Rechtsprechung
   BGH, 09.03.1982 - VI ZR 220/80   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1982,802
BGH, 09.03.1982 - VI ZR 220/80 (https://dejure.org/1982,802)
BGH, Entscheidung vom 09.03.1982 - VI ZR 220/80 (https://dejure.org/1982,802)
BGH, Entscheidung vom 09. März 1982 - VI ZR 220/80 (https://dejure.org/1982,802)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,802) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Aufsichtspflicht - Bauherr - Zuverlässigkeit eines Architekten - Zuverlässigkeit eines Bauunternehmers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 823 Abs. 1
    Aufsichtspflichten des Bauherrn

Papierfundstellen

  • VersR 1982, 593
  • VersR 1982, 595
  • BauR 1982, 399
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BGH, 31.05.1994 - VI ZR 233/93

    Verkehrssicherungspflicht des Eigentümers eines Mehrfamilienhauses

    16 (a) Allerdings wird ein Bauherr von seiner Verantwortung für die verkehrssichere Errichtung eines Bauwerks weitgehend dadurch befreit, daß er mit der Planung und Bauleitung einen bewährten Architekten beauftragt (vgl. Senatsurteile vom 11. Mai 1976 - VI ZR 210/73 - VersR 1976, 954, 955 und vom 9. März 1982 - VI ZR 220/80 - VersR 1982, 595, 596).
  • OLG Düsseldorf, 11.01.2011 - 23 U 28/10

    Haftung für den Brand am Düsseldorfer Flughafen

    Ein Bauherr ist - unabhängig von der grundsätzlichen Verantwortung des Werkunternehmers - dann zu persönlichem Eingreifen verpflichtet, wenn er bei Tätigkeiten, die mit besonderen Gefahren verbunden sind, diese von ihm erkannt und durch eigene Anweisungen abgestellt werden können (OLG Zweibrücken, Urteil vom 13.09.2002, 1 U 248/01, BauR 2003, 1742; SchlHOLG, Urteil vom 13.04.2000, BauR 2001, 974; vgl. auch BGH, Urteil vom 09.03.1982, VI ZR 220/80, BauR 1982, 399; BGH, Urteil vom 11.05.1976, VI ZR 210/73, BauR 1976, 441; Werner/Pastor, a.a.O., Rn 1852 ff., insbes. 1855 mwN).
  • BGH, 12.03.1985 - VI ZR 215/83

    Begriff des Teils eines Gebäudes; Sicherungspflichten des Grundstücksbesitzers

    Durch das Gebot einer vertrauensvollen Zusammenarbeit und infolge der Selbständigkeit und Weisungsunabhängigkeit sowie der Selbstverantwortlichkeit des Beauftragten sind der Beaufsichtigung von Fachunternehmen Grenzen gesetzt, wenn der Auftraggeber dadurch auch nicht völlig von seiner Verantwortung befreit wird (vgl. zu § 823 Abs. 1 BGB: Senatsurteile vom 7. Oktober 1975 - VI ZR 43/75 - VersR 1976, 62, 64 und vom 9. März 1982 - VI ZR 220/80 - VersR 1982, 595, 596).
  • LG Düsseldorf, 22.02.2000 - 6 O 161/99

    Schadensersatz einer Fluggesellschaft gegen einen Flughafenbetreiber wegen

    Deswegen bestehen für einen Bauherrn, der einem zuverlässigen Architekten und Bauunternehmer die Planung und Ausführung seines Bauvorhabens übertragen hat, im allgemeinen keine Aufsichtspflichten mehr (BGH BauR 1982, S. 399, 400).

    Dies war als zuverlässig bekannt, was zur Anwendung des soeben genannten Grundsatzes genügt (vgl. BGH, BauR 1982, S. 399, 400).

  • BGH, 04.10.1988 - VI ZR 7/88

    Begriff des Unternehmers

    Sie konnte grundsätzlich darauf vertrauen, daß der für die Errichtung des Durchgangs verantwortliche Architekt einen rutschfesten Bodenbelag gewählt hatte (vgl. Senatsurteil vom 9. März 1982 - VI ZR 220/80 - VersR 1982, 595, 596 m.w.N.).
  • BGH, 29.03.1988 - VI ZR 311/87

    Eintrittspflicht des Kfz-Haftpflichtversicherers beim Einsatz eines Kranwagens

    Entscheidend ist, ob der vom Kläger Beauftragte als zuverlässig gelten konnte (vgl. Senatsurteil vom 9. März 1982 - VI ZR 220/80 - VersR 1982, 595, 596) bzw. daß der Auftraggeber sonst die Gefährdung seiner Rechtsgüter erkennen kann (Senatsurteil vom 9. Juni 1979 - VI ZR 250/77 - VersR 1979, 938, 939).
  • BGH, 18.12.2018 - VI ZR 34/17

    Verkehrssicherungspflicht des einzelnen Bauunternehmers primär auf einer

    Dies gilt nur dann nicht, wenn er bei einer von ihm selbst erkannten oder für ihn jedenfalls erkennbaren Gefahrenlage keine Abhilfe schafft (vgl. Senatsurteile vom 31. Mai 1994 - VI ZR 233/93, VersR 1994, 996 f. Rn. 16 n. juris; vom 9. März 1982 - VI ZR 220/80, VersR 1982, 595, 596 und vom 11. Mai 1976 - VI ZR 210/73, VersR 1976, 954, 955 Rn. 15 n. juris).
  • OLG Düsseldorf, 14.02.2017 - 21 U 223/14

    Bauherr muss für sichere Arbeitsräume sorgen!

    (vgl. BGH, Urteil vom 5.11.1992, a.a.O.; Urteil vom 9.3.1982, VI ZR 220/80, BauR 1982, 399 zit. nach juris Rz. 6; OLG Celle, a.a.O.; OLG Hamm, Urteil vom 29.09.1995, 9 U 48/95, a.a.O.; OLG Hamm, Beschluss vom 21.02.2014 - 11 W 15/14, NZBau 2014, 635).
  • LG Leipzig, 10.07.2001 - 4 O 10382/00

    Anforderungen an die Auslegung eines Pachtvertrages; Anspruch auf Schadensersatz

    In Rechtsprechung und Literatur besteht Einigkeit darüber, dass zwar zunächst der Bauherr als Veranlasser verkehrssicherungspflichtig ist, dass diese Pflichtenstellung des Bauherrn sich aber verkürzt, wenn er die Planung und Durchführung des Bauvorhabens zuverlässigen und sachkundigen Fachleuten überträgt (BGH, BauR 82, 399 ff.; OLG Hamm, NJW-RR 96, 1362 f.; Werner-Pastor, Der Bauprozeß, 9. Auflage, Rn. 1853).

    Wäre es bereits vor Abschluß der Bauarbeiten zur Überschwemmung auf den Feldern des Klägers gekommen, so wäre die Beklagte zu 1 von ihrer Ersatzpflicht befreit gewesen, da sie zuverlässige Firmen mit der Planung und Durchführung des Bauvorhabens beauftragt hatte (so im vom BGH entschiedenen Fall BGH, BauR 82, 399 f.).

  • OLG Köln, 19.09.1996 - 18 U 14/96

    Handelsvertreter; Ausgleichsanspruch ; Feststellungsklage; Rechtsverhältnis;

    Ihm liegt die Erwägung zu Grunde, daß zwischen handelsrechtlichem Ausgleichsanspruch und der Altersversorgung eine "funktionelle Verwandtschaft" bestehe (BGHZ 45, 273), da die Altersversorgung im wesentlichen den praktischen Zweck einer Ausgleichszahlung übernehme ( a. a. O. 272; VersR 82, 595 1. Sp.).
  • OLG Düsseldorf, 14.02.2017 - 21 U 229/14

    Bauarbeiter stürzt in ungesicherten Schacht: Wer haftet alles auf Schadensersatz?

  • OLG Düsseldorf, 14.02.2017 - 21 U 223/4
  • LG Düsseldorf, 30.11.2005 - 2b O 95/99

    Flughafen, Brand

  • LG Bonn, 04.10.2012 - 18 O 75/12

    Gesamtschuldnerausgleich nach einem Schadensereignis auf der Baustelle gegenüber

  • LG Düsseldorf, 30.11.2005 - 2b O 74/99

    Flughafen Brand

  • OLG Karlsruhe, 23.03.1984 - 17 U 208/83

    E-f

  • LG Aachen, 02.10.1991 - 4 O 168/00

    Klage auf Ersatz des Schadens aus einem Verkehrsunfall infolge einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht