen, welches konkrete Vorgehen Erfolg verspricht und mit den Belangen des Naturschutzes zu vereinbaren ist.
  • BGH, 12.07.2006 - IV ZR 23/05

    Begriff der Klagezustellung demnächst

    Zutreffend geht das Berufungsgericht allerdings davon aus, dass § 12 Abs. 3 VVG auch anzuwenden ist, wenn der Versicherer im so genannten Nachprüfungsverfahren nach § 7 BB-BUZ bisher gewährte Versicherungsleistungen kürzt (vgl. dazu BGH, Urteile vom 2. November 2005 - IV ZR 15/05 - VersR 2006, 102 Tz. 11 bis 15 und vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76 - VersR 1978, 313 unter I 2).
  • OLG Stuttgart, 03.04.2014 - 7 U 228/13

    Berufsunfähigkeitsversicherung: Entstehung, Fälligkeit und Verjährung eines

    Die höchstrichterliche Rechtsprechung hat zur Berufsunfähigkeitszusatzversicherung mit Urteil vom 25.01.1978 zwar nicht zur Verjährung gem. § 12 Abs. 1 VVG a. F. (zur obergerichtlichen Rechtsprechung zu §§ 195, 199 Abs. 1 BGB vergleiche OLG Koblenz VersR 2011, 1294 f. Rn. 33 ohne nähere Begründung) jedoch entschieden, wann ein Anspruch bei einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung im Sinne von § 12 Abs. 3 S. 2 VVG a.F. "erhoben" ist und hierbei zur 6-monatigen Klagefrist und zur Belehrung gem. § 12 Abs. 3 S. 1 und 2 VVG a.F. wie folgt ausgeführt (BGH, VersR 1978, 313 ff. Rn. 15):.

    In der Entscheidung vom 25.01.1978 stellt der Bundesgerichtshof für § 12 Abs. 3 VVG a.F. klar, dass eine Ablehnung nach § 12 Abs. 3 VVG a.F. durch den Versicherer keine Erhebung des Anspruchs durch den Versicherungsnehmer voraussetzt oder eine Fälligkeit bereits eingetreten sein muss, mit anderen Worten ein Anspruch ohne Fälligkeit gem. § 12 Abs. 3 VVG a.F. abgelehnt werden konnte, jedoch nicht gem. § 12 Abs. 1 VVG a.F. mangels Fälligkeit verjähren konnte (BGH VersR 1978, 313, Rn. 16).

    Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 02.11.2005 zur 6-monatigen Klagefrist des § 12 Abs. 3 VVG und zu der "Erhebung" eines Anspruchs für eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung unter Festhaltung an BGH VersR 1978, 313 ff. erneut entschieden (BGH VersR 2006, 102 ff., Rn. 14):.

  • BGH, 03.04.2019 - IV ZR 90/18

    Berufsunfähigkeitsversicherung: Verjährung des Stammrechts nach der Reform des

    Der erkennende Senat hat das Bestehen eines Stammrechts des Versicherungsnehmers aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung, aus dem wiederkehrende Rentenbeträge fließen, anerkannt (Senatsurteile vom 2. November 2005 - IV ZR 15/05, r+s 2006, 205 unter II 1 c [juris Rn. 14]; vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76, VersR 1978, 313 unter I 2 [juris Rn. 15], jeweils zu § 12 Abs. 3 VVG in der bis zum 31. Dezember 2007 geltenden Fassung [nachfolgend: VVG a.F.]).

    Der Gesamtanspruch (das Stammrecht) des Versicherungsnehmers ist Grundlage der Verpflichtung des Versicherers, wiederkehrende Einzelleistungen zu erbringen; in diesem Sinne folgen die Ansprüche auf Einzelleistungen aus dem Stammrecht, weshalb der Versicherer - entgegen der Ansicht der Revisionserwiderung - nach Eintritt der Verjährung des Stammrechts berechtigt ist, Einzelleistungen zu verweigern (vgl. Senatsurteile vom 2. November 2005 - IV ZR 15/05, r+s 2006, 205 unter II 1 c [juris Rn. 14]; vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76, VersR 1978, 313 unter I 2 [juris Rn. 15]; OLG Hamm aaO).

    Der Gesamtanspruch des Versicherungsnehmers einer Berufsunfähigkeitsversicherung unterlag bis zur Reform des Versicherungsvertragsrechts 2008 nicht nur der selbständigen Verjährung (vgl. Senatsurteil vom 5. Oktober 1988 - IVa ZR 317/86, VersR 1988, 1233 unter 3 [juris Rn. 17]), sondern auch der Ausschlussfrist nach § 12 Abs. 3 VVG a.F. (Senatsurteile vom 2. November 2005 - IV ZR 15/05, r+s 2006, 205 unter II 1 c [juris Rn. 14]; vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76, VersR 1978, 313 unter I 2 [juris Rn. 15]).

  • BVerfG, 22.10.2004 - 1 BvR 894/04

    Einreichung einer nicht unterschriebenen Klageschrift zur Wahrung der Klagefrist

    Dafür sei erforderlich, reiche aber auch aus, dass der Versicherungsnehmer "unmissverständlich" Klage erhoben habe (vgl. BGH, VersR 1978, S. 313 ; BGHZ 103, 20 ; BGH, NJW-RR 1992, S. 470 ; NJW 1993, S. 2614 ; OLG Celle, VersR 1981, S. 446 ; OLG Saarbrücken, VersR 1997, S. 434 ).
  • BGH, 19.09.2001 - IV ZR 224/00

    Irreführung einer Belehrung

    Dafür reicht es, daß der Versicherungsnehmer sein Verlangen nach Versicherungsschutz dem Grunde nach äußert, ohne daß er die Ansprüche im einzelnen schon genau bezeichnen oder beziffern müßte (Senatsurteil vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76 - VersR 1978, 313 unter I 2).

    Formulierungen, die diese Rechtsfolgen verdunkeln oder in einem minder gefährlichen Licht erscheinen lassen, machen die Belehrung unwirksam (Senatsurteil vom 25. Januar 1978, aaO unter II 2).

    Sie konnte die Klagefrist nicht in Gang setzen mit der weiteren Folge, daß die Verwirkungsfolgen des § 12 Abs. 3 Satz 1 VVG nicht herbeigeführt sind (vgl. Senatsurteil vom 25. Januar 1978, aaO unter II).

  • BGH, 02.11.2005 - IV ZR 15/05

    Anforderungen an die Belehrung des Versicherungsnehmers über die Rechtsfolgen der

    Prüfungspflicht und Ablehnungsrecht des Versicherers bleiben - in diesem formalen Sinne - für die gesamte Dauer der auf dem Versicherungsfall beruhenden Leistungen bestehen, d.h. auch hinsichtlich aller Veränderungen, denen die Leistungspflicht des Versicherers nach dem Versicherungsvertrag unterliegen kann (vgl. Senatsurteile vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76 - VersR 1978, 313 unter I 2; vom 22. September 1999 - IV ZR 201/98 - VersR 1999, 1530 unter 2 b; vom 19. September 2001 - IV ZR 224/00 - VersR 2001, 1497 unter II 1; OLG Saarbrücken VersR 1997, 435; OLG Hamm VersR 2005, 390; Römer in Römer/Langheid, VVG 2. Aufl. § 12 Rdn. 91 a.E.; Prölss in Prölss/Martin, VVG 27. Aufl. § 12 Rdn. 24).

    Auch eine dementsprechende, nur auf einen späteren Teilzeitraum bezogene Überprüfung und Anspruchsablehnung durch den Versicherer gehört noch zur Abwicklung des einmal vom Versicherungsnehmer geltend gemachten Versicherungsfalles (Senatsurteil vom 25. Januar 1978 aaO).

  • BGH, 20.11.1980 - IVa ZR 25/80

    Zum Umfang der Rechtsfolgenbelehrung nach VVG § 12 Abs 3 S 2, AKB § 8 Nr 1 S 2

    Die Belehrung muß den Versicherungsnehmer klar und deutlich darüber aufklären, daß er durch bloßen Zeitablauf seinen materiellen Versicherungsanspruch verliert, wenn er ihn nicht vor Fristende gerichtlich geltend macht (BGHZ 24, 308, 316; Urteil vom 25. Januar 1978 - IV ZR 122/76 - VersR 1978, 313 = NJW 1978, 1583).
  • BGH, 21.02.1986 - V ZR 226/84

    Rechte des Gläubigers bei rechtskräftiger Verurteilung des Schuldners zur

    Der Klageantrag muß auch so bestimmt sein, daß der Beklagte sein Risiko erkennen und sich demgemäß verteidigen kann (Senatsurt. v. 24. Februar 1978, V ZR 95/75, NJW 1978, 1584 [BGH 25.01.1978 - IV ZR 122/76]; BGH Urt. v. 26. Januar 1983, IVb ZR 355/81, NJW 1983, 1056).

    Es genügt, daß die Klägerin den von ihr begehrten Erfolg durch Angabe von Ort und Inhalt der gewünschten Eintragung hinreichend genau bestimmt (vgl. auch das Senatsurt. v. 24. Februar 1978, NJW 1978, 1584, 1585) [BGH 25.01.1978 - IV ZR 122/76].

  • OLG Saarbrücken, 03.05.2006 - 5 U 578/00

    Berufsunfähigkeit im Sinne der §§ 2 Abs. 1, 1 Abs. 1 BB-BUZ

    Vielmehr genügt es, wenn der Versicherungsnehmer sein Verlangen nach Versicherungsschutz dem Grunde nach äußert (vgl. BGH, Urt. v. 5.3.1964 - II ZR 208/62 - VersR 1964, 477; Urt. v. 25.1.1978 - IV ZR 122/76 - VersR 1978, 313 ff.).

    Eine solche Anmeldung ist mit der Schadensanzeige vom 22.11.1990 erfolgt, mit der die GmbH den gesamten Anspruch auf die zu gewährende Berufsunfähigkeitsrente dem Grunde nach - als Stammrecht - erhoben hat (vgl. BGH, Urt. v. 25.01.1978 - IV ZR 122/76 - VersR 1978, 313 ff.).

  • BGH, 26.01.1983 - IVb ZR 355/81

    Geltendmachung des Anspruchs auf Vorlage von Belegen

  • BGH, 03.03.1993 - IV ZR 267/91

    Wahrung der Ausschlußfrist bei Eintritt des Versicherungsfalls und

  • OLG Frankfurt, 11.08.2004 - 7 U 156/03

    Fahrzeugversicherung: Repräsentantenstellung des Ehegatten; Versäumung der

  • OLG Celle, 18.12.2003 - 8 U 39/03

    Kaskoversicherung für Wassersportfahrzeuge: Berufung auf Ablauf der Klagefrist

  • OLG Celle, 24.03.2010 - 3 U 222/09

    Rechtsanwaltshaftung: Pflicht eines Rechtsanwalts zur Überwachung der

  • KG, 16.02.2007 - 6 U 113/06

    Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: Aufhebung der Sperrwirkung der Versäumung

  • OLG Hamm, 26.11.2014 - 20 W 35/14

    Umfang der Verjährung von Ansprüchen aus einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung

  • OLG Hamm, 04.05.2001 - 20 U 199/00

    Berufsunfähigkeitsversicherung - Versäumung der Klagefrist - Belehrung -

  • LAG Hamm, 14.01.1999 - 8 Sa 1013/97

    Arbeitsplatzausstattung - behindertengerechter Arbeitsplatz - zum Anspruch auf

  • OLG Hamm, 09.01.2002 - 20 U 177/99

    Frist für die Geltendmachung von Versicherungsschutz

  • OLG Bamberg, 16.07.2015 - 1 U 129/14

    Schadensersatz- und Erfüllungsansprüche gegen englischen Lebensversicherer

  • OLG Hamm, 15.03.2002 - 20 U 190/01

    Klagefrist nach § 12 Abs. 3 VVG und Rechtsfolgen einer Fristversäumung:

  • OLG Hamm, 12.01.1990 - 20 U 189/89

    Voraussetzungen für die Zahlung einer Invaliditätsentschädigung aus der

  • OLG Saarbrücken, 15.03.1995 - 5 U 36/92

    Voraussetzungen für die Zulassung einer Berufung; Anforderungen an die Darlegung

  • OLG Dresden, 07.06.2002 - 3 U 589/02

    Klagefrist nach § 12 Abs. 3 VVG und Rechtsfolgen einer Fristversäumung:

  • LG Essen, 23.01.2019 - 18 O 371/16

    Berufsunfähigkeit - Morbus Bechterew (Spondyloathritis), Colitis ulcerosa

  • OLG Koblenz, 19.12.1996 - 5 U 504/96

    Folgen der Formunwirksamkeit eines Vorkaufsrechts für den Mietvertrag;

  • KG, 01.12.1981 - 6 U 1906/81

    Hausratversicherer ist bei vorsätzlicher Täuschung durch einen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht