Rechtsprechung
   BGH, 08.07.1981 - IVa ZR 192/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1981,1763
BGH, 08.07.1981 - IVa ZR 192/80 (https://dejure.org/1981,1763)
BGH, Entscheidung vom 08.07.1981 - IVa ZR 192/80 (https://dejure.org/1981,1763)
BGH, Entscheidung vom 08. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 (https://dejure.org/1981,1763)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,1763) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Berücksichtigung von innerhalb von drei Jahren vom Unfalltage ab noch nicht erkennbar gewesenen Tatsachen bei der gerichtlichen Entscheidung über eine Invalidität - Einbeziehung eines sozialgerichtlichen Urteils in die Beweiswürdigung über eine behauptete Invalidität als ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 1981, 1151
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • BGH, 05.07.1995 - IV ZR 43/94

    Versäumung der Frist zur Geltendmachung unfallbedingter Invalidität

    Da es innerhalb der Dreijahresfrist für eine Neufeststellung des Invaliditätsgrades gemäß § 13 (3a) AUB zwischen den Parteien zum Rechtsstreit gekommen ist, wird es für die endgültige Bemessung einer durch die unfallbedingte Harnröhrenstriktur entstandenen) (Teil-Invalidität auf den Dauerzustand am Ende des dritten Jahres nach dem Unfall ankommen - s. dazu die Senatsurteile vom 4. Mai 1994 - IV ZR 192/93 - VersR 1994, 971 unter 3 c, 1. Fallvariante; vom 8. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151 unter II 2 und schließlich vom 28. Februar 1990 - IV ZR 36/89 - VersR 1990, 478 unter 2, allerdings zu einem nach der Gliedertaxe der AUB zu regulierenden Fall.
  • OLG München, 17.02.2017 - 10 U 2007/16

    Ausschluss der Einstandspflicht des Kfz-Haftpflichtversicherers bei vorsätzlicher

    Zwar unterliegen gerichtliche Gutachten der freien Beweiswürdigung (BGH NZV 1997, 228) und haben keinen "Anschein der Richtigkeit" für sich, der von einer Prozesspartei entkräftet werden müsste (BGH VersR 1981, 1151; Senat in st. Rspr., etwa NJW 2011, 3729).
  • OLG München, 21.05.2010 - 10 U 2853/06

    Schadenersatz nach Verkehrsunfall: Reichweite der so genannten

    ccc) Die vom Sachverständigen Prof. Dr. N. festgestellte Bandbreite der möglichen MdE von 20%-30% führt entgegen der vom Beklagten im Schriftsatz vom 19.06.2006 vertretenen Ansicht (Bl. 414 d.A.) nicht zur Annahme des Mindestwerts (von 20%) sondern regelmäßig zur Annahme des Mittelwerts (von 25%) (BGH VersR 1981, 1151 f.; Senat, Urt. v. 31.03.2006 - 10 U 4679/05 unter Aufgabe von SP 2003, 347).
  • BGH, 04.05.1994 - IV ZR 192/93

    Rechte und Pflichten der Parteien eines Unfallversicherungsvertrages nach

    c) Etwas anderes ergibt sich auch nicht aus den Senatsurteilen vom 28. Februar 1990 (IV ZR 36/89 - VersR 1990, 478) und vom 8. Juli 1981 (IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151).
  • BGH, 20.04.2005 - IV ZR 237/03

    Bewertung der Invalidität bei nicht abgeschlossener Heilbehandlung in der

    Spätere Veränderungen - seien sie positiv oder negativ - haben demgegenüber außer Betracht zu bleiben (BGH, Urteile vom 8. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151 unter II 2; vom 13. April 1988 - IVa ZR 303/86 - VersR 1988, 798).
  • OLG Celle, 22.05.2015 - 8 U 199/14

    Private Unfallversicherung: Reichweite der sog. "Psychoklausel"

    Diese Rechtsprechung hält der Senat für bedenklich (s. a. BGH, VersR 1981, 1151; OLG Oldenburg, 5 U 103/14, Urteil vom 21. Januar 2015; OLG Hamm, 20 U 61/14, Beschluss vom 25. Juni 2014, je zit. nach juris), weil sie Unklarheiten schafft und insbesondere dem Versicherer einen Anreiz gibt, den Prozess in die Länge zu ziehen im Hinblick auf eine erwartete Verbesserung des Zustandes des Versicherten.
  • BGH, 15.12.1999 - IV ZR 264/98

    Leistungskürzung bei Vorerkrankungen

    So kommt es für die Leistungspflicht wegen Invalidität nach § 8 II AUB 61, die einen dauernden Gesundheitsschaden voraussetzt (BGHZ 130, 171, 177 f.), darauf an, ob dieser Gesundheitsschaden Folge des Unfallereignisses ist (vgl. BGH, Urteile vom 8. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151 unter II 1; vom 4. April 1984 - IVa ZR 17/83 - VersR 1984, 576 unter I und vom 6. November 1996 - IV ZR 215/95 - VersR 1997, 442 unter II; Wussow/Pürckhauer, aaO 5. Aufl. § 2 Anm. 4 a.E.; Wagner in Bruck/Möller/Wagner, VVG 8. Aufl. Bd. VI 1 G 7, 65, 309; Knappmann, aaO § 7 AUB 88 Rdn. 2; Grimm, aaO 1. Aufl. § 8 Rdn. 19 und 2. Aufl. § 7 Rdn. 10 und 11).
  • BGH, 03.12.1997 - IV ZR 43/97

    Zurechnung von Dauerfolgen eines Unfalls in der Unfallversicherung

    Nur diese Dauerschäden sind die Grundlage für eine Neufeststellung des Invaliditätsgrades nach § 13 Abs. 3a AUB 61. Dabei dürfen der abschließenden Bemessung des Invaliditätsgrades keine Tatsachen zugrundegelegt werden, die innerhalb von drei Jahren nach dem Unfall noch nicht erkennbar waren (vgl. Senatsurteile vom 8. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151 unter II 2 und vom 28. Februar 1990 - IV ZR 36/89 - VersR 1990, 478 unter 2).
  • BGH, 23.09.1992 - IV ZR 157/91

    Beweispflicht in der Unfallversicherung

    § 13 3 a AUB verbietet es auch, bei der Invaliditätsbeurteilung Tatsachen zu berücksichtigen, die innerhalb von drei Jahren vom Unfalltag an gerechnet noch nicht erkennbar waren (siehe Senatsurteil vom 8. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151).
  • BGH, 28.02.1990 - IV ZR 36/89

    Umfang der Berufsunfähigkeit bei einer Hüftgelenksimplantation

    Bei der gerichtlichen Entscheidung über den Invaliditätsgrad dürfen keine Tatsachen berücksichtigt werden, die innerhalb von drei Jahren vom Unfalltag ab gerechnet noch nicht erkennbar waren, § 13 Abs. 3a AUB (siehe Senatsurteil vom 8. Juli 1981 - IVa ZR 192/80 - VersR 1981, 1151).
  • BGH, 17.10.1990 - IV ZR 178/89

    Anwendung der Gliedertaxe auf eine Hüftkopfnekrose

  • OLG Frankfurt, 30.11.2005 - 7 U 178/04

    Leistungspflicht der Unfallversicherung: Nichtberücksichtigung zukünftiger

  • OLG Hamm, 15.02.2008 - 20 U 77/07

    Zur Obliegenheit gegenüber dem Versicherer nach Eintritt des Versicherungsfalls;

  • BGH, 04.04.1984 - IVa ZR 17/83

    Berücksichtigung der Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt bei Feststellung des

  • BGH, 27.05.1992 - IV ZR 112/91

    Klage eines Versicherungsnehmers auf Zahlung von Berufsunfähigkeitsrente und

  • OLG Karlsruhe, 01.02.1990 - 12 U 83/89

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs eines Immobilienmaklers auf

  • BGH, 13.04.1988 - IVa ZR 303/86

    Invaliditätsentschädigung - Gesundheitszustandsprognose - Verlaufsprognose

  • OLG Köln, 25.05.1992 - 5 U 186/91

    Begriff der hinreichenden Erfolgsaussicht in der Rechtsschutzversicherung

  • OLG Nürnberg, 17.09.1992 - 8 U 297/92

    Berufungsrechtsstreit; Übertragung auf Einzelrichter; Anfechtbarkeit;

  • OLG Koblenz, 13.07.2001 - 10 U 1491/00

    Unfallversicherung - Spätschäden - Dreijahresfrist - eindeutige und berechenbare

  • OLG Hamm, 08.11.1996 - 20 U 118/96

    Maßgeblicher Gesundheitszustand für die Beurteilung der Invalidität in der

  • OLG Hamburg, 16.06.2008 - 9 W 45/08
  • OLG München, 08.10.2004 - 10 U 3166/04

    Voraussetzungen eines "wesentlicher Mangels" eines Verfahren über

  • BGH, 28.11.1990 - IV ZR 281/89

    Inanspruchnahme einer Kraftfahrerversicherung - Widersprüchliche ärztliche

  • LG Duisburg, 13.05.2011 - 10 O 61/10

    Feststellung des unfallbedingten Invaliditätsgrades bei Bewegungseinschränkungen

  • OLG Nürnberg, 10.07.1997 - 8 U 3780/96
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht