Weitere Entscheidung unten: OLG Stuttgart, 14.10.1985

Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 17.12.1985 - 12 U 9/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,2518
OLG Stuttgart, 17.12.1985 - 12 U 9/85 (https://dejure.org/1985,2518)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 17.12.1985 - 12 U 9/85 (https://dejure.org/1985,2518)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 17. Dezember 1985 - 12 U 9/85 (https://dejure.org/1985,2518)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,2518) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Schmerzensgeld; Querschnittslähmung; Verengung der Aorta; Brustbereich; Operative Beseitigung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 823, § 847

Papierfundstellen

  • VersR 1987, 515
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Saarbrücken, 14.12.2011 - 1 U 172/05

    Arzt- bzw. Krankenhaushaftung: Hypothetische Einwilligung von Eltern in die

    Zwar ist in der Rechtsprechung eine Pflicht zur Aufklärung über das Risiko einer Querschnittslähmung bei Operation einer Aorten isthmusstenose angenommen worden (vgl. BGH, Urteil vom 16. April 1991 - VI ZR 176/90 -, NJW 1991, S. 2344, 2345; OLG Schleswig, a.a.O.; OLG Stuttgart, Urteil vom 17. Dezember 1985 - 12 U 9/85 -, VersR 1987, S. 515).

    Bei der Beurteilung, wie sie sich verhalten hätten, wenn sie ordnungsgemäß aufgeklärt worden wären, muss deshalb davon ausgegangen werden, dass sie ihre Entscheidung unter verständiger, am Wohl des Kindes orientierter Abwägung getroffen hätten (vgl. OLG Stuttgart, Urteil vom 17. Dezember 1985 - 12 U 9/85 -, VersR 1987, S. 515, unter Verweis auf u.a.: BGH, Beschluss vom 18. März 1980 - VI ZR 65/78 -, MedR 1983, S. 25, 27; auch Gehrlein, Grundriss der Arzthaftpflicht, 2006, Kap. C III Rn. 65).

    Zwar bejahen einige Judikate, bei denen die gleiche Vorerkrankung gegeben war und die gleiche Komplikation aufgetreten ist, einen Entscheidungskonflikt, unabhängig von der geringen Komplikationswahrscheinlichkeit (vgl. BGH, Urteil vom 16. April 1991 - VI ZR 176/90 -, NJW 1991, S. 2344, 2345; OLG Schleswig, Urteil vom 13. Januar 1995 - 4 U 243/86 -, NJW-RR 1996, S. 348, 350; OLG Stuttgart, Urteil vom 17. Dezember 1985 - 12 U 9/85 -, VersR 1987, S. 515).

  • BGH, 17.12.1996 - VI ZR 133/95

    Mitverschulden des Patienten bei mangelhafter ärztlicher Beratung

    In diesem Sinne hat der Senat schon wiederholt darauf hingewiesen, daß der Einwand des Mitverschuldens im Bereich der ärztlichen Aufklärung nur ausnahmsweise durchgreifen könne (Senatsurteile vom 4. November 1975 - VI ZR 226/73 - VersR 1976, 293, 294; vom 15. Mai 1979 - VI ZR 70/77 - VersR 1979, 720, 721; vgl. auch OLG Stuttgart mit NA-Beschluß des Senats vom 21. Oktober 1986 - VI ZR 9/86 - VersR 1987, 515, 518).
  • BGH, 16.04.1991 - VI ZR 176/90

    Umfang der ärztlichen Aufklärungspflicht

    Das entspricht der Rechtsprechung des erkennenden Senats (vgl. Nichtannahmebeschlüsse vom 21. Oktober 1986: VI ZR 9/86 zu OLG Stuttgart VersR 1987, 515, 516 ff. = AHRS 4300/3 und VI ZR 74/86 zu OLG Hamm VersR 1987, 509, 510 f. = AHRS 4300/5).
  • OLG Koblenz, 09.01.2006 - 12 U 958/04

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Haftung für die Verursachung eines

    Im Fall des OLG Stuttgart VersR 1987, 515 ff. wurde etwa ein Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 60.000 DM und ein Anspruch auf Zahlung einer Geldrente in Höhe von 400 DM bei inkompletter Paraplegie eines fünfjährigen Kindes als angemessen angesehen.
  • LG Regensburg, 04.07.2000 - 2 S 140/00

    Ohrstecker - Aufklärungspflicht bei erhöhtem Risiko des Eingriffs - Problem des

    Ein Anlass und damit ein Gebot im Sinne von § 254 BGB für die Mutter des Klägers, bei der Beklagten nähere Umstände zu hinterfragen, wäre nur dann gegeben, wenn die Beklagte überhaupt ein Aufklärungsgespräch geführt und in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeit eines erhöhten Infektionsrisikos hingewiesen hätte (dazu OLG Stuttgart VersR 87, 515/518).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 14.10.1985 - 2 U 146/83   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1985,15280
OLG Stuttgart, 14.10.1985 - 2 U 146/83 (https://dejure.org/1985,15280)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 14.10.1985 - 2 U 146/83 (https://dejure.org/1985,15280)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 14. Januar 1985 - 2 U 146/83 (https://dejure.org/1985,15280)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,15280) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1987, 515
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht