Rechtsprechung
   OLG Hamm, 28.01.1981 - 20 U 225/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1981,10409
OLG Hamm, 28.01.1981 - 20 U 225/80 (https://dejure.org/1981,10409)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28.01.1981 - 20 U 225/80 (https://dejure.org/1981,10409)
OLG Hamm, Entscheidung vom 28. Januar 1981 - 20 U 225/80 (https://dejure.org/1981,10409)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,10409) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1981, 970
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Brandenburg, 02.06.2010 - 3 U 142/09

    Kfz-Kaskoversicherung: Falschangaben eines Versicherungsnehmers bei der Anzeige

    Soweit - speziell in der oberlandesgerichtlichen Rechtsprechung (vgl. dazu OLG Hamm, Urt. v. 28.01.1981 - 20 U 225/80, VersR 1981, 970 = RuS 1981, 222; OLG Karlsruhe, Urt. v. 01.04.1999 - 12 U 284/98, VersR 2000, 176 = NVersZ 2000, 337; OLG München, Urt. v. 12.06.1975 - 24 U 982/74, VersR 1976, 674; OLG Oldenburg, Urt. v. 13.11.1996 - 2 U 159/96, OLG-Rp 1997, 128; abgrenzend OLG Düsseldorf, Urt. v. 09.05.2006 - 4 U 138/05, VersR 2007, 686) - angenommen wurde, es bedürfe, insbesondere bei Personen, die der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtig sind, einer zusätzlichen Belehrung in mündlicher Form durch den anwesenden Agenten des Versicherers, handelte es sich sämtlich um Konstellationen, in denen dieser dem Versicherungsnehmer die Formularfragen gestellt, dessen Antworten in das Formular eingetragen und der Versicherungsnehmer das Formular nur noch unterschrieben hatte.
  • OLG Oldenburg, 13.11.1996 - 2 U 159/96

    Folgenlosigkeit, Leistungsfreiheit, Fahrzeugversicherung, Belehrung,

    In einem solchen Fall reicht eine schriftliche Belehrung der hier vorliegenden Art in einer für den Versicherungsnehmer fremden Sprache regelmäßig nicht aus; er muß vielmehr von dem abfragenden Mitarbeiter des Versicherers zusätzlich mündlich über die Folgen vorsätzlicher Falschangaben belehrt werden (OLG Hamm, VersR 1981, 970).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht