Weitere Entscheidungen unten: OLG Koblenz, 18.03.1988 | OLG München, 15.03.1988

Rechtsprechung
   OLG Bremen, 25.02.1988 - 2 W 8/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,10761
OLG Bremen, 25.02.1988 - 2 W 8/88 (https://dejure.org/1988,10761)
OLG Bremen, Entscheidung vom 25.02.1988 - 2 W 8/88 (https://dejure.org/1988,10761)
OLG Bremen, Entscheidung vom 25. Februar 1988 - 2 W 8/88 (https://dejure.org/1988,10761)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,10761) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1988, 1304
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 20.01.2004 - VI ZB 76/03

    Erstattungsfähigkeit der Kosten eines Rechtsanwalts für den Versicherungsnehmer

    Der Streit über diese Fragen ist vielmehr in einem gesonderten Prozeß auszutragen (so auch OLG Bremen, VersR 1988, 1304; OLG Hamm, MDR 1990, 1019).
  • OLG Köln, 29.12.2003 - 17 W 299/03

    Erstattungsfähigkeit der Mehrkosten der Beauftragung eines eigenen Anwalts durch

    Dann ist die Beauftragung eines eigenen Anwaltes durch den Halter nicht nötig, und die dadurch entstandenen Mehrkosten sind nicht erstattungsfähig (OLG Bamberg VersR 1986, 395; OLG Bremen VersR 1988, 1304; OLG Hamburg a.a.O.; OLG Saarbrücken a.a.O.; OLG Hamm MDR 1990, 1019; OLG München MDR 1995, 263; 265; OLG Koblenz MDR 1995, 263 f; a.A. OLG Düsseldorf MDR 1985, 148; OLG Oldenburg JB 1990, 1479; OLG Frankfurt VersR 1996, 387; KGJB 1998, 198).
  • LG Bremen, 03.01.2005 - 8 T 38/05
    Dieser Streit machte die Prozeßvertretung des Beklagten zu 1) als Versicherungsnehmer durch einen eigenen Anwalt nicht notwendig, denn diese Fragen können in diesem Verfahren nicht geklärt werden, der Streit ist vielmehr in einem gesonderten Prozess auszutragen (vgl. OLG Bremen VersR 1988, 1304 [OLG Bremen 25.02.1988 - 2 W 8/88] ; OLG Hamm MDR 1990, 1019).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 18.03.1988 - 5 U 1743/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,14831
OLG Koblenz, 18.03.1988 - 5 U 1743/87 (https://dejure.org/1988,14831)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 18.03.1988 - 5 U 1743/87 (https://dejure.org/1988,14831)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 18. März 1988 - 5 U 1743/87 (https://dejure.org/1988,14831)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,14831) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Erfüllung eines Zahlungstitels; Titelschuldner; Unzulässigkeit der Zwangsvollstreckung; Wert der Gestaltungsklage; Erfüllter Titelteil

Papierfundstellen

  • VersR 1988, 1304
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 13.09.2018 - I ZB 4/18

    Nachweis einer vollständigen Tilgung titualierter und im

    a) Allerdings steht der vom Berufungsgericht unter Hinweis auf ältere Entscheidungen des OLG Koblenz (Beschluss vom 18. März 1988 - 5 U 1743/87, juris) und OLG Hamm (Beschluss vom 23. September 1997 - 21 W 1/96, juris) angewandte Rechtssatz, bei einer Vollstreckungsabwehrklage sei der nach übereinstimmendem Vortrag der Parteien erfüllte Teilbetrag bei der Wertbestimmung mit einem geringeren Titulierungsinteresse zu berücksichtigen, mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht in Einklang.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG München, 15.03.1988 - 1 U 1601/88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,14564
OLG München, 15.03.1988 - 1 U 1601/88 (https://dejure.org/1988,14564)
OLG München, Entscheidung vom 15.03.1988 - 1 U 1601/88 (https://dejure.org/1988,14564)
OLG München, Entscheidung vom 15. März 1988 - 1 U 1601/88 (https://dejure.org/1988,14564)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,14564) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1988, 1304
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 29.06.1995 - III ZB 11/95

    Wiedereinsetzung in vorigen Stand gegen Versäumung der Berufungsfrist -

    Daher sind die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um sicherzustellen, daß die Schriftsätze, die von den Anwälten persönlich zum Gericht gebracht werden sollen, an einer ins Auge fallenden Stelle (Senatsbeschluß vom 12. Oktober 1976 - III ZB 12/76 - VersR 1977, 81 f, 82) und gesondert von den Schriftstücken aufbewahrt werden (vgl. OLG München VersR 1988, 1304 f, 1305) [OLG München 15.03.1988 - 1 U 1601/88], die mit der Post zu befördern sind.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht